expertenaustausch > etc.* > etc.fahrzeug.auto

Hartmut Schiszler (22.05.2012, 06:47)
Am 21.05.2012 22:21, schrieb Frank Kemper:
> Hartmut Schiszler wrote:
>> Und für den Preis bekomme ich jede Menge Auto-Atlanten.
>> Setzen, sechs.

> Ich habe zuhause ein billiges Android-Tablet, und ehrlich gesagt schaue
> ich zunehmend dort drauf, wenn ich eine Landkarte sehen möchte.


Und ich lasse mir das bei Google Maps anzeigen, und drucke mir dann
entsprechend das aus, was ich brauche.
Aber da ich mit Navi unterwegs bin, wenn ich Unbekanntes erfahre,
brauche ich das höchst selten.

> Außerdem bevorzuge ich Atlanten, die eher größer und
> dünner sind. Der klassische Shell-Atlas ist mir zu dick und hat zu
> kleine Seiten. Was mir auch nicht so gut gefällt, ist die
> Hardcover-Bindung, da klappt das Ding immer wieder zu. Ich hatte auch
> Atlanten mit Ringblockbindung, da kann man sich die Seite, die man
> braucht, nach vorne holen. Nachteil: Nicht so robust wie Hardcover, aber
> für mich ist eine Landkartte ohnehin Verschleißmaterial.


FACK, sowohl zur Ringbindung als auch zum Verschleißmaterial. Ne alte
Karte mag ganz nett anzusehen sein unter dem Motto:"Ach guck mal, die
Straße ist da erst in Planung, noch gar nicht eingezeichnet, etc."
Natürlich muss im Navi auch upgedatet werden.

> Übrigens, ich finde, dass dieses "setzen, sechs" ein blöder Spruch ist.
> Trolle einfach igorieren ist eleganter.


Ach weißt du, mir scheint hier eher jemand mit dem Füßchen abzustimmen,
dessen Tellerrand, so klein er auch ist, für ihn einfach nicht
überblickbar ist. Den einzureißen wollte ich ihm Hilfestellung geben.
Schließlich geht es nicht um Tablett/PC oder Papierkarte, sondern um
Papierkarte, aber von wem.
Und auch bis ich den Preis deines billigen Android-Tabletts erreicht
habe, kann ich jahrelang die Papierkarte updaten. Man kann jetzt
natürlich zu recht argumentieren, dass ein Tablett multitaskingfähig
ist, aber ich habe für diese Aufgaben keine Verwendung.
Hier muss eben jeder für sich entscheiden, was die richtige Sache für
ihn persönlich ist, da gibt es kein grundsätzliches Falsch oder Richtig.
Und ein überzeugen wollen, dass nur die selbst preferierte Lösung die
beste ist, ist völliger Unsinn.
Frank Kemper (22.05.2012, 08:48)
Hartmut Schiszler wrote:

> Und auch bis ich den Preis deines billigen Android-Tabletts erreicht
> habe, kann ich jahrelang die Papierkarte updaten. Man kann jetzt
> natürlich zu recht argumentieren, dass ein Tablett multitaskingfähig
> ist, aber ich habe für diese Aufgaben keine Verwendung.


Mein billiges Android ist ein relativ schwaches Produkt (langsam, acht
Zoll, schlechtes Energiemanagement). Aber wenn ich ein besseres Tablet
hätte, dann könnte das schon eine sehr geile Landkarte sein - ganz
abgesehen davon, dass es alles mögliche andere auch noch kann. Alleine
schon die Anzeige der eigenen Position via GPS ist für einen
Geografielegastheniker wie mich schon Gold wert. Bei Google Maps nutze
ich häufig die Satellitenansicht und natürlich die Suchfunktion, die
jedem Landkartenregister überlegen ist. Nur der andauernde Onlinezugriff
ist bisweilen schwierig, weil man entweder in Deutschland in der Pampa
steht oder im Ausland die Internet-Flat nicht gilt. Weiß jemand, ob es
für Android oder für iOS einen digitalen Europa-Atlas gibt, den man
bezahlen kann und der gut ist?

