expertenaustausch > linux.debian.user.german

Siegfrid Brandstätter (06.11.2018, 17:30)
Hallo Liste,

bei einer verschlüsselten Externen USB-HDD von Seagate 2T habe ich
folgendes Problem. Die Disk begann zuerst zu Piepsen etwas später ist
das Kontrolllämpchen erloschen und die 'Disk lässt sich nicht mehr
einbinden.  Ich höre aber das sie arbeitet (Laufgeräusche).

Mit "tail -f /var/log/messages" erhalte ich das.

USB controller 0000:03:00.0 does not support streams, which are required
by the UAS driver.
Nov  6 14:56:30 deb9 kernel: [11727.223496] usb 3-1.2: Please try an
other USB controller if you wish to use UAS

Hier die ganze Meldung:

Nov  6 14:56:30 deb9 kernel: [11727.190680] usb 3-1.2: new SuperSpeed
USB device number 16 using xhci_hcd
Nov  6 14:56:30 deb9 kernel: [11727.222429] usb 3-1.2: New USB device
found, idVendor=0bc2, idProduct=2322
Nov  6 14:56:30 deb9 kernel: [11727.222432] usb 3-1.2: New USB device
strings: Mfr=2, Product=3, SerialNumber=1
Nov  6 14:56:30 deb9 kernel: [11727.222434] usb 3-1.2: Product: Expansion
Nov  6 14:56:30 deb9 kernel: [11727.222436] usb 3-1.2: Manufacturer: Seagate
Nov  6 14:56:30 deb9 kernel: [11727.222438] usb 3-1.2: SerialNumber:
NA845X0N
Nov  6 14:56:30 deb9 kernel: [11727.223494] usb 3-1.2: USB controller
0000:03:00.0 does not support streams, which are required by the UAS driver.
Nov  6 14:56:30 deb9 kernel: [11727.223496] usb 3-1.2: Please try an
other USB controller if you wish to use UAS.
Nov  6 14:56:30 deb9 kernel: [11727.223499] usb-storage 3-1.2:1.0: USB
Mass Storage device detected
Nov  6 14:56:30 deb9 kernel: [11727.223668] scsi host4: usb-storage
3-1.2:1.0
Nov  6 14:56:31 deb9 kernel: [11728.227668] scsi 4:0:0:0:
Direct-Access     Seagate  Expansion        9300 PQ: 0 ANSI: 6
Nov  6 14:56:31 deb9 kernel: [11728.228300] sd 4:0:0:0: Attached scsi
generic sg4 type 0
Nov  6 14:56:31 deb9 kernel: [11728.231018] sd 4:0:0:0: [sdd] Spinning
up disk...

Bei einem "fdisk -l" wird die Platte nicht angezeigt.

Ich habe schon versucht die Disk ohne USB-Kontroller direkt
anzuschließen, hat aber auch nichts gebracht, auch ein anderes Kabel
habe ich versucht.

Meine Frage nun, ist es möglich die Daten von der Disk auf eine andere
zu verschieben? Wenn ja, auch obwohl die Disk verschlüsselt ist ?
Jan Kappler (06.11.2018, 18:00)
Moin,

Am 06.11.2018 um 16:26 schrieb Siegfrid Brandstätter:
> Hallo Liste,
> bei einer verschlüsselten Externen USB-HDD von Seagate 2T habe ich
> folgendes Problem. Die Disk begann zuerst zu Piepsen etwas später ist
> das Kontrolllämpchen erloschen und die 'Disk lässt sich nichtmehr
> einbinden.  Ich höre aber das sie arbeitet (Laufgeräusche).


Das hört sich nicht gut an. Die Laufgeräusche bedeuten nur, dass der
Motor die Platte(n) dreht.

> Mit "tail -f /var/log/messages" erhalte ich das.
> USB controller 0000:03:00.0 does not support streams, which are
> required by the UAS driver.
> Nov  6 14:56:30 deb9 kernel: [11727.223496] usb 3-1.2: Please try an
> other USB controller if you wish to use UAS


Ich bilde mir ein, UAS ist ein spezieller USB-Modus, der dürfte keine
Rolle spielen. Ach klar (Wikipedia): Höhere Geschwindigkeit, sollte aber
abwärtskompatibel sein. Mich wundert allerdings, dass der Controller
kein UAS beherrscht. Wie alt ist der Rechner/Controller denn? Hast Du
die Platte schon an einem anderen Rechner ausprobiert?

[..]
> generic sg4 type 0
> Nov  6 14:56:31 deb9 kernel: [11728.231018] sd 4:0:0:0: [sdd] Spinning
> up disk...


