expertenaustausch > soc.* > soc.umwelt

wolfgang sch (12.02.2019, 21:36)
Juergen Ilse <news> wrote
in news:5c62c98b$0$7949$7b62cf90:

> Danke, aber ich wollte darauf hinweisen,


For the record, Griese stellt meine Rechnung falsch dar. Ich bin nur zu
faul, es zum n-ten mal richtigzustellen, man springt auch nicht durch
jeden Reifen. "Power 2 Gas" ist der neueste Ökoblafasel, eine
belastbare Kostenrechnung dafür kann niemand vorweisen. Dass du auf den
Bluffversuch anspringst, war ja klar.
Gernot Griese (12.02.2019, 21:59)
Am 12.02.19 um 20:32 schrieb wolfgang sch:
> Juergen Ilse <news> wrote
> in news:5c62a4ac$0$7951$7b62cf90:
>> Die technische Herausforderung besteht darin, effektivere und
>> preiswertere Loesungen zu entwickeln

> Die Aufgabenstellung lautet: Faktor 1000 billiger. Vergiss es.


Und dann willst du Kernenergie? Für zwei Milliarden kriegst du noch
nicht mal ein viertel Kernkraftwerk ? wenn du nicht auch noch etwa Strom
haben willst.

Gernot
Gernot Griese (12.02.2019, 22:08)
Am 12.02.19 um 21:08 schrieb wolfgang sch:
> Gernot Griese <ggriese> wrote
> in news:gcgmshFb4tgU1:
> Nein, wie kommst du darauf.

Stimmt. Wie komme ich eigentlich darauf, irgendeinen Sinn oder
irgendeine Logik in deinen Postings zu suchen.

Gernot
wolfgang sch (12.02.2019, 22:08)
Gernot Griese <ggriese> wrote
in news:gcgmshFb4tgU1:

> Am 12.02.19 um 20:32 schrieb wolfgang sch:
> Und dann willst du Kernenergie?


Nein, wie kommst du darauf.
wolfgang sch (12.02.2019, 22:28)
Gernot Griese <ggriese> wrote
in news:gcgndnFb7a9U1:

> Am 12.02.19 um 21:08 schrieb wolfgang sch:
> Stimmt. Wie komme ich eigentlich darauf, irgendeinen Sinn oder
> irgendeine Logik in deinen Postings zu suchen.


Erst unterstellste mir was Falsches, und dann wirste auch noch zickig
wenn ich es richtigstelle. :)
Christoph Müller (12.02.2019, 22:44)
Am 12.02.2019 um 20:27 schrieb wolfgang sch:
> =?UTF-8?Q?Christoph_M=c3=bcller?= <chrnewsgroup>
> wrote in news:q3u2qh$278$1:


>>> Die Alternative erklärt sich von selbst: Der Status Quo ante

>> Damit ergibt sich genau die Konstellation, die wir jetzt haben.

> Nee, die ganze "Energiewende" wird rückabgewickelt. EEG aussetzen,
> Atomkraftwerke wieder anschalten, Kohleausstieg abblasen ist der Plan.


Wir könnten auch noch weiter zurück gehen. Warum ausgerechnet nur bis
zur EEG-Einführung? Früher war doch eh' alles besser.

>> Inklusive der Widerstände dagegen.

> Es wird dagegen Widerstände von Öx und Ök-Gläubigen geben.


Du meinst von Ökonomen und Ökologen.

> Was wir als
> Gesellschaft tun müssen ist, denen klarmachen dass sie sich in allem
> irren.


Ach sooo läuft das. Lauter Idioten. Außer dir natürlich.

> Wenn sie dann noch rumheulen, ignorieren. Sie sind keine
> Mehrheit. Sie sind nicht legitimiert, und ihre Ideologie aufzuzwingen.


Seltsam. Wie kommen dann die Mehrheitlichen Entscheidungen zustande, die
zu dem geführt haben, was wir jetzt haben?

>> Du möchtest also den Rückschritt nach dem Motto "Früher war alles
>> besser".

