expertenaustausch > comp.* > comp.audio

Merle Bucking (06.12.2016, 18:39)
Hi,
ich habe einen DUAL CS 510-1, den ich nicht an den Reciever (Luxman)
anschließen kann - da kommt irgendwie kein sound raus, nur krächtsen -
der hat so einen runden output-Stecker mit lauter PINs drin.

Wie könnte ich den am geschicktesten an einen Laptop anschließen. Von
dem höre ich per bluetooth über einen booster - bzw. kann ich Platten
digitalisieren.
merle
Karl Wilhelm Kuhn (06.12.2016, 18:59)
Am 06.12.2016 um 17:39 schrieb Merle Bucking:
> Hi,
> ich habe einen DUAL CS 510-1, den ich nicht an den Reciever (Luxman)
> anschließen kann - da kommt irgendwie kein sound raus, nur krächtsen -
> der hat so einen runden output-Stecker mit lauter PINs drin.
> Wie könnte ich den am geschicktesten an einen Laptop anschließen. Von
> dem höre ich per bluetooth über einen booster - bzw. kann ich Platten
> digitalisieren.
> merle


Du brauchst einen Vorverstärker

Beispiel:

Christian Müller (06.12.2016, 19:24)
Merle Bucking schrieb:

> ich habe einen DUAL CS 510-1, den ich nicht an den Reciever (Luxman) anschließen kann - da kommt irgendwie kein sound raus, nur
> krächtsen -


Kommt das Geräusch, wenn du den Lautstärkeregler sehr weit (a) aufdrehst
oder ist das Geräusch so laut, dass du den Lautstärkeregler weit unter (b)
die normalen Einstellung (für Radio oder CD) drehen musst?

Wenn (a):
Entweder steckt der Stecker im falschen Eingang (es muss ein Phono-
oder TA-Eingang sein)
ODER
es fehlt dir ein (externer) Vorverstärker
ODER
der eingebaute Vorverstärker ist abgeschaltet
ODER
die Mute-Schaltung des Plattenspielers ist defekt (lässt sich leicht
raparieren oder umgehen).

Wenn (b):
Dein Plattenspieler hat einen eingebauten Vorverstärker und kann
nur an Eingängen für Hochpegel (CD, Radio, Tape) angeschlossen werden
ODER
der im Receiver eingebaute Vorverstärker steht auf "moving Coil" statt
auf "moving Magnet".

> der hat so einen runden output-Stecker mit lauter PINs drin.


Das ist ein DIN-Stecker, der bei älteren Geräten (um 1975 rum) üblich war.

Wie hast du denn den Plattenspieler mit dem Receiver verbunden?
Ging das einfach so oder hast du einen Adapter verwendet?
Wie alt ist der Receiver?

Gruß Christian
Merle Bucking (07.12.2016, 00:56)
Am 06.12.2016 um 17:59 schrieb Karl Wilhelm Kuhn:
> Am 06.12.2016 um 17:39 schrieb Merle Bucking:
> Du brauchst einen Vorverstärker
> Beispiel:
>

sieht schick aus.
ob es sowas auch fertig gibt. Denn soweit wollte ich mir die Elektronik
jetzt nicht zu eigen machen ...
Und damit "geht der" an einem Laptop. mmh.

Danke,
merle
Merle Bucking (07.12.2016, 00:58)
Hallo,

also aus dem Reciever kommt (doch) garnichts raus...
nur tiefes Brummen, wenn ich an den Stecker fassen, wegen fehlender "Erde".

Am 06.12.2016 um 18:24 schrieb Christian Müller:
> Wie hast du denn den Plattenspieler mit dem Receiver verbunden?
> Ging das einfach so oder hast du einen Adapter verwendet?

hinten ist ein Stecker, in den der Plattenspiler reinpasst, aber da
angeschlossen kommt nichts raus.
Dann habe ich einen Adapter, mit dem er in die Phono2 oder AUX (roter-/
weißer Stecker) passt. Da kommt auch nichts raus.
Allein grammophonmäßig, von der Nadel ...

> Wie alt ist der Receiver?

das ist ein LUXMAN R-1050
ich habe den lange, >5Jahre nicht mehr an gehabt...