Das sieht gut aus.

> Bei einem "fdisk -l" wird die Platte nicht angezeigt.


Das sieht schlecht aus. Ich hab keine Ahnung von
Festplattenverschlüsselung, doch welche benutzt Du denn? M.E. müsste
fdisk die Platte trotzdem anzeigen.

> Ich habe schon versucht die Disk ohne USB-Kontroller direkt
> anzuschließen, hat aber auch nichts gebracht, auch ein anderes Kabel
> habe ich versucht.


Also wird die Platte direkt am PC am SATA-Controller nicht erkannt?
Zeigt sie das BIOS/UEFI denn an?

> Meine Frage nun, ist es möglich die Daten von der Disk auf eine andere
> zu verschieben? Wenn ja, auch obwohl die Disk verschlüsselt ist ?


Meines Erachtens nach gar nicht, völlig unabhängig von der
Verschlüsselung. Wie willst Du auf die Platte zugreifen, wenn sie vom OS
nicht erkannt wird?

Ach so, mir fällt noch etwas ein: Benutzt Du eine Festplatten-eigene
Hardware-Verschlüsselung? Die könnte im USB-SATA-Adapter stecken und
ohne den kannst Du nicht auf die Platte zugreifen (hatte ich persönlich
noch nicht in den Fingern, soll es aber geben, meine ich...). Sofern der
Adapter das Zeitliche gesegnet hat, sieht es dann vermutlich ganz trübe aus.

Du könntest testweise eine andere Festplatte an den Adapter anstecken,
aber Vorsicht! Sofern der eine Macke hat, könnte er die Platte
beschädigen! Eventuell also eine alte Platte benutzen.
Sollte der Adapter funktionieren, müsstest Du auf diese zugreifen
können, Verschlüsselung hin oder her. Ist das nicht der Fall, liegt
vermutlich ein Hardware-Schaden vor. Je nach Alter würde ich mich dann
an den Händler oder Seagate direkt wenden.
H.-Stefan Neumeyer (06.11.2018, 18:30)
Am Dienstag, den 06.11.2018, 15:26 +0000 schrieb Siegfrid Brandstätter:

Noch was.
Mein ehemaliger "Lieblings-Systemverwirrer" hatte einen netten Spruch:

"...Backup ist nur etwas für Feiglinge!..."

Speziell bei fertig gekauften USB-Festplatten bin ich persönlich ein
ganz, ganz großer Feigling.
H.-Stefan Neumeyer (06.11.2018, 18:30)
Am Dienstag, den 06.11.2018, 15:26 +0000 schrieb Siegfrid Brandstätter:
Hallo Siggi

* Ausreichende Stromversorgung ist gewährleistet? Aktiven Hub zwischen
Platte und Rechner hängen. Das ist sicherer.

* Konfektioniert gekaufte Festplatte? Oder Eigenbau aus getrennt
gekauften Gehäuse/Adapter und HDD?

* Wie und womit verschlüsselt? Wenn das eine konfektioniert gekaufte
Platte mit "eingebauter" Verschlüsslung ist kannst Du die unter Linux
vergessen.
Siegfrid Brandstätter (06.11.2018, 20:20)
Hallo Jan,
Am 06.11.18 um 15:56 schrieb Jan Kappler:
[..]
> beschädigen! Eventuell also eine alte Platte benutzen.
> Sollte der Adapter funktionieren, müsstest Du auf diese zugreifen
> können, Verschlüsselung hin oder her.


Eine andere USB-Disk habe ich versucht, aber nicht mit dem Usb-Adapter
von der Seagate,

die zweite eine WD-Passport ist leider auch in einem Gehäuse das man
nicht so leicht öffnen kann.
Siegfrid Brandstätter (06.11.2018, 20:30)
Hallo Stefan,
Am 06.11.18 um 16:21 schrieb H.-Stefan Neumeyer:
> Am Dienstag, den 06.11.2018, 15:26 +0000 schrieb Siegfrid Brandstätter:
> Hallo Siggi
> * Ausreichende Stromversorgung ist gewährleistet? Aktiven Hub zwischen
> Platte und Rechner hängen. Das ist sicherer.

Strom müsste genug vorhanden sein, die zweite USB-Disk läuft am selben
USB-3 Hub ohne Probleme, dort sind 4 Steckplätze, habe alle versucht.
Habe sie auch direkt angesteckt ohne USB-Hub.
> * Konfektioniert gekaufte Festplatte? Oder Eigenbau aus getrennt
> gekauften Gehäuse/Adapter und HDD? Fertig gekaufte Seagate Mobil 2T-USB3
> * Wie und womit verschlüsselt? Wenn das eine konfektioniert gekaufte
> Platte mit "eingebauter" Verschlüsslung ist kannst Du die unter Linux
> vergessen.