> Nein ich möchte einen bereits begangenen Rückschritt ungeschehen
> machen. Das ist also ein Fortschritt.


Mit Atomkraft, Kohle usw. So lange, bis mal ein KKW in deiner Nähe die
Gegend versaut und du evakuiert werden musst. Alle paar Jahre geht so
ein Ding irgendwo durch. Je mehr davon betrieben werden, desto öfter
kommt das auch vor. Keine Ahnung, wo du wohnst. Aber ich könnte mir gut
vorstellen, dass du umdenken würdest, wenn dein ganzer Wohnort z.B. wg.
Kohlegewinnung platt gemacht werden soll.

>> Wir sind auf der Titanic?

> Die "Energiewende" wird scheitern, die Frage ist nur wann und in
> welcher Form. Sicher ist, dass das vielen Leuten weh tun wird. Sie
> pfeift jetzt schon auf dem vorletzten Loch und tut jetzt bereits vielen
> weh.


Man hätte auch das Astrail-Konzept haben können. Nur wurde von diesen
Leuten niemand eingeladen. Das EEG haben die Großstromer ZUSAMMEN mit
der Regierung ausgemacht und jetzt fangen sie wegen ihrer eigenen
Entscheidungen zum Heulen an. Ist das nicht zum Heulen? Was soll man den
Beteiligten denn nun glauben? Wahrscheinlich nur, dass sie am schnellen
Geld interessiert sind. Sonst noch was?

>>>> Kein Zweifel, dass viel Bockmist gebaut wird. Nur hilft es nichts,
>>>> diesen einfach anzuprangern.
>>> In einer Demokratie ist das schon die Methode, ihn wegzukriegen.

>> Nein.

> Doch, man muss die Wähler überzeugen dass sie falsch liegen.


Davon weiß man noch immer nicht, wie's besser ginge. Wenn man das nicht
weiß, kann's ja auch noch viel schlimmer werden. Den Zusammenhang, dass
mit einer Abwahl irgendwas besser würde, kann ich nicht erkennen.
Erika Ciesla (12.02.2019, 22:47)
Am 12.02.19 um 10:47 Uhr Christoph Müller schrieb:
> Am 12.02.2019 um 05:04 schrieb Juergen Ilse:


> Diese Dinge werden erst dann nötig, wenn an nicht speicherbaren
> Energieformen so viel verstromt wird, dass der komplette Strombedarf
> mitsamt aller Heizanwendungen damit gedeckt wird und noch immer Strom
> übrig bleibt. Bis dahin ist es noch ein SEHR weiter Weg.


Und genau da arbeiten wir? dran, ob Du das willst oder nicht.

Strom kann in Akkus gespeichert werden.

Interessant ist aber auch, wenn man mit überschüssigen Strom Wasser
aufspaltet und den dabei freiwerdenden Wasserstoff mit CO? zu CH? reagieren
läßt. Das kann man in das Erdgasnetz einspeisen und dort unbestimmt lange
aufbewahren.

Man kann auch Autos damit betanken und dann ?Brumm-Brumm? damit machen! Das
genau so schön wie mit Benzin oder Diesel, aber viel sauberer.

> Von freier Marktwirtschaft für alle halten die alle nicht viel.


Es gibt keine freie Marktwirtschaft! Der Markt ist noch nie frei gewesen und
wird auch auch in Zukunft niemals frei sein. Das Argument von der ?freien
Marktwirtschaft? ist nur eine Metapher für das Begehren der ?Gang?, das
Reglement im Markt selbst bestimmen zu können.

Und wie die dann regeln, das sieht man sehr schön an diesem Beispiel hier:



Konzerne kaufen Konzerne ? sie bilden Monopole und/oder Kartelle. So
erhalten diese Konzerne zwar eine geradezu ungebührliche Freiheit, aber der
Markt ist nolens volens ein beherrschter solcher.

Es ist schon komisch, daß ausgerechnet die, die stets nach dem ?freien
Markt? rufen, einen solchen tatsächlich gar nicht wollen. Nein, ? sie wollen
diesen Markt nicht frei, sie wollen ihn kontrollieren und beherrschen, und
zwar nach eigenen Regeln, die nicht notwendigerweise dem Gemeinwohl dienen.

