expertenaustausch > sci.medizin.* > sci.medizin.misc

Christian @Soemtron (26.01.2006, 11:57)
Hi,

bisher habe ich gute Erfahrung mit Nasenspülungen gemacht - bei
beginnenden oder während Erkältungen half das m.E. gut. Jetzt habe ich in
anderem Zusammenhang wieder mal Negatives über Kochsalz gelesen und daß
man nach Möglichkeit Meersalz oder Diätsalz (Kaliumchlorid KCl) verwenden
sollte. Ist für Nasenspülungen auch KCl besser als NaCl? Wenn ja - ist
die Dosis die gleiche (1 Meßlöffel pro Kanne)?

cu,
Christian

PGP Key (RSA) available.
Franz Brüggemann (27.01.2006, 00:00)
Christian @Soemtron schrieb:
> anderem Zusammenhang wieder mal Negatives über Kochsalz gelesen und daß
> man nach Möglichkeit Meersalz oder Diätsalz (Kaliumchlorid KCl) verwenden
> sollte.


Wie wird das begründet, mit Osmose? Ich gurgle bei jeder Erkältung mit
NaCl-Lösung und das hat bisher immer sehr gut geholfen. Zudem benutze
ich seit längerem mehrmals täglich eine Kochsalzlösung als Nasenspray,
da gab es auch keine Probleme bisher. Dass Kochsalzlösungen akut
schädlich sind, kann ich mir daher nicht vorstellen, bei solchen Sachen
gibt es auch immer viele selbsternannte Experten, deren Ergebnisse dann
in Printmedien und Internet breitgetreten werden.

Aber vielleicht ist das hier ja anders, dennoch würde ich dann gerne
erst fundierte Begründungen sehen. Manchmal stecken auch einfach
finanzielle Interessen dahinter, denn Kochsalz hat jeder im Haus,
während KCl erst in der Apotheke/Drogerie teuer gekauft werden müsste.
Obwohl es das beim Chemiehandel auch relativ billig geben sollte, müsste
man dann nur auf die Reinheit achten... :)
Klaus Wagner (28.01.2006, 11:52)
"Franz Brüggemann" <never-read> schrieb im Newsbeitrag
news:g8i1
[..]
> während KCl erst in der Apotheke/Drogerie teuer gekauft werden müsste.
> Obwohl es das beim Chemiehandel auch relativ billig geben sollte, müsste
> man dann nur auf die Reinheit achten... :)


Naja, bei meinem Nasenspülgerät stand dabei, daß im haushaltüblichen
Kochsalz Stoffe beigemengt sind, die die Rieselfähigkeit des Salzes erhalten
oder verbessern. Ich glaube, es ist wurscht, ob man sich das durch die Nase
jagt oder zu sich nimmt ;-)

Gruß
Klaus
Horst Stolz (28.01.2006, 12:16)
Christina Schneider schrieb:
>Hi,
>vom "Emser Sole" gibt es ein Salz, das ist speziell für den
>dazugehörigen Nasenspülapparat dosiert in Portionsbeutel. Kostet aber
>auch 10¤ pro 30 Beutelchen.

Wenn man schon einen bequemen Weg nehmen will, dann würde ich die
Alternative aus Bad Reichenhall nehmen. Ist billiger und noch
einfacher. Man bekommt ein Konzentrat in Portionierungsflasche zum
Verdünnen.
Gibt es in Drogeriemärkten. Apotheken haben es nicht alle.

Gruß, Horst
Christian @Soemtron (28.01.2006, 13:39)
Franz Brüggemann <never-read> schrieb:

>> anderem Zusammenhang wieder mal Negatives über Kochsalz gelesen
>> und daß man nach Möglichkeit Meersalz oder Diätsalz (Kaliumchlorid
>> KCl) verwenden sollte.


> Wie wird das begründet, mit Osmose?


Ja, es böte schnelleren osmotischen Druckausgleich und wäre der stärkste
Tränenfilmbildner.

> Ich gurgle bei jeder Erkältung
> mit NaCl-Lösung und das hat bisher immer sehr gut geholfen. Zudem


Mir auch. Nur auch wenn Kochsalzlösung hilft, wäre es ja möglich, daß
KCl-Lösung noch besser ist, das ist ja gerade die Frage.

> benutze ich seit längerem mehrmals täglich eine Kochsalzlösung als
> Nasenspray, da gab es auch keine Probleme bisher. Dass
> Kochsalzlösungen akut schädlich sind, kann ich mir daher nicht


Davon war auch nicht die Rede. Man sollte sich nur z.B. nicht zu
salzhaltig ernähren, davon hört man ja öfter mal. Wie es sich da genau
mit dem Diätsalz verhält, weiß ich aber auch nicht. Speziell für die
Pflege von Kontaktlinsen soll KCl besser sein als NaCl (Osmose...). Es
klingt zumindest nicht wie Spinnerei.

