expertenaustausch > comp.os.* > comp.os.unix.linux.misc

Andreas Cammin (29.01.2004, 19:27)
Hi Group,

gestern abend habe ich auf eine ca. 7 GB grosse Partition ein Redhat
9-System installiert. Durch die Installation wurden etwa 2 GB belegt.

Heute habe ich ein paar Stunden mit dem System gearbeitet, und musste
irgendwann feststellen, dass die Partition komplett voll war!

Ich konnte nicht herausfinden, was mir die Platte so vollgeschmiert hat.
Da einige Programme sich nicht mehr ordenltihc beenden liessen, musste
ich das System neu starten. Nach dem Neustart wollte X nicht mehr, weil
angeblich diverse Fontdateien nicht mehr auffindbar waren!

Was ist da passiert? Wie kann ich das System noch retten? Wenn ichs
nciht retten kann, wie vermeide ich diesen GAU nach einer Neuinstallation?

Andreas
Sven Hartge (30.01.2004, 00:22)
Andreas 'Clicker' Cammin <andreas.cammin> wrote:

> Heute habe ich ein paar Stunden mit dem System gearbeitet, und musste
> irgendwann feststellen, dass die Partition komplett voll war!


du -S /var/ | sort -n

Andreas Cammin (30.01.2004, 10:58)
Sven Hartge schrieb in der newsgroup de.comp.os.unix.linux.misc:

> > Heute habe ich ein paar Stunden mit dem System gearbeitet, und

>musste
> > irgendwann feststellen, dass die Partition komplett voll war!

> du -S /var/ | sort -n


funktioniert das auch mit /, für den Fall dass der schuldige nicht in
/var/liegt?

Ich bin mittlerweile drauf gekommen. mit explore2fs habe ich in /root/
eine Datei .xsession-errors mit der fulminanten Grösse von 5,7 Gigabyte
gefunden.

Nach einer frischen Installation (geht bei RH erstaunlich schnell) habe
ich während der Konfigurationsarbeiten mal mein Home-Verzeichnis im Auge
behalten und konnte beobachten wie eben diese Datei ein geradezu
explosionsartiges Wachstum an den Tag legte. Die hab ich gelöscht und
dann war Ruhe.

Ist das eigentlich ein bekannter Bug von Xfree86?

Andreas
Daniel Pichl (30.01.2004, 12:42)
Andreas Cammin wrote:

> Ich bin mittlerweile drauf gekommen. mit explore2fs habe ich in /root/
> eine Datei .xsession-errors mit der fulminanten Grösse von 5,7
> Gigabyte gefunden.
> Nach einer frischen Installation (geht bei RH erstaunlich schnell)
> habe ich während der Konfigurationsarbeiten mal mein Home-Verzeichnis
> im Auge behalten und konnte beobachten wie eben diese Datei ein
> geradezu explosionsartiges Wachstum an den Tag legte. Die hab ich
> gelöscht und dann war Ruhe.
> Ist das eigentlich ein bekannter Bug von Xfree86?


Möglicherweise stimmt was mit Deiner X-Konfiguration nicht? Hast Du in
der Datei mal nachgesehen, was drin steht?

bye, Daniel
Hauke Joachim Zuehl (30.01.2004, 13:26)
Daniel Pichl wrote:

> Möglicherweise stimmt was mit Deiner X-Konfiguration nicht? Hast Du in
> der Datei mal nachgesehen, was drin steht?


Hmmm...aus der Welt der Redmonder Teletubbies ist mir bekannt, dass mit dem
Loeschen einer Datei das Problem nicht mehr existent ist :)

Vielleicht sollte der OP einen Symlink von ~/.xsession-errors auf /dev/null
legen, dann hat sich das erledigt *g*

(SCNR)

> bye, Daniel


Gruss,
Hauke
Daniel Pichl (30.01.2004, 13:37)
Hauke Joachim Zuehl wrote:

> Hmmm...aus der Welt der Redmonder Teletubbies ist mir bekannt, dass
> mit dem Loeschen einer Datei das Problem nicht mehr existent ist :)


Ich finde es amüsant, daß hier Symtome bekämpft werden sollen, anstatt
die Ursache auszumachen und zu beseitigen...

> Vielleicht sollte der OP einen Symlink von ~/.xsession-errors auf
> /dev/null legen, dann hat sich das erledigt *g*


siehe oben, Symtombekämpfung, nur hätte der OP in diesem Fall keine
Möglichkeit mehr, nachzusehen, WAS kaputt ist.

bye, Daniel
Sven Hartge (30.01.2004, 15:07)
Andreas Cammin <andreas.cammin> wrote:
> Sven Hartge schrieb in der newsgroup de.comp.os.unix.linux.misc:


>> > Heute habe ich ein paar Stunden mit dem System gearbeitet, und

>>musste
>> > irgendwann feststellen, dass die Partition komplett voll war!

