expertenaustausch > alt.* > alt.augenoptik

Burkhard Schultheis (27.09.2010, 23:07)
Übermorgen geht's zum Augenarzt, und dann gibt's nach über 3 Jahren
vermutlich eine neue Gleitsichtbrille. Bisher hatte ich immer
selbsttönende Rodenstockgläser, mit denen ich im Prinzip recht zufrieden
bin - nur beim Geige spielen muss ich eine alte Lesebrille benutzen.

Nun habe ich mir mal die Internetseiten von Zeiss angeguckt. Und da
frage ich mich nun, ob ich mit einer individuell angepassten Brille noch
(viel) besser sehen kann. Was ist eurer Meinung nach von "Relaxed
Vision" und "i.Scription" zu halten? Lohnt es sich, einen Optiker
aufzusuchen, der darüber verfügt?

Vielen Dank für alle Antworten!

Grüße
Burkhard
Winfried (28.09.2010, 14:16)
X-No-archive: Yes

Mit den Zeiss-Gläsern habe ich keine Erfahrung.

Bei der Anpassung meiner ersten Gleitsichtbrille wurden mir Essilor
Varilux Ipseo empfohlen. Die technischen Grundlagen sind der Zeiss-
Technik wohl ähnlich: Gläser werden an das Sehverhalten angepaßt. Bei
Leuten mit wenig Augenbewegungen wird die Bildfeldmitte
schärfenoptimiert, bei Leuten mit viel Augenbewegung wird das Glas so
optimiert, daß es über einen weiteren "Schwenkbereich" gute Schärfe
liefert.

Die Gläser waren auch OK, leider stimmte der Nahbereich nicht und so
wurden sie umgetauscht gegen Varilux Physio F. Diese Gläser werden
NICHT an das Sehverhalten angepaßt. Dafür werden (wie bei den Ipseo
auch) Kopfhaltung, Gestellneigung und -abmessungen berücksichtigt.
Insgesamt konnte ich gegenüber den Ipseo-Gläsern keinen großen
Unterschied feststellen.

Ich denke daher, daß es an Kopfhaltung/Gestell individuell angepaßte
Gläser auch tun. Viel billiger sind die allerdings dann auch nicht
(bei Essilor kosten beide fast genau gleichviel). Verzerrungen/
Schaukeleffekte hatte ich bei beiden Gläsern nur minimal und nicht
weiter störend.

W. Buechsenschuetz
Ähnliche Themen