Eigentlich wollte ich auch auf kleinere Sachen umsteigen.

merle
Merle Bucking (07.12.2016, 01:28)
Am 06.12.2016 um 18:24 schrieb Christian Müller:
> Kommt das Geräusch, wenn du den Lautstärkeregler sehr weit (a) aufdrehst
> oder ist das Geräusch so laut, dass du den Lautstärkeregler weit unter (b)
> die normalen Einstellung (für Radio oder CD) drehen musst?

also es kommt nichts raus.
ein smartphone habe ich an Deck 2 IN angeschlossen. Das ist ok.
Wenn ich da den PSpieler per Adapter anschließe, bleibt es still.
Michael Limburg (07.12.2016, 03:01)
Merle Bucking wrote:

> Am 06.12.2016 um 18:24 schrieb Christian Müller:
>> Wie hast du denn den Plattenspieler mit dem Receiver verbunden?
>> Ging das einfach so oder hast du einen Adapter verwendet?

> hinten ist ein Stecker, in den der Plattenspiler reinpasst, aber da
> angeschlossen kommt nichts raus.


Ungeeigneter Anschluß. Der ist nicht für Plattenspieler vorgesehen.

> Dann habe ich einen Adapter, mit dem er in die Phono2 oder AUX (roter-/
> weißer Stecker) passt. Da kommt auch nichts raus.
> Allein grammophonmäßig, von der Nadel ...


Falscher/ungeeigneter Adapter? Wie ist der denn belegt?
Früher waren DIN-Buchsen mit Zahlen beschriftet: 3 und 5
sollten jeweils mit einem Cinchstecker verbunden sein.
Bei Draufsicht auf die DIN-Buchse (Kerbe unten) sind das
die beiden Anschlüsse rechts.
Sind 1 und 2 mit Cinch verbunden (Anschlüsse links), dann
handelt es sich um einen Adapter zur Wiedergabe z.B. auf
Tonband.
Manchmaal erkennt man geeignete Adapter am zusätzlich
vorhandenen Massekabel (z.B. Vivanco 41074).

MfG
Christian Müller (07.12.2016, 08:54)
Merle Bucking schrieb:

> hinten ist ein Stecker, in den der Plattenspiler reinpasst, aber da angeschlossen kommt nichts raus.


Dieser Anschluss ist ein DIN-Anschluss für das zweite Kassettendeck.
Der erwartet einen Hochpegel.

> Dann habe ich einen Adapter, mit dem er in die Phono2 oder AUX (roter-/ weißer Stecker) passt.


Aux ist auch ein Hochpegeleingang.
Phono1 und Phono2 sind die richtigen Eingänge.
Die erwarten Pegel von "moving Magnet" - eine damals übliche
Art des Tonabnehmers.

Mache mal diesen Test:
Stelle den Receiver auf Radio und stelle die Lautstärke deutlich
hörbar ein. Nun schalte auf Phono1. Nimm eine Büroklammer und
berühre den inneren Anschluss der Phono1-L Buchse.
Brummet es links?
Dann berühre den inneren Anschluss der Phoni1-R Buchse.
Brummt es rechts?
Stelle den Eingang auf Phono2 und berühre auch dort die
inneren Anschlüsse.

Wenn es beim Berühren von Phono nicht gebrummt hat (das
Radioprogramm aber hörbar war), dann sind beide Vorverstärker
deines Receivers entweder defekt oder deaktiviert.

Schließe dein Smartphone an Deck2 an und stelle eine normale
Lautstärke ein. Merk dir die Position und drehe die Lautstärke auf 0.
Nun schließe das Smartphone an Phono1 an.
Stelle den Receiver auf Phono1 und drehe ganz langsam die
Lautstärke auf höchstens die Position von vorhin. Was passiert?
Wird es brüllend laut
ODER
wird es normal laut
ODER
kommt überhaupt kein Ton?

Mache das ganze mit Phono2.

Wurde es irgendwann brüllend laut, dann hat dein Receiver einen
funktionierenden Vorverstärker.
Wurde es normal laut, dann wurden die Vorverstärker überbrückt.
Kam kein Ton, dann sind die Phono-Eingänge defekt.

