expertenaustausch > sci.medizin.* > sci.medizin.misc

Peter (25.03.2020, 13:16)
Preis Vitamin B12 1000 µg

In der Apotheke: ~ 21 - 32 ? / 100 St.
Auch bei DocMorris etc.
Andere Hersteller ~ 16 - 18 ? / 360 St.

Vitamin B 12 (von meinem Hausarzt wegen Blutmangels empfohlen) ist ja kein
Medikament, sondern ein Nahrungsergänzungsmittel und darf auch außerhalb von
Apotheken verkauft werden.

Gibt da qualitative Unterschiede, die einen mehr als vierfach erhöhten Preis
in der Apotheke rechtfertigen?

Mir ist bekannt, dass das Präparat auf Basis verschiedener Wirkstoffe
hergestellt wird.
Interessant in diesem Zusammenhang ist folgender Artikel:


Dabei wird das insbesondere in Apotheken verkaufte Produkt von Ankermann als
wirkungslos beschrieben, weil es auf Cyanocobalamin beruht.
Trotzdem ist es eines der teuersten.

Ich traue dem Frieden nicht so ganz und frage mich deshalb, ob es nicht
sinnvoller ist, ganz auf das Präparat zu verzichten.

Gruß
Peter
Bonita Montero (25.03.2020, 14:38)
>

Solchen alternativ-medizinischen Seiten die "Vitalstoffen" irgendwelche
Wunder-Wirkungen zuschreiben kann man sowieso nicht trauen. Halt dich
besser an Quellen wie der Wikipdia oder offiziellen Instituten.
Beate Goebel (25.03.2020, 15:52)
Bonita Montero schrieb am 25 Mrz 2020

>>

> Solchen alternativ-medizinischen Seiten die "Vitalstoffen"
> irgendwelche Wunder-Wirkungen zuschreiben kann man sowieso nicht
> trauen. Halt dich besser an Quellen wie der Wikipdia oder
> offiziellen Instituten.


Vielleicht sollte er einfach seinen Hausarzt fragen. Der hats ja
angeblich empfohlen.

Beate
Bonita Montero (25.03.2020, 16:10)
> Vielleicht sollte er einfach seinen Hausarzt fragen. Der hats ja
> angeblich empfohlen.


Naja, aber diese alternativmedizinischen Seiten fahren oft eine
schwarz-/weiß-Logik um sich Glaubwürdigkeit zu verschaffen. Nach
dem Motto: tun Sie nicht dieses, denn das ist wirkungslos oder
tut ihnen nicht gut, sondern jenes, denn das macht laut Schwubidu
-Studie gesund. Immer wieder das selbe Schema und man kann schon
irgendwie an der Menschenkenntnis der Leser ggü. diesen Autoren
zweifeln.
Dorothee Hermann (25.03.2020, 18:59)
Am 25.03.20 um 12:16 schrieb Peter:

> Vitamin B 12 (von meinem Hausarzt wegen Blutmangels empfohlen) ...


Hat Dir der Arzt gesagt, Du sollst Dir B12-Tabletten selber besorgen?
Dein Hausarzt hat wirklich "Blutmangel" gesagt?
Also keine Anämie, Du bist kein Veganer, andere Krankheit/Störung
(erblich bedingt, o.ä.?) liegt nicht vor? Du bist schon länger in
Behandlung und andere Werte ("Blutbild": Eisen z.B.) sind ok und Dein
Arzt macht keine Behandlung mit z.B. B12-Spritzen, Tabletten (Eisen,
Folsäure, etc.)?



> ist ja kein Medikament, sondern ein Nahrungsergänzungsmittel und darf
> auch außerhalb von Apotheken verkauft werden.


Schon. Aber allein damit ist es sicher nicht getan.
Weißt, welche Stärke Du "brauchst" und was die Tabletten allein bewirken
sollen?

"Nahrungsergänzungsmittel" braucht man bei einer ausgewogenen, normalen
Lebensweise eigentlich nicht. Und viele dieser Mittelchen sind auch
nicht ungefährlich, bzw., haben Auswirkungen im Zusammenhang mit
Medikamenten, die man einnehmen /muss/.




Dorothee
Peter (25.03.2020, 22:48)
On Wed, 25 Mar 2020 17:59:26 +0100, "Dorothee Hermann" posted:

>Am 25.03.20 um 12:16 schrieb Peter:
>> Vitamin B 12 (von meinem Hausarzt wegen Blutmangels empfohlen) ...

>Hat Dir der Arzt gesagt, Du sollst Dir B12-Tabletten selber besorgen?
>Dein Hausarzt hat wirklich "Blutmangel" gesagt?


Hallo Dorothee,
Ja
"Grünes Rezept" da MEINE Krankenkasse die Kosten angeblich nicht übernimmt.
(Andere schon)

>Also keine Anämie, ...

