expertenaustausch > alt.* > alt.folklore.ddr

Matthias Opatz (20.03.2017, 21:42)
Ein alter DDR-Witz: Für Nachtfahrten wird der Wartburg de luxe
(mit Schiebedach!) empfohlen. Warum? Damit man um Mitternacht
aufstehen kann, wenn die Nationalhymne ertönt.

Als damaliger Unter-der-Bettdecke-Redaiohörer kann ich mich gut daran
erinnern, daß Mitternacht die Nationalhymne im Radio kam, und zwar im
Deutschlandfunk genauso wie im Deutschlandsender (so hieß Stimme der DDR
in meiner Kindheit noch). Aber im Fernsehen? Ich hab ja gelegentlich auch
bis zum Erscheinen des Testbild geguckt, Ost und West, aber kam da vorher
noch die Hymne?

In meiner Tageszeitung (Rubrik "Kunstpause") erinnert sich der Autor
Frank Quilitzsch in dem Beitrag "Weinbrandbohnen mit Kruste" an seine
Fernseh-Kindheitserinnerungen. Ich zitiere mal:

| [...]
| Kaum waren die Großeltern im Bett, schaltete mein Bruder um ? zum
| echten Chuck Berry. Wieder wurde alles geguckt, wie es gerade kam,
| bis zum Sendeschluss. Einmal, als um Mitternacht die Nationalhymne
| ertönte, fielen die Alten fast aus den Betten.
Quelle: Thüringer Allgemeine, 20. März 2019
<http://www.thueringer-allgemeine.de/blogs/kunstpausehttp://www.thueringer-allgemeine.de/blogs/kunstpause>
(der zitierte Beitrag steht im Moment ganz oben, wird aber jeden Tag ein
Stück nach unten rutschen, also ggf. scrollen)

Also, Mitternacht stimmt bestimmt nicht, das Programm ging ja zumindest
freitags/sonnabends bis in die Puppen. Und da wurde kein Film unterbrochen.
Wenn, dann zum Sendeschluß. Aber ich frage mich, ob überhaupt. Und wenn ja:
in Ost UND West?

Matthias
René Marquardt (20.03.2017, 22:13)
On Monday, March 20, 2017 at 2:42:34 PM UTC-5, Matthias Opatz wrote:
> Ein alter DDR-Witz: Für Nachtfahrten wird der Wartburg de luxe
> (mit Schiebedach!) empfohlen. Warum? Damit man um Mitternacht
> aufstehen kann, wenn die Nationalhymne ertönt.
> Als damaliger Unter-der-Bettdecke-Redaiohörer kann ich mich gut daran
> erinnern, daß Mitternacht die Nationalhymne im Radio kam, und zwar im
> Deutschlandfunk genauso wie im Deutschlandsender (so hieß Stimme derDDR
> in meiner Kindheit noch). Aber im Fernsehen? Ich hab ja gelegentlich auch
> bis zum Erscheinen des Testbild geguckt, Ost und West, aber kam da vorher
> noch die Hymne?




Sowie (WP):

Ab April (ZDF) bzw. ab 23. Mai (ARD) 1985 wurde die Nationalhymne gespielt.Im Bayerischen Fernsehen wird nach dem Sendeschluss und vor der Space Night
die Bayernhymne, die Deutsche Nationalhymne sowie die Europahymne zu
unkommentierten Bildern aus Bayern, Deutschland bzw. der EU gespielt.
Im Hörfunk spielt Bayern 1 diese Hymnen vor der Aufschaltung des ARD-Nachtexpress nach den Nachrichten um Mitternacht.

Im WP-Artikel zur DDR-Hymne:

Im Januar 1990 erschien in der DDR eine Pressemeldung, dass Fernsehen und
Rundfunk die Hymne wieder mit dem Text von Johannes R. Becher senden würden.
Der Presse- und Informationsdienst der Regierung der DDR teilte dazu mit,
dass die Weisung, den Text bei offiziellen Anlässen nicht zu singen,
aufgehoben werde. Auch zum Sendeschluss wurde die Nationalhymne nun wieder
gesungen.

Hier nun das "wieder", das mich verwundert. Kann mich beim besten Willen
nicht daran erinnern, dass die DDR-Hymne zum Sendeschluss des DDR-
Fernsehens gespielt wurde. Und im West-Fernsehen, wie oben belegt,
gab es das auch erst ab 1985. Vorher gabs da nur Testbild und die
Hallo-Wach!-Hupe.

Im Radio auf Bayern 3 abends, bevor der Sender zum ARD-Nachtprogramm
geschaltet wurde, und fruehs, bevor er sich wieder losmachte, lief auf
jeden Fall die Bayernhymne. Ob die deutsche auch gespielt wurde?

