expertenaustausch > soc.* > soc.umwelt

Christoph Müller (27.02.2019, 11:45)
Am 27.02.2019 um 08:07 schrieb Stefan:
> Am 26.02.2019 um 20:17 schrieb Christoph Müller:
>> Am 26.02.2019 um 17:57 schrieb Stefan:
>>> Am 26.02.2019 um 17:28 schrieb Christoph Müller:


>>>> Überlege dir also gut, was du sagen bzw. schreiben willst.
>>> Gewöhn dir einfach einen ehrlichen Diskussionsstil an, dann musst du
>>> auch nicht die beleidigte Leberwurst spielen.

>> ??? Was ist an meinem Diskussionsstil nicht ehrlich? Wie kommst du
>> drauf, dass ich die beleidigte Leberwurst spielen will?

> Ich glaube, dass haben dir auch schon andere Poster erklärt.


DU behauptest. Also will ich die Antwort auch von DIR. Und wenn du dich
schon auf irgendwelche dubiosen "andere Poster" berufst, dann solltest
du zumindest entsprechende Namen nennen können. Nach die hier alles
schriftlich läuft, solltest du dich auch entsprechende Postings beziehen
können. Ich nichts von alldem erkennen. Also geht's dir nur um deine
eigenen plumpen Behauptungen.

> Wenn du es konkreter haben willst, dann lies dir einfach deine Postings
> etwas weiter oben nach.


Wozu? DU bist doch derjenige, der mir Vorhaltungen machen will. Dann
mach' wenigstens DAS richtig. Was ich von solchen Vorhaltungen halte,
dazu habe ich dir in diesem Thread auch schon was geschrieben.
Stefan (27.02.2019, 11:47)
Am 27.02.2019 um 09:20 schrieb Lars Wilhelm:
> Am Dienstag, 26. Februar 2019 11:52:32 UTC+1 schrieb Stefan:
> Doch natürlich. Andernfalls ist das nichts als dummes Geschwätz. *deine* behauptung, Deine Beweisführung. Und seid drei ebenen weigerst Du Dich hartnäckig und windest Dich wie wie Wurm. Wenn Deine These wirklich so eineindeutig wäre, wie von Dir formuliert, dann wäre es ein leichtes zu schreiben: steht in der x. Auflage der Frauenhofstudie.
> ich berücksichtige folgende Kposten:
> -x
> -y
> -z


Nein, das muss man nicht und das kann auch keiner hier in der Gruppe,
weil uns diese Daten nicht vorliegen.

Was wir haben sind Angaben z.B. von Kraftwerksbetreibern und da ist für
Braunkohle von Preisen zwischen 1,1 Cent je kWh und 3,5 Cent je kWh ab
Kraftwerkspforte die Rede.

Bei Windkraftanlagen gibt es Angaben zu den Kosten für die Errichtung
einer WKA und die möglichen Erträge. Damit kann man schon einen Teil der
Kosten abschätzen. Nimmt man da die Hauptkosten, also Abschreibung und
Wartung, kommt man zu Preisen, die höher sind als das, was für
Braunkohlekraftwerke angegeben ist.

Was nur schwer zu bestimmen ist, sind die Kosten, die durch die
zusätzlichen Schwankungen durch die Einspeisung von EE-Strom ins Netz
verursacht werden.

>> Das Ergebnis bleibt dasselbe: Strom aus Braunkohle ist billiger als
>> Strom aus Wind.

> *Fußaufstampf*
> :)


Es ist Fakt, da können die EE Befürworter soviel lügen und betrügen wie
sie wollen. Und es wird auf absehbare Zeit so bleiben.
Stefan (27.02.2019, 12:23)
Am 27.02.2019 um 10:45 schrieb Christoph Müller:
> Am 27.02.2019 um 08:07 schrieb Stefan:
> DU behauptest. Also will ich die Antwort auch von DIR. Und wenn du dich
> schon auf irgendwelche dubiosen "andere Poster" berufst, dann solltest
> du zumindest entsprechende Namen nennen können. Nach die hier alles
> schriftlich läuft, solltest du dich auch entsprechende Postings beziehen
> können. Ich nichts von alldem erkennen. Also geht's dir nur um deine
> eigenen plumpen Behauptungen.
> Wozu? DU bist doch derjenige, der mir Vorhaltungen machen will. Dann
> mach' wenigstens DAS richtig. Was ich von solchen Vorhaltungen halte,
> dazu habe ich dir in diesem Thread auch schon was geschrieben.


Nun gut, ich kann die ein Beispiel benennen:

"Zu welchem Preis? €=Preis? Was kostet Nutzen? Was kostet Aufwand? Wer
betrachtet was als Nutzen und was als Aufwand? Merkst du was?"

"Wirtschaftlichkeit ist das Verhältnis von Nutzen zum dafür nötigen
Aufwand. Um wessen Nutzen und um wessen Aufwand geht's? Wer betrachtet
was als Nutzen und was als Aufwand? Wie wird das Ganze in Währung
umgerechnet?"

==> Das ist nichts als dummes Geschwätz, argumentativer Füllstoff ohne
jeden Nennwert. Dummes Geblubber um den Diskussionspartner zu
diskreditieren und eine Sachdisskussion in pseudo moralisierenden
Dummfug umzuleiten.