>>>> wir braeuchten also sehr viel mehr Speicherkraftware


>>> nein.


Doch!

Genauer gesagt: Speicherkapazitäten.

>> (?) wenn wir vom verbrennen weg wollen (und das waere zur Vermeidung
>> von Treibhausgasen siinnvoll).


Nämlich!

> Mit dem Verbrennen von regenerativen Energieformen sehe ich das Problem
> nicht.


Sollte es aber.

? Wir wissen, daß ein erhöhter CO?-Gehalt in der Atmosphäre dafür verant-
wortlich ist, daß dieser Planet das Sonnenlicht besser aufnimmt, vulgo,
daß die Erde dadurch wärmer wird.

? Wir wissen, daß dieses CO? mit einem Anteil von ?400?ppm so hoch ist,
wie seit Millionen und Abermillionen von Jahren nicht mehr!

? Wir wissen, daß dieses zusätzliche CO? keine ?natürliche Ursache? hat,
sondern aus der Industrie und dem motorisierten Massenverkehr emittiert
wird.

? Und wir wissen schlußendlich auch, daß das mit dem Fortbestehen unserer
Art unvereinbar ist, es sei denn, wir tun was dagegen, und zwar hier
und jetzt.

Und also sind Ökologen auch keine ?Weltuntergangspropheten?! Weltuntergänge
sind immer ?ganz bestimmt? (also unabwendbar), finden dann komischerweise
aber nie statt.

HIER IST DAS GENAU UMGEKEHRT: es findet statt, ist aber abwendbar!

> Dann gibt es noch ein weiteres Problem. Die inzwischen stattfindende
> Erderwärmung sorgt für das Auftauen der Permafrostböden und damit
> einhergehend für enorme Freisetzung von Methan.


In der Tat!

Und CH? ist ca. 25-mal aktiver als CO?, ? das ist also wirklich gefährlich.
Ein signifikanter CH?-Anteil in der Atmosphäre könnte einen sogenannten
?tipping-point? auslösen, der dann irreversibel ist, *UND DANN* sind wir im
Arsch.

> (?). Also wäre es sinnvoll, das Gas nicht einfach entweichen zu lassen,
> sondern es zu sammeln und in das Gasnetz einzuspeisen.


Das können wir nicht! Dazu müßten wir den ganzen Planeten unter eine Folie
packen. Das ist aber nicht nur Unsinn, das übersteigt überdies unsere
Fähigkeiten. Besser wäre, wenn wir das Ausgasen dieses Planeten verhindern
könnten, und da sind wir schwupdiwupp wieder bei der globalen Erwärmung und
unserer CO?-Emission.

Denn die CH?-Ausgasung ist nicht von Menschen gemacht, DAS kommt in der Tat
ganz und gar aus der Natur. Und darum können wir da auch nichts machen. Aber
die Ursache, die DAS ausgelöst hat, DIE ist von uns, UNS DIE können wir sehr
wohl beeinflussen.

> Welches Ziel ist dir wichtiger? Wirkungsgrad oder weniger
> Umweltbelastung?


Das zweite ist wichtiger. Ein schlechter Wirkungsgrad kostet uns schlimm-
stenfalls Geld, eine schlechte Umwelt kostet uns womöglich das Leben.

> Mir geht es um die Reduzierung der Umweltbelastung und nicht um das
> Hochjubeln von Wirkungsgraden. Das ist angesichts der wirklich üppigen
> regenerativen Energiemengen nämlich gar nicht nötig.


D?accord!!!

> wieso sollten Brennstoffe denn automatisch fossiler Natur sein? Es gibt
> doch auch Biogas, Hackschnitzel, Pflanzenöl usw.


Die zwar grundsätzlich so übel sind wie die Fossilen (??? AUCH DIE machen
CO?), die aber schneller nachwachsen als Erdöl und Kohle das tun?(???). Und
wenn Konsumtion und Produktion ausgeglichen sind, so ist der Gebrauch dieser
Brennstoffe womöglich sogar umweltneutral. ?