Im dritten TV-Programm des BR liefen allerdings zum Sendeschluss beides,
die bayrische und die deutsche.
Peter Veith (20.03.2017, 22:21)
Am 20.03.2017 um 20:42 schrieb Matthias Opatz:

> | Einmal, als um Mitternacht die Nationalhymne
> | ertönte, fielen die Alten fast aus den Betten.
> Quelle: Thüringer Allgemeine, 20. März 2019
> Also, Mitternacht stimmt bestimmt nicht, das Programm ging ja zumindest
> freitags/sonnabends bis in die Puppen. Und da wurde kein Film unterbrochen.
> Wenn, dann zum Sendeschluß. Aber ich frage mich, ob überhaupt. Und wenn ja:
> in Ost UND West?


Sendeschluß - BRD 1985 - 1995

"Ab April (ZDF) bzw. ab 23. Mai[12] (ARD) 1985 wurde die Nationalhymne
gespielt."



Hatte die DDR zeitweise nachgezogen?

Nicht wirklich: "... ab Januar 1990 war die DDR-Hymne wieder mit Text
zum Sendeschluß des DDR-Fernsehens zu hören."


Ich meine, in einem US-Film der 1970er mal gesehen zu haben, wo das
Programm bis Mitternacht ging und dann Nationalhymne.

Veith
Peter Veith (20.03.2017, 22:47)
Am 20.03.2017 um 21:13 schrieb René Marquardt:

> Auch zum Sendeschluss wurde die Nationalhymne nun wieder
> gesungen.
> Hier nun das "wieder", das mich verwundert. Kann mich beim besten Willen
> nicht daran erinnern, dass die DDR-Hymne zum Sendeschluss des DDR-
> Fernsehens gespielt wurde.


Das "wieder" bezog sich nur auf das "Singen" der Nationalhymne und nicht
auf den Sendeschluß.

Das war aus einen m.E. schlecht formulierten Antrag des
Volkskammerausschusses für kulturelle Angelegenheiten an den Ministerrat
vom 04.01.1990.

Es fehlt der Beleg, daß der Antrag umgesetzt wurde. Ich meine mich
jedoch an die Hymne zum Sendeschluß kurzzeitig 1990 erinnern zu können.

Veith
Ronald Konschak (20.03.2017, 22:59)
Matthias Opatz <invalid> schrieb:
> Ein alter DDR-Witz: Für Nachtfahrten wird der Wartburg de luxe
> (mit Schiebedach!) empfohlen. Warum? Damit man um Mitternacht
> aufstehen kann, wenn die Nationalhymne ertönt.


Kein Witz: Am 6. Oktober 2002 saß ich mit einem Kumpel in Dresden
in der "Schmiede", die sich damals noch in Pieschen befand. Punkt
Mitternacht stand er auf, und zog mich, der wegen der bis dahin
konsumierten Biere und Whiskys schon etwas träge in der Reaktion
war, mit hoch. In dem Moment erklang unsere Nationalhymne aus der
Musikanlage, die sich bis dahin nur mit irischer Folklore bemerkbar
gemacht hatte. Das schien dort ein bekanntes Ritual zu sein, denn
an den Nachbartischen erhoben sich auch einige Gäste.

Ronald.
Bernd Ullrich (21.03.2017, 00:05)
Am 20.03.2017 um 21:59 schrieb Ronald Konschak:
> Matthias Opatz <invalid> schrieb:
>> Ein alter DDR-Witz: Für Nachtfahrten wird der Wartburg de luxe
>> (mit Schiebedach!) empfohlen. Warum? Damit man um Mitternacht
>> aufstehen kann, wenn die Nationalhymne ertönt.


> Kein Witz: Am 6. Oktober 2002 saß ich mit einem Kumpel in Dresden
> in der "Schmiede", die sich damals noch in Pieschen befand. Punkt
> Mitternacht stand er auf, und zog mich, der wegen der bis dahin
> konsumierten Biere und Whiskys schon etwas träge in der Reaktion
> war, mit hoch. In dem Moment erklang unsere Nationalhymne aus der
> Musikanlage, die sich bis dahin nur mit irischer Folklore bemerkbar
> gemacht hatte. Das schien dort ein bekanntes Ritual zu sein, denn
> an den Nachbartischen erhoben sich auch einige Gäste.


"unsere Nationalhymne" ?

Bist du staatenlos?

BU
Martin Ebert (21.03.2017, 01:08)
Am 20.03.2017 um 20:42 schrieb Matthias Opatz:

> Also, Mitternacht stimmt bestimmt nicht, das Programm ging ja zumindest
> freitags/sonnabends bis in die Puppen. Und da wurde kein Film unterbrochen.
> Wenn, dann zum Sendeschluß. Aber ich frage mich, ob überhaupt. Und wenn ja:
> in Ost UND West?


