expertenaustausch > soc.* > soc.senioren

klaus r. (23.01.2020, 21:25)
Praktisch sind wir umzingelt. Oder anders gefragt: Gibt es eigentlich
gute und böse Nazis:

Da höre ich doch gerade den WDR, also den selbsternannten und von den
Bürgern zwangsfinanzierten Aufklärungssender weil ich auf den
Wetterbericht für morgen warte. Da erzählt der Erzähler von einer
Gruppe älterer Leute, die eine Bewegung namens 'Fridays gegen
Altersarmut' gegründet haben und Deutschlandweit zu Demos aufgerufen
haben. Und man stelle sich vor, diese böse Gruppe von Menschen ist von
noch böseren Nazis unterwandert.

Das wirft bei mir eine ganz konkrete Frage auf: Real auftretende
Gegebenheiten, die man praktisch kurzfristig ändern könnte und die
keine Investitionen von mehreren Billionen Euronen erfordern würden,
die sind voll Natsi.
Bei ähnlich lautenden Bewegungen aber, mit denen man Billionen von
Euronen einer mehr und mehr verarmenden Bevölkerung zu Gunsten einiger
Weniger abpressen kann, da hat noch niemand Nazis entdeckt. Gibt es
etwa verschiedene Nazis? Etwa gute und böse? Offene und gut getarnte?
Oder ist die ganze chose gar nicht so kompliziert? Ist es so, dass gibt
man den Ärmsten der Armen der Gesellschaft etwas mehr zum Leben, kann
man bei weitem nicht so viel damit verdienen.
Was ist oder wäre sooo schlimm daran, würde hinter dieser neuen
Bewegung tatsächlich die AfD stehen oder Mitinitiator sein?

Klaus
Peter Becker (24.01.2020, 21:52)
"klaus r." <klaus.reile> schrieb

> Gibt es eigentlich gute und böse Nazis:


> Gruppe älterer Leute, die eine Bewegung namens 'Fridays gegen
> Altersarmut' gegründet haben und Deutschlandweit zu Demos aufgerufen
> haben. Und man stelle sich vor, diese böse Gruppe von Menschen ist von
> noch böseren Nazis unterwandert.


Hab ich kürzlich in einem lokalen Blättchen gelesen:

und selbst kommentiert:


> Gibt es etwa verschiedene Nazis? Etwa gute und böse? Offene und gut getarnte?


Ja: Rechte und linke Faschisten.

Nach dem Dritten Reich gab es vier Gruppen von Menschen:
Die ersten hatten von Politik die Nase voll und zogen sich in ihr Privatleben zurück.
Die zweiten hatten den Wert einer offenen Demokratie erkannt und setzten sich dafür ein.
Die dritten hingen weiter den Nazi-Ideologien nach.
Am gefährlichsten finde ich die Vierten:
Die haben nur gesehen, dass die Nazis verloren haben. Sie stellten sich darum auf die andere Seite (das wäre ja noch in Ordnung),
aber sie benutz(t)en wieder die gleichen Methoden.
Political Correct, Gutmenschen oder Grinke nennt man diese Gruppe. Zum Glück ist ihre Macht bisher noch auf Diffamierung und
Ausgrenzung Andersdenkender beschränkt.
Wie lange noch?

> Was ist oder wäre sooo schlimm daran, würde hinter dieser neuen
> Bewegung tatsächlich die AfD stehen oder Mitinitiator sein?


Für mich nichts. Ich beurteile die Sache, nicht die Herkunft.
Aber "Mancher lehnt eine gute Idee bloß deshalb ab, weil sie nicht von ihm ist."
(Luis Buñuel)
Mathias Fuhrmann (02.02.2020, 13:01)
klaus r. schrieb:

> Was ist oder wäre sooo schlimm daran, würde hinter dieser neuen
> Bewegung tatsächlich die AfD stehen oder Mitinitiator sein?


Man zieht keinen Mantel voller Läuse an, nur um nicht zu frieren.
klaus r. (02.02.2020, 13:14)
Am Sun, 2 Feb 2020 12:01:58 +0100
schrieb Mathias Fuhrmann <yz.shueznaa>:

> klaus r. schrieb:
> > Was ist oder wäre sooo schlimm daran, würde hinter dieser neuen
> > Bewegung tatsächlich die AfD stehen oder Mitinitiator sein?