Doch, leider.
Die Defizite wurden bei Blutuntersuchungen aufgedeckt.
Behandlung mit Folsäure wurde wieder eingestellt.
Tardyferon gegen Eisenmangel ist noch aktuell.
Allerdings nicht als Dauermedikament wegen der möglichen Nebenwirkungen.

>Weißt, welche Stärke Du "brauchst" und was die Tabletten allein bewirken
>sollen?

Steht im Betreff
1000 µg

Die Einleitung war nur zur Erklärung.
Mich irritieren die horrenden Preisunterschiede und die Frage, ob es da
tatsächlich qualitative Unterschiede gibt.
Möglicherweise wird das Präparat bei einigen ja nur als Gelddruckmaschine
benutzt.

Gruß
Peter
HWS (26.03.2020, 01:07)
Am 25.03.2020 um 21:48 schrieb Peter:
[..]
> benutzt.
> Gruß
> Peter


Wenn ein wirklicher Vitamin B12-Mangel vorliegt (im Labor bestimmter
Vitamin B12-Spiegel), können Ampullen zur parenteralen Gabe auch auf ein
Kassenrezept verordnet werden, wobei der Unterschied wegen der Zuzahlung
allerdings marginal ist.
5 Amp á 1000µg kosten etwa ?5,60. Zuzahlung ?5, wenn ich das grob
richtig im Kopf habe. Auch die Injektion ist, wenn wirklich ein
Vitaminmangel vorliegt, Kassenleistung und darf nicht privat abgerechnet
werden.

Zuerst sollte aber die Ursache eines solchen Mangels herausgefunden werden.
Dorothee Hermann (26.03.2020, 16:03)
Am 25.03.20 um 21:48 schrieb Peter Invalid:

>>> Vitamin B 12 (von meinem Hausarzt wegen Blutmangels empfohlen)
>>> ...

>> Hat Dir der Arzt gesagt, Du sollst Dir B12-Tabletten selber
>> besorgen? Dein Hausarzt hat wirklich "Blutmangel" gesagt?


> Ja, "Grünes Rezept" da MEINE Krankenkasse die Kosten angeblich nicht
> übernimmt. (Andere schon)


"Grüne Rezepte" werden anders abgerechnet:

>> Also keine Anämie, ...


> Doch, leider. Die Defizite wurden bei Blutuntersuchungen aufgedeckt.
> Behandlung mit Folsäure wurde wieder eingestellt. Tardyferon gegen
> Eisenmangel ist noch aktuell. Allerdings nicht als Dauermedikament
> wegen der möglichen Nebenwirkungen.


Entschuldige bitte, ich will Dir und Deinem Arzt nicht nahetreten, aber
wenn alles so stimmt, was Du schreibst, sollte Dich der Arzt besser
einstellen/aufklären (Behandlungsplan).

Zu Anämie hier eine sehr gute Übersicht (für Dich besonders das letzte
Drittel):


Nein, ich unterstelle dem Arzt nicht, dass er gesagt hat: Kaufen sie
sich mal B12-Tabletten ...!
Ich habe da zwei andere Menschen in meinem ganz nahen Freundeskreis, die
anders behandelt wurden und werden, die (ich auch) sehr gute Erfahrungen
gemacht mit Nachfrage-Telefonanrufen bei zwei unterschiedlichen KK.
Es gab da B12-Spritzen, Eisentabletten, begleitend von Folsäure, Selen.
Und einer zusätzlichen Beratung zur zeitlichen Einnahme der Medikamente
(Wechselwirkung), und auch eine Empfehlung zu einer Ernährungsberatung.

Lies dazu nur mal die möglichen Wechselwirkungen z.B. bei "Tardyferon":


> Mich irritieren die horrenden Preisunterschiede und die Frage, ob es
> da tatsächlich qualitative Unterschiede gibt. Möglicherweise wird
> das Präparat bei einigen ja nur als Gelddruckmaschine benutzt.


Du wirst nicht unrecht haben.
Es gibt viele Menschen, die aus Unsicherheit heraus, um sich etwas
"Gutes" zu tun, oder andere Gründe - sich auf Versprechen um Vitamine
und Nahrungsergänzungsmittel einlassen. Wenn dann noch ein gewisser
Placebo-Effekt (dazu gehört auch dieses "was teuer ist, ist gut") dazu
kommt, sind sie auch bereit, diese Mittel vor anderen zu loben und immer
weiter zu nehmen.
Wahrscheinlich auch der Erfolg der "Multivitamin-Tabletten".

Als Laie bin ich der Meinung, dass eine Krankheit (Anämie) in die Hand
eines untersuchenden Arztes/Fach-Arztes gehört - der die (wichtig!)
Krankheitsursache abklärt, einen "Behandlungsplan" erstellt,
verschreibt, Für und Wieder der Medikation abwägt, den ganzen
Behandlungsverlauf überwacht.

Dorothee
Ähnliche Themen