expertenaustausch > alt.* > alt.augenoptik

Ernst Keller (17.08.2010, 00:24)
Hallo

Was ist vom Online Brillenkauf zu halten(ich kam durch ein Email von
brille24darauf)? Wie sieht das mit Brillen für 20.-- bis 40.-- Euro(plus
Versandt) aus? ich habe mal die beiden angeschaut brille24.de, my-spexx.de

Ernst
Juergen Goerke (17.08.2010, 00:30)
Ernst Keller <ernst.keller> wrote:

>Hallo
>Was ist vom Online Brillenkauf zu halten


Abstand.
Michael Hanhardt (17.08.2010, 00:48)
Am 17.08.2010 00:30, schrieb Juergen Goerke:
> Ernst Keller<ernst.keller> wrote:
>> Hallo
>> Was ist vom Online Brillenkauf zu halten

> Abstand. ^^^^^^ = Unsinn.


Habe selber dort schon ( brille24.de ) mehrere Brillen erworben und war
immer bestens zufrieden.
Auch mehrere Bekannte, Arbeitskollegen und Leute aus der Familie haben
dort teils mehrere Brillen ( zum gelegentlichen Wechsel ) geordert und
waren stets begeistert.

Und der Clou: selbst die Augenärztin meiner Frau - sonnst eher
zurückhaltend in solchen Sachen - hat sich nach Prüfung der ersten von
meiner Frau bestellten Brille positiv dazu geäußert und mittlerweile
auch schon dort eingekauft.

Ich kann nur empfehlen es für die 39,90 Euronen einfach mal zu testen -
für das kleine Geld kann man nichts verkehrt machen.

Schönen Tag noch
Michael Hanhardt
Christian @Soemtron (17.08.2010, 10:13)
Michael Hanhardt <xerox2006> schrieb:

> Auch mehrere Bekannte, Arbeitskollegen und Leute aus der Familie
> haben dort teils mehrere Brillen ( zum gelegentlichen Wechsel )
> geordert und waren stets begeistert.


Na klar, eine Horde Anspruchsloser. Ein Kollege eines Freundes hat eine
Brille da gekauft, die ist 1 Woche später auseinandergefallen, außerdem
stimmten die Werte nicht - er bekam damit Kopfschmerzen. Und das
"uneingeschränkte Rückgaberecht" hieß, daß er nur gut 60% des Kaufpreises
erstattet bekam. Also wer sich seine Augen verkorksen will, ist dort
richtig. Außerdem käme ich mir schon etwas blöde vor, mit dem China-
Schrott zum hiesigen Optiker zu gehen, um sie einstellen oder reparieren
zu lassen.
Ralf . K u s m i e r z (17.08.2010, 15:08)
X-No-Archive: Yes

begin quoting, "Christian @Soemtron" schrieb:

> Na klar, eine Horde Anspruchsloser. Ein Kollege eines Freundes hat eine
> Brille da gekauft, die ist 1 Woche später auseinandergefallen, außerdem
> stimmten die Werte nicht - er bekam damit Kopfschmerzen. Und das
> "uneingeschränkte Rückgaberecht" hieß, daß er nur gut 60% des Kaufpreises
> erstattet bekam.


Die hebeln das gesetzliche Sachmängelhaftungsrecht doch gleich wie
aus?

> Also wer sich seine Augen verkorksen will, ist dort
> richtig.


Falsche Sehhilfen beschädigen die Augen doch gleich wie?

Gruß aus Bremen
Ralf
Michael Hanhardt (18.08.2010, 03:10)
Am 17.08.2010 10:13, schrieb Christian @Soemtron:
> Michael Hanhardt<xerox2006> schrieb:
> Na klar, eine Horde Anspruchsloser. Ein Kollege eines Freundes hat eine
> Brille da gekauft, die ist 1 Woche später auseinandergefallen, außerdem
> stimmten die Werte nicht - er bekam damit Kopfschmerzen. Und das
> "uneingeschränkte Rückgaberecht" hieß, daß er nur gut 60% des Kaufpreises
> erstattet bekam. Also wer sich seine Augen verkorksen will, ist dort
> richtig. Außerdem käme ich mir schon etwas blöde vor, mit dem China-
> Schrott zum hiesigen Optiker zu gehen, um sie einstellen oder reparieren
> zu lassen.

Nö, nur Leute die gerne mal des öfteren das Gestell wechseln möchten,
ohne dabei gleich arm zu werden.
Klar doch... wenn man zu dusselig ist bei der Bestellung die Daten vom
vorhandenen Brillenpass oder der Bescheinigung vom Augenarzt richtig
einzugeben kann das natürlich passieren.
Im Übrigen ist mir obiges ( falsche Werte und falsches vermessen des
Augenabstandes ) auch schon bei einem "namhaften" Filial-Optiker ( der
aus der Werbung mit dem Gestell von Donna Caran...) selber passiert und
seitdem hat der mich nie wieder gesehen.
Und auch Brillen vom Optiker um die Ecke neigen bei fehlerhafter
Behandlung dazu ein ziemlich kurzes Leben zu haben.