Gruß Christian
Christian Müller (07.12.2016, 09:08)
Merle Bucking schrieb:

> ob es sowas auch fertig gibt.


Ja. Sogar so günstig, dass ein Selbstbau keinen Vorteil (außer der
Freude an der Arbeit) bietet:


Das ist ein Interface, dass zum einen einen Phono-Vorverstärker
beherbergt, zum anderen die Audiodaten per USB in den Computer
sendet. Damit sparst du dir die Verbindung vom Receiver zum Computer (über Cinch).
An den Receiver schließt du das Vorverstärkerinterface an Aux oder Deck an.
Diese Verbindung brauchst du aber nur, damit du hören kannst, was du
gerade aufnehmen willst.
Wenn du einen Kopfhörer an das Interface anschließt, brauchst du den
Receiver gar nicht.

Gegebenefalls ist dein Adapter defekt (oder falsch beschaltet).
Der hier würde passen:


Gruß Christian
Harald Klotz (07.12.2016, 09:52)
Merle Bucking schrieb:

> ich habe einen DUAL CS 510-1, den ich nicht an den Reciever (Luxman)
> anschließen kann - da kommt irgendwie kein sound raus, nur
> krächtsen - der hat so einen runden output-Stecker mit lauter PINs
> drin.


Den damaligen 5-Pol DIN Stecker vermutlich.

Erst einmal brauchst du ein Adapterkabel DIN Buchse auf Cinch.
Dann einen Entzerrer Vorverstärker,
z.B. diesen


Und jetzt noch ein Kabel Cinch auf Klinke.

> Wie könnte ich den am geschicktesten an einen Laptop anschließen.
> Von dem höre ich per bluetooth über einen booster - bzw. kann ich
> Platten digitalisieren.


Ich vermute allerdings, dass das Krächsen auf einen defekten
Tonabnehmer zurück zu führen ist.
auch falsch angeschlossen, also ohne Entzerrer Vorverstärker, kommt es
nur zu einem falschen Frequenzgang und auch zu geringer Lautstärke.

Ich habe nicht genauer gesucht, es gibt auch Entzerrer Vorverstärker,
welche von vornherein für denm Anschluß am PC vorgesehen sind.

Grüße Harald
Merle Bucking (07.12.2016, 12:55)
Am 07.12.2016 um 02:01 schrieb Michael Limburg:
> Merle Bucking wrote:
> Ungeeigneter Anschluß. Der ist nicht für Plattenspieler vorgesehen.
> Falscher/ungeeigneter Adapter? Wie ist der denn belegt?
> Früher waren DIN-Buchsen mit Zahlen beschriftet: 3 und 5
> sollten jeweils mit einem Cinchstecker verbunden sein.
> Bei Draufsicht auf die DIN-Buchse (Kerbe unten) sind das
> die beiden Anschlüsse rechts.
> Sind 1 und 2 mit Cinch verbunden (Anschlüsse links), dann
> handelt es sich um einen Adapter zur Wiedergabe z.B. auf
> Tonband.

dazu müsste man den Adapter aufschneiden ...
da steht sonst nichts drauf.

> Manchmaal erkennt man geeignete Adapter am zusätzlich
> vorhandenen Massekabel (z.B. Vivanco 41074).

ja, da geht ein drittes Kabel ab mit einer kleinen Metallgabel am Ende,
also eine Massephase
Merle Bucking (07.12.2016, 13:02)
Am 07.12.2016 um 08:08 schrieb Christian Müller:
> Merle Bucking schrieb:
>> ob es sowas auch fertig gibt.

> Ja. Sogar so günstig, dass ein Selbstbau keinen Vorteil (außer der
> Freude an der Arbeit) bietet:
>

toll.
Danke!

[..]
> Gegebenefalls ist dein Adapter defekt (oder falsch beschaltet).
> Der hier würde passen:
> ha - genau den habe ich.


aber wie unten beschrieben, bekomme ich da nichts zu hören, auf Phone2
oder AUX (worüber das smartphone was liefert)
Der PSpieler selbst, sollte doch ok sein(?).

merle
Merle Bucking (07.12.2016, 13:03)
Am 07.12.2016 um 08:08 schrieb Christian Müller:
[..]
Christian Müller (07.12.2016, 14:38)
Merle Bucking schrieb:

[Adapter DIN auf Cinch]

> ha - genau den habe ich.