>> du -S /var/ | sort -n


> funktioniert das auch mit /, für den Fall dass der schuldige nicht in
> /var/liegt?


Natürlich.

> Ich bin mittlerweile drauf gekommen. mit explore2fs habe ich in /root/
> eine Datei .xsession-errors mit der fulminanten Grösse von 5,7
> Gigabyte gefunden.


In /root/? Ja, wer wird dann als root mit X unterwegs sein? Tsktsktsk.

> Nach einer frischen Installation (geht bei RH erstaunlich schnell) habe
> ich während der Konfigurationsarbeiten mal mein Home-Verzeichnis im Auge
> behalten und konnte beobachten wie eben diese Datei ein geradezu
> explosionsartiges Wachstum an den Tag legte.


Der Inhalt wäre interessant gewesen.

> Ist das eigentlich ein bekannter Bug von Xfree86?


Wenn du ds Loggen von Fehlern einen Bug nennst?

Juergen Ilse (30.01.2004, 15:08)
Hallo,

Andreas Cammin <andreas.cammin> wrote:
> Sven Hartge schrieb in der newsgroup de.comp.os.unix.linux.misc:
>> > Heute habe ich ein paar Stunden mit dem System gearbeitet, und

>>musste
>> > irgendwann feststellen, dass die Partition komplett voll war!


*GRAESSLICHES* Kammquoting ...

>> du -S /var/ | sort -n

> funktioniert das auch mit /, für den Fall dass der schuldige nicht in
> /var/liegt?


Wie waere es mit "man du" und "man sort"? Das beantwortet dann nicht nur
deine Frage sondern erklaert dir auch, was du da eigentlich eingegeben
hast. Es ist i.a. eher eine ziemlich schlechte Idee, Kommandos einzutippen,
die einem von irgendwelchen fremden genannt werden, wenn man nicht mindestens
rudimentaer verstanden hat, was das bewirken koennte (sonst faellt man noch
auf den uralten "Gag" mit dem "read mail really fast" sprich "rm -rf /"
herrein, aber nicht, dass du das jetzt eminst probieren zu muessen ...).

> Ich bin mittlerweile drauf gekommen. mit explore2fs habe ich in /root/
> eine Datei .xsession-errors mit der fulminanten Grösse von 5,7 Gigabyte
> gefunden.


Und was steht da drin? Welcge Fehler tauchen denn in der X-Session auf
die dort hin protokolliert werden?

> Nach einer frischen Installation (geht bei RH erstaunlich schnell) habe
> ich während der Konfigurationsarbeiten mal mein Home-Verzeichnis im Auge
> behalten und konnte beobachten wie eben diese Datei ein geradezu
> explosionsartiges Wachstum an den Tag legte. Die hab ich gelöscht und
> dann war Ruhe.


Nein, dann ist eben *nicht* Ruhe. Warum meinst du an Symptomen herum-
doktern zu muessen statt die Ursache zu beseitigen? Stell den Fehler
ab, der diese Meldungen erzeugt (um das zu tun, muss man erst einmal
wissen, was fuer ein Fehler das ist, und der Hinweis duerfte hinrei-
chend oft in der von dir geloeschten Datei dringestanden haben, bzw.
immer noch drinstehen, denn eine Datei wird erst dann endgueltig ge-
loescht und der speicherplatz freigegeben, wenn sie auch nicht mehr
von einem Prozess geoeffnet ist). Damit dass du die Datei geloescht
hast, hast du zwar nicht das Problem beseitigt (und auch der von dieser
Datei belegte Plattenplatz ist nicht freigegeben worden), aber du hast
dir effektiv selbst die Moeglichkeit genommen, mal *nachzusehen* was
denn die Ursache sein koennte (aber nach dem naechsten Neustart der
X-Session wird vermutlich eine neue Datei da sein, in der du das
nachlesen kannst ...).

> Ist das eigentlich ein bekannter Bug von Xfree86?


Dein Verhalten ist ein bekannter Fehler im Verhalten vieler "Hobby-
Administratoren" ... Wenn in eienr Datei Fehlermeldungen auflaufen,
sucht man nach dem *Grund* fuer die Meldungen statt zu glauben, mit
dem loeschen des Directory-eintrags wuerde schon alles wieder gut
werden.

Tschuess,
Juergen Ilse (juergen)
Andreas Cammin (31.01.2004, 12:20)
Marc Haber schrieb:

> Und wegen einer großen Datei installierst Du neu? Oh Himmel.


Natürlich habe ich die Datei löschen können aber X wollte nicht mehr
starten. Natürlich hätte ich das reparieren können, aber da das System
eh frisch aufgesetzt war, schien mir die Neuinstallation der schnellere
und einfachere Weg. OK, ich habe dabei vielleicht nichts gelernt, aber
ich will nicht basteln, ich will mit dem System was tun.

> Was steht denn in dem File drin? Vermutlich werden da Millionen
> derselben Fehlermeldung drinstehen. Geh' der Meldung auf den Grund und
> stell' den Grund ab.


