expertenaustausch > comp.os.* > comp.os.unix.linux.misc

Louis Noser (09.03.2018, 16:01)
Grüss Euch

In meinem Notebook von 2009 läuft ein Pentium-Dual-Core-Prozessor mit
2.1 GHz und 4 GB RAM.

Windows 10 macht den Rechner hin und wieder sehr langsam (zB. wenn der
bordeigene Virenscanner im Hintergrund arbeitet). Auch beruhigt sich
manchmal der Lüfter wieder etwas, wenn ich Firefox beende (heisst für
mich, dass Internet auch viel Rechenleistung benötigen kann).

Eine Linux-Variante für ältere Rechner wäre da wahrscheinlich eine Lösung.

Weil aber ja Webanwendungen auch viel Rechnerkraft ziehen: Hat es einen
Sinn, auf Linux umzusatteln, wenn der Linux-Browser dann ja eh wieder
die Maschine lahm macht wegen der alten Hardware?

Wäre ein neuer Rechner besser?

Vielen Dank.

Grüsse
Louis
Jan Novak (09.03.2018, 16:13)
Am 09.03.2018 um 15:01 schrieb Louis Noser:
[..]
> Sinn, auf Linux umzusatteln, wenn der Linux-Browser dann ja eh wieder
> die Maschine lahm macht wegen der alten Hardware?
> Wäre ein neuer Rechner besser?


Also dass musst du natürlich selbst entscheiden, aber eine 2,1Ghz
Pentuium mit 4GB Ram ist doch völlig OK.
Webnn du statt Firefox auf eine schlanjeren Browser setzt, bin ich mir
sicher, dass du erhebliche Vorteile gegebnüber Win10/Firefox hast.
Welche Distro du nimmst, hängt von deinen Vorliben ab. Geben tut es massig.
Distrowatch ist eine (von vielen) Anlaufstellen um sich einen Überblick
zu verschaffen.

Jan
Holger Marzen (09.03.2018, 16:14)
* On Fri, 9 Mar 2018 15:01:31 +0100, Louis Noser wrote:

> In meinem Notebook von 2009 läuft ein Pentium-Dual-Core-Prozessor mit
> 2.1 GHz und 4 GB RAM.
> Windows 10 macht den Rechner hin und wieder sehr langsam (zB. wenn der
> bordeigene Virenscanner im Hintergrund arbeitet). Auch beruhigt sich
> manchmal der Lüfter wieder etwas, wenn ich Firefox beende (heisst für
> mich, dass Internet auch viel Rechenleistung benötigen kann).


Windows 10 legt auch gerne WLANs flach, wenn es Updates zieht. Es ist
gierig, zumindest in den Standardeinstellungen.

> Eine Linux-Variante für ältere Rechner wäre da wahrscheinlich eine Lösung.
> Weil aber ja Webanwendungen auch viel Rechnerkraft ziehen: Hat es einen
> Sinn, auf Linux umzusatteln, wenn der Linux-Browser dann ja eh wieder
> die Maschine lahm macht wegen der alten Hardware?


Atom wäre zu langsam für tumblr & co., aber Deine CPU könnte reichen.

> Wäre ein neuer Rechner besser?


Probiere es doch aus. Du musst Linux weder mit Geld noch mit Deinen
Daten (Registrierung) bezahlen.
Dieter Intas (09.03.2018, 16:26)
On Fri, 9 Mar 2018 15:01:31 +0100
Louis Noser <louis.noser> wrote:

[..]
> einen Sinn, auf Linux umzusatteln, wenn der Linux-Browser dann ja eh
> wieder die Maschine lahm macht wegen der alten Hardware?
> Wäre ein neuer Rechner besser?


Habe selbst noch ein Laptop mit Pentium 4 - geht schon - macht aber
nicht wirklich Spaß. Allerdings nur 2 GB Speicher, mehr geht nicht.

