expertenaustausch > rec.* > rec.heimwerken

Ragnar Bartuska (11.02.2010, 22:30)
Das MAG unserer Junkers-Kombitherme ist (vermutlich seit Jahren)
defekt. Der Installateur der den Wartungsvertrag für dieses fast 33
Jahre alte Schmuckstück hat, bestreitet das bis heute, der Techniker
jener Firma, die von Junkers alle Ersatzteile für diese Modelle
aufgekauft hat als Junkers die Ersatzteilhaltung aufließ fand das
sofort und meinte, ein Austausch sei sinnlos, da das MAG in
Kombithermen stehend hinten an der Wand verbaut ist und ein Austausch
Totalzerlegung der Therme bedeutet. Meine Eltern haben das lange
erfolgreich ignoriert, aber jetzt geht uns das dauernde Nachfüllen
schon so auf den Geist, daß ich auf Abhilfe gedrängt habe.

Neue Therme wäre die naheliegendste Lösung, allerdings steht innerhalb
der nächsten 2-3 Jahre ein Umstieg auf Pellets an, die neue Therme um
einige tausend Fragezeichen wäre also rausgeschmissenes Geld. EIn
Freund aus der GWS-Planung meinte, warum wir nicht einfach ein
externes MAG montieren.

Jetzt meine Fragen.
1) Geht das (auch wenn das defekte MAG bleibt wo es ist)?
2) Gibt es eine Möglichkeit, das benötigte Volumen abzuschätzen, ohne
die genaue Größe jedes Heizkörpers und alle Rohrlängen und -
durchmesser zu kennen (Infos zur Heizung folgen unten)?
3) Wird die Leitung zum MAG an den Vorlauf oder an den Rücklauf
angeschlossen? Meine Erinnerung an längst vergangene Schulstunden sagt
Rücklauf.

Heizung sieht folgendermaßen aus: Etagenheizung für 100m2 und 6
Heizkörper, davon 3 große (ca.1800mmx600mm, 2-lagig) und 3 kleine
(Bad, Küche und WC). Rohrlängen müßte ich nachmessen wenn die wirklich
notwendig sind. Kombitherme Junkers 18kW mit integriertem MAG
(eigentlich müßte es reichen, das Volumen des dort verbauten MAG zu
kennen, kenne ich aber leider nicht).

Die Arbeit dürfte sich in Grenzen halten - die Leitungen verlaufen bei
der Therme aufputz (22mm Cu) und neben der Therme ist Platz für das
MAG. Sollte also in ein paar Stunden erledigt sein, wenn mich meine
Lötfähigkeiten nicht ganz im Stich lassen.

Gute Idee oder kompletter Schwachsinn?

sg Ragnar
Lutz Schulze (11.02.2010, 22:36)
Am Thu, 11 Feb 2010 12:30:17 -0800 (PST) schrieb Ragnar Bartuska:

> Gute Idee oder kompletter Schwachsinn?


IMHO gute Idee - extern ist für die Funktion sicher kein Problem. Am
Rücklauf scheint es mir besser aufgehoben, aber vielleicht wissen da die
Fachleute mehr.

Lutz
Dieter Wiedmann (11.02.2010, 22:40)
Ragnar Bartuska schrieb:

> 1) Geht das (auch wenn das defekte MAG bleibt wo es ist)?


Ja.

> 2) Gibt es eine Möglichkeit, das benötigte Volumen abzuschätzen, ohne
> die genaue Größe jedes Heizkörpers und alle Rohrlängen und -
> durchmesser zu kennen (Infos zur Heizung folgen unten)?


Da wird schon ein 12l MAG reichen.

> 3) Wird die Leitung zum MAG an den Vorlauf oder an den Rücklauf
> angeschlossen? Meine Erinnerung an längst vergangene Schulstunden sagt
> Rücklauf.


Ja.

> Gute Idee oder kompletter Schwachsinn?


Nichts besonderes.

Gruß Dieter
Martin Kienass (11.02.2010, 23:10)
Ragnar Bartuska <texas.ranger> schrieb:

[Externes MAG an Etagenheizung]
> Gute Idee oder kompletter Schwachsinn?


