expertenaustausch > linux.debian.user.german

Michael Heerdegen (26.04.2020, 06:00)
Hallo,

Ich möchte Videos schneiden - ohne reencoding. avidemux ist wohl das
Standardtool, aber es hat leider auch ein paar Schwächen: vor allem ist
es schwierig den Überblick zu behalten (die Timeline stellt, nun ja,
eigentlich gar nix da), und wenn man mal zuviel weggeschnitten hat, läßt
sich der Bereich nachträglich nicht mehr vergrößern. Außerdem wird es
nicht mehr weiterentwickelt soweit ich sehe.

Ich hab dann mal noch viel rumgesucht und als einzige Alternative
vidcutter gefunden und ausprobiert. Ok, die Abhängigkeiten des auf der
Developer-Seite (github) referenzierten Pakets sind anscheinend etwas
verhunzt (im Standar-Repo isses gar nicht enthalten obwohl
GPL-lizensiert), aber das Flatpak-Paket funktioniert. Das GUI ist IMHO
viel besser als das von avidemux, aber das Programm hat anscheinend noch
einige (für mich inakzeptable) Kinderkrankheiten, z.B daß sich
Projektdateien nicht wieder laden lassen (sieht unfertig aus).

Von dem was sonst so existiert scheint alles weitere ausschließlich neu
zu encoden.

Hat jemand weitere Alternativen anzubieten?

Danke und Grüße,

Micha.
Uwe Laverenz (27.04.2020, 21:40)
Hi,

Am 26.04.2020 um 05:56 schrieb Michael Heerdegen:

> Hat jemand weitere Alternativen anzubieten?


da gäbe es noch "kdenlive", ist allerdings deutlich mächtiger als avidemux.

cu,
Uwe
Michael Heerdegen (27.04.2020, 23:00)
Uwe Laverenz <uwe> writes:

> > Hat jemand weitere Alternativen anzubieten?

> da gäbe es noch "kdenlive", ist allerdings deutlich mächtiger als
> avidemux.


Und läuft es stabil? Als ich das letzte Mal alle Videoschnittprogramme
angetestet hatte, hatten sich die meisten schon dadurch disqualifiziert
daß sie andauernd abgestürzt sind, oder extrem viel Last erzeugt haben,
z.B daß das alleinige Laden eines Clips den Rechner für drei Minuten
lahmgelegt hat.

Benutzt du kdenlive? Läuft es ok ohne KDE?

Danke,

Micha.
Spiro Trikaliotis (27.04.2020, 23:20)
Hallo,

* On Mon, Apr 27, 2020 at 10:58:16PM +0200 Michael Heerdegen wrote:

> Benutzt du kdenlive? Läuft es ok ohne KDE?


Ich benutze zur Zeit kdenlive, um die Videos meiner Frau (Lehrerin) zu
schneiden. Bei mir läuft xfce, kein KDE.

Ich kann nicht vergleichen, wie es bezüglich Last mit anderen Tools
abschneidet, weil ich keine Erfahrung mit anderen Tools habe. Bei der
Arbeit, die ich zur Zeit mache, läuft es auch soweit stabil.

Vor etwa vor zwei bis vor einem Jahr habe ich damit andere Sachen
geschnitten. Da ist es immer mal wieder abgestürzt, was manchmal nervig
war, vor allem, wenn es immer am gleichen Schritt passierte. Dann habe
ich es neu gestartet, den gleichen Schritt wieder: Neuer Absturz. Nach
dem dritten oder vierten Versuch ging es dann.

Keine Ahnung, was da schiefging. Wie gesagt, zur Zeit habe ich die
Probleme nicht. Zwischendurch war aber auch das Update auf Buster,
möglicherweise ist damit die Stabilität besser geworden? Oder ich hatte
einfach nur Glück jetzt, das kann ich nicht beurteilen. Die älteren
Schneidereien waren auch aufwendiger.

Viele Grüße,
Spiro.
Michael Heerdegen (27.04.2020, 23:40)
Spiro Trikaliotis <list-debian-user-german>
writes:

> Ich benutze zur Zeit kdenlive, um die Videos meiner Frau (Lehrerin) zu
> schneiden. Bei mir läuft xfce, kein KDE.


Ok gut - aber es kann schneiden und exportieren ohne neu zu encoden, ja?

> Ich kann nicht vergleichen, wie es bezüglich Last mit anderen Tools
> abschneidet, weil ich keine Erfahrung mit anderen Tools habe.


Also bei avidemux oder vidcutter hat man keine spürbaren delays.

