expertenaustausch > comp.hardware.* > comp.hardware.misc

Heinz-Mario Frühbeis (23.12.2014, 13:07)
Hallo,

nun habe ich wieder eine funktionierende GigaByte ECO-600 und eben eine
vom Cherry DW-8000.
Soweit ich erlesen konnte, hat die ECO einen Laser und die Cherry-Maus
ist optisch.
Ich meine, daß die Cherry-Maus genauer auf meinem Maus-Pad[1] werkelt.
Ist optisch auf manchen Oberflächen besser als Laser?
Dazu:
<http://praxistipps.chip.de/maus-kaufen-laser-oder-optischer-sensor_33355>
<Zitat>
Dafür kann die optische Maus damit punkten, deutlich weniger empfindlich
auf Unreinheiten oder Unebenheiten zu reagieren.
</Zitat>

[1] 'Mein Maus-Pad' ist eine separate sehr weiche Gummi-Matte, wo ich
einfach ein Tuch drüber lege, das aus sehr feinem Stoff besteht. Was den
Vorteil hat, daß ich das Tuch immer mal wieder waschen, und ich die
Gummi-Matte säubern, kann.

Mit Gruß
Heinz-Mario Frühbeis
Michael Brand (23.12.2014, 14:34)
Heinz-Mario Frühbeis schrieb:
> Hallo,
> nun habe ich wieder eine funktionierende GigaByte ECO-600 und eben eine
> vom Cherry DW-8000.
> Soweit ich erlesen konnte, hat die ECO einen Laser und die Cherry-Maus
> ist optisch.
> Ich meine, daß die Cherry-Maus genauer auf meinem Maus-Pad[1] werkelt.
> Ist optisch auf manchen Oberflächen besser als Laser?

[...]
Ich dachte immer, Laser sei auch optisch. Oder funktioniert der mit Schall?

> Mit Gruß
> Heinz-Mario Frühbeis


Scnr, Michael
Heinz-Mario Frühbeis (23.12.2014, 19:22)
Am 23.12.2014 um 13:34 schrieb Michael Brand:
> Heinz-Mario Frühbeis schrieb:
> [...]
> Ich dachte immer, Laser sei auch optisch. Oder funktioniert der mit Schall?
> Scnr, Michael


Is' ja schon gut...bei geizhals.de stand eben "nur" optisch.
Die Maus vom Cherry DW-8000 hat IR (rot)...
Die Frage lautet nun also, ob "man" tatsächlich davon ausgehen kann, daß
IR bei z. Bsp. meinem (selbst gebauten) Maus-Pad besser/genauer
funktioniert, als eine Laser-Maus.

Oder..., was könnte man denn sonst als Unterlage nutzen, die leicht
pflegbar ist? (Die ECO-600 direkt auf dem Tisch ist nämlich auch absolut
exakt, nur ist der "reine" Tisch viel zu kalt (im Winter)).

H-MF
Christian Potzinger (23.12.2014, 19:41)
Heinz-Mario Frühbeis schrieb:

> Oder..., was könnte man denn sonst als Unterlage nutzen, die leicht
> pflegbar ist? (Die ECO-600 direkt auf dem Tisch ist nämlich auch
> absolut exakt, nur ist der "reine" Tisch viel zu kalt (im Winter)).


Ich habe eine Marmorplatte in den Tisch eingelassen (das Fräsen
habe ich einen Tischler überlassen). Die ist nach einer halben
Minute handwarm. Äusserst exakt und langlebig (benutze die schon
ca. 20 Jahren) und die wird mich wahrscheilich überleben...
Heinz-Mario Frühbeis (23.12.2014, 20:20)
Am 23.12.2014 um 18:41 schrieb Christian Potzinger:
> Heinz-Mario Frühbeis schrieb:
> Ich habe eine Marmorplatte in den Tisch eingelassen (das Fräsen
> habe ich einen Tischler überlassen). Die ist nach einer halben
> Minute handwarm. Äusserst exakt und langlebig (benutze die schon
> ca. 20 Jahren) und die wird mich wahrscheilich überleben...

Eine Marmor-Platte <staun, noch nie gehört>?!
Und die wird rein durch die Körperwärme handwarm?