Ein gebrauchtes Laptop i5 mit 4 GB ist da schon eine andere Welt!
Torsten Berger (09.03.2018, 17:05)
Hi Louis,

Am 09.03.2018 um 15:01 schrieb Louis Noser:

> In meinem Notebook von 2009 läuft ein Pentium-Dual-Core-Prozessor mit
> 2.1 GHz und 4 GB RAM. Ist doch sooo schlecht nicht.


> Eine Linux-Variante für ältere Rechner wäre da wahrscheinlich eine Lösung. Versuche es doch mal damit:



Als Desktop würde ich Dir Mate, Xfce oder LXDE (in der Reihenfolge)
empfehlen.

Kommst Du damit klar, steht Dir offen, das Image zu installieren oder
eine Neuinstallation mit Debian vorzunehmen.

> Wäre ein neuer Rechner besser?

Kommt auf den Zweck an. Für das Internet alleine könnte so eine
Ausstattung schon reichen.

Übrigens kannst Du mit eine FF 52.5.0 ESR testen.

Viel Spaß und bye Torsten
Bernd Mayer (09.03.2018, 17:50)
Am 09.03.2018 um 15:01 schrieb Louis Noser:
[..]
> Sinn, auf Linux umzusatteln, wenn der Linux-Browser dann ja eh wieder
> die Maschine lahm macht wegen der alten Hardware?
> Wäre ein neuer Rechner besser?


Hallo,

4GB RAM ist schonmal nicht schlecht. Dual-CPU ebenso und 2,1 GHz geht so.

Unter Linux kann man z.B. privoxy installieren und dadurch wird ein Teil
der Werbung von Webseiten geblockt und der Browser hat mehr Power fürs
Eigentliche.

CPU-intensiv ist das Abpielen von Videos, da sind neue Rechner besser.

Mit dem Einbau einer SSD kann man ältere Notebooks auch deutlich
beschleunigen. Die sind ja aktuell recht günstig erhältlich.

Bernd Mayer
Wilhelm C. Schütze (09.03.2018, 17:53)
Louis Noser schrieb am 09.03.2018:
> In meinem Notebook von 2009 läuft ein Pentium-Dual-Core-Prozessor mit
> 2.1 GHz und 4 GB RAM.


> Weil aber ja Webanwendungen auch viel Rechnerkraft ziehen: Hat es
> einen Sinn, auf Linux umzusatteln, wenn der Linux-Browser dann ja eh
> wieder die Maschine lahm macht wegen der alten Hardware?

In unserer Rumpelkammer stehen momentan drei ausrangierte PCs ähnlich
deiner Art, ein AMD Dualcore mit 2,7GHz und PATA 80GB mit ECS-Board,
einer mit 3,06GHz und SATA 500GB mit Asus-Board und ein Toshiba Laptop
mit Intel Core2 Duo 3GHz und SATA 260GB - alle mit 4GB RAM, alle
Jahrgang 2007, die Desktops mit Debian9/Xfce, der Laptop mit Xubuntu
16.04 LTS.

Für's Surfen reichen alle. Der Asus ist merklich der schnellste, was
weniger an der CPU als an der SATA-FP und evtl. dem Mainboard liegt.

Der Laptop war in der Vergangenheit gefühlt etwas langsamer als der
kleinere Desktop, was an der 2,5"-FP liegen könnte. Seit den
Meltdown/Spectre-Updates ist der Intel-Laptop DEUTLICH langsamer
geworden. Das Laden des BS und des FF dauern gefühlt mehr als doppelt
so lange wie bisher.

Beim Surfen mit dem FF selbst merke ich zwischen allen drei Rechnern
subjektiv keinen Unterschied. Einmal geladen, läuft der FF flüssig
genug. Da wird auch der Unterschied zu 2,1GHz nicht viel ausmachen.
Die 4 GB sind mehr als ausreichend. Für "normales" Surfen auf
Nachrichtenseiten oder für NNTP ist es ja auch egal, ob man eine
2.000er oder 50.000er Leitung hat. Erst wenn mehrere MB geladen werden
müssen, zeigt sich der Unterschied.