> Bei der Arbeit, die ich zur Zeit mache, läuft es auch soweit stabil.


Ok, dann probiere ich es noch mal aus. Ich hoffe, es wird nicht, wie
einige andere KDE-Sachen vorher, irgendwann einfach eingestellt. Das
ist ein Grund warum ich bei KDE-Sachen immer etwas vorsichtig bin.

Danke,

Micha.
Spiro Trikaliotis (28.04.2020, 08:20)
Hallo Michael,

* On Mon, Apr 27, 2020 at 11:39:07PM +0200 Michael Heerdegen wrote:
> Spiro Trikaliotis <list-debian-user-german>
> writes:
> > Ich benutze zur Zeit kdenlive, um die Videos meiner Frau (Lehrerin) zu
> > schneiden. Bei mir läuft xfce, kein KDE.

> Ok gut - aber es kann schneiden und exportieren ohne neu zu encoden, ja?


Oh, das war ja das ursprüngliche Thema.

Das kann ich nicht sicher sagen, das war nie eine Anforderung von mir.
Bislang zumindest hat es immer neu encoded, allerdings war das bei mir
gerade eine Anforderung, die nötige Bandbreite sollte reduziert werden.

Beste Grüße,
Spiro.
Uwe Bolick (28.04.2020, 11:20)
Moin!

On Sun, Apr 26, 2020 at 05:56:43AM +0200, Michael Heerdegen wrote:
[..]
> Von dem was sonst so existiert scheint alles weitere ausschließlich neu
> zu encoden.
> Hat jemand weitere Alternativen anzubieten? ...

Dann werfe ich mal LosslessCut in
die Runde. Für meine einfachen Anwendungsfälle völlig ausreichend.

Unschön sind der 110MB große .tar.bz2 Download, der sich zu einen
343MB großen Verzeichnis entfaltet, sowie die grauenvoll gesetzten
Rechte, die ich nach der Installation (als root) mit einem kleinen
Shellscript korrigiere:
--- 8< --------------------------------------------------------------
#!/bin/sh

dir=/opt/LosslessCut-linux

find $dir -type d -exec chmod 0755 '{}' +
find $dir -type f -exec chmod 0644 '{}' +
chmod 4755 $dir/chrome-sandbox
chmod 0755 $dir/crashpad_handler $dir/losslesscut
chmod 0755 $dir/resources/node_modules/ffmpeg-static/ffmpeg
chmod 0755 $dir/resources/node_modules/ffprobe-static/bin/linux/x64/ffprobe

[ -L /usr/local/bin/losslesscut ] || ln -s $dir/losslesscut /usr/local/bin/losslesscut
--- >8 --------------------------------------------------------------

Man kann das natürlich auch lokal als Normaluser installieren. Da aber
"chrome-sandbox" root-Rechte haben will, geht für einen ersten Test
auch der Aufruf
losslesscut --no-sandbox

Gruß,
Michael Heerdegen (29.04.2020, 03:50)
Spiro Trikaliotis <list-debian-user-german>
writes:

> > Ok gut - aber es kann schneiden und exportieren ohne neu zu encoden, ja?

> Oh, das war ja das ursprüngliche Thema.
> Das kann ich nicht sicher sagen, das war nie eine Anforderung von mir.
> Bislang zumindest hat es immer neu encoded, allerdings war das bei mir
> gerade eine Anforderung, die nötige Bandbreite sollte reduziert werden.


Ok. Ja, das Programm sieht optisch schöner aus als früher und macht
einen ganz guten Eindruck. Scheint aber immer neu zu encoden.

Danke,

Micha.
Michael Heerdegen (29.04.2020, 23:40)
Uwe Bolick <bolick> writes:

> Dann werfe ich mal LosslessCut in
> die Runde. Für meine einfachen Anwendungsfälle völlig ausreichend.


Gut geworfen!

> Unschön sind der 110MB große .tar.bz2 Download, der sich zu einen
> 343MB großen Verzeichnis entfaltet, sowie die grauenvoll gesetzten
> Rechte,


Ja, und auch daß es electron-basiert ist. Abgesehen davon scheint es
aber eins der besten Programme "im Ring" zu sein, was die Nutzbarkeit
für meinen Fall angeht.

[..]
> "chrome-sandbox" root-Rechte haben will, geht für einen ersten Test
> auch der Aufruf
> losslesscut --no-sandbox


Geht das auch dauerhaft (warum nicht)? Ich werde es sicher nicht global
installieren.