> Man zieht keinen Mantel voller Läuse an, nur um nicht zu frieren.


Nein. Der gemeine Deutsche legt sich viel lieber ein Gewand voller
blutsaugender Egel an. So richtig vieler und fetter. Gutes Zureden
reicht da schon.

Klaus
Peter Eggebrecht (03.02.2020, 17:57)
On Sun, 2 Feb 2020 12:01:58 +0100, Mathias Fuhrmann
<yz.shueznaa> wrote:
> klaus r. schrieb:


> > Was ist oder wäre sooo schlimm daran, würde hinter dieser neuen
> > Bewegung tatsächlich die AfD stehen oder Mitinitiator sein?


> Man zieht keinen Mantel voller Läuse an, nur um nicht zu frieren.


Wäre der Anfang vom Ende.... und Läuse ist eine Verniedlichug...
klaus r. (03.02.2020, 22:39)
Am Mon, 03 Feb 2020 16:57:48 +0100
schrieb Peter Eggebrecht <peter-eggebrecht>:

> On Sun, 2 Feb 2020 12:01:58 +0100, Mathias Fuhrmann
> <yz.shueznaa> wrote:
> Wäre der Anfang vom Ende.... und Läuse ist eine Verniedlichug...


Lass mich raten, das haben sie in der Tagesschau oder der 'Aktuellen
Stunde' beim WDR gesagt. ;)

Klaus
Peter Eggebrecht (04.02.2020, 11:18)
On Mon, 3 Feb 2020 21:39:33 +0100, "klaus r." <klaus.reile>
wrote:
> > <yz.shueznaa> wrote:
> > > klaus r. schrieb:


> > > Man zieht keinen Mantel voller Läuse an, nur um nicht zu frieren. =


> > Wäre der Anfang vom Ende.... und Läuse ist eine Verniedlichug...


> Lass mich raten, das haben sie in der Tagesschau oder der 'Aktuellen
> Stunde' beim WDR gesagt. ;)


Ein Bissel Nachdenken und natürlich Beobachtung genügt, um selbst
drauf zu kommen... ;-)
klaus r. (04.02.2020, 11:42)
Am Tue, 04 Feb 2020 10:18:53 +0100
schrieb Peter Eggebrecht <peter-eggebrecht>:

> On Mon, 3 Feb 2020 21:39:33 +0100, "klaus r." <klaus.reile>
> wrote:
> Ein Bissel Nachdenken und natürlich Beobachtung genügt, um selbst
> drauf zu kommen... ;-)


Also mich hat Nachdenken dazu gebracht, dass ein kleiner Dämpfer den
sogenannten Volksparteien nicht schaden würde. Und nein, ich sehe die
AfD nicht als Retter aus grosser Not. Aber doch als Dämpfer.

In letzter Zeit reden die selbst in den ö.-r. Sendern ganz viel
darüber, dass es immer mehr Deutschen immer mehr schlecht geht. Immer
höhere Mieten, immer mehr Leute, die für immer weniger Lohn und spätere
Renten arbeiten müssen, Wegfall vieler Arbeitsplätze, Zerfall der
hiesigen Infrastruktur usw. usf. Das Nachdenken hat mich dazu gebracht,
und das, obwohl ich nicht betroffen bin und es mir verhältnismässig gut
geht, dass die, die da jetzt an den Hebeln der Macht (oder soll ich an
den Trögen sagen) sitzen, es anscheinend nicht bringen.

Und auch der pure Aktionismus in Sachen Klima hat mich auf die Idee
gebracht, dass man möglicherweise damit nur von bedeutend wichtigeren
Dingen ablenken will. Schon in den 50ern hat man mir in der Schule
beigebracht, das Klima ändert sich seit Beginn der Zeit. Mal schneller,
mal langsamer. Mal in die eine, mal in die andere Richtung. Und nun auf
einmal soll das ganz böse sein?

Da ich aber nicht allwissend bin, kann es natürlich durchaus sein, dass
ich aus meinem Nachdenken die falschen Schlüsse zog.