Und dann geht es im nächsten Beitrag genauso weiter:

"Sofern man die Scheuklappen eng genug geschraubt hat. Dann fällt nämlich
der Wille der Bevölkerung ganz einfach unter den Tisch. Die Verwunderung
der Verantwortlichen ist dann groß, wenn es zu "unvorhersehbaren"
Protestbewegungen kommt. Wären die Schrauben an den Scheuklappen nicht
ganz so eng angezogen gewesen, dann hätten die Verantwortlichen
rechtzeitig gemerkt, was los und sie hätten ihre
Wirtschaftlichkeitsberechnungen entsprechend angepasst. Jetzt müssen
Andere - speziell die Politik - eine Lösung für die gemachten Fehler
infolge zu enger Scheuklappen finden. Wer das Ganze nicht versteht, der
wird wahrscheinlich nur gegen die Protestierer zu Wettern anfangen und
sie vielleicht zu beleidigen versuchen oder sie zumindest für blöd hin
zu stellen. Das ist genau das, was hier im Forum bestens zu beobachten
ist. Auf die Idee, dass ganz einfach die Scheuklappen der
Verantwortlichen zu eng eingestellt sind, kommt "natürlich" niemand."

==> viel Text, Null-Aussage, moralisierendes inhaltsfreies Geschwafel
Lars Wilhelm (27.02.2019, 13:10)
Am Mittwoch, 27. Februar 2019 10:47:35 UTC+1 schrieb Stefan:
> Am 27.02.2019 um 09:20 schrieb Lars Wilhelm:


> Nein, das muss man nicht und das kann auch keiner hier in der Gruppe,
> weil uns diese Daten nicht vorliegen.


alles klar. Du gibst also zu, dass Du ein holhler Phrasendrescher bist und deine Behauptung nicht belegen kannst. Danke für den beweis.
> Was wir haben sind Angaben z.B. von Kraftwerksbetreibern und da ist für
> Braunkohle von Preisen zwischen 1,1 Cent je kWh und 3,5 Cent je kWh ab
> Kraftwerkspforte die Rede.


Wie sich diese Zahl aber zusammensetzt, das willst Du offensichtlich gar nicht wissen. Und dass uU die Kostenangaben der Kraftwerksbetreiber auch politisch erfolgen, dass ist natürlich und selbstverständlich vollkommen ausgeschlossen.
> Bei Windkraftanlagen gibt es Angaben zu den Kosten für die Errichtung
> einer WKA und die möglichen Erträge. Damit kann man schon einenTeil der
> Kosten abschätzen. Nimmt man da die Hauptkosten, also Abschreibung und
> Wartung, kommt man zu Preisen, die höher sind als das, was für
> Braunkohlekraftwerke angegeben ist.


jaja.....

> >> Das Ergebnis bleibt dasselbe: Strom aus Braunkohle ist billiger als
> >> Strom aus Wind.

> > *Fußaufstampf*
> > :)

> Es ist Fakt, da können die EE Befürworter soviel lügen undbetrügen wie
> sie wollen. Und es wird auf absehbare Zeit so bleiben.


cetero Cesensio... Stefan- Du bist und bleibst ein Dummschwätzer. Das ist das Einzige, was man Deinem Geschreibsel entnehmen kann. Bei allem was man den erneuerbaren Energien vorwerfen kann und bei aller berechtigten Kritik am EEG und und und. Und bei aller Sorge um eine stabile Stromversorgung.. Typen wie Du sind einfach zu doof und spielen den "Öksen" (Bei mir kommt Strom aus der Steckdose) einfach nur in die Hände. Du bist genauso dumm
wie die Verantwortlichen die aufgrund eigener Faulheit, Blindheit und Dummheit die an sich tolle Technik in Verruf gebracht haben.

EOT, EOD
Stefan (27.02.2019, 15:33)
Am 27.02.2019 um 12:10 schrieb Lars Wilhelm:
> Am Mittwoch, 27. Februar 2019 10:47:35 UTC+1 schrieb Stefan:
>> Am 27.02.2019 um 09:20 schrieb Lars Wilhelm:


> cetero Cesensio... Stefan- Du bist und bleibst ein Dummschwätzer. Das ist das Einzige, was man Deinem Geschreibsel entnehmen kann.


Der Dummschwätzer bis du.

Warts einfach ab. Die Zeit wird ans Licht bringen wer hier den Unfug
erzählt.
Christoph Müller (27.02.2019, 16:26)
Am 27.02.2019 um 11:23 schrieb Stefan:
> Am 27.02.2019 um 10:45 schrieb Christoph Müller:
>> Am 27.02.2019 um 08:07 schrieb Stefan:
>>> Am 26.02.2019 um 20:17 schrieb Christoph Müller:
>>>> Am 26.02.2019 um 17:57 schrieb Stefan:
>>>>> Am 26.02.2019 um 17:28 schrieb Christoph Müller:


> Nun gut, ich kann die ein Beispiel benennen:


(kleiner Tipp: Dein Thunderbird hat die Möglichkeit "Als Zitat einfügen"
-> Str+Umschalt+0 - ich hab's für dich korrigiert.)

> ==> Das ist nichts als dummes Geschwätz, argumentativer Füllstoff ohne
> jeden Nennwert. Dummes Geblubber um den Diskussionspartner zu
> diskreditieren und eine Sachdisskussion in pseudo moralisierenden
> Dummfug umzuleiten.


Was du schreibst, sind jedenfalls keine belastbaren Argumente, die
irgendwas zu Sache beitragen könnten. Du bringst hier nichts weiter als
deinen Ärger darüber zum Ausdruck, dass dir auf die Fragen keine
sinnvollen Antworten einfallen.

> Und dann geht es im nächsten Beitrag genauso weiter:
> ==> viel Text, Null-Aussage, moralisierendes inhaltsfreies Geschwafel


Welchen Sinn haben eigentlich DEINE Einlassungen?

Ähnliche Themen