Ich hatte immer mal wieder nach 'nem beheizbaren Maus-Pad gesucht, aber
alle haben einen Kabel-Anschluss... Es müßte eines mit Akku geben, am
besten AAA. Ein (einzelner AAA-) Akku müßte ja zum Aufwärmen reichen...
Andreas M. Kirchwitz (24.12.2014, 00:36)
Heinz-Mario Frühbeis <Earlybite> wrote:

> Ich meine, daß die Cherry-Maus genauer auf meinem Maus-Pad[1] werkelt.
> Ist optisch auf manchen Oberflächen besser als Laser?


Mit Infrarot-Mäusen musste ich bisher stets herumprobieren,
bis ich jeweils eine passende Unterlage gefunden hatte.
Dabei sind schon viele nagelneue Pads im Müll gelandet,
weil sie leider nicht kompatibel zur Maus-Optik waren.

><http://praxistipps.chip.de/maus-kaufen-laser-oder-optischer-sensor_33355>
><Zitat>
> Dafür kann die optische Maus damit punkten, deutlich weniger empfindlich
> auf Unreinheiten oder Unebenheiten zu reagieren.
></Zitat>


Was bedeutet das umgekehrt? IR-Maus versagt total bei der
kleinsten Unreinheit? :-)

Das ist gerade der große Vorteil des Lasers, dass es ihm nahezu
egal ist, über welche Oberfläche Du ihn schubst. Er erkennt sehr
zuverlässig, wenn er bewegt wird, ganz im Gegensatz zu Infrarot.
Mir fällt kein Argument für Infrarot ein. Laser ist besser.

Trotzdem ist nicht jeder Laser automatisch besser als Infrarot,
denn man muss auch Empfindlichkeit und Signalrate vergleichen.

Infrarot ist offenbar billig herzustellen, deshalb findet man
diese Technologie immer noch in den meisten Mäusen. :-(

Laser ist leider viel zu selten ... Andreas
Christian Potzinger (24.12.2014, 00:40)
Heinz-Mario Frühbeis schrieb:

> Eine Marmor-Platte <staun, noch nie gehört>?!


Irgendwann ist es immer das erste mal ;)

> Und die wird rein durch die Körperwärme handwarm?


Ja. Vor etwa 20 Jahren habe ich bei meinem Schwager gesehen,
dass er eine Marmorplatte als Unterlage für seinen Schreib-
tisch nahm. Ich dachte auch erst, das ist ein Witz. Aber es
schreibt sich äusserst gut und vor allem ermüdungsarm drauf.

Als Mauspad (die Platte muss aber groß genug sein um auch das
Handgelenk auflegen zu können) kann ich es nur empfehlen. Ich
habe bis jetzt keinerlei Beschwerde mit meiner Maushand. Und
das, obwohl ich eigentlich seit fast 30 Jahren den halben Tag
davor sitze.
Heinz-Mario Frühbeis (24.12.2014, 01:08)
Am 23.12.2014 um 23:36 schrieb Andreas M. Kirchwitz:
> Heinz-Mario Frühbeis <Earlybite> wrote:
> Mit Infrarot-Mäusen musste ich bisher stets herumprobieren,
> bis ich jeweils eine passende Unterlage gefunden hatte.
> Dabei sind schon viele nagelneue Pads im Müll gelandet,
> weil sie leider nicht kompatibel zur Maus-Optik waren.
> Was bedeutet das umgekehrt? IR-Maus versagt total bei der
> kleinsten Unreinheit? :-)

Also bei mir ist es jedenfalls so, daß die Laser-Maus wohl so(oo) genau
ist, daß sie bei meiner Stoffunterlage "springt"<schwer zu beschreiben>,
wo hingegen die IR-Maus da eher flüssiger werkelt.
Auf der glatten Tischplatte hingegen ist die Laser-Maus _absolut_
genau..., die IR-Maus allerdings auch.

> Das ist gerade der große Vorteil des Lasers, dass es ihm nahezu
> egal ist, über welche Oberfläche Du ihn schubst. Er erkennt sehr
> zuverlässig, wenn er bewegt wird, ganz im Gegensatz zu Infrarot.
> Mir fällt kein Argument für Infrarot ein. Laser ist besser.