Vermutlich wirst Du mit Deiner Anfrage scheitern.

Warum?

Weil kein normaler DDR-Bürger sich die DDR-Hymne angetan hätte. Er
hätte auf den Westen umgeschaltet. Die sendeten länger. [¹]

Ich erinnere mich an "Erotisches zur Nacht". Und an das Testbild.
An eine DDR-Hymne erinnere ich mich nicht. Das mag aber daran liegen
.... siehe oben.

An das Deutschlandlied zum Sendeschluss erinnere ich mich. Und im
Radio an die Freiheitsglocke. Und an "eine freie Stimme der freien
Welt".

Womit der Spannungsbogen wohl hinreichend beschrieben wäre.

[¹] Wenn es wirklich wichtig ist, schick dem Gerald eine Mail.
Er kommt problemlos an das Sendearchiv.

Mt
Chr. Maercker (21.03.2017, 14:07)
Matthias Opatz wrote:
> Ein alter DDR-Witz: Für Nachtfahrten wird der Wartburg de luxe
> (mit Schiebedach!) empfohlen. Warum? Damit man um Mitternacht
> aufstehen kann, wenn die Nationalhymne ertönt.


Endlich mal wieder einer, den ich noch nicht kenne. :-)

> Als damaliger Unter-der-Bettdecke-Redaiohörer kann ich mich gut daran
> erinnern, daß Mitternacht die Nationalhymne im Radio kam, und zwar im
> Deutschlandfunk genauso wie im Deutschlandsender (so hieß Stimme der DDR
> in meiner Kindheit noch).


Der DLF dürfte eine andere als beim Deutschlandsender gespielt haben. ;-)
Bayern III hatte um 1980 sogar zwei im Angebot, zusätzlich zum
Deutschlandlied kam noch die Hymne des Freistaates.

Aber im Fernsehen? Ich hab ja gelegentlich auch
> bis zum Erscheinen des Testbild geguckt, Ost und West, aber kam da vorher
> noch die Hymne?


Nicht dass ich wüsste. Nationalhymnen um Mitternacht waren eigentlich
eine Spezialität von Radiosendern. Teilweise taugten die zur
Identifikation von Sendern im Tropenband oder Kurzwelle. Damit ließ sich
feststellen, wann beim Sender Mitternacht war, womit zumindest der
Kontinent geklärt war.

> In meiner Tageszeitung (Rubrik "Kunstpause") erinnert sich der Autor
> Frank Quilitzsch in dem Beitrag "Weinbrandbohnen mit Kruste" an seine
> Fernseh-Kindheitserinnerungen. Ich zitiere mal:
> | [...]
> | Kaum waren die Großeltern im Bett, schaltete mein Bruder um ? zum
> | echten Chuck Berry. Wieder wurde alles geguckt, wie es gerade kam,
> | bis zum Sendeschluss. Einmal, als um Mitternacht die Nationalhymne
> | ertönte, fielen die Alten fast aus den Betten.


Das müsste dann wohl das Deutschlandlied gewesen sein. Chuck Berry hab
ich nie im DDR-TV gesehen und glaube angesichts seiner Biografie auch
kaum, dass er dort jemals auf Sendung ging.

> Quelle: Thüringer Allgemeine, 20. März 2019
> <http://www.thueringer-allgemeine.de/blogs/kunstpausehttp://www.thueringer-allgemeine.de/blogs/kunstpause>
> (der zitierte Beitrag steht im Moment ganz oben, wird aber jeden Tag ein
> Stück nach unten rutschen, also ggf. scrollen)
> Also, Mitternacht stimmt bestimmt nicht, das Programm ging ja zumindest
> freitags/sonnabends bis in die Puppen. Und da wurde kein Film unterbrochen.


Wobei ich nicht weiß, ab wann. Dass bis in die 1970er um 24:00 Uhr oder
01:00 Uhr Sendeschluss war, daran kann ich mich dunkel erinnern ...

> Wenn, dann zum Sendeschluß. Aber ich frage mich, ob überhaupt. Und wenn ja:
> in Ost UND West?


.... an Nationalhymnen im TV hingegen nicht. Allenfalls bei
Sportveranstaltungen, dann aber nicht nur die deutschen. ;-)
Mike Grantz (21.03.2017, 20:11)
On 21.03.2017 00:08, Martin Ebert wrote:

> Ich erinnere mich an "Erotisches zur Nacht".


Hatte das Saxophongedudel im Vorspann und quasi das "Schwesterprogramm"
zu m - Das Männermagazin?

