expertenaustausch > comp.os.* > comp.os.unix.linux.misc

Hartlieb Müller (11.01.2017, 14:18)
Hallo,

eine neue Archiv-Festplatte weist unangenehme Betriebsgeräusche auf.
Daher würde ich sie gerne in den Sleep- oder Standby-Modus versetzen.
Leider wacht sie alle 10 Minuten wieder daraus auf.

Dies ist die Situation:

- (L)Ubuntu 16.04

- Die Platte ist _nicht_ gemountet.

- Smartd ist vorübergehend ganz abgeschaltet
Der Prozess läuft auch nicht.
(Da Option -n standby für die Platte auch nicht
half, ist das aber vermutlich unnötig.)

- Die crontab etc. sind durchgeflöht. Da ist
a) kein 10-Minuten Job und
b) keiner der im Entfernten mit Platten zu tun hätte.

- Versuche den Initiator des Zugriffs mit fatrace oder
inotifywatch zu finden schlugen fehl.

Daher folgende Fragen:

Hat noch irgendjemand eine Idee wer genau alle 10 Minuten
auf das Gerät zugreifen könnte?

Hat irgendjemand eine Idee wie herauszufinden ist
wer auf /dev/sdx zu einem unbestimmten Zeitpunk zugreift?

Ist es möglich, dass das BIOS - am OS vorbei - SMART
Abfragen auf dem SATA-Port durchführt?

Bin dankbar auch für bereits vage Hinweise!

HM
Thomas Dreher (11.01.2017, 15:57)
Hartlieb Müller <hmueller> schrieb:
> Hat irgendjemand eine Idee wie herauszufinden ist
> wer auf /dev/sdx zu einem unbestimmten Zeitpunk zugreift?
> Bin dankbar auch für bereits vage Hinweise!


Du könntest /proc/sys/vm/block_dump setzen. Dmesg sollte dir dann sagen,
was auf die Platte schreiben will.

Gruß

Thomas
Hartlieb Müller (11.01.2017, 16:30)
Am 11.01.2017 um 14:57 schrieb Thomas Dreher:

> Du könntest /proc/sys/vm/block_dump setzen. Dmesg sollte dir dann sagen,
> was auf die Platte schreiben will.


Ja, so ist es. Leider sind da nur die Schreibvorgänge geloggt. Die
Platte wachte jedoch ohne geloggten Zugriff auf.

Ich vermute es geht nur um einen Lesevorgang. Irgendwer will regelmäßig
da den SMART-Status, die Partitionstabelle oder Ähnliches lesen.

Danke Dir trotzdem! War den Versuch wert.

HM
Marcel Mueller (11.01.2017, 20:58)
On 11.01.17 15.30, Hartlieb Müller wrote:
> Ich vermute es geht nur um einen Lesevorgang. Irgendwer will regelmäßig
> da den SMART-Status, die Partitionstabelle oder Ähnliches lesen.


Schieße den smart daemon doch mal testhalber weg.

Marcel
Hartlieb Müller (11.01.2017, 22:41)
Am 11.01.2017 um 19:58 schrieb Marcel Mueller:

> On 11.01.17 15.30, Hartlieb Müller wrote:
>> Ich vermute es geht nur um einen Lesevorgang. Irgendwer will regelmäßig
>> da den SMART-Status, die Partitionstabelle oder Ähnliches lesen.

> Schieße den smart daemon doch mal testhalber weg.


Ist ja, siehe OP:

> - Smartd ist vorübergehend ganz abgeschaltet
> Der Prozess läuft auch nicht.
> (Da Option -n standby für die Platte auch nicht
> half, ist das aber vermutlich unnötig.)


Inzwischen bin ich - via Ausschlussverfahren - etwas
weiter. Die Initiative geht nicht vom Dektop aus, also
Dateimanager, Windowmanager oder irgendwelche Applets.
Die Platte fährt auch wieder hoch, wenn man nur
über die Konsole oder ssh eingeloggt ist.

HM
Sven Hartge (11.01.2017, 22:48)
Hartlieb Müller <hmueller> wrote:
> Am 11.01.2017 um 14:57 schrieb Thomas Dreher:


>> Du könntest /proc/sys/vm/block_dump setzen. Dmesg sollte dir dann sagen,
>> was auf die Platte schreiben will.


> Ja, so ist es. Leider sind da nur die Schreibvorgänge geloggt. Die
> Platte wachte jedoch ohne geloggten Zugriff auf.


> Ich vermute es geht nur um einen Lesevorgang. Irgendwer will
> regelmäßig da den SMART-Status, die Partitionstabelle oder Ähnliches
> lesen.


Wenn es der smartd ist, dann brauchst du z.B. "-n standby" für die
Platte in deiner /etc/smartd.conf

Beispiel:

,----
| /dev/sdc -o on -S on -I 194 -a -s (L/../../6/05) -m root -n standby -l scterc,70,70
`----

Cédric Menge (11.01.2017, 23:14)
Hartlieb Müller wrote:

> Inzwischen bin ich - via Ausschlussverfahren - etwas
> weiter. Die Initiative geht nicht vom Dektop aus, also
> Dateimanager, Windowmanager oder irgendwelche Applets.
> Die Platte fährt auch wieder hoch, wenn man nur
> über die Konsole oder ssh eingeloggt ist.