Bei Stoff wirkt sich aber scheinbar die Unebenheit aus...
Mir pers. geht es ja nicht darum, ob die Mäuse auf Glas, oder Holz
werkeln sollen.

> Trotzdem ist nicht jeder Laser automatisch besser als Infrarot,
> denn man muss auch Empfindlichkeit und Signalrate vergleichen. Beide Mäuse betreibe ich hier mit 1600 bzw. 2000 dpi...


> Infrarot ist offenbar billig herzustellen, deshalb findet man
> diese Technologie immer noch in den meisten Mäusen. :-(
> Laser ist leider viel zu selten ... Andreas

Das (mein) Problem ist nun, daß mir die nackte Tischplatte an kälteren
Tagen einfach zu kalt ist (is' echt unangenehm). Und außerdem, wenn die
Tischplatte angenehm handwarm ist, ist Schweiß ein Problem. Deswegen
habe ich das ja extra mit separatem Gummi und feinem Stofftuch (habe ich
zweie von) gemacht, weil ich so eines immer sauber habe und der Stoff
eben den Schweiß aufnimmt.

H-MF
Heinz-Mario Frühbeis (24.12.2014, 01:12)
Am 23.12.2014 um 23:40 schrieb Christian Potzinger:
[..]
> habe bis jetzt keinerlei Beschwerde mit meiner Maushand. Und
> das, obwohl ich eigentlich seit fast 30 Jahren den halben Tag
> davor sitze.

Müßte "man" sich mal überlegen...
Wie dick ist denn deine Marmor-Platte?
Christian Potzinger (24.12.2014, 01:56)
Heinz-Mario Frühbeis schrieb:

> Wie dick ist denn deine Marmor-Platte?


15mm. Hab die mit Absicht etwas dicker genommen. Mittels eigener
marmor-Schleifpaste kann die nämlich immer wieder glattgeschmirgelt
werden (falls man sie mal durch einen sptzen Gegenstand z.B
ankratzen würde).
Andreas M. Kirchwitz (24.12.2014, 16:37)
Heinz-Mario Frühbeis <Earlybite> wrote:

> Also bei mir ist es jedenfalls so, daß die Laser-Maus wohl so(oo) genau
> ist, daß sie bei meiner Stoffunterlage "springt"<schwer zu beschreiben>,
> wo hingegen die IR-Maus da eher flüssiger werkelt.


Möglicherweise verstehe ich langsam, worin das Dilemma besteht.
Ja, Laser ist sehr knackig und reagiert bereits auf allerkleinste
Veränderungen der Unterlage. Manche Anwender empfinden Laser als
"unruhig", hingegen Infrarot als "ausgeglichener" (aber deshalb
nicht notwendigerweise unpräziser). Laser auf weichen Unterlagen
kann daher möglichweise problematisch sein.

Nach meiner persönlichen Erfahrung (die absolut unmaßgeblich ist,
weil ich sooo viele verschiedene Laser-Mäuse bisher nicht hatte),
hat Infrarot einen sehr engen Fokus, Laser hingegen einen weiten.
Will damit sagen: Wenn man eine Infrarot-Maus nur wenige Millimeter
anhebt, ist das Signal futsch, auch in die Unterlage dringt Infrarot
nicht tief ein. Laser-Mäuse hingegen musste ich bisher stets recht
hoch heben, damit sie keine Signal mehr senden, und Laser erkennt
auch Veränderungen tiefer in der Unterlage.

> Das (mein) Problem ist nun, daß mir die nackte Tischplatte an kälteren
> Tagen einfach zu kalt ist (is' echt unangenehm). Und außerdem, wenn die
> Tischplatte angenehm handwarm ist, ist Schweiß ein Problem. Deswegen
> habe ich das ja extra mit separatem Gummi und feinem Stofftuch (habe ich
> zweie von) gemacht, weil ich so eines immer sauber habe und der Stoff
> eben den Schweiß aufnimmt.