Ich persönlich bin mittlerweile seit fast 2 Jahren mit meinen Brillen
aus Fernost höchst zufrieden. Und Probleme mit den Augen konnte der Doc
auch noch nicht feststellen.

Schönen Tag noch
Michael Hanhardt
Carsten Schaudel (18.08.2010, 15:42)
Hallo !

Also ich hab mir das ja auch schon überlegt, nur die Frage wie dann die
Brille an den Kopf angepasst wird ist mir da noch nicht wirklich klar.
Selber biegen ist wohl kaum eine Lösung ...

Gruß

Carsten
Michael Hanhardt (18.08.2010, 16:29)
Am 18.08.2010 15:42, schrieb Carsten Schaudel:
> Hallo !
> Also ich hab mir das ja auch schon überlegt, nur die Frage wie dann die
> Brille an den Kopf angepasst wird ist mir da noch nicht wirklich klar.
> Selber biegen ist wohl kaum eine Lösung ...
> Gruß
> Carsten

Doch, genau das ist die Lösung.
Geht auch recht einfach, wenn man die Bügel mit einen Föhn vorsichtig
erwärmt ( macht der Optiker vor Ort auch nicht anders ).
Man muss sich halt nur das erste Mal etwas überwinden.

Schönen Tag noch
Michael Hanhardt
starless&bibleblack (18.08.2010, 18:31)
"Christian @Soemtron" <christian_daa-ENTF> schrieb im
Newsbeitrag news:nvab
> Michael Hanhardt <xerox2006> schrieb:
> Na klar, eine Horde Anspruchsloser. Ein Kollege eines Freundes hat eine
> Brille da gekauft, die ist 1 Woche später auseinandergefallen, außerdem
> stimmten die Werte nicht - er bekam damit Kopfschmerzen. Und das
> "uneingeschränkte Rückgaberecht" hieß, daß er nur gut 60% des Kaufpreises
> erstattet bekam. Also wer sich seine Augen verkorksen will, ist dort
> richtig. Außerdem käme ich mir schon etwas blöde vor, mit dem China-
> Schrott zum hiesigen Optiker zu gehen, um sie einstellen oder reparieren
> zu lassen.


Unabhängig davon ob die Sache Mist ist oder nicht,
wer sich blöde fühlt, weil er glaubt, andere könnte ihn für blöd halten,
der ist wirklich blöde.
Den Optiker interessiert nur das Geld, welches du ihm bringst.
Dem ist es scheißegal, ob du blöde bist oder nicht.
Ernst Keller (18.08.2010, 19:14)
Carsten Schaudel <ZJTSPVEVKXDB> wrote:

>Hallo !
>Also ich hab mir das ja auch schon überlegt, nur die Frage wie dann die
>Brille an den Kopf angepasst wird ist mir da noch nicht wirklich klar.
>Selber biegen ist wohl kaum eine Lösung ...

Die 1.Einstellung machte zwar bisher immer der Optiker, ich musste aber
eihentlich immer noch feineinstellen bis es nicht mehr schmerzte, darum sehe ich
für mich kein Problem auch die 1.Einstellung selber zu machen.

Ernst
Juergen Goerke (18.08.2010, 19:14)
"starless&bibleblack" <starlessandbibleblack> wrote:

>Den Optiker interessiert nur das Geld, welches du ihm bringst.


Wundert Dich das? Oder arbeitest Du unentgeltlich?
starless&bibleblack (19.08.2010, 16:43)
"Juergen Goerke" <jgoerke38> schrieb im Newsbeitrag
news:b001
> "starless&bibleblack" <starlessandbibleblack> wrote:
>>Den Optiker interessiert nur das Geld, welches du ihm bringst.

> Wundert Dich das? Oder arbeitest Du unentgeltlich?


Darum geht es doch gar nicht.
Dirk Marburg (21.08.2010, 17:39)
starless&bibleblack wrote:

> "Juergen Goerke" <jgoerke38> schrieb im Newsbeitrag
> news:b001
>> "starless&bibleblack" <starlessandbibleblack> wrote:
>>>Den Optiker interessiert nur das Geld, welches du ihm bringst.

>> Wundert Dich das? Oder arbeitest Du unentgeltlich?

> Darum geht es doch gar nicht.


Doch, genau darum geht es. Egal in welchen Newgroups oder Foren mit dem
Thema Gesundheitsberufe, immer wird darüber diskutiert, das die Kunden mit
den Preisen über den Tisch gezogen werden.
Jeder möchte mit seiner Arbeit Geld verdienen, aber den anderen (hier
Gesundheitshandwerker) wird dies abgesprochen oder als verwerflich
angesehen.

