expertenaustausch > comp.* > comp.audio

Harald Klotz (09.01.2017, 04:23)
Arno Schuh schrieb:

> Das mag ja so sein, aber ich habe jetzt doch etwas gefunden, was
> zumindest vom Preis her noch im Rahmen ist und genau das bietet,
> was ich wollte:
>


Das ist nicht geeignet dür einen Plattenspeiler mit Magnetsystem.
Du brauchst zusätzlich einen entzerrer Vorverstärker.

Grüße Harald
Peter Eggebrecht (09.01.2017, 13:05)
Harald Klotz (klotz) schrieb:

[...]
>Das ist nicht geeignet dür einen Plattenspeiler mit Magnetsystem.
>Du brauchst zusätzlich einen entzerrer Vorverstärker.


..... benoetigt man den auch bei einem Audiograbber?

Gruss Peter
Lothar Planitzer (09.01.2017, 13:53)
Harald Klotz schrieb:
> Arno Schuh schrieb:
> Das ist nicht geeignet dür einen Plattenspeiler mit Magnetsystem.
> Du brauchst zusätzlich einen entzerrer Vorverstärker.


Wozu das? Laut Beschreibung enthält das Gerät einen 'RIAA Phono Vorverstärker'.

Gruß Lothar
Michael Limburg (09.01.2017, 14:57)
Peter Eggebrecht wrote:

> Harald Klotz (klotz) schrieb:
> [...]
>>Das ist nicht geeignet dür einen Plattenspeiler mit Magnetsystem.
>>Du brauchst zusätzlich einen entzerrer Vorverstärker.


Lies die Spec, ein Entzerrervorverstärker ist vorhanden!

> .... benoetigt man den auch bei einem Audiograbber?


Ist das ne Scherzfrage (ich seh keinen Smiley) oder gibt's
einen ernsteren Hintergrund?

MfG
Peter Eggebrecht (09.01.2017, 15:35)
Michael Limburg (mlimb) schrieb:

[...]
>Peter Eggebrecht wrote:


>> Harald Klotz (klotz) schrieb:
>> [...]
>>>Das ist nicht geeignet dür einen Plattenspeiler mit Magnetsystem.
>>>Du brauchst zusätzlich einen entzerrer Vorverstärker.


>Lies die Spec, ein Entzerrervorverstärker ist vorhanden!


>> .... benoetigt man den auch bei einem Audiograbber?


>Ist das ne Scherzfrage (ich seh keinen Smiley) oder gibt's
>einen ernsteren Hintergrund?


Schon, einen Plattenspieler mit Magnetsystem, sehr viel Vinylschallplatten
und einen Video/ Audiograpper mit dem ich die Schallplatten nun
digitalisieren moechte.

Dazu wenig, also kein Fachverstaendnis aber viel Halbwissen, in welcher Form
das ablaeuft, sprich Uebertragungsraten oder Wege.

Dazu spaeter dann alte VHS Familienfilme, die ebenfalls digitalisiert werden
sollen.

Fuer den Smily nun Text:
Meine Frage sollte mich vor Zeitverlust nebst Enttaeuschung bewahren, da ich
mir alles erst einmal zusammenstellen und anschliessen muss. Wenn ich nun
erfahre, das es nicht funktioniert oder zu miesen Resultaten fuehrt kann ich
es mir ersparen und die gewonnen Zeit in Schlaf umsetzen.

Gruss Peter
Michael Limburg (09.01.2017, 20:42)
Peter Eggebrecht wrote:

Hallo,

> Schon, einen Plattenspieler mit Magnetsystem, sehr viel Vinylschallplatten
> und einen Video/ Audiograpper mit dem ich die Schallplatten nun
> digitalisieren moechte.


Ein Verstärker mit Phono-Eingang ist doch sicher auch vorhanden.
Dann könnte man das Signal beim Abspielen einer Platte am Verstärker
z.B. am Tape-Out (sofern der vorhanden ist) abgreifen und von dort
wahlweise in den Line-In einer PC-Soundkarte, den Audioeingang des
V/A-grappers oder einen noch zu kaufenden A/D-Wandlers (gibt's in
allen Preis- und Qualitätsklassen) einspeisen.

> Dazu wenig, also kein Fachverstaendnis aber viel Halbwissen, in welcher
> Form das ablaeuft, sprich Uebertragungsraten oder Wege.
> Dazu spaeter dann alte VHS Familienfilme, die ebenfalls digitalisiert
> werden sollen.