Nein es sind verschiedenste Meldungen, meist Warnmeldungen von Gnome. QT
und anderen Programmen. Interessanterweise gibt es die Datei jetzt immer
noch, aber sie bläht sich nicht mehr explosionsartig auf - ohne dass ich
irgendwas gemacht hätte.

Tja, manche Probleme sind wie Tapeten - mit der Zeit lösen sie sich von
selbst :-)

Andreas
Marc Haber (31.01.2004, 12:25)
Andreas Cammin <andreas.cammin> wrote:
>funktioniert das auch mit /, für den Fall dass der schuldige nicht in
>/var/liegt?


Im Prinzip ja, dann sollte man aber /proc und /dev ausschliessen.

>Ich bin mittlerweile drauf gekommen. mit explore2fs habe ich in /root/
>eine Datei .xsession-errors mit der fulminanten Grösse von 5,7 Gigabyte
>gefunden.
>Nach einer frischen Installation (geht bei RH erstaunlich schnell) habe
>ich während der Konfigurationsarbeiten mal mein Home-Verzeichnis im Auge
>behalten und konnte beobachten wie eben diese Datei ein geradezu
>explosionsartiges Wachstum an den Tag legte.


Und wegen einer großen Datei installierst Du neu? Oh Himmel.

Was steht denn in dem File drin? Vermutlich werden da Millionen
derselben Fehlermeldung drinstehen. Geh' der Meldung auf den Grund und
stell' den Grund ab.

Grüße
Marc
Andreas Cammin (31.01.2004, 12:26)
Sven Hartge schrieb:

> In /root/? Ja, wer wird dann als root mit X unterwegs sein? Tsktsktsk.


<Ketzer>
Ich, wie soll ich denn sonst die tollen grafischen
Konfigurationswerkzeuge nutzen :-)
</Ketzer>

>>Nach einer frischen Installation (geht bei RH erstaunlich schnell) habe
>>ich während der Konfigurationsarbeiten mal mein Home-Verzeichnis im Auge
>>behalten und konnte beobachten wie eben diese Datei ein geradezu
>>explosionsartiges Wachstum an den Tag legte.

> Der Inhalt wäre interessant gewesen.


Warnungen und Statusmeldungen von QT, Gnome und anderen Programmen. Wie
im PP gesagt, mittlerweile bleibt diese Datei in einem normalen
Grössenrahmen, ohne dass ich irgendwas daran getan hätte.

>>Ist das eigentlich ein bekannter Bug von Xfree86?

> Wenn du ds Loggen von Fehlern einen Bug nennst?


Nein, das nicht. Mir ist aber mittlerweile mindestens ein weiterer Fall
bekannt, in dem ein frisch installiertes Xfree86 4.3.x dem Anwender
seine home-Partition mit dieser Datei vollschmierte, diesmal auf SuSE 8.2.
Christian Schneider (31.01.2004, 12:58)
* Thus spake Andreas Cammin (andreas.cammin):
> Sven Hartge schrieb:
>> In /root/? Ja, wer wird dann als root mit X unterwegs sein? Tsktsktsk.

> <Ketzer>
> Ich, wie soll ich denn sonst die tollen grafischen
> Konfigurationswerkzeuge nutzen :-)
> </Ketzer>


* <http://dcoul.de/faq/html/5.html#5.xdisplayzugriff>
* <http://www.dcoul.de/infos/alle_macht_dem_user.html>
* <http://www.tldp.org/HOWTO/XWindow-User-HOWTO/xsecurity.html>
* <http://www.theparallax.org/dcoul/user2root/>
Xsecurity(3x), mcookie(1), xauth(1x), X(3x)
Daniel Pichl (31.01.2004, 13:11)
Andreas Cammin wrote:

> Nein es sind verschiedenste Meldungen, meist Warnmeldungen von Gnome.
> QT und anderen Programmen. Interessanterweise gibt es die Datei jetzt
> immer noch, aber sie bläht sich nicht mehr explosionsartig auf - ohne
> dass ich irgendwas gemacht hätte.
> Tja, manche Probleme sind wie Tapeten - mit der Zeit lösen sie sich
> von selbst :-)


Vielleicht hast Du im Gegensatz zur letzten Installation etwas richtiger
gemacht ;->

bye, Daniel
Andreas Metzler (31.01.2004, 13:20)
Andreas Cammin <andreas.cammin> wrote:
> Sven Hartge schrieb:


>> In /root/? Ja, wer wird dann als root mit X unterwegs sein? Tsktsktsk.


> <Ketzer>
> Ich, wie soll ich denn sonst die tollen grafischen
> Konfigurationswerkzeuge nutzen :-)
> </Ketzer> [...]


RedHat (zumindest 7.3) verwendet pam_xauth, da hat root schon nach
einem gewoehnlichen "su -" Zugriff auf $DISPLAY.
cu andreas
Ähnliche Themen