Gute Idee, 12 Liter sollten reichen, 18 schaden auch nicht.
Denke daran, dass zwischen Wärmetauscher und MAG keine versehentlich zu
betätigende Absperrmöglichkeit (also zum Beispiel der Wartungshahn im
Geräterücklauf) sein sollte.
Es bietet sich häufig an, die Leitung zum MAG über ein Gewinde-T-Stück
mit an den Anschluss des Sicherheitsventils anzuschliessen.
Maik Koenig (11.02.2010, 23:39)
Ragnar Bartuska wrote:

> Neue Therme wäre die naheliegendste Lösung, allerdings steht innerhalb
> der nächsten 2-3 Jahre ein Umstieg auf Pellets an, die neue Therme um
> einige tausend Fragezeichen wäre also rausgeschmissenes Geld. EIn
> Freund aus der GWS-Planung meinte, warum wir nicht einfach ein
> externes MAG montieren.
> Jetzt meine Fragen.
> 1) Geht das (auch wenn das defekte MAG bleibt wo es ist)?


Ja, problemlos.

> 2) Gibt es eine Möglichkeit, das benötigte Volumen abzuschätzen, ohne
> die genaue Größe jedes Heizkörpers und alle Rohrlängen und -
> durchmesser zu kennen (Infos zur Heizung folgen unten)?


Offensichtliche Lösung: Das gleiche bzw annährend das gleiche Volumen
nehmen, welches im eingebauten MAG genutzt wird. Im durchschnittlichen
EFH mit Fussbodenheizung (FBH) sind 35l ein guter Richtwert, ohne FBH 18l.

> 3) Wird die Leitung zum MAG an den Vorlauf oder an den Rücklauf
> angeschlossen? Meine Erinnerung an längst vergangene Schulstunden sagt
> Rücklauf.


Grundsätzlich ist das vollkommen egal, aber ja, man bevorzugt eigentlich
den Rücklauf, um dem MAG die höheren Temperaturen des Vorlaufs zu
ersparen und die Pumpendrücke "weiter weg" zu haben, was natürlich
relativ zu sehen ist.

> Heizung sieht folgendermaßen aus: Etagenheizung für 100m2 und 6
> Heizkörper, davon 3 große (ca.1800mmx600mm, 2-lagig) und 3 kleine
> (Bad, Küche und WC). Rohrlängen müßte ich nachmessen wenn die wirklich
> notwendig sind. Kombitherme Junkers 18kW mit integriertem MAG
> (eigentlich müßte es reichen, das Volumen des dort verbauten MAG zu
> kennen, kenne ich aber leider nicht).


Nimm ein 18l-MAG, das sollte eigentlich ausreichen.

> Die Arbeit dürfte sich in Grenzen halten - die Leitungen verlaufen bei
> der Therme aufputz (22mm Cu) und neben der Therme ist Platz für das
> MAG. Sollte also in ein paar Stunden erledigt sein, wenn mich meine
> Lötfähigkeiten nicht ganz im Stich lassen.
> Gute Idee oder kompletter Schwachsinn?


Normaler Vorgang bei entsprechenden Umständen... make it so.

Greetz,
MK
S.Jedath (11.02.2010, 23:44)
Am 11.02.2010 22:10, schrieb Martin Kienass:
> Ragnar Bartuska<texas.ranger> schrieb:
> [Externes MAG an Etagenheizung]
> Gute Idee, 12 Liter sollten reichen, 18 schaden auch nicht.
> Denke daran, dass zwischen Wärmetauscher und MAG keine versehentlich zu
> betätigende Absperrmöglichkeit (also zum Beispiel der Wartungshahn im
> Geräterücklauf) sein sollte.


?????
Bei mir sind 2 Absperrmöglichkeiten. Und so was wude in meiner Anfrage
letztens empfohlen. Es war bei mir verbaut (Über 20 Jahre). Klar, wenn
NUR am MAG was dran ist, muss man nicht das ganze Wasser ablassen.

Blauäugig
Siggi
Udo Piechottka (11.02.2010, 23:48)
Martin Kienass schrieb:
> Ragnar Bartuska <texas.ranger> schrieb:
> [Externes MAG an Etagenheizung]
> Gute Idee, 12 Liter sollten reichen, 18 schaden auch nicht.
> Denke daran, dass zwischen Wärmetauscher und MAG keine versehentlich zu
> betätigende Absperrmöglichkeit (also zum Beispiel der Wartungshahn im
> Geräterücklauf) sein sollte.
> Es bietet sich häufig an, die Leitung zum MAG über ein Gewinde-T-Stück
> mit an den Anschluss des Sicherheitsventils anzuschliessen.