Video jetzt mal außen vor:
Dazu sollte im Prinzip der in <o28cq1$v95$1>
anempfohlene UFO202 reichen. Der beherbergt Phono-Vorverstärker
und A/D-Wandler und gibt das Signal an den PC über USB aus.
Zusätzlich läßt er sich auch noch zur Ausgabe als externe Soundkarte
nutzen.
Eine solche Lösung kommt in Frage, falls man keinen Phono-Eingang am
Verstärker hat, das Signal nicht vom Verstärker abnehmen möchte oder
kann oder ganz einfach eine mobile Lösung sucht.
Auch diese Kästlein gibt's in allen Preis- und Qualitätsklassen.
Man muß halt allenfalls noch drauf achten, ob MC, falls man einen
solchen Abnehmer hat, unterstützt wird.

> Fuer den Smily nun Text:
> Meine Frage sollte mich vor Zeitverlust nebst Enttaeuschung bewahren, da
> ich mir alles erst einmal zusammenstellen und anschliessen muss. Wenn ich


Die zuerst genannte Methode kann man ja schon mal testen, ohne zusätzliche
Geräte zu kaufen. Schallplatten zu digitalisieren ist eh eine sehr
zeitaufwändige Sache, vielleicht am ehesten mit dem Digitalisieren von
Dias zu vergleichen.

> nun erfahre, das es nicht funktioniert oder zu miesen Resultaten fuehrt
> kann ich es mir ersparen und die gewonnen Zeit in Schlaf umsetzen.


Ob das Ergebnis Dir gefällt, wirst nur Du beurteilen können. Dafür ist die
Bandbreite der Ansprüche einfach zu groß.

MfG
Peter Eggebrecht (09.01.2017, 23:29)
Michael Limburg (mlimb) schrieb:

[...]
>> Schon, einen Plattenspieler mit Magnetsystem, sehr viel
>> Vinylschallplatten und einen Video/ Audiograpper mit dem ich die
>> Schallplatten nun digitalisieren moechte.


>Ein Verstärker mit Phono-Eingang ist doch sicher auch vorhanden.


Nein, nur ein Notebook mit Line-out. Dazu ein Fernseher mit dem ich mehr
Radio hoere. Dann noch Internetradio, das ich per Bluetooth auf die Soundbar
vom TV streame.

Nostalgie wollte ich per Audio-Grabber gelegentlich von den alten LPs
befriedigen.

Ich habe mich mitte des Jahren im Zuge einer Wohnungssanierung von allem
getrennt, das sich einmal Hifi-Anlage nannte.... bis halt auf den
Plattenspieler und den alten VHS Recorder nebst Ton und Bildmaterial.

Nun wollte ich mir die Moeglichkeit goennen, den alten Kram zu
digitalisieren.... wie einst das DIA & Filmmaterial.

Gruss Peter
Ulrich F. Heidenreich (10.01.2017, 11:59)
Michael Limburg in <news:kv41>:

>Dazu sollte im Prinzip der in <o28cq1$v95$1>
>anempfohlene UFO202 reichen.


Nicht nur sollte. Er tut's.

>Schallplatten zu digitalisieren ist eh eine sehr
>zeitaufwändige Sache, vielleicht am ehesten mit dem Digitalisieren von
>Dias zu vergleichen.


Man kann es in einen erträglichen Rahmen bringen, wenn man darauf
verzichtet, einzelne Tracks voneinander zu trennen. Pro LP habe ich
deswegen nur derer zwei: Side1.flac und Side2.flac. Im Original hört
man sich ja auch höchst selten nur ein einzelnes Stück an.

CU!
Ulrich
Ulrich F. Heidenreich (10.01.2017, 12:00)
Peter Eggebrecht in <news:brmb>:

>Michael Limburg (mlimb) schrieb:
>>Ein Verstärker mit Phono-Eingang ist doch sicher auch vorhanden.

>Nein,


Nein? Soll das heißen, Du hast Deine LPs bisher ohne Entzerrer/
Vorverstärker gehört?

CU!
Ulrich
Christian Müller (10.01.2017, 13:21)
Ulrich F. Heidenreich schrieb:

> Man kann [den Aufwand] in einen erträglichen Rahmen bringen,
> wenn man darauf verzichtet, einzelne Tracks voneinander zu trennen.
> Pro LP habe ich deswegen nur derer zwei: Side1.flac und Side2.flac.


Durch das verwendete Speicherformat hast du dir ja die Option
offengehalten, die Sammeldatei bei Bedarf weiter zu zerteilen.

> Im Original hört man sich ja auch höchst selten nur ein einzelnes Stück an.