Aber wir können nicht den ganzen Planeten in eine Ölfruchtplantage umfunk-
tionieren, irgend wo müssen wir auch Kartoffeln und Grünkohl anbauen! Daraus
folgt, daß ?Bio-Kraftstoffe? unseren Bedarf nur zum Teil decken können, will
sagen, an dem Einsatz alternativer Techniken führt kein Weg vorbei.

> (?)


Ja, das auch, ? d?accord!

In der Tat brauchen wir *AUCH* ?intelligente Verbraucher?, die mit dem Netz
Kommunizieren und sich nur dann einschalten, wenn reichlich Strom vorhanden
ist. Das ließe sich noch mit einem variablen Tarif kombinieren, der den
Preis reduziert, so man diesen in ?günstigen Zeiten? konsumiert.

Die Idee ist übrigens nicht neu, ? die hatten wir schonmal:

??

Das Prinzip ist also schon alt! Es läßt sich aber optimieren, mit einem
digitalen Stromzähler und intelligenten Endgeräten.

????? ??????
Siegfrid Breuer (12.02.2019, 23:49)
abc (die allwissende Monnemer Universalkoryphaee
und 'Nazi'-Profilerin Erika Ciesla mit dem Buchstabentauschsyndrom:
<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3Cbu3okjFb4amU1%3E>
AKA 'plonky tonk woman') schrieb:

> Strom kann in Akkus gespeichert werden.


Und Licht in Saecken ins Rathaus getragen werden!

> Das kann man in das Erdgasnetz einspeisen und dort unbestimmt
> lange aufbewahren.


Wir bewahren ja auch traditionell jede Menge Wasser im
Wasserleitungsnetz auf, Schnatterliese. Wie kommen wir denn
DA eigentlich mal von vorne dran, wenn wir hinten kein neues
Wasser reintun, Du dumme Funz?

> Man kann auch Autos damit betanken und dann ?Brumm-Brumm? damit
> machen!


So doof, wie Du bist, brummst Du doch ganz ohne Auto!

> ???
> Das Prinzip ist also schon alt! Es läßt sich aber optimieren, mit
> einem digitalen Stromzähler und intelligenten Endgeräten.


Das geht auch schon sehr lange per einfachen Rundsteuersignalen
mit Doppeltarifzaehlern ganz ohne die Bundeswanzen, die uns die
Volksverraeter hinterhaeltig waehrend einer Fussball-EM untergejubelt
hatten:

Hans-Juergen Lukaschik (13.02.2019, 06:12)
Hallo Christoph,

am Dienstag, 12 Februar 2019 21:44:25
schrieb Christoph Müller <chrnewsgroup>:

> Aber ich könnte mir gut vorstellen, dass du umdenken würdest, wenn
> dein ganzer Wohnort z.B. wg. Kohlegewinnung platt gemacht werden soll.


Genau. Kein Mensch würde freiwillig seine 50 Jahre alte Hütte aufgeben,
um ein paar Kilometer weiter in einen genau so großen oder sogar noch
größeren Neubau zu ziehen.

MfG Hans-Jürgen
wolfgang sch (13.02.2019, 07:07)
=?UTF-8?Q?Christoph_M=c3=bcller?= <chrnewsgroup>
wrote in news:q3vb79$v40$1:

> Wir könnten auch noch weiter zurück gehen. Warum ausgerechnet nur bis
> zur EEG-Einführung?


Weil das EEG der größte Fehler in der gesamten Geschichte der BRD-
Energiepolitik ist.

> Früher war doch eh' alles besser.


Deine Platte hat einen Sprung. Manchmal macht die Politik Fehler,
Christoph. Manchmal sogar sehr sehr große. Und wenn dann jemand kommt
und sagt, den und den Fehler sollte man rückgängig machen, dann ist "Du
sehnst dich ja nur nach früher" eine ausgesprochen dämliche Antwort.

>> Es wird dagegen Widerstände von Öx und Ök-Gläubigen geben.

> Du meinst von Ökonomen und Ökologen.


Nein die meine ich nicht. Alle beide nicht.