Klaus
klaus r. (04.02.2020, 13:09)
Am Tue, 4 Feb 2020 10:42:36 +0100
schrieb "klaus r." <klaus.reile>:

[..]
> Da ich aber nicht allwissend bin, kann es natürlich durchaus sein,
> dass ich aus meinem Nachdenken die falschen Schlüsse zog.
> Klaus


Und gleich noch ein Beispiel für das, was ich meine: Da sagt doch ein
Herr Weber, also der Weber, der Kommissionspräsident der EU werden
wollte, sinngemäss, der Ausstieg der Briten aus der EU muss für
dieselben richtig teuer werden. Wäre es einfach und billig, könnte das
das Ende der EU sein. Was sagen solche Sprüche über die EU und über die
Freiheit aus?
Derselbe Weber meinte auch, man müsse unbedingt fracking-Gas aus den
USA kaufen. Dazu auch gleich noch ein paar F-35, um die Freunde zu
besänftigen. Wegen dem vielen Russengas, das wir kostengünstig beziehen.

Klaus
Matthias Kohrs (04.02.2020, 14:07)
Am 04.02.2020 um 10:42 schrieb klaus r.:

> Also mich hat Nachdenken dazu gebracht, dass ein kleiner Dämpfer den
> sogenannten Volksparteien nicht schaden würde. Und nein, ich sehe die
> AfD nicht als Retter aus grosser Not. Aber doch als Dämpfer.


Ja, das ist mir schon aufgefallen. Es gibt immer mehr Mitmenschen, die
keine konkrete Vorstellung davon haben, wo genau sie hinwollen, aber
dafür genau zu wissen glauben, daß da, wo die anderen hinwollen, sicher
nicht das Ziel ist. Und dann lässt man die eben nicht so glatt
davonkommen, sondern bremst ein bisschen, wirft ein Steinchen in den
Weg, stellt sich so, daß der andere ausweichen muß, streckt mal ein
bisschen ein Bein aus oder stupst dem anderen ein bisschen in die
Kniekehle. Weil: "Soo nicht, Freundchen!"

Und so beschäftigen wir uns nur noch teilweise damit, was wir vor haben,
sondern konzentrieren uns auch auf die Gefahren des Weges, die dort
liegenden Steine, für uns ausgehobenen Schlaglöcher und die Mitmenschen,
die uns im Vorbeigehen etwas anrempeln.

Das hilft uns allen sicher enorm weiter.

> Da ich aber nicht allwissend bin, kann es natürlich durchaus sein, dass
> ich aus meinem Nachdenken die falschen Schlüsse zog.


Möglich.

CYA! Matthias
klaus r. (04.02.2020, 19:00)
Am Tue, 4 Feb 2020 13:07:06 +0100
schrieb Matthias Kohrs <matthias.kohrs>:

[..]
> haben, sondern konzentrieren uns auch auf die Gefahren des Weges, die
> dort liegenden Steine, für uns ausgehobenen Schlaglöcher und die
> Mitmenschen, die uns im Vorbeigehen etwas anrempeln.


Das, was Du so schreibst, hört sich wirklich sehr gut an. Besonders,
weil Du anscheinend sehr genau weisst, was für uns alle gut ist und
auch, wie der beste Weg dort hin führt. Genau das maße ich mir eben
nicht an. Auf Grund meiner Lebenserfahrung gestatte ich mir sogar
Zweifel an dem Weg, den mir einige Leute in diesem Land aus welchen
Gründen auch immer, weisen wollen. Und sie können mich einfach nicht
überzeugen, dass sie das ganz uneigennützig tun. Ich wage sogar zu
bezweifeln, dass sie es wenigstens zum Wohle des allergrössten Teils
der Menschen tun. Und so kommt es wie es kommen muss, Du hast Deine
Meinung und ich meine.

Dieser Tage hatte ich eine Diskussion mit einem Grünen. Ich bin absolut
kein Fan mehr von denen. Was der sagte, das immerhin imponierte mir.
Etwa, um zu einem Konsens zu finden, müssen wir mindestens miteinander
reden. Wie recht der doch hat.

Klaus
[..]
klaus r. (04.02.2020, 19:10)
Am Tue, 4 Feb 2020 13:21:45 +0100
schrieb "Theo P." <tepo>:

[..]
> ihr nichts mehr geht. Merkel selber liefert dafür das beste
> historische Beispiel. Sie hat es mit Helmut Kohl vor zwei Jahrzehnten
> genauso gemacht.


