expertenaustausch > sci.* > sci.electronics

Hans.Alborg (09.09.2019, 17:38)
Hallo Elektrikers,

wo ich schon mal wieder die NG's frequentiere: kann mich jemand das
verstehen lassen:

ich- LED an 65V- betreiben:

--R--LED---

Theorie: Vorwid. 2,2Kohm 2W -wird doll heiß
Praxis: Vorwiderstand 10 Kohm, 3W -wird etwas warm
---------------------------------------
Ähh, $Hersteller- LED in Hutschienensteckdose
(klaro 230V~)

--R--LED--Diode---

Widerstand Wert "x" -0,1W -wird nicht warm

Warum? Was macht der Steckdosenbauer anders, selbst wenn er eine
Halbwelle abschneidet?

Ich will auch so mickrige R's verbauen!

Hans
Peter Heitzer (09.09.2019, 17:59)
Hans.Alborg <Hans.Alborg> wrote:
>Hallo Elektrikers,


>wo ich schon mal wieder die NG's frequentiere: kann mich jemand das
>verstehen lassen:


>ich- LED an 65V- betreiben:


>--R--LED---


>Theorie: Vorwid. 2,2Kohm 2W -wird doll heiß
>Praxis: Vorwiderstand 10 Kohm, 3W -wird etwas warm
>---------------------------------------
>Ähh, $Hersteller- LED in Hutschienensteckdose
>(klaro 230V~)


>--R--LED--Diode---


>Widerstand Wert "x" -0,1W -wird nicht warm


>Warum? Was macht der Steckdosenbauer anders, selbst wenn er eine
>Halbwelle abschneidet?

Vielleicht nimmt er sparsamere LEDs. Extrahelle LED sind schon mit
100-200 µA recht hell. Die Diode schützt die LED, da diese max. 5 V
in Sperrrichtung vertragen.
Hans.Alborg (09.09.2019, 18:55)
Am 09.09.2019 um 17:59 schrieb Peter Heitzer:

> Vielleicht nimmt er sparsamere LEDs. Extrahelle LED sind schon mit
> 100-200 µA recht hell. Die Diode schützt die LED, da diese max. 5 V
> in Sperrrichtung vertragen.


Unterschied 3W zu 0,1W??? Ob das mit sparsamer LED zu erklären ist?
Meine LED's sind normale Grüne, die in der Steckdose sind auch grün. Bei
mir allerdings 5mm, Hersteller 3mm.

Hans
Volker Bartheld (09.09.2019, 19:01)
On Mon, 9 Sep 2019 17:38:52 +0200, Hans.Alborg wrote:
> ich- LED an 65V- betreiben:
> Theorie: Vorwid. 2,2Kohm 2W -wird doll heiß
> Praxis: Vorwiderstand 10 Kohm, 3W -wird etwas warm
> Ähh, $Hersteller- LED in Hutschienensteckdose
> (klaro 230V~)
> --R--LED--Diode---
> Widerstand Wert "x" -0,1W -wird nicht warm
> Warum? Was macht der Steckdosenbauer anders


Vielleicht nimmt er ein




, statt Brückengleichrichter macht sich die LED die Einweggleichrichtung
selbst und der nun mikrige Vorwiderstand wohnt evtl. im selben Gehäuse mit
dem Kondensator.

Volker
Rafael Deliano (09.09.2019, 19:20)
> Meine LED's sind normale Grüne, die in der Steckdose sind auch grün.

Alternativ zu 20mA gibts schon seit sehr langer Zeit 2mA:



MfG JRD
Gerrit Heitsch (09.09.2019, 19:25)
On 9/9/19 7:20 PM, Rafael Deliano wrote:
>> Meine LED's sind normale Grüne, die in der Steckdose sind auch grün.

> Alternativ zu 20mA gibts schon seit sehr langer Zeit 2mA:
>


Lohnt nicht. Da nimmt man einfach einer der wirklich hellen LEDs, die
mit deutlich über 1000 mcd, die sind schon bei unter 1mA eher zu hell.

Gerrit
MaWin (09.09.2019, 22:50)
"Hans.Alborg" <Hans.Alborg> schrieb im Newsbeitrag
news:e3f1

> Was macht der Steckdosenbauer anders ?


Er nimmt vermutlich eine LED die auch bei 0.5mA ausreichend hell
ist.

Ansonsten verschiedene Wege inklusive Erklärung:

MaWin (09.09.2019, 22:52)
"Gerrit Heitsch" <gerrit> schrieb im Newsbeitrag
news:38l1

> Lohnt nicht. Da nimmt man einfach einer der wirklich hellen LEDs, die mit
> deutlich über 1000 mcd, die sind schon bei unter 1mA eher zu hell.


Die meisten 1000mcd LEDs sind einfach stinknormale dunkle LEDs
mit durch passende Lisenform extrem gebündeltem Licht (z.B. 15 Grad).