Ich hatte genau dein Problem (sogar das gleiche Aufwach-Intervall) auch
mal, bei 'ner Toshiba MQ01ABB200.

Durch etwas Trial&Error, ohne wirklich zu wissen warum:

hdparm -B 100 /dev/sdX && hdparm -S 180 /dev/sdX

hat es behoben.

Cédric
Thomas 'PointedEars' Lahn (11.01.2017, 23:58)
Cédric Menge wrote:

> Hartlieb Müller wrote:
> Ich hatte genau dein Problem (sogar das gleiche Aufwach-Intervall) auch
> mal, bei 'ner Toshiba MQ01ABB200.
> Durch etwas Trial&Error, ohne wirklich zu wissen warum:
> hdparm -B 100 /dev/sdX && hdparm -S 180 /dev/sdX
> hat es behoben.


Leute, die hdparm(8!) benutzen, ohne zu wissen weshalb, sind wahrscheinlich
auch dumm genug, mit einer entsicherten Schusswaffe zu jonglieren. RTFM!

Ich zitiere sinngemäss übersetzt aus ?man hdparm?:

?-B? aktiviert den erweiterten Energiesparmodus einer Festplatte und
definiert das Verhältnis zwischen Energiesparen und Leistung für sie. Werte
für den Parameter gehen von 1 bis 255. Werte von 1 bis 127 erlauben das
Abschalten des Rotors (?spin-down?; in Ermangelung eines besseren Begriffs),
höhere Werte nicht.

Somit bedeutet ?-B 100?, dass die Platte angehalten werden darf, um Energie
zu sparen.

?-S? versetzt die Platte in den Idle-Modus (energiesparend) und definiert
die Zeit, während der die Platte sich nicht drehen soll (?spin-down?).
Werte von 1 bis 240 geben Vielfache von 5 Sekunden an.

Somit bedeutet ?-S 180?, dass die Platte sich 180 × 5 s = 900 s = 15 min
nicht drehen soll.

Mit dem ?&&? soll die Platte sich nur dann 15 Minuten nicht mehr drehen,
wenn zuvor der erweiterte Energiesparmodus aktiviert werden konnte.
Peter Köhlmann (12.01.2017, 00:36)
Thomas 'PointedEars' Lahn wrote:

[..]
> nicht drehen soll.
> Mit dem ?&&? soll die Platte sich nur dann 15 Minuten nicht mehr drehen,
> wenn zuvor der erweiterte Energiesparmodus aktiviert werden konnte.


Nö. Das ist langsam gequirlter Bullshit
-S 180 bedeutet, dass die Disk nach 15 Minuten Inaktivität die Spindel
stoppt. Die Platte fährt erst bei einem neuen Zugriff wieder hoch, und wird
nach weiteren 15 Minuten Inaktivität auch wieder herunterfahren

-S Put the drive into idle (low-power) mode, and also set the standby
(spindown) timeout for the drive. This timeout value is used by the drive
to determine how long to wait (with no disk activity) before turning off the
spindle motor to save power. Under such circumstances, the drive may take
as long as 30 seconds to respond to a subsequent disk access, though most
drives are much quicker
Cédric Menge (12.01.2017, 01:04)
Thomas 'PointedEars' Lahn wrote:
> Cédric Menge wrote:
> Leute, die hdparm(8!) benutzen, ohne zu wissen weshalb, sind wahrscheinlich
> auch dumm genug, mit einer entsicherten Schusswaffe zu jonglieren. RTFM!
> Ich zitiere sinngemäss übersetzt aus ?man hdparm?:


Was deine "sinngemäßen" Übersetzungen taugen, wissen wir ja, danke.

Ich bin des Englischen mächtig und habe die Manpage gelesen und verstanden.

Was ich da oben meine ist, daß ich nicht weiß, warum ausgerechnet diese
Parameterkombination (unter einigen potentiell plausiblen) das "Platte
geht nach 10 Minuten wieder an"-Problem bei mir behebt (ich vermute
platteninternes Firmwarevoodoo). Mehr nicht.

Cédric (kann gar nicht richtig jonglieren)
Thomas 'PointedEars' Lahn (12.01.2017, 01:24)
Cédric Menge wrote:

> Thomas 'PointedEars' Lahn wrote:
>> Ich zitiere sinngemäss übersetzt aus ?man hdparm?:

> Was deine "sinngemäßen" Übersetzungen taugen, wissen wir ja, danke.


Interessant, dass Du meinst, für alle Leser sprechen zu können. Wer genau
hat Dich dazu autorisiert?

Und welche meiner Übersetzungen hat oder haben bei Dir allgemeine Zweifel
an ihrer inhaltlichen Korrektheit geweckt?

> Ich bin des Englischen mächtig und habe die Manpage gelesen und
> verstanden.