> Ach sooo läuft das. Lauter Idioten. Außer dir natürlich.


Die Öko-Religion ist ein gesellschaftlicher Irrweg. Ihr Durchmarsch hat
viele Gründe, mangelnde Bildung ist einer davon. Wer das feststellt ist
deswegen kein Nobelpreisträger.

> Seltsam. Wie kommen dann die Mehrheitlichen Entscheidungen zustande, die
> zu dem geführt haben, was wir jetzt haben?


Ich vermute dass Propaganda eine Rolle spielt, über die Einseitigkeit
der Medien klagen wir hier ja schon länger. Andererseits hat das Volk
ja nicht selbst für die "Energiewende" gestimmt, und ob es das in einem
Referendum getan hätte darf bezweifelt werden. Das Thema wurde vor der
damaligen Wahl nicht in der Öffentlichkeit diskutiert, war also wohl
für die wenigsten Grund für ihre Wahlentscheidung. Sondern eine
Minoritätspartei hat es in einem faulen Koalitions-Kompromiss nach der
Wahl "überraschend" durchgesetzt.

>> Nein ich möchte einen bereits begangenen Rückschritt ungeschehen
>> machen. Das ist also ein Fortschritt.

> Mit Atomkraft, Kohle usw.


Ideologiefrei, am Gemeinwohl orientiert, wirtschaftlich, ohne Tabus

Wirtschaftlich bedeutet u.a., dass man bereits getätigte Investitionen
nicht in den Sand setzt, indem man aus heiterem Himmel die
Weiternutzung verbietet. Das ist kollektive Selbstbeschädigung.

Wirtschaftlich bedeutet auch, dass nichts direkt oder indirekt
subventioniert wird.

Ideologiefrei bedeutet, dass man nichts verbietet nur um
mediengeschürte irrationale Ängste von Weniggebildeten zu
beschwichtigen.

Ideologiefrei bedeutet auch, dass nichts künstlich gepusht wird nur um
herbeiphantasierte Weltuntergangsszenarien abzuwenden.

Ohne Tabus bedeutet, dass keine Technologie pauschal ausgeschlossen
wird.

> bis mal ein KKW in deiner Nähe die


Jetzt gibste wieder den Öko. Lass mich doch mit dem Quatsch in Ruhe.
Brokdorf ist ein schöner Ort. Besorg mir einen Job und ne schöne Hütte
da, ich zieh sofort dorthin und gründe eine Kampagne zur Verlängerung
der Laufzeit auf unbestimmte Zeit ein. Der Ort prosperiert davon
nämlich ohne Ende.

> Aber ich könnte mir gut
> vorstellen, dass du umdenken würdest, wenn dein ganzer Wohnort z.B. wg.
> Kohlegewinnung platt gemacht werden soll.


Ich bin kein NIMBY. Solange die Entschädigung stimmt, hab ich überhaupt
nichts dagegen.

> Davon weiß man noch immer nicht, wie's besser ginge.


Ideologiefrei
Karl Schippe (13.02.2019, 09:14)
On 12.02.2019 15:36, der braune Lügner, Verleumder und Hetzer Voll-Hein
Dünn-Shitz randalierte:
> Die widerliche, linke, verlogene, verleumdende Schippe geiferte:
> Wen erstaunt es denn, dass Du wegen linkem Intellenzmangel den
> Unterschied zwischen Kritik und Hetze nicht kennst? Niemanden.


Falsch, Allerbräunster.
Für einen braunen Schraten wie dich muss "Kritik" wohl grenzenlos sein...
Peter Mayer (13.02.2019, 09:42)
Am 12.02.2019 um 21:28 schrieb wolfgang sch:

> Erst unterstellste mir was Falsches, und dann wirste auch noch zickig
> wenn ich es richtigstelle. :)

Du meinst wie der Wolfgang Schwanke, der erst unterstellte, dass man für
2 Billionen Pumpspeicherkraftwerke bauen müsste, und dann als man ihn
darauf hinwies, dass das eine Rechnung ohne Sinn und Verstand sei,
zickig reagierte? :)
wolfgang sch (13.02.2019, 10:10)
Peter Mayer <peter> wrote
in news:q40hp7$p2v$1:

> Am 12.02.2019 um 21:28 schrieb wolfgang sch:
> Du meinst wie der Wolfgang Schwanke


Ihr beiden Strolche betreibt wieder eristische Dialektik und spielt
euch gegenseitig die Bälle zu. Das macht nur sinnlos Arbeit bei der
Richtigstellung.