Sicher kann keiner etwas dafür, das er irgend einen gesundheitlichen Mangel
hat. Aber wo steht geschrieben, das der jenige, der hilft diesen Mangel
auszugleichen nicht von seiner Arbeit leben darf.

Ich finde diese Einstellung extrem egoistisch. Manchmal bin ich echt
geneigt, den ganzen Krempel hinzuschmeißen und den Rest meines Lebens auf
Kosten der Allgemeinheit zu fristen. Da ich ein recht genügsamer Mensch bin,
hätte ich kein Problem damit.

Gruß Dirk
Juergen Roesener (21.08.2010, 21:37)
Dirk Marburg <Marburg.Dirk> wrote:

>Doch, genau darum geht es. Egal in welchen Newgroups oder Foren mit dem
>Thema Gesundheitsberufe, immer wird darüber diskutiert, das die Kunden mit
>den Preisen über den Tisch gezogen werden.


Es betrifft leider nicht nur die Gesundheitsberufe, sondern viele
Dienstleister. Könnte man das Haareschneiden nach Fernost outsourcen,
würde man das mit Sicherheit tun. Auch Kunden der Friseure/innen
wollen billige Dienstleistungen, selbst aber gut verdienen.

In der Augenoptik lässt sich das leichter bewerkstelligen, seien es
Produktfälschungen, seien es unter menschenunwürdigen Bedingungen
produzierte Waren - Hauptsache billig. Und wer jetzt am billigsten
einkaufen möchte, wird garantiert am lautesten schreien, wenn sein
eigener Job ebenfalls outgesourct wird.

>Jeder möchte mit seiner Arbeit Geld verdienen, aber den anderen (hier
>Gesundheitshandwerker) wird dies abgesprochen oder als verwerflich
>angesehen.


ACK

>Sicher kann keiner etwas dafür, das er irgend einen gesundheitlichen Mangel
>hat. Aber wo steht geschrieben, das der jenige, der hilft diesen Mangel
>auszugleichen nicht von seiner Arbeit leben darf.


Wie gesagt, so lange es die 'Geiz ist geil' Käufer und
Schnäppchenjäger nicht am eigenen Geldbeutel oder gar wegfallendem
Arbeitsplatz betrifft, wird sich diese Einstellung nicht ändern.

Ein Erlebnis von heute, weil es gerade passt. Eine junge Frau hatte
anhand der Brillenwerte Kontaktlinsen im Internet bestellt (für
Insider: im Bereich -4,0 -2,0 140°), was natürlich nicht klappte. Der
'Telefonberater' des Versenders hatte die Werte der Brille einfach
übernommen, den HSA nicht berücksichtigt und die anderen Parameter
hatte er ja sowieso nicht. Der Versender hatte ihr dann vorgeschlagen,
sich die fehlenden Werte vom Augenoptiker vor Ort aufschreiben zu
lassen und auch dort unter Aufsicht das Auf- und Absetzen zu üben.

Die gute Frau war zwar noch nie Kundin, erwartete die Dienstleistungen
dennoch als kostenlosen Service und hatte keinerlei Verständnis dafür,
dass unsere teuren Messgeräte nicht vom Himmel fallen und unsere
Arbeitszeit auch einen Wert hat.

Gruß Jürgen
Marc Haber (22.08.2010, 20:58)
Juergen Roesener <roesener> wrote:
[..]
>dennoch als kostenlosen Service und hatte keinerlei Verständnis dafür,
>dass unsere teuren Messgeräte nicht vom Himmel fallen und unsere
>Arbeitszeit auch einen Wert hat.


Die Optiker haben sich das aber auch ein wenig selbst zuzuschreiben:
Wenn ich eine Brille kaufe, habe ich einen großen Posten auf der
Rechnung: Die Brille. Wenn's hoch kommt, Fassung und Gläser getrennt.
Damit gehe ich dann hin und vergleiche mit dem Versender.

Das im Preis des "richtigen" Optikers eine Refraktion und ggf auch die
Messung der PD mit dabei ist, sieht man da ja nicht. Ich denke, es
wäre einfacher, wenn die Optikerbranche sich die Kunden nicht so
erzogen hätte, dass alle Dienstleistungen im Brillenpreis versteckt
sein müssen. Würde auf jeder Brillenrechnung Refraktion, Einschleifen
etc mit dabei stehen, hätten es die Internetversender viel schwerer.

Das gilt für Kontaktlinsen um so mehr.

Besonders pervers finde ich ja, dass es völlig normal ist, dass die
Leute ohne mit der Wimper zu zucken für die beim Augenarzt übliche
Wischiwaschirefraktion ("Visus 1.0 reicht, mehr mess ich da nicht")
als IGEL-Leistung Geld bezahlen; die in aller Regel sauberer
ausgeführte Refraktion des Optikers aber unbedingt kostenlos sein muss
und dann noch über den Abzockeroptiker gewettert wird.

Grüße
Marc

Ähnliche Themen