Gut.
Peter Köhlmann (12.01.2017, 01:58)
Thomas 'PointedEars' Lahn wrote:

> Cédric Menge wrote:
>> Thomas 'PointedEars' Lahn wrote:
>>> Ich zitiere sinngemäss übersetzt aus ?man hdparm?:

>> Was deine "sinngemäßen" Übersetzungen taugen, wissen wir ja, danke.

> Interessant, dass Du meinst, für alle Leser sprechen zu können. Wer genau
> hat Dich dazu autorisiert?


Deien "Erklärung" war gequirlte Scheiße.
Langsam gequirlt, um die Konsistenz cremig zu halten

Du hast offensichtlich so grottenschlechte Englischkenntnisse dass du selbst
ziemlich einfache man-Pages (wie z.B. zu hdparm nicht verstehen, und erst
recht nicht korrekt wiedergeben kannst. Was du geschrieben hast ist nicht
einmal entfernt mit dem Text verwandt, der in der Man-Page steht

> Und welche meiner Übersetzungen hat oder haben bei Dir allgemeine Zweifel
> an ihrer inhaltlichen Korrektheit geweckt?
>> Ich bin des Englischen mächtig und habe die Manpage gelesen und
>> verstanden.

> Gut.


Du hast schlicht gar nichts verstanden. Deine Erklärung war von hinten bis
vorne kompletter Bockmist. Ein 6-Klässler hätte die man-Page besser
übersetzen können als dieser schwachsinnige Blödsinn den du da abgesondert
hast.
Du hast jedenfalls eine Sache endgültig bewiesen. Deine Englisch-Kenntnisse
kann man getrost als "nicht einmal ansatzweise vorhanden" bezeichnen.

Ich habe noch nie einen solchen Unsinn als "Übersetzung" gesehen wie diesen
Schwachsinn, den du ablieferst
Hartlieb Müller (12.01.2017, 12:39)
Am 11.01.2017 um 22:14 schrieb Cédric Menge:

> Durch etwas Trial&Error, ohne wirklich zu wissen warum:
> hdparm -B 100 /dev/sdX && hdparm -S 180 /dev/sdX


Das brachte auf Anhieb keine Änderung.

Ich habe jetzt aber die Spin-Down Zeit auf 5 Sekunden gestellt
und beobachte, ob der Spin-Up Zähler der SMART-Daten
weiter alle 10 Minuten inkrementiert wird. Das sieht im Moment
nicht so aus. Bei der Gegenprobe, z. B. mit "fdisk -l /dev/sdX"
passiert das.

Das heißt: Vermutlich ist das eine Eigenart des Laufwerks.
Bernd Nawothnig (12.01.2017, 17:26)
On 2017-01-11, Thomas 'PointedEars' Lahn wrote:
> Cédric Menge wrote:
>> Thomas 'PointedEars' Lahn wrote:
>>> Ich zitiere sinngemäss übersetzt aus ?man hdparm?:

>> Was deine "sinngemäßen" Übersetzungen taugen, wissen wir ja, danke.

> Interessant, dass Du meinst, für alle Leser sprechen zu können. Wer
> genau hat Dich dazu autorisiert?


Es ist ja nicht schlimm, wenn Du kein Englisch kannst. Aber dann
solltest Du auch nicht versuchen, englische Texte zu lesen oder gar
für andere zu übersetzen.

> Und welche meiner Übersetzungen hat oder haben bei Dir allgemeine
> Zweifel an ihrer inhaltlichen Korrektheit geweckt?


Belege an der Volkshochschule Deiner Wahl einfach einen Englischkurs
für Anfänger.

Dann darfst Du Dich wieder melden.

Bernd
kay (12.01.2017, 20:00)
Am 11.01.2017 um 13:18 schrob Hartlieb Müller:
> eine neue Archiv-Festplatte weist unangenehme Betriebsgeräusche auf.


Ungewöhnliche Geräusche oder nur generell unangenehm laut im Betrieb?

> Daher würde ich sie gerne in den Sleep- oder Standby-Modus versetzen.
> Leider wacht sie alle 10 Minuten wieder daraus auf.
> Dies ist die Situation:
> - (L)Ubuntu 16.04
> - Die Platte ist _nicht_ gemountet.
> - Smartd ist vorübergehend ganz abgeschaltet
> Hat noch irgendjemand eine Idee wer genau alle 10 Minuten
> auf das Gerät zugreifen könnte?


Hast du hddtemp installiert? Das will die Temperatur jeder
angeschlossenen Platte abfragen und weckt sie deshalb evtl. auf.
Dem kann man m.W. auch einen parameter mitgeben das es schlafende
platten nicht wecken soll.

> Ist es möglich, dass das BIOS - am OS vorbei - SMART
> Abfragen auf dem SATA-Port durchführt?


Meiner Ansicht nach, NEIN. Das sollte nicht möglich sein, oder zumindest
ungewöhnlich. Außer Linux läuft nicht und du befindest dich im Bios-Setup.

Ähnliche Themen