Kannst du dir da sicher sein?
Es gibt 6 Mögichkeiten, wie man DIN und Cinch verschalten kann.
Nur eine davon funktioniert.

Mache einen Test:
Berühre mit einer Büroklammer den inneren Anschluss des AUX-Eingangs.
Drehe die Lautstärke soweit auf, bis du ein Knacken beim Berühren oder
ein Brummen bekommst.

Nun stecke den Adapter in den Aux-Eingang.
Halte den DIN-Anschluss so, dass die Kerbe unten ist und die 5 Löcher
wie ein umgedrehtes U aussehen.
Berühre nun mit der Büroklammer die 5 Löcher von links nach rechts.
Nur wenn bei den beiden rechten Löchern dasselbe Knacken oder
Brummen wie beim direkten Berühren der Cinch-Buchse zu hören ist,
ist dein Adapter so beschaltet, dass er das Signal DIN-gerecht adaptiert.

> aber wie unten beschrieben, bekomme ich da nichts zu hören, auf Phone2 oder AUX (worüber das smartphone was liefert)


Hier muss ich nachhaken, auch wenns lästig ist:
Was passiert, wenn du das Smartphone an Phono1 oder Phono1 anschließt.
Achtung, es kann sehr laut werden!
Daher drehe die Lautstärke vor dem Umstöpseln und Umschalten ganz runter
und vorsichtig wieder rauf.
Entferne sofort das Smartphone, wenn es *brüllend laut* wird.
Wenn es *normal laut* ist, lass den Lautstärkeregler so stehen und stöpsle
auf Aux um und schalte auf Aux um.
Ist das genauso laut, wie bei Phono(1 oder2)?

> Der PSpieler selbst, sollte doch ok sein(?).


Im Plattenspieler ist mit aller Wahrscheinlichkeit keine Elektronik im Audiosignalweg.
Aber es könnte ein Mute-Schalter verbaut sein (der das Audiosignal kurzschließt,
wenn der Tonabnehmer nicht auf der Schallplatte ist), welcher durch
Oxidation hängengeblieben ist.
Auch könnte der Tonabnehmer selbst defekt oder dessen hauchdünne
Anschlusskabel beschädigt sein.

Dass du ein grammphonartiges Geräusch von der Schallplatte wahrnimmst,
bedeutet nicht, das der Tonabnehmer funktioniert.
Das Geräusch entsteht immer, wenn irgendwas Spitzes in der Schallplattenrille mitläuft.

Bevor wir den Plattenspieler betrachten, bitte ich dich, die beiden obigen Tests zu machen.
Damit stellen wir fest, ob dein Adapter richtig beschaltet ist und ob deine
Phono-Eingänge einen Vorverstärker haben oder defekt sind.

Gruß Christian
Michael Limburg (07.12.2016, 14:41)
Merle Bucking wrote:

> Am 07.12.2016 um 02:01 schrieb Michael Limburg:


>> Sind 1 und 2 mit Cinch verbunden (Anschlüsse links), dann
>> handelt es sich um einen Adapter zur Wiedergabe z.B. auf
>> Tonband.

> dazu müsste man den Adapter aufschneiden ...
> da steht sonst nichts drauf.


Im Zweifel messen -> Durchgangsprüfer.

>> Manchmaal erkennt man geeignete Adapter am zusätzlich
>> vorhandenen Massekabel (z.B. Vivanco 41074).

> ja, da geht ein drittes Kabel ab mit einer kleinen Metallgabel am Ende,
> also eine Massephase


Das sieht doch gut aus. Wenn's der Hersteller nicht vermurkst
hat, dürfte der Adapter passen. Man möge Masse bitte auch am
Verstärker anschließen (GND neben den Phono-Anschlüssen).
Außerdem auch mal den anderen Phono-Eingang testen.

MfG

Ähnliche Themen