Was du mit "rechenintensiven Webanwendungen" meinst, weiß ich nicht.
Probier es aus. Aber nicht von einer LiveDVD. Die ist mindestens 20x
lahmer als eine Installation. LXDE als GUI wie z.B. Lubuntu holt noch
etwas an Geschwindigkeit raus, wenn dir der Desktop nicht zu schmucklos
ist. Mate ist lt. aktuellem Linux-Magazin wohl auch etwas flotter als
Xfce in der üblichen opulenten Konfiguration. Aber weitere Kompromisse
zugunsten einer exotischen Minimaldistribution sind sicher nicht nötig.

Ähm, der FF Ver. 52 ESR hält keinem Vergleich mit dem aktuellen 58er
Stand. Da muss ich der Empfehlung eines Vorposters widersprechen.

Grüße - Wilhelm
Wilhelm C. Schütze (09.03.2018, 18:16)
Nachtrag: Dual Core heißt bei Pentium nicht unbedingt 64Bit. Ich sprach
nur von 64Bit-PCs, wobei der kleinere AMD eine nachträglich per
PATA-Hostadapter eingesetzte alte FP hat. Aber 2009 gab es kein PATA
mehr in Laptops und vermutlich auch kein 386er mehr.

Grüße - Wilhelm
Michael Limburg (09.03.2018, 18:41)
Torsten Berger wrote:

> Am 09.03.2018 um 15:01 schrieb Louis Noser:
>> In meinem Notebook von 2009 läuft ein Pentium-Dual-Core-Prozessor mit
>> 2.1 GHz und 4 GB RAM.

> Ist doch sooo schlecht nicht.


Kommt drauf an, aber der OP will eh keine klaren Antworten, sonst
hätte er ja Hersteller und Typ des Laptop genannt.

>
> Als Desktop würde ich Dir Mate, Xfce oder LXDE (in der Reihenfolge)
> empfehlen.


Ein T61 (wurde bis 2009 produziert) hat keine Probleme mit egal
welchem Desktop.

>> Wäre ein neuer Rechner besser?

> Kommt auf den Zweck an. Für das Internet alleine könnte so eine
> Ausstattung schon reichen.
> Übrigens kannst Du mit eine FF 52.5.0 ESR testen.


Warum? Aktuelle FF (>= 57) sind gerade auf älterer Hardware deutlich
schneller als o.g. Auf aktueller moderner Hadrware fällt der Unterschied
gar nicht so sehr auf.

MfG
Torsten Berger (09.03.2018, 19:55)
Am 09.03.2018 um 17:41 schrieb Michael Limburg:
> Warum? Aktuelle FF (>= 57) sind gerade auf älterer Hardware deutlich
> schneller als o.g. Auf aktueller moderner Hadrware fällt der Unterschied
> gar nicht so sehr auf.


mein Posting bezog sich auf ein Debian Live-System.

Bye Torsten
Wilhelm C. Schütze (09.03.2018, 20:15)
Bernd Mayer schrieb am 09.03.2018:

> Mit dem Einbau einer SSD kann man ältere Notebooks auch deutlich
> beschleunigen. Die sind ja aktuell recht günstig erhältlich.

Es gibt SSDs sogar im slimline-DVD-Gehäuse. Wer auf das DVD-LW
verzichten will, kann eine SSD zusätzlich einbauen.

Aber Vorsicht: Erst das Interface genau prüfen.

Unser hier bereits erwähnter Toshiba Sattelite Pro300 hatte
ursprünglich zwei 260GB 2,5" SATA-FP, von denen ich mal eine zur
Reparatur eines HP-Laptops ausgebaut hatte. Als der DVD-Brenner
ablebte, kaufte ich mit diesem Wissen unbesehen einen neuen. Tja, und
beim Ausbau stellte sich der Brenner dann als PATA-LW heraus. Soviel
Phantasie hatte ich bis dahin nicht. Trotzdem peinlich, wenn auch mit
rd. 20? verschmerzbar.