Was Du da machst, ist natürlich eine pfiffige Idee. Ja, vielleicht
ist das für Laser nicht die optimale Unterlage. Wenn das Stofftuch
nicht superstraff gespannt ist, registriert der Laser jede kleine
Bewegung im Gewebe. Eigentlich tut der Laser genau, was er soll. :-)

Im Grunde kannst Du froh sein. Die Auswahl an Infrarot-Mäusen ist
riesig. Habe nicht das Gefühl, dass sich Laser jemals durchsetzen
wird. Letztens habe ich im Elektronikladen sogar wieder Mäuse mit
Gummikugel unten drin gesehen. Dachte, das gibt's gar nicht mehr.
Was sich da immer für ein Dreck angesammelt hat. *brrr*

Grüße, Andreas
Heinz-Mario Frühbeis (24.12.2014, 19:32)
Am 24.12.2014 um 15:37 schrieb Andreas M. Kirchwitz:
[..]
> ist das für Laser nicht die optimale Unterlage. Wenn das Stofftuch
> nicht superstraff gespannt ist, registriert der Laser jede kleine
> Bewegung im Gewebe. Eigentlich tut der Laser genau, was er soll. :-)

Jo, is' wirlich angenehm immer eine saubere, frische Unterlage zu haben.
Groß verrutschen tut's auch nich'...und is' billig <ahem> günstig.

> Im Grunde kannst Du froh sein. Die Auswahl an Infrarot-Mäusen ist
> riesig. Habe nicht das Gefühl, dass sich Laser jemals durchsetzen
> wird. Letztens habe ich im Elektronikladen sogar wieder Mäuse mit
> Gummikugel unten drin gesehen. Dachte, das gibt's gar nicht mehr.
> Was sich da immer für ein Dreck angesammelt hat. *brrr*
> Grüße, Andreas

Ich denke, daß ich mich nächstes Jahr mal an (noch) eine IR-Maus mache.
Die vom Cherry-DW-8000 ist gut, sogar richtig gut...nur, die hat eben
nur 3 Buttons (mit Rädchen) und ist mE sehr klein. 5 Tasten sind da
schon noch besser (Vor/Zurück ist ja schon recht häufig zu gebrauchen).
Wobei ich bei 10 Tasten schon wieder zurückschrecke, auch wenn ich noch
nie eine solche in Aktion hatte. 7 Buttons ginge vielleicht auch
noch..., aber das ist jetzt natürlich absolut subjektiv.

Tja, Problem erkannt, Problem gebannt und wieder was dazu gelernt! :)

Ein frohes Weihnachtsfest wünscht
Heinz-Mario Frühbeis
Gernot Zander (25.12.2014, 01:58)
Hi,

in de.comp.hardware.misc Heinz-Mario Frühbeis <Earlybite> wrote:
> Ich meine, daß die Cherry-Maus genauer auf meinem Maus-Pad[1] werkelt.
> Ist optisch auf manchen Oberflächen besser als Laser?
> Dazu:
> <http://praxistipps.chip.de/maus-kaufen-laser-oder-optischer-sensor_33355>
> <Zitat>
> Dafür kann die optische Maus damit punkten, deutlich weniger empfindlich
> auf Unreinheiten oder Unebenheiten zu reagieren.
> </Zitat>


Damit ist vermutlich Dreck gemeint, oder Wölbungen wegen Krümel unter
dem Pad.

Physikalisch machen beide ungefähr das gleiche: Sie filmen mit einer
Kamera die Unterlage.
Nur: Bei Laserlicht gibt es die Speckles, dieses krisselige Muster im
Licht, weil der selbst auf glatten Flächen noch minimale Unebenheiten mit
Interferenz erkennbar macht, währen das bei LED-Licht nur ansatzweisse
ausgeprägt ist.

> [1] 'Mein Maus-Pad' ist eine separate sehr weiche Gummi-Matte, wo ich
> einfach ein Tuch drüber lege, das aus sehr feinem Stoff besteht. Was den
> Vorteil hat, daß ich das Tuch immer mal wieder waschen, und ich die
> Gummi-Matte säubern, kann.


Bei strukturierter Oberfläche hat eine LED-Maus i.d.R. auch kein
Problem. Lasermaus kommt zum Vorteil bei sehr glatten Pads (wozu auch
abgerubbelte blanke Stellen gehören - weswegen ich nur Laser mag).

mfg.
Gernot
Ähnliche Themen