Falls nein, weiss einer, wie die Sendung mit dem Saxophongedudel hiess?
Peter Veith (21.03.2017, 20:57)
Am 20.03.2017 um 23:05 schrieb Bernd Ullrich:

> Am 20.03.2017 um 21:59 schrieb Ronald Konschak:
> "unsere Nationalhymne" ?


Ich bin bis eben davon ausgegangen, daß Roland natürlich unsere Hymne
der Deutschen Demokratischen Republik meinte und mich schon ärgerte, daß
es die Kneipe wohl nicht mehr gibt.

> Bist du staatenlos?


Eher heimatvertrieben.

Veith
Bernd Ullrich (21.03.2017, 21:29)
Am 21.03.2017 um 19:57 schrieb Peter Veith:
> Am 20.03.2017 um 23:05 schrieb Bernd Ullrich:


>> "unsere Nationalhymne" ?


> Ich bin bis eben davon ausgegangen, daß Roland natürlich unsere Hymne
> der Deutschen Demokratischen Republik meinte und mich schon ärgerte, daß
> es die Kneipe wohl nicht mehr gibt.


In der Kneipe? Das hat die DDR wirklich nicht verdient.

Zum Sendeschluss im TiVi habe ich die Hymne in Rumänien im Hotel auf dem
Zimmer gehört, in den 70ern.

>> Bist du staatenlos?

> Eher heimatvertrieben.
> Veith


BU
Ronald Konschak (21.03.2017, 21:43)
Peter Veith <veith> schrieb:
> Am 20.03.2017 um 23:05 schrieb Bernd Ullrich:
> Ich bin bis eben davon ausgegangen, daß Roland natürlich unsere Hymne
> der Deutschen Demokratischen Republik meinte und mich schon ärgerte, daß
> es die Kneipe wohl nicht mehr gibt.


Du darfst weiterhin davon ausgehen, dass ich die Hymne der DDR meine.
Die Kneipe ist mittlerweile nach Kötzschenbroda¹ umgezogen. Ob der
Wirt am 7.Oktober 0:00 Uhr noch die Hymne spielt, weiss ich aber
nicht.

>> Bist du staatenlos?

> Eher heimatvertrieben.


Ich bezeichne mich neuerdings als Binnenflüchtling. Geflohen vor
Sächsischen Verhältnissen.

¹ Kötzschenbroda ist ein Stadtteil von Radebeul. Die Kneipe befindet
sich im Haus Altkötzschenbroda 21. Man kann mit dem Zug hinfahren,
wenn man die Auskunft höflich bittet:


Ronald.
Kai Garlipp (23.03.2017, 10:48)
On 20.03.2017 21:13, René Marquardt wrote:

> Im WP-Artikel zur DDR-Hymne:
> Im Januar 1990 erschien in der DDR eine Pressemeldung, dass Fernsehen und
> Rundfunk die Hymne wieder mit dem Text von Johannes R. Becher senden würden.
> Der Presse- und Informationsdienst der Regierung der DDR teilte dazu mit,
> dass die Weisung, den Text bei offiziellen Anlässen nicht zu singen,
> aufgehoben werde. Auch zum Sendeschluss wurde die Nationalhymne nun wieder
> gesungen.


Sendeschluß bzw Mitternacht im Rundfunk ja. Siehe
für "Stimme der DDR" und
für "Radio DDR 1" wo es um "23.58 Die
Nationalhymne" gab.

Falls da jemand in der Frame- und RealPlayer-Wüste die Hauptseite zum Radio
sucht:

Im Fernsehen kann ich mich nicht an eine Hymne erinnern, nur das es sie im
Westfernsehen gab

Bye Kai
Wolfgang Schwanke (24.03.2017, 15:43)
Matthias Opatz <invalid> wrote
in news:2vocm49fraws.3101oar31gl0.dlg:

> Aber im Fernsehen? Ich hab ja
> gelegentlich auch bis zum Erscheinen des Testbild geguckt, Ost und
> West, aber kam da vorher noch die Hymne?


Im Westfernsehen ist das Mitte der 1980er Jahre eingeführt worden (in
Bayern3 noch mit der Bayernhymne zuvor), bis dato war das unüblich.
Nach Abschaffung des Sendeschluss ist das wieder verschwunden. Im
DDR-Fernsehen kann ich mich daran nicht erinnern. Bei der BBC und beim
AFN gab's das auch.

> Quelle: Thüringer Allgemeine, 20. März 2019


Schickst du uns mal bitte die Lottozahlen?
Wolfgang Schwanke (24.03.2017, 15:45)
René Marquardt <k98mauser> wrote in
news:1f6bb70b-f08c-48ca-ba36-67891147f002:

> Hallo-Wach!-Hupe.


Interessante Bezeichnung für einen 1kHz-Sinuston

Ähnliche Themen