Eine diffuse (mindestens 120 Grad abstrahlende) LED die trotzdem
(bei ihren 20mA) satte 1000mcd bringt, müsstet du mir erst mal zeigen.
Wolf gang P u f f e (09.09.2019, 23:14)
Am 09.09.2019 um 19:01 schrieb Volker Bartheld:
> On Mon, 9 Sep 2019 17:38:52 +0200, Hans.Alborg wrote:
> Vielleicht nimmt er ein
>
>
> , statt Brückengleichrichter macht sich die LED die Einweggleichrichtung
> selbst und der nun mikrige Vorwiderstand wohnt evtl. im selben Gehäuse mit
> dem Kondensator.


Und hier gibts eine Webseite mit Schaltungsvorschlag sowie Berechnung
von R und C.
Jochen Pawletta (10.09.2019, 06:57)
Hallo

On 2019-09-09, Peter Heitzer <peter.heitzer> wrote:
> Vielleicht nimmt er sparsamere LEDs. Extrahelle LED sind schon mit
> 100-200 µA recht hell. Die Diode schützt die LED, da diese max. 5 V
> in Sperrrichtung vertragen.


Mir hat man mal erzählt, dass zum Schutz der LED die Diode zur
LED antiparralel geschaltet werden sollte.

--R--+-LED-+--
\Diode/

mfg Jochen
Gerrit Heitsch (10.09.2019, 07:51)
On 9/9/19 10:52 PM, MaWin wrote:
> "Gerrit Heitsch" <gerrit> schrieb im Newsbeitrag
> news:38l1
>> Lohnt nicht. Da nimmt man einfach einer der wirklich hellen LEDs, die
>> mit deutlich über 1000 mcd, die sind schon bei unter 1mA eher zu hell.

> Die meisten 1000mcd LEDs sind einfach stinknormale dunkle LEDs
> mit durch passende Lisenform extrem gebündeltem Licht (z.B. 15 Grad).


Die meisten LEDs bringen nur einen engen Winkel.

> Eine diffuse (mindestens 120 Grad abstrahlende) LED die trotzdem
> (bei ihren 20mA) satte 1000mcd bringt, müsstet du mir erst mal zeigen.


Für in Geräten verbaute LEDs sind solche Abstrahlwinkel Unsinn. Die
Zeiten an denen der Kopf der 5mm LED noch ein paar mm aus dem Gerät
ragte sind schon lange vorbei.

Gerrit
Gregor Szaktilla (10.09.2019, 07:53)
On 10.09.19 07:51, Gerrit Heitsch wrote:
> Für in Geräten verbaute LEDs sind solche Abstrahlwinkel Unsinn. Die
> Zeiten an denen der Kopf der 5mm LED noch ein paar mm aus dem Gerät
> ragte sind schon lange vorbei.


.... und wieder etwas, das früher besser war ...

Seufz

Gregor
Gerrit Heitsch (10.09.2019, 08:15)
On 9/10/19 7:53 AM, Gregor Szaktilla wrote:
> On 10.09.19 07:51, Gerrit Heitsch wrote:
>> Für in Geräten verbaute LEDs sind solche Abstrahlwinkel Unsinn. Die
>> Zeiten an denen der Kopf der 5mm LED noch ein paar mm aus dem Gerät
>> ragte sind schon lange vorbei.

> ... und wieder etwas, das früher besser war ...


Nicht unbedingt. Ich finde die hintergrundbeleuchteten Symbole die man
heute gerne verwendet besser. Da muss ich nicht erst die (nicht
beleuchtete) Beschriftung über der LED lesen um die Bedeutung zu erkennen.

Auch sind die LEDs deutlich besser geworden. 15000mcd bei 20mA sind
schon eine Ansage. Selbst bei unter 10µA (3LEDs in Reihe an 9V, 300kOhm
Vorwiderstand) kommt noch genug Licht raus um als Nachtlicht zu taugen.
Mit solchen LEDs kann man sich auch bei schwächlichen GPIOs den
Treibertransistor sparen.

Gerrit
Andreas Neumann (10.09.2019, 09:11)
Hans.Alborg wrote:

> Unterschied 3W zu 0,1W???
> Ob das mit sparsamer LED zu erklären ist?


Auch hier gilt P=U*I
Oder erwartest du jetzt irgendeine schwarze Magie? Positronenlicht oder
freie Energie?

Es gibt LEDs mit hoher Effizienz, da reichen u.U. bereits µA für ausreichend
Licht. Das ist die einzige "Magie" dahinter.

> Meine LED's sind normale Grüne


Die LEDs aus der Grabbelkiste schaffen das üblicherweise nicht.
Andreas Fecht (10.09.2019, 09:25)
Am 10.09.2019 um 09:11 schrieb Andreas Neumann:
> Es gibt LEDs mit hoher Effizienz, da reichen u.U. bereits µA für ausreichend
> Licht. Das ist die einzige "Magie" dahinter.
>> Meine LED's sind normale Grüne

> Die LEDs aus der Grabbelkiste schaffen das üblicherweise nicht.


Man muss auch berücksichtigen, dass es mittlerweile 2 Sorten grüne LEDs
gibt.
Die Neuen nennen sich "True Green" und sind eigentlich Blaue
(Durchlassspannung ~3V) mit "grünem" Phosphor. Die haben dann so ein
richtig saftiges grün und sehen noch heller aus als die
zugrundeliegenden Blauen, weil das Auge bei grün empfindlicher ist.

Gruß Andreas

Ähnliche Themen