Danke,

Micha.
Michael Schütz (30.04.2020, 10:40)
Am Wed, 29 Apr 2020 23:39:01 +0200
schrieb Michael Heerdegen <michael_heerdegen>:
[..]
Michael Heerdegen (02.05.2020, 05:50)
Michael Schütz <der.schultze> writes:

> > Geht das auch dauerhaft (warum nicht)? Ich werde es sicher nicht
> > global installieren.

> Erstelle Dir einen alias und fertig.


Ok, mach ich :-)

Danke,

Micha.
Michael Heerdegen (16.05.2020, 06:20)
Michael Schütz <der.schultze> writes:

> > > losslesscut --no-sandbox

> > Geht das auch dauerhaft (warum nicht)? Ich werde es sicher nicht
> > global installieren.

> Erstelle Dir einen alias und fertig.


Kann das bei dir mit Argument Files beim Aufruf öffnen? Ich bekomme
immer ne Fehlermeldung (irgendwas "ungültig"). Muß immer aus dem
Programm heraus Files öffnen.

Abgesehen davon tut es seinen Dienst bisher hervorragend.

Danke,

Micha.
Uwe Bolick (16.05.2020, 07:40)
Moin!

On Sat, May 16, 2020 at 06:13:20AM +0200, Michael Heerdegen wrote:
> Michael Schütz <der.schultze> writes:
> Kann das bei dir mit Argument Files beim Aufruf öffnen? Ich bekomme
> immer ne Fehlermeldung (irgendwas "ungültig"). Muß immer aus dem
> Programm heraus Files öffnen.

Das geht wohl leider nicht. Dieses Programm scheint, bis auf die
--no-sandbox-Option, alle Optionen und Argumente zu ignorieren.

Was aber geht ist "drag and drop" aus dem Dateimanager ins laufende
Programm. Bin ich als alter Kommandozeilennutzer erst spät drauf
gekommen.

> Abgesehen davon tut es seinen Dienst bisher hervorragend. ...

Das freut mich. Ich hatte auch lange herumsuchen müssen, da mein
geliebtes dvbcut leider nur mit MPEG Videos arbeiten konnte.

Gruß,
Michael Heerdegen (19.05.2020, 03:00)
Uwe Bolick <bolick> writes:

> > Kann das bei dir mit Argument Files beim Aufruf öffnen? Ich bekomme
> > immer ne Fehlermeldung (irgendwas "ungültig"). Muß immer ausdem
> > Programm heraus Files öffnen.

> Das geht wohl leider nicht. Dieses Programm scheint, bis auf die
> --no-sandbox-Option, alle Optionen und Argumente zu ignorieren.


Wollt gestern n feature request machen, da hab ich gesehen daß die
"ungültig"-Geschichte n Bug war der mit der --no-sandbox-Option in
Verbindung stand. Und einen Tag zuvor gefixt worden war. Und siehe da,
neue Version runtergeladen, jetzt kann man auch Files als Argument
angeben und es macht sie auf. Es will aber wohl nen absoluten Pfad
haben, sonst macht es wieder Blödsinn, jedenfalls hier bei mir.

Grüße,

Micha.
Uwe Bolick (19.05.2020, 07:50)
Moin!

On Tue, May 19, 2020 at 02:50:30AM +0200, Michael Heerdegen wrote:
> Uwe Bolick <bolick> writes:
> Wollt gestern n feature request machen, da hab ich gesehen daß die
> "ungültig"-Geschichte n Bug war der mit der --no-sandbox-Option in
> Verbindung stand. Und einen Tag zuvor gefixt worden war. Und siehe da,
> neue Version runtergeladen, jetzt kann man auch Files als Argument
> angeben und es macht sie auf. Es will aber wohl nen absoluten Pfad
> haben, sonst macht es wieder Blödsinn, jedenfalls hier bei mir.
> ...

Danke für den Hinweis. Habe gleich mal mein update-Script gestartet
und kann es bestätigen. Vermutlich wurde einfach die ?drop?-Funktion
dafür verwendet, denn da wird ja ein vollständiger Pfad übergeben.

Ich habe deshalb in meiner .bashrc den Aufruf angepasst:
----------------------------------------------------------------------
losslesscut () {
local filename=$1
[ "$filename" ] && filename=$(realpath "$filename")
$HOME/local/LosslessCut-linux/losslesscut --no-sandbox "$filename"
}
----------------------------------------------------------------------
Dann klappt es auch mit relativen Pfaden.

Gruß,
Ähnliche Themen