> vorstellen, bei solchen Sachen gibt es auch immer viele
> selbsternannte Experten, deren Ergebnisse dann in Printmedien und
> Internet breitgetreten werden.


Stimmt, daher bin ich auch grds. mißtrauisch.

BTW: die zeitliche Nähe zu dem Nasenspray-Thread ist Zufall.

cu,
Christian

PGP Key (RSA) available.
Christina Schneider (28.01.2006, 13:49)
Hi,

vom "Emser Sole" gibt es ein Salz, das ist speziell für den
dazugehörigen Nasenspülapparat dosiert in Portionsbeutel. Kostet aber
auch 10€ pro 30 Beutelchen.

Christina
Klaus Wagner (28.01.2006, 15:15)
Hallo Christina,

"Christina Schneider" <ChrSch06> schrieb im Newsbeitrag
news:9940
Hi,

vom "Emser Sole" gibt es ein Salz, das ist speziell für den
dazugehörigen Nasenspülapparat dosiert in Portionsbeutel. Kostet aber
auch 10? pro 30 Beutelchen.

Ist denn *der* Preis gerechtfertigt?!

Gruß
Klaus
Norbert Beckmann (28.01.2006, 15:53)
"Christian @Soemtron" <christian_dsmm-ENTF> schrieb im
Newsbeitrag news:2vab
> Hi,
> bisher habe ich gute Erfahrung mit Nasenspülungen gemacht - bei
> beginnenden oder während Erkältungen half das m.E. gut. Jetzt habe ich in
> anderem Zusammenhang wieder mal Negatives über Kochsalz gelesen und daß
> man nach Möglichkeit Meersalz oder Diätsalz (Kaliumchlorid KCl) verwenden
> sollte. Ist für Nasenspülungen auch KCl besser als NaCl? Wenn ja - ist
> die Dosis die gleiche (1 Meßlöffel pro Kanne)?
> cu,
> Christian


Hallo Christian.

Wenn Du mit NaCl zurecht kommst, bleib dabei.
Irgendwelche Zusatzstoffe sind auch in allen anderen
Mitteln. Da Du die Nasenspülung ja nur zeitlich
sehr begrenzt durchführst, ist das auch gleichgültig.
Schon in wenigen Stunden ist ohnehin alles wieder
restlos aus der Nase raus.

Gruß
Norbert
wegzeiger (28.01.2006, 16:50)
"Christian @Soemtron" <christian_dsmm-ENTF> schrieb im
Newsbeitrag news:2vab
[..]
> cu,
> Christian
> PGP Key (RSA) available.


Hallo Christian,

seit Jahren spüle ich meine Nase jeden Morgen mit einer einfachen
Salzlösung aus. Dazu nehme ich Marken-Jodsalz aus Bad Reichenhall.
Dort gibt es ganz kleine handliche Streuer. Diese haben den Vorteil
des leichten Dosierens. Zudem kann man in das Salt einige Reiskörner
hineingeben, was das Salz immer trocken hält. Aber meine Frau darf
keine Nasenspülungen machen. Egal, welches Salz sie, nimmt und wie
schwach sie dosiert, immer entzünden sich bei ihr die Schleimhäute.
Für jene, die davon nicht betroffen sind, ist das Spülen eine Wohltat
und ein Segen für die Gesunheit - aber für einige gilt das leider
nicht.

Hermann
-wegzeiger-
Christiane Stückrath (31.01.2006, 18:54)
Ich habe gerade mit Interesse diesen Thread gelesen, da ich im Winter oft
eine sehr trockene Nase habe, die bei fast jedem Schneuzen leicht blutet.
Zudem habe ich akut einen Schnupfen. Von Nasenspülungen hatte ich so bislang
noch gar nichts gehört, aber die Beschreibung klingt wie für mich gemacht
;-) Ich hänge mich daher mal kurz mit meiner Frage hier dran...

Laut diversen Internetseiten macht man eine Nasenspülung ja wohl mit
speziellen Kannen. Da ich meine Gießkanne dafür nicht missbrauchen wollte,
habe ich eine Schnabeltasse genommen. Der Schnabel ist zwar ein bisserl
breit, passt aber doch einigermaßen ins Nasenloch. Das Wasser läuft auch
tatsächlich brav aus dem anderen Loch heraus. Frage: Lohnt sich die
Anschaffung einer besonderen Kanne? Wahrscheinlich bringt sie mehr Druck (in
die Schnabeltasse gehen nur 200 ml). Ist das nötig? Oder gibt es noch
bessere Alternativen als die Tasse?