Meiner Meinung nach gehören nach einer gründlichen Revision der EU nur
die wirklich Besten an die Spitze einer demokratisch gewählten
europäischen Regierung. Bislang hat man eher den Eindruck, dass dort
nur weggelobte Leute landen.

Und zu Deutschland? Wer wäre momentan wirklich fähig, dieses Land
zukunftsfähig zu machen? Welche Partei? Welche Persönlichkeit?

Klaus
klaus r. (04.02.2020, 19:18)
Am Tue, 04 Feb 2020 13:58:01 +0100
schrieb Peter Eggebrecht <peter-eggebrecht>:

> On Tue, 4 Feb 2020 10:42:36 +0100, "klaus r." <klaus.reile>
> wrote:
> <klaus.reile>
> 'Aktuellen
> die
> Die Definition von Klein macht mir Sorgen, denn Klein kann, wenn man
> nicht aufpasst, schnell Gross werden.


Ich nehme mal an, dass Du Dich auf diesen Absatz bezogst:

"Also mich hat Nachdenken dazu gebracht, dass ein kleiner Dämpfer den
sogenannten Volksparteien nicht schaden würde. Und nein, ich sehe die
AfD nicht als Retter aus grosser Not. Aber doch als Dämpfer."

Dazu sag' ich mal: Wer mag wohl schuld sein, dass die AfD überhaupt
entstanden ist und das deren Anhänger mehr und mehr werden? Etwa die,
die jetzt nicht müde werden, der AfD ans Bein pullern zu wollen?

Klaus
Mathias Fuhrmann (04.02.2020, 19:31)
klaus r. schrieb:

> Meiner Meinung nach gehören nach einer gründlichen Revision der EU nur
> die wirklich Besten an die Spitze einer demokratisch gewählten
> europäischen Regierung. Bislang hat man eher den Eindruck, dass dort
> nur weggelobte Leute landen.


Träum weiter ..., nur Personen welche die Vorgaben der größten
Wirtschaftskonzerne befolgen, dürften eine Chance haben, dorthin zu
kommen.
Teile der etablierten Parteien wollen uns sogar zur Atommacht hochrüsten
und die Vormachtstellung 'unserer' Industrie in der Welt mit
Militärgewalt durchsetzen bzw. erhalten.

Da können _wir_ als Stimmvieh gar nichts dagegen ausrichten.

> Und zu Deutschland? Wer wäre momentan wirklich fähig, dieses Land
> zukunftsfähig zu machen? Welche Partei? Welche Persönlichkeit?


Ein Sechser im Lotto ist wohl leichter zu erreichen; ich wüßte _keine_
solche Person! Und fände man einige, dann würden sie sich nie
durchsetzen können.
klaus r. (04.02.2020, 19:46)
Am Tue, 4 Feb 2020 18:31:19 +0100
schrieb Mathias Fuhrmann <yz.shueznaa>:

> klaus r. schrieb:
> Träum weiter ..., nur Personen welche die Vorgaben der größten
> Wirtschaftskonzerne befolgen, dürften eine Chance haben, dorthin zu
> kommen.


Das Träumen hinsichtlich einer guten Zukunft für wenigstens den
grössten Teil der Bevölkerung habe ich mir lange abgewöhnt. Jeder, der
glaubt, die Politiker, denen wir unsere Stimme geben, würden wenigstens
in Ansätzen unsere Interessen vertreten, ist ein hoffnungsloser
Träumer. Weil ich das weiss, wähle ich die, von denen ich annehme, dass
sie wenigstens für einige Zeit (bis zu deren endgültigen Etablierung)
der Sand im Getriebe sind.

> Teile der etablierten Parteien wollen uns sogar zur Atommacht
> hochrüsten und die Vormachtstellung 'unserer' Industrie in der Welt
> mit Militärgewalt durchsetzen bzw. erhalten.
> Da können _wir_ als Stimmvieh gar nichts dagegen ausrichten.


Die Zeit des Optimismus ist vorbei. Ein Weg ist noch, der Partei die
Stimme zu geben, von der man annimmt, dass sie den geringsten Schaden
anrichtet.

Klaus
[..]