expertenaustausch > etc.finanz.* > etc.finanz.banken+broker

Martin Hofgesang (29.11.2018, 15:38)
Moin Moin,

angeregt durch einen Thread in defa "Wie würdet Ihr ein Auto kaufen" kam in
mir die Frage auf, ob Geldautomaten an denen man Geld einzahlen kann die
entsprechenden Geldscheine gleich prüfen und Falschgeld erkennen können
oder nicht?

Hintergrund der Frage:
Wenn man einen Kauf mit Bargeld abwickelt, dann fahren vorsichtige Menschen
mit dem Bargeld zur Bank, lassen dies prüfen und geben dann den Kauf frei.
Bei 20000 EUR will man halt kein Falschgeld haben.

Nachteil ist: Man ist auf die Banköffnungszeiten festgelegt will man das
machen.

Da aber viele Banken mittlerweile Bargeldeinzahlungsautomaten haben ist die
logische Frage ob dort auch eine Prüfung auf Falschgeld stattfindet und der
vom Automaten angezeigte Betrag auch verbindlich ist, oder ob da die Bank
im Nachhinein auch sagen kann: Wir stornieren Deine 20000EUR-Einzahlung
wegen Falschgeld.

Danke & Gruß

Martin
Michael Kallweitt (29.11.2018, 18:16)
Martin Hofgesang <usenetexpires102015.invalid> schrieb:

> Da aber viele Banken mittlerweile Bargeldeinzahlungsautomaten haben ist die
> logische Frage ob dort auch eine Prüfung auf Falschgeld stattfindet und der
> vom Automaten angezeigte Betrag auch verbindlich ist, oder ob da die Bank
> im Nachhinein auch sagen kann: Wir stornieren Deine 20000EUR-Einzahlung
> wegen Falschgeld.


Wenn ich mich richtig an meine letzte Automateneinzahlung erinnere,
erfolgt die Gutschrift lediglich unter Vorbehalt, d.h. die Bank behält
sich die Korrektur des eingezahlten Betrages nach Prüfung vor. Dass am
Automaten selbst eine rechtlich verbindliche Prüfung des Bargelds auf
Fälschungen vorgenommen wird, halte ich für unwahrscheinlich.
Robert Klemme (30.11.2018, 13:24)
On 29.11.18 17:16, Michael Kallweitt wrote:
> Martin Hofgesang <usenetexpires102015.invalid> schrieb:
> Wenn ich mich richtig an meine letzte Automateneinzahlung erinnere,
> erfolgt die Gutschrift lediglich unter Vorbehalt, d.h. die Bank behält
> sich die Korrektur des eingezahlten Betrages nach Prüfung vor. Dass am
> Automaten selbst eine rechtlich verbindliche Prüfung des Bargelds auf
> Fälschungen vorgenommen wird, halte ich für unwahrscheinlich.


Natürlich prüfen die Geldautomaten diverse Merkmale der Scheine. Es
muss ja auch verlässlich der Betrag erkannt werden können. Undwie bei
allen solchen Systemen ist es sehr schwer die Erkennung trennscharf zu
machen, d.h. es wird möglicherweise einige echte Scheine geben, die als
falsch erkannt werden, und einige gut gefälschte, die als echt durchgehen.

Banknoten werden auch so entwickelt, dass sie für eine maschinelle
Überprüfung der Echtheit geeignet sind:



Man kann davon ausgehen, dass die Automaten auch einen Teil solcher
Merkmale erkennen können, die in dem Artikel als "vom Menschen
erkennbar" klassifiziert sind.

Ich glaube, die Bank benötigt nicht mal den von Dir genannten Vorbehalt.
Wenn sich später herausstellt, dass die Scheine nicht echt waren, wird
es sowieso ein Fall für die Kripo und die Bank wird den Betrag so oder
so zurückbuchen, da Du Deinen Teil der Abmachung, echte Scheine
einzuführen, verletzt hast.
Martin Hofgesang (07.12.2018, 09:50)
Am Thu, 29 Nov 2018 16:16:54 +0000 (UTC) schrieb Michael Kallweitt:

> Martin Hofgesang <usenetexpires102015.invalid> schrieb:
> Wenn ich mich richtig an meine letzte Automateneinzahlung erinnere,
> erfolgt die Gutschrift lediglich unter Vorbehalt, d.h. die Bank behält
> sich die Korrektur des eingezahlten Betrages nach Prüfung vor. Dass am
> Automaten selbst eine rechtlich verbindliche Prüfung des Bargelds auf
> Fälschungen vorgenommen wird, halte ich für unwahrscheinlich.


Dann bräuchte man allerdings für jede Einzahlung ein separates Fach oder
müsste sich die Scheine fotographieren / Seriennummern merken wenn man da
nachträglich was korrigieren will oder die abgegebenen Scheine einem
konkreten Einzahler zuordnen will.

Das halte ich irgendwie für unwahrscheinlich.

Grüssle

Martin
Arne Johannessen (07.12.2018, 16:20)
Martin Hofgesang said:
> Am Thu, 29 Nov 2018 16:16:54 +0000 (UTC) schrieb Michael Kallweitt:
> Dann bräuchte man allerdings für jede Einzahlung ein separates Fach oder
> müsste sich die Scheine fotographieren / Seriennummern merken wenn man da
> nachträglich was korrigieren will oder die abgegebenen Scheine einem
> konkreten Einzahler zuordnen will.


NAK, es sollte genügen, die Anzahl der Scheine je Einzahler zu
protokollieren und sicherzustellen, dass die Scheine in der Reihenfolge
der Einzahler gestapelt werden.
Ähnliche Themen