Vielen Dank,
Christiane
wegzeiger (31.01.2006, 21:05)
"Christiane Stückrath" <news.20.azalee> schrieb im
Newsbeitrag news:h031
[..]
> die Tasse?
> Vielen Dank,
> Christiane Hallo Christiane,


warum nimmst den nicht völlig natürlichen Weg? Gebe ein wenig
lauwarmes Wasser in ein Glas, streue ein wenig Salz hinein (mit dem
kleinen Streuer von Bad Reichenhaller Salz kannst du die Menge sehr
gut dosieren und für dich ausloten), schlenkerst das Glas einige Male,
setzt (falls du eine Brille trägst) deine Brille ab, schüttest ein
wenig von der Salzlösung in die hohle Hand - mal links, mal rechts - ,
saugst das Wasser daraus (das jeweils nicht benötigte Nasenloch
zuhalten) auf und bläst es kräftig wieder hinaus. Das kannst du bis zu
dreimal wiederholen, falls es dir bekommt. Bitte nicht vergessen, die
Brille wieder aufzusetzen. :)

Viel Erfolg! Und gute Besserung!

Hermann
-wegzeiger-
Bernd Horatio Diener (01.02.2006, 03:21)
"Christiane Stückrath" <news.20.azalee> schrieb im
Newsbeitrag news:h031
> die Schnabeltasse gehen nur 200 ml). Ist das nötig? Oder gibt es noch
> bessere Alternativen als die Tasse?


Es gibt spezielle Nasenduschen für den Zweck. Frage einmal im Sanitätshaus
oder in der Apotheke.

Bernd H.
Fürst Ulrich (01.02.2006, 12:48)
On Tue, 31 Jan 2006 17:54:06 +0100
> Laut diversen Internetseiten macht man eine Nasenspülung ja wohl mit
> speziellen Kannen. Da ich meine Gießkanne dafür nicht missbrauchen
> wollte, habe ich eine Schnabeltasse genommen. Der Schnabel ist zwar
> ein bisserl breit, passt aber doch einigermaßen ins Nasenloch. Das
> Wasser läuft auch tatsächlich brav aus dem anderen Loch heraus.
> Frage: Lohnt sich die Anschaffung einer besonderen Kanne?


So eine Kanne gibt's z.Z. für 2,99 bei Penny. Ich denke mal das eine
Schnabeltasse teuerer ist...

> Wahrscheinlich bringt sie mehr Druck (in die Schnabeltasse gehen nur
> 200 ml).


Mehr geht in die spezielle Kanne auch nicht (zumindest nicht in die die
wir hier haben). Ich hab aber sogar schon kleinere gesehen.

Ulrich
Joachim Boensch (01.02.2006, 17:33)
Christiane Stückrath wrote:

> Laut diversen Internetseiten macht man eine Nasenspülung ja wohl mit
> speziellen Kannen. Da ich meine Gießkanne dafür nicht missbrauchen
> wollte, habe ich eine Schnabeltasse genommen. Der Schnabel ist zwar
> ein bisserl breit, passt aber doch einigermaßen ins Nasenloch. Das
> Wasser läuft auch tatsächlich brav aus dem anderen Loch heraus.
> Frage: Lohnt sich die Anschaffung einer besonderen Kanne?
> Wahrscheinlich bringt sie mehr Druck (in die Schnabeltasse gehen nur
> 200 ml). Ist das nötig? Oder gibt es noch bessere Alternativen als
> die Tasse?


Wenn es geht, sehe ich kein Problem, die Schnabeltasse zu benutzen. Ich
muß aber schon etwas Druck haben, damit das Wasser durchläuft, bei mir
würde die Methode nicht funktionieren. Aber verlaß dich nicht auf
Dosierungsanweisungen wie "eine Prise" oder 1 TL. Ich würde schon darauf
achten, daß ich einigemaßen auf die physiologische Konzentration komme.

Das sind 9g Salz auf einen Liter.



Laut Wikipedia kann eine physiologische Kochsalzlösung sogar intravenös
gegeben werden. Da sollte sie in der Nase den Anforderungen genügen.
Andere Mischungen dürften da nicht nötig sein.

Grüße

Joachim

Grüße

Joachim
Christiane Stückrath (02.02.2006, 00:15)
Ok, danke erstmal für alle Tipps. Die Schnabeltasche klappt eigentlich ganz
gut, und wenn in die "echten" Nasenkannen auch nicht mehr reingeht... Wenn
allerdings meine Nase gerade relativ stark zugeschwollen ist, scheint mir
doch der Druck etwas zu niedrig zu sein... Vielleicht finde ich noch etwas
ähnlices, das man auch zusammendrücken kann. In etwa wie die Dinger für die
Ohren :-)

Viele Grüße,
Christiane

"Christiane Stückrath" <news.20.azalee> schrieb im
Newsbeitrag news:h031
[..]

Ähnliche Themen