Die eingebaute wurde nicht aktiviert, dafür müsste man Windows haben.
Ist mit GPG verschlüsselt.
Siegfrid Brandstätter (06.11.2018, 20:30)
Am 06.11.18 um 16:26 schrieb H.-Stefan Neumeyer:
> Am Dienstag, den 06.11.2018, 15:26 +0000 schrieb Siegfrid Brandstätter:
> Noch was.
> Mein ehemaliger "Lieblings-Systemverwirrer" hatte einen netten Spruch:
> "...Backup ist nur etwas für Feiglinge!..."
> Speziell bei fertig gekauften USB-Festplatten bin ich persönlich ein
> ganz, ganz großer Feigling.

Ja ich auch, habe aber keine zweite die so viel Platz hatte wie die,
daher sind ein paar Dinge drauf die ich eben nur dort habe. Ist nichts
lebensnotwendiges was verloren geht, aber doch wäre schön es zu erhalten
;-) Die Platte ist im Prinzip nur für Backup gedacht gewesen, habe drei
Backups auf drei Platten.
Siegfrid Brandstätter (06.11.2018, 20:50)
Am 06.11.18 um 18:14 schrieb Siegfrid Brandstätter:
> Hallo Jan,
> Am 06.11.18 um 15:56 schrieb Jan Kappler:
> Da muss ich nachsehen. glaube aber nicht.


Zu meiner großen Überraschung wurde sie im Bios angezeigt. Würde sich
sogar als Boot Option einordnen lassen. Was natürlich nichts nützt.

Aber nach dem Start des PC ist sie wieder weder mit mount, lsusb, ls
/dev/sd*  noch mit der Geräteverwaltung zu finden. Aber dmesg zeigt sie an.
H.-Stefan Neumeyer (06.11.2018, 21:10)
Am Dienstag, den 06.11.2018, 18:46 +0000 schrieb Siegfrid Brandstätter:
> Zu meiner großen Überraschung wurde sie im Bios angezeigt. Würde
> sich
> sogar als Boot Option einordnen lassen. Was natürlich nichts nützt.
> Aber nach dem Start des PC ist sie wieder weder mit mount, lsusb, ls
> /dev/sd* noch mit der Geräteverwaltung zu finden. Aber dmesg zeigt
> sie an.

Stelle sicher, daß die Platte ausreichend mit Strom versorgt wird,
indem Du einen aktiven USB-Hub (also einen mit einer eigenen
Stromversorgung) zwischen die Platte Rechner hängst und die Platte an
dem Hub anschließt.

btw.
Ich lese die Liste, brauche also kein zusätzliche Kopie der Nachrichten
als PM.
Siegfrid Brandstätter (06.11.2018, 21:40)
Am 06.11.18 um 19:03 schrieb H.-Stefan Neumeyer:
> Am Dienstag, den 06.11.2018, 18:46 +0000 schrieb Siegfrid Brandstätter:
> Stelle sicher, daß die Platte ausreichend mit Strom versorgt wird,
> indem Du einen aktiven USB-Hub (also einen mit einer eigenen
> Stromversorgung) zwischen die Platte Rechner hängst und die Platte an
> dem Hub anschließt.

Da ich die Platte schon mal ohne USB direkt an das Sata Kabel angeklemmt
hatte mit eigener Stromversorgung und das auch nichts brachte würde das
sicher auch nichts mehr helfen.
> btw.
> Ich lese die Liste, brauche also kein zusätzliche Kopie der Nachrichten
> als PM.

Tut mir leid, aber der Thunderbird trickst mich immer wieder aus. Bin
noch von Kmail gewohnt mit der Taste "R" zu antworten und dann passiert das.
Matthias Müller (06.11.2018, 23:50)
Hallo Sigi,

Am Dienstag, 6. November 2018, 19:32:06 CET schrieb Siegfrid Brandstätter:
snip
> Tut mir leid, aber der Thunderbird trickst mich immer wieder aus. Bin
> noch von Kmail gewohnt mit der Taste "R" zu antworten und dann passiert das.

Das wäre auch bei K-Mail falsch.
Folgende sind definiert:
An die Mailingliste antworten -> Reply to Mailing _L_ist -> Taste l
(Kleinbuchstabe L)
Antworten -> Reply -> Taste r (Kleinbuchstabe R)
Antworten an Verfasser -> Reply to Author -> Umschalt + A (Großbuchstabe A)

Nur mal so erwähnt.
Michael K. (10.11.2018, 13:00)
sorry, erst heute gelesen....