Yess. hab eich auch so gemacht, soweit ich mich erinnere habe ich den
Anschluss oben rechts am Gerät, an dem die intergrierten MAGs
angeschlossen sind, genutzt und somit gleich die integrierten abgeklemmt.

Gruss Udo
Dieter Wiedmann (12.02.2010, 00:01)
Maik Koenig schrieb:

> Nimm ein 18l-MAG, das sollte eigentlich ausreichen.


Das ist sicher mehr als ausreichend. Der Beschreibung nach wird die
Anlage etwa 100l Wasserinhalt haben, da ist selbst mit einem 12l-MAG
noch gut Reserve vorhanden, auch bei mehr als 70/50.
Aber wenn Platz ist kann man ja dennoch ein 18er nehmen, der Preis ist
ja nahezu der gleiche.

Gruß Dieter
Maik Koenig (12.02.2010, 01:55)
Dieter Wiedmann wrote:
> Maik Koenig schrieb:
> Das ist sicher mehr als ausreichend. Der Beschreibung nach wird die
> Anlage etwa 100l Wasserinhalt haben, da ist selbst mit einem 12l-MAG
> noch gut Reserve vorhanden, auch bei mehr als 70/50.
> Aber wenn Platz ist kann man ja dennoch ein 18er nehmen, der Preis ist
> ja nahezu der gleiche.


Der Preis ist in der Tat ähnlich, weshalb ich da schlicht auf
vorsichtiger Schätzung aufbaue. Gerade ältere Anlagen haben öfters zu
große Rohrleitungen. Trotzdem sollte eigentlich ein 12l-MAG reichen, ja,
aber die paar Euronen machen den Kohl dann eh nicht fett und sollte
heisst ja nicht muss. Die Arbeit ist in beiden Fällen ohnehin identisch.

Greetz,
MK
Maik Koenig (12.02.2010, 01:58)
S.Jedath wrote:
> Am 11.02.2010 22:10, schrieb Martin Kienass:
> ?????
> Bei mir sind 2 Absperrmöglichkeiten. Und so was wude in meiner Anfrage
> letztens empfohlen. Es war bei mir verbaut (Über 20 Jahre). Klar, wenn
> NUR am MAG was dran ist, muss man nicht das ganze Wasser ablassen.


Es ist verboten, normale Absperrmöglichkeiten einzubauen, mit denen man
ein MAG und/oder ein Sicherheitsventil von der eigentlichen Anlage
abtrennen könnte während selbige noch in Betrieb ist. Der Grund für das
Verbot sollte offensichtlich sein. Allerdings muss es nicht gleich ein
teures Kappenventil sein, man kann der "normalen" Absperreinrichtung
auch schlicht den Griff abschrauben. So ist ein versehentliches
Betätigen auch durch Kinder ausgeschlossen und es gibt keinen Kläger mehr.

Greetz,
MK
Harald Klotz (12.02.2010, 03:57)
Ragnar Bartuska schrieb:

> Jetzt meine Fragen.
> 1) Geht das (auch wenn das defekte MAG bleibt wo es ist)?


Das ist kein Problem, wo sich die Wärmeausdehnung hin verdrücken kann
ist dem Wasser egal.
Hat das eingebaute MAG kein Ventil zum nachfüllen?
Meist ein Autoventil und mit Handpumpe oder Kompressor problemlos mit
normaler Luft nachfüllbar.
Man braucht nur ein wenig Fingerspitzengefühl, weil man die Luftmenge
nirgends bemessen kann.

Wenn der Druck abgesunken ist, einfach Luft ins MAG Pumpen bis er wieder
passt.
Nach 1-3 Wiederholungen passt das wieder.
Füllst du zu viel Luft ein besteht lediglich das Problem, dass Luft in
den Heizkreislauf kommt und du die heizkörper entlüften musst.

Wenn die Membrane nicht gerissen ist, kannst du auch die Heizung
drucklos machen, das MAG auf ca. 1/2 Betriebsdruck aufpumpen und dann
wieder Wasser auffüllen.

> 2) Gibt es eine Möglichkeit, das benötigte Volumen abzuschätzen, ohne
> die genaue Größe jedes Heizkörpers und alle Rohrlängen und -
> durchmesser zu kennen (Infos zur Heizung folgen unten)?


Zu groß gibt es nicht, zumindest nicht funktionstechnisch.
Hast du keine Angaben zur Größe des derzeit verbauten?