Von PATA-Brennern lag bei Toshiba wohl noch ein älterer Berg herum oder
ein Hersteller hatte gerade einen größeren Posten zu einem
unwiderstehlichen Preis verramscht. Jetzt verstehe ich auch besser,
warum es Seriennummern gibt und wie sie entstehen.

Grüße - Wilhelm
Ulli Horlacher (09.03.2018, 20:37)
Bernd Mayer <beam.bam.boom> wrote:

> 4GB RAM ist schonmal nicht schlecht. Dual-CPU ebenso und 2,1 GHz geht so.
> CPU-intensiv ist das Abpielen von Videos, da sind neue Rechner besser.


Ich spiel voellig problemlos Videos mit 2 GB RAM und einer 32bit Pentium
CPU mit 2 GHz mit VLC ab.
Michael Limburg (09.03.2018, 21:26)
Ulli Horlacher wrote:

> Bernd Mayer <beam.bam.boom> wrote:
>> 4GB RAM ist schonmal nicht schlecht. Dual-CPU ebenso und 2,1 GHz geht so.
>> CPU-intensiv ist das Abpielen von Videos, da sind neue Rechner besser.

> Ich spiel voellig problemlos Videos mit 2 GB RAM und einer 32bit Pentium
> CPU mit 2 GHz mit VLC ab.


Irgendwie irgendwelche Videos geht immer. Je nach Auflösung und Qualität,
z.B. Fernseh HD-Stream wird kaum ohne Bildverluste laufen.

MfG
Andreas Kohlbach (09.03.2018, 22:00)
On Fri, 9 Mar 2018 15:13:42 +0100, Jan Novak wrote:
> Am 09.03.2018 um 15:01 schrieb Louis Noser:
> Also dass musst du natürlich selbst entscheiden, aber eine 2,1Ghz
> Pentuium mit 4GB Ram ist doch völlig OK.


Habe hier einen ähnlich alten Rechner von 2012 mit 3 GB RAM. Da läuft
Linux gut. RAM ist wichtig, 2-3 GB sollten reichen.

> Webnn du statt Firefox auf eine schlanjeren Browser setzt, bin ich mir
> sicher, dass du erhebliche Vorteile gegebnüber Win10/Firefox hast.


FF geht, wenn er sich nicht durch Bloat quälen muss. Chromium ist da
flüssiger.

> Welche Distro du nimmst, hängt von deinen Vorliben ab. Geben tut es massig.
> Distrowatch ist eine (von vielen) Anlaufstellen um sich einen
> Überblick zu verschaffen.


Distro sollte IMO egal sein. Wichtig ist, was der Nachbar/Bekannte/Freund
nutzt, um ggf. Support zu bekommen.
Arno Lutz (09.03.2018, 23:10)
Hallo Louis Noser,

>Windows 10 macht den Rechner hin und wieder sehr langsam (zB. wenn der bordeigene
>Virenscanner im Hintergrund arbeitet). Auch beruhigt sich manchmal der Lüfter
>wieder etwas, wenn ich Firefox beende (heisst für mich, dass Internetauch viel
>Rechenleistung benötigen kann).


_dafür_ kann aber WIN10 nix. Wenn leistungshungrige SW (wie FF mit AddOns) läuft,
geht ein Linux mit diesem PC auch etwas in die Knie.

>Weil aber ja Webanwendungen auch viel Rechnerkraft ziehen:

ach, welche denn?
Was bremst ist der Browser und dein VS. Nimm erst mal nen anderen Browser, Chrome
vielleicht. Und so schlecht ist der IE nun auch nicht mehr wie früher.
Und den VS deaktivieren. Nur an, wenn er _wirklich_ gebraucht wird
oder du grad persönlich eh nicht davor sitzen tust.

Gruß
Arno Lutz

Ähnliche Themen