Für seltene Fälle kann/muss man sich das Suchen innerhalb der Datei antun.
Wenn die Nachfrage nach einzelnen Stücken aus dem Album steigt,
kann man ja immer noch ans Zerteilen gehen - oder man kopiert die eine,
oft gefragte Musik als separate Datei.

Gruß Christian
Christian Müller (10.01.2017, 13:34)
Michael Limburg schrieb:

> Schallplatten zu digitalisieren ist eh eine sehr zeitaufwändige Sache,
> vielleicht am ehesten mit dem Digitalisieren von Dias zu vergleichen.


Ich finde das Digitalisieren von Bändern (Tonbany, MC, VHS) aufwändiger.
Da gibt es gegenüber der Schallplatte mehr Parameter, die man zwecks
Herausfinden des besten Ergebnisses ausprobieren kann/muss/sollte.

Einen zeitaufwändigen Punkt gebe ich als Tipp:
Spule die Bänder vor dem Digitalisieren einmal um.

Durch das lange Lagern haften die einzelnen Bandschlaufen stärker
aneinander, was beim Abspielen ohne Umspulen zu Rucklern führen kann.

Auch kann es sein, dass dein Bestand Bänder beinhaltet, die geklebt wurden.
Ursache kann ein damaliger Bandsalat sein oder das gewollte Zerschneiden
zum Entfernen von ungewollten Stellen.
Die Klebestellen haben sich höchstwahrscheinlich auf die Nachbarschlaufen
durchgequetscht.
Wenn du das Band nun umspulst, wird das Band eventuell reißen.
Das ist aber immer noch besser, als wenn es beim Wiedergeben reißt.
Denn dann hast du die Klebereste in der Transportmechanik und dem Kopf.
Ein beim Umspulen gerissenes Band kannst du flicken, digitalisieren und
dann verwerfen.

Gruß Christian
Ulrich F. Heidenreich (10.01.2017, 13:37)
Christian Müller in <news:1u51>:

>Ulrich F. Heidenreich schrieb:
>> Man kann [den Aufwand] in einen erträglichen Rahmen bringen,
>> wenn man darauf verzichtet, einzelne Tracks voneinander zu trennen.
>> Pro LP habe ich deswegen nur derer zwei: Side1.flac und Side2.flac.

>Durch das verwendete Speicherformat hast du dir ja die Option
>offengehalten, die Sammeldatei bei Bedarf weiter zu zerteilen.


Der Bedarf ergibt sich aber nicht. Genausowenig, wie ich das Bedürfnis
hätte, von der Quell-LP nur einen einzigen Titel zu hören. Ja, wenn
ich es mir recht überlege, könnte man sogar die beiden (bei Doppel-.
Dreifach-LPs noch mehr) Seiten in ein Flac zusammenfassen. Das erspart
einem das virtuelle Umdrehen.

CU!
Ulrich
fritz chwolka (10.01.2017, 20:24)
Am 10.01.2017 um 12:34 schrieb Christian Müller:

> Wenn du das Band nun umspulst, wird das Band eventuell reißen.
> Das ist aber immer noch besser, als wenn es beim Wiedergeben reißt.
> Denn dann hast du die Klebereste in der Transportmechanik und dem Kopf.
> Ein beim Umspulen gerissenes Band kannst du flicken, digitalisieren und
> dann verwerfen.
> Gruß Christian


Ich würde immer eine ReVox Bandmaschine nehmen.
Ich habe Schallplatten in echt, digitalisiert und auf der Bandmaschine,
mal so, mal andersherum. Warum? Warum nicht!
Harald Klotz (10.01.2017, 23:04)
Peter Eggebrecht schrieb:

> Nun wollte ich mir die Moeglichkeit goennen, den alten Kram zu
> digitalisieren.... wie einst das DIA & Filmmaterial.


Ich glaube diese Teil wurde schon genannt.


Das Teil hat den nötigen Vorverstärker.
Dein Player hat vermutlich den 5 pol. DON Stecker, du brauchst dann
zusätzlich einen Adapter DIN auf Chinch.


Damit kannst du an USB anschliessen und die Platten aufnehmen.

Grüße Harald
Harald Klotz (10.01.2017, 23:22)
Lothar Planitzer schrieb:

> Wozu das? Laut Beschreibung enthält das Gerät einen 'RIAA Phono
> Vorverstärker'.


Nach welcher Beschreibung?

Ich konnte keinen Hinweis darauf finden.

Grüße Harald

Ähnliche Themen