> 3) Wird die Leitung zum MAG an den Vorlauf oder an den Rücklauf
> angeschlossen? Meine Erinnerung an längst vergangene Schulstunden sagt
> Rücklauf.


Meines Wissens ist im Rücklauf üblich, praktische Gründe, die das
erforderlich machen, fallen mir spontan nicht ein.

> Die Arbeit dürfte sich in Grenzen halten - die Leitungen verlaufen bei
> der Therme aufputz (22mm Cu) und neben der Therme ist Platz für das
> MAG. Sollte also in ein paar Stunden erledigt sein, wenn mich meine
> Lötfähigkeiten nicht ganz im Stich lassen.
> Gute Idee oder kompletter Schwachsinn?


Als Bastelidee, falls du wirklich kein Füllventil hast, wenn irgendwo
ein kaum benutzter Heizkörper hängt, lass Wasser ab, belüfte den
Heizkörper, mach den dicht und füll Wasser auf. Dein Heizkörper
übernimmt jetzt die Funktion des MAG, wird aber im Betrieb vermutlich
plätschern.

Harald
Martin Kienass (12.02.2010, 08:22)
S.Jedath <S.Jedath> schrieb:
> Am 11.02.2010 22:10, schrieb Martin Kienass:


>> Denke daran, dass zwischen Wärmetauscher und MAG keine versehentlich zu ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
>> betätigende Absperrmöglichkeit (also zum Beispiel der Wartungshahn im
>> Geräterücklauf) sein sollte.

> ?????
> Bei mir sind 2 Absperrmöglichkeiten. Und so was wude in meiner Anfrage
> letztens empfohlen.


Solange man diese Absperrmöglichkeiten nicht _versehentlich_ betätigen
kann, während das Heizgerät noch in Betrieb ist, ist das in Ordnung.

Es gibt dafür die offizielle Variante, sogenannte Kappenventile, die
man nur mit Werkzeug (meistens Inbusschlüssel) und nach Entfernen einer
Schutzkappe (daher der Name) schliessen kann.

Notfalls tut es aber auch ein normaler Heizungsschieber, dem das
Handrad abmontiert wurde oder der z.B. mit einer Plombe gegen Verdrehen
gesichert wird.
Bernd Nebendahl (12.02.2010, 12:15)
Ragnar Bartuska wrote:
[..]
> Lötfähigkeiten nicht ganz im Stich lassen.
> Gute Idee oder kompletter Schwachsinn?
> sg Ragnar


Ich fand die Seiten von Reflex ganz hilfreich, es gibt eine
online-Auslegunsghilfe unter <http://212.37.51.133/index.php>.

Vielleicht hilft Dir das weiter.

Bernd
Ragnar Bartuska (12.02.2010, 14:25)
On 11 Feb., 22:48, Udo Piechottka <Ne> wrote:
> Martin Kienass schrieb:> Ragnar Bartuska <texasran> schrieb:
> Yess. hab eich auch so gemacht, soweit ich mich erinnere habe ich den
> Anschluss oben rechts am Gerät, an dem die intergrierten MAGs
> angeschlossen sind, genutzt und somit gleich die integrierten abgeklemmt.
> Keine schlechte Idee, das muß ich mir genauer anschauen!


Ansonsten wäre ich an die externe Verrohrung unmittelbar bei der
Therme gegangen, die läuft aufputz und ist gut erreichbar.

sg Ragnar
Ragnar Bartuska (12.02.2010, 14:28)
On 12 Feb., 00:58, Maik Koenig <usenets> wrote:
> S.Jedath wrote:
> Es ist verboten, normale Absperrmöglichkeiten einzubauen, mit denen man
> ein MAG und/oder ein Sicherheitsventil von der eigentlichen Anlage
> abtrennen könnte während selbige noch in Betrieb ist. Der Grund fürdas
> Verbot sollte offensichtlich sein. Allerdings muss es nicht gleich ein
> teures Kappenventil sein, man kann der "normalen" Absperreinrichtung
> auch schlicht den Griff abschrauben. So ist ein versehentliches
> Betätigen auch durch Kinder ausgeschlossen und es gibt keinen Kläger mehr.

Erstmal pauschal danke für all die guten Antworten! Vielleicht geht
das MAG noch dieses Wochenende rein (vorausgesetzt ich treibe heute
noch eines auf)!

Noch zum konkreten Beitrag: unsere Wartungsabsperrungen an der Therme
sind nur mit Werkzeug zu betätigen. Reicht das?

sg Ragnar

Ähnliche Themen