expertenaustausch > comp.hardware.* > comp.hardware.cpu+mainboard.amd

Rudolf Harras (01.09.2018, 11:43)
Ich würde gerne mein derzeitiges System (Core2Duo Extreme Q6850, Geforce 8600GT)
upgraden.

Zum Beispiel, auf einen Ryzen 5 1400, und dann irgendein Mainboard mit
Onboard-Grafik, zum Beispiel Asrock B450 Pro4.

Ich check nur nicht, wie das mit der Onboard-Grafik geht, da findet man nirgenwo
heraus, was das jetzt genau für eine ist. Da steht:
"Integrated AMD Radeon? Vega Series Graphics in Ryzen Series APU"
Wie läuft denn das jetzt? Macht das die CPU mit?

Onboard habe ich deswegen gerne, weil es dann eine zusätzliche Geräuschquelle
weniger gibt. Am liebsten wäre mir ein System mit möglichst passiver Kühlung,
aber das dürfte dann recht teuer werden.
Michael Pachta (01.09.2018, 12:06)
Am 01.09.2018 um 11:43 schrieb Rudolf Harras:
> Ich check nur nicht, wie das mit der Onboard-Grafik geht, da findet man nirgenwo
> heraus, was das jetzt genau für eine ist. Da steht:
> "Integrated AMD Radeon? Vega Series Graphics in Ryzen Series APU"
> Wie läuft denn das jetzt? Macht das die CPU mit?


Ich denke, ich bin der erste von 3 oder 4 Leuten, die dir das erklären
werden. "Onboard-Grafik" ist missverständlich. Gemeint sind die in
bestimmten AMD-CPUs (den sog. APUs) integrierten Grafikeinheiten. Bei
den Ryzen-CPUs sind das die, die mit "G" enden, also z.B. der Ryzen 3 2200G.
Bernd Mayer (01.09.2018, 12:12)
Am 01.09.2018 um 11:43 schrieb Rudolf Harras:
[..]
> Onboard habe ich deswegen gerne, weil es dann eine zusätzliche Geräuschquelle
> weniger gibt. Am liebsten wäre mir ein System mit möglichst passiver Kühlung,
> aber das dürfte dann recht teuer werden. Hallo,


die Grafikausgänge werden nur angesteuert wenn eine CPU mit integrierter
Grafik installiert ist.
Siehe:

Im Abschnitt "3 Graphics Outputs"

*Supported only with processors with integrated graphics. Please check
CPU support list from each motherboard webpage."

Der Ryzen 5 1400 hat keine GPU!

Wen man onboard-Grafik nutzen möche dann wird ein Ryzen 5 2400G oder
Ryzen 3 2200G benötigt.

Bernd Mayer
Rudolf Harras (05.09.2018, 16:27)
Bernd Mayer schrieb:
> Wen man onboard-Grafik nutzen möche dann wird ein Ryzen 5 2400G oder
> Ryzen 3 2200G benötigt.


Danke!

Ich würde dann wohl den Ryzen 5 2400 G nehmen.

Als Mainboard bräuchte ich eines mit 6x SATA und 2x Digitalausgang.

In der engeren Auswahl wäre das ASROCK B450 Pro4.
Im Gegensatz zum ASUS Prime B350-Plus und dem MSI B350 Tomahawk, die sonst noch
in der engeren Auswahl wären hat das USB3 Gen2.

Das MSI hat "GAMING LAN with LAN Protect: The best online gaming experience with
lowest latency and bandwidth management"

Was soll man davon halten? Ich habe im Netzwerk Probleme bei den Spielen, wenn
jemand anders etwas macht. Nachdem ich am Router die Konfiguration verbessern
wollte, bin ich aber zu dem Schluss gekommen, dass die Daten schon vom Provider
verspätet geliefert werden, weil sie bei den lausigen 7mbit im Verkehr stecken
bleiben... Da wird auch eine Technik am Endpunkt nichts helfen.

Und eine Frage noch zur Festplatte: Ich habe eine Samsung 850 Evo per SATA.
Soweit ich gesehen habe wäre eine M.2 SSD in der Praxis nicht viel schneller,
stimmt das, oder zahlt sich ein Upgrade aus?
Bernd Mayer (05.09.2018, 20:43)
Am 05.09.2018 um 16:27 schrieb Rudolf Harras:
> Bernd Mayer schrieb:
> Ich würde dann wohl den Ryzen 5 2400 G nehmen.
> Als Mainboard bräuchte ich eines mit 6x SATA und 2x Digitalausgang.
> In der engeren Auswahl wäre das ASROCK B450 Pro4.
> Im Gegensatz zum ASUS Prime B350-Plus und dem MSI B350 Tomahawk, die sonst noch
> in der engeren Auswahl wären hat das USB3 Gen2. Hallo,


Bei der Auswahl eines Motherboards würde ich mich zusätzlich zum Händler
auch beim Hersteller und auch über die Fähigkeiten der verbauten
Chip-Sätze informieren.




Bernd Mayer
Rudolf Harras (06.09.2018, 11:06)
Bernd Mayer schrieb:

> Bei der Auswahl eines Motherboards würde ich mich zusätzlich zum Händler
> auch beim Hersteller und auch über die Fähigkeiten der verbauten
> Chip-Sätze informieren.


Ja habe ich eigentlich eh.

Der Schluß war, dass der B350 eigentlich reicht, aber das mit dem B350-Asus
gleichpreisige Asrock einen B450 hat, was auch kein Nachteil ist.
Außerdem ist es auch gut, dass es neu genug ist um den Ryzen 5 2400 ab Werk zu
unterstützen, denn ohne CPU kann ich schwer ein Firmware-Update machen.
Christian Potzinger (07.09.2018, 05:11)
Rudolf Harras schrieb:

> Außerdem ist es auch gut, dass es neu genug ist um den
> Ryzen 5 2400 ab Werk zu unterstützen, denn ohne CPU
> kann ich schwer ein Firmware-Update machen.


FYI: AMD verleiht für solche Fälle CPUs.
Rudolf Harras (07.09.2018, 14:00)
Christian Potzinger schrieb:
> Rudolf Harras schrieb:
>> Außerdem ist es auch gut, dass es neu genug ist um den
>> Ryzen 5 2400 ab Werk zu unterstützen, denn ohne CPU
>> kann ich schwer ein Firmware-Update machen.

> FYI: AMD verleiht für solche Fälle CPUs.


Ja, aber wenn der Unterschied zu einem 450-Board mit garantiert neuer Firmware
nur 15 Euro ist, dann zahlt sich das vom Aufwand schon gar nicht mehr aus.

Das MSI B450 Gaming Plus kann übrigens ein Firmware-Update auch ohne CPU.
Ähnliche Themen