Am 06.11.18 um 16:26 schrieb Siegfrid Brandstätter:
> Hallo Liste,


ddrescue (--force) sollte auch für crypto-hd funktionieren. so kannst du
wenigstens ne 1:1 kopie weg sichern...

ahoj
michael

Ulf Volmer (10.11.2018, 13:20)
On 10.11.18 11:48, Michael K. wrote:

> ddrescue (--force) sollte auch für crypto-hd funktionieren. so kannst du
> wenigstens ne 1:1 kopie weg sichern...


Wenn Siegfrid kein Blockdevice mehr sieht, hat er auch auch nichts,
worauf er ddrescue drauf loslassen könnte.

Viele Grüße
Ulf
Jan Kappler (10.11.2018, 15:00)
Moin Siegfrid und Mitleser,

entschuldige bitte, aber entweder widersprichst Du Dir oder Deine
Schilderungen hier sind nicht konkret genug.

Am 06.11.2018 um 20:32 schrieb Siegfrid Brandstätter:
> Da ich die Platte schon mal ohne USB direkt an das Sata Kabel
> angeklemmt hatte mit eigener Stromversorgung und das auch nichts
> brachte [...]


Weiter oben im Thread hast Du geschrieben:
>> Du könntest testweise eine andere Festplatte an den Adapter
>> anstecken, [meine Ausführungen]

> Eine andere USB-Disk habe ich versucht, aber nicht mit dem Usb-Adapter
> von der Seagate,
> die zweite eine WD-Passport ist leider auch in einem Gehäuse das man
> nicht so leicht öffnen kann.


Also was nun: Die Seagate kannst Du öffnen und hast eine andere
Festplatte an den Adapter gesteckt, oder nicht?
Das meinte ich, damit Du den eingebauten USB-Adapter der
Seagate-USB-Festplatte testen kannst. Es kann ja sein,
a) Festplatte hat eine Macke
b) SATA-USB-Adapter hat eine Macke
c) USB-Kabel hat eine Macke
d) USB-Port am Rechner hat eine Macke
e) Stromversorgung reicht nicht aus

Deiner Schilderung nach hast Du eine andere USB-Festplatte am selben
USB-Port getestet c), auch mit demselben USB-Kabel? Sofern eine andere
USB-Platte damit funktioniert, könnte man auch d) ausschließen.
Ich nehme an, es ist eine 2,5"-Platte ohne separates Netzteil. Da Du sie
am Hub und direkt getestet hast, könnte man e) ausschließen.

Ist es richtig, dass die Festplatte vom BIOS erkannt wird, wenn sie
direkt per SATA angesteckt ist? Es ist komisch, dass sie Linux dann
nicht erkennt, das könnte auf ein defektes Dateisystem/Partitionstabelle
hinweisen.
Was zeigt lsscsi an? Ich vermute, das BIOS erkennt nur die Festplatte
als Hardware, interessiert sich jedoch nicht für Partitionen oder
Dateisysteme. Das würde erklären, warum dmesg ebenfalls die Festplatte
anzeigt. Ich nehme an, die Partitionen zeigt dmesg nicht an?

Erkennt das BIOS die Platte auch, wenn sie per USB angeschlossen ist?
Sollte das der Fall sein, wird zumindest der USB-Adapter erkannt. Sieht
lsusb/dmesg/lsscsi dann irgendwas?

Damit sind wir bei der Einrichtung der Platte. Du schriebst nur was von
GPG. Gibt es Partitionen, welches Dateisystem verwendest Du? Ich werde
mich bei Verschlüsselung zurückhalten, aber vielleicht ermöglichen diese
Informationen anderen Leuten, Dir zu helfen.
Manfred Schmitt (10.11.2018, 19:10)
Ulf Volmer schrieb:

> On 10.11.18 11:48, Michael K. wrote:
> > ddrescue (--force) sollte auch für crypto-hd funktionieren. so kannst du
> > wenigstens ne 1:1 kopie weg sichern...

> Wenn Siegfrid kein Blockdevice mehr sieht, hat er auch auch nichts,
> worauf er ddrescue drauf loslassen könnte.

Laut dem ersten post von Siegfrid war /dev/sdd im Prinzip vorhanden.
In fdisk -l dann aber doch wieder nicht. Vielelicht fehlten aber auch in fdisk -l
doch auch nur die Partitionen, nichts genaues weiss es nicht.
Eigentlich ist die Aussage "Bei einem "fdisk -l" wird die Platte nicht angezeigt."
aber ja eindeutig :)

Und wech,
Manne

Ähnliche Themen