Griese hat mir unterstellt, ich befürworte Atomkraftwerke. Richtig ist:
Ich bin weder für noch gegen Atomkraftwerke, und äußere mich dazu
nicht. Richtig ist: Ich bin der Meinung, die Stromerzeugungstechnologie
sollte nicht Objekt politischer Entscheidungsfindung sein, und Laien
sollten sich aus diesen Entscheidungen heraushalten. Daran halte ich
mich auch selbst.

>, der erst unterstellte, dass man für
> 2 Billionen Pumpspeicherkraftwerke bauen müsste,


Das ist keine "Unterstellung", sondern Ergebnis einer Berechnung, und
die Herleitung ist solide: Wenn man Deutschland beim aktuellen
Verbrauch nur oder überwiegend aus Wind- und Solarstrom versorgen, und
Stromausfälle absolut vermeiden wollte. Bräuchte man Speicher dieser
Größenordnung.

Die beiden Themen haben außerdem nichts miteinander zu tun, und ihre
Vermischung durch Griese dient offensichtlich der Verwirrung des
Publikums.
Juergen Ilse (13.02.2019, 10:45)
Hallo,

In de.soc.weltanschauung.christentum wolfgang sch <see> wrote:
> Griese hat mir unterstellt, ich befürworte Atomkraftwerke. Richtig ist:
> Ich bin weder für noch gegen Atomkraftwerke, und äußere mich dazu
> nicht. Richtig ist: Ich bin der Meinung, die Stromerzeugungstechnologie
> sollte nicht Objekt politischer Entscheidungsfindung sein, und Laien
> sollten sich aus diesen Entscheidungen heraushalten. Daran halte ich
> mich auch selbst.


Wenn sich die Politik da raushalten soll, waere das in Ordnung, wenn man
denn die Kosten fuer *alle* durch die Kraftwerke entstehenden Umweltschaeden
und (im Falle von Kernkraft) Entsogungs- und Lagerkosten fuer radioaktive
Abfaelle (bis zur Ungefaehrlichkeit der Abfaelle) den Kraftwerksbetreibern
aufdruecken wuerde. Nur das will letztendlich auch niemand, am wenigsten
die Kraftwerksbetreiber. Wenn die die Kosten fuer Lagerung der radioaktiven
Abfaelle oder auch nur die Sanierung des Testlagers Asse vollstaendig ueber-
nehmen muessten, waeren die praktisch alle pleite ...

> Das ist keine "Unterstellung", sondern Ergebnis einer Berechnung, und
> die Herleitung ist solide: Wenn man Deutschland beim aktuellen
> Verbrauch nur oder überwiegend aus Wind- und Solarstrom versorgen, und
> Stromausfälle absolut vermeiden wollte. Bräuchte man Speicher dieser
> Größenordnung.


Langfristig nicht zwingend Pumpspeicherwerke.

Tschuess,
Juergen Ilse (juergenqusenet-verwaltung.de)
Ole Jansen (13.02.2019, 11:11)
Am 11.02.2019 um 13:38 schrieb Juergen Ilse:
>> Zur Erinnerung, Greta fordert die*sofortige* Abschaltung aller
>> Kohlekraftwerke.


Eine Spartengewerkschaft mit ausreichend streikwilligen
Mitgliedern könnte so etwas zeitnah herbeiführen.

> "Das unmoegliche fordern, um das moegliche zu erreichen" ...


300% fordern um 100% zu erreichen. Üblich bei Arbeitskämpfen.
Die Grünen "dürfen" das sowieso und die Anderen sind Nazis
oder neoliberal...

O.J.

Ähnliche Themen