Ich sag' mal so: Wenn ich heute vor der Wahl stünde, 50 Euro für einen
guten Autoatlas auszugeben oder 50 Euro für eine digitale Landkarte für
ein Tablet - müsste man sich fast mal überlegen...

Frank

Frank
Georg Wieser (22.05.2012, 09:53)
Am 20.05.2012 20:26, schrieb Frank Graf:
> Hallo,
> gibt es zwischen dem Shell Atlas bzw. ADAC Auto-Atlas (beide kosten rund
> 30,- Euro) gewisse Unterschiede um dem einen bzw. dem anderen den Vorzug
> zu geben?
> Frank


Was willst Du denn damit anfangen?

Für 49 Euro gibts ein einfaches Navi.

Als stabiler Unterleger eignet sich aber der Atlas besser.
Karl Leman (22.05.2012, 11:02)
On 22.05.2012 08:48, Frank Kemper wrote:
> Hartmut Schiszler wrote:
> Nur der andauernde Onlinezugriff
> ist bisweilen schwierig, weil man entweder in Deutschland in der Pampa
> steht oder im Ausland die Internet-Flat nicht gilt. Weiß jemand, ob es
> für Android oder für iOS einen digitalen Europa-Atlas gibt, den man
> bezahlen kann und der gut ist?

NavigatorFree
kann das. Karten von openstreetmap im Voraus downloaden. Gibts jetzt
auch für Android. Ich kenne selbst aber nur die Windowsversion. Läuft
mit WM6.0 zur zufriedenheit auf einem Vario 3.

Karl
Frank Kemper (22.05.2012, 11:56)
Georg Wieser wrote:

> Was willst Du denn damit anfangen?


> Für 49 Euro gibts ein einfaches Navi.


> Als stabiler Unterleger eignet sich aber der Atlas besser.


Für die Planung einer Reise und das Auffinden von Zielen auch. Billige
Navis verfügen zudem in der Regel nicht über die Möglichkeit, eine
vernünftige Routenplanung durchzuführen. Und wenn man mit ihnen abends
am Esstisch sehen möchte, wohin man denn am nächsten Morgen mal fahren
möchte, dann stehen sie auch im Regen;-)

Frank
Georg Wieser (22.05.2012, 13:43)
Am 22.05.2012 11:56, schrieb Frank Kemper:
> Georg Wieser wrote:
> Für die Planung einer Reise und das Auffinden von Zielen auch. Billige
> Navis verfügen zudem in der Regel nicht über die Möglichkeit, eine
> vernünftige Routenplanung durchzuführen. Und wenn man mit ihnen abends
> am Esstisch sehen möchte, wohin man denn am nächsten Morgen mal fahren
> möchte, dann stehen sie auch im Regen;-)
> Frank


Ich wage eine Bahauptung:

Es kommen mehr Leute schneller an wenn Du willkürlich 100 Leuten ein
Navi gibst und sie ein 300km entferntes Ziel ansteuern lässt als mit dem
Atlas.

Wobei welche dabei sein werden, die mit dem einen oder dem anderen oder
beiden niemals ankommen werden.

Aber die Masse fährt mit Standard Navi sicher gut.

Sonderwünsche wie Motorradrouten etc...

Ich empfehle Googleearth. Da sieht man noch mehr als auf allen Atlanten
zusammen.
Roland Mösl (22.05.2012, 14:05)
On 2012-05-21 18:28, Harald Klotz wrote:
> Hartmut Schiszler schrieb:
>> iPod, was ist as, was kostet das?

> Kostet viel in der Anschaffung und ist nach kurzer Zeit als
> Elektronikschrott zum Wertstoffhof zu bringen.


Deswegen habe ich ja auch ein Huawei 8650 Sonic,
ein echtes chinesisches Qualitätsprodukt
bei Elektronikfachgeschäft Aldi erworben.

Wer Qualität will muß dafür auch zahlen,
hat 109.-EUR gekostet
Roland Mösl (22.05.2012, 14:07)
On 2012-05-21 21:57, Hartmut Schiszler wrote:
> Am 21.05.2012 18:12, schrieb Karl-Ludwig Diehl:
> Und für den Preis bekomme ich jede Menge Auto-Atlanten.
> Setzen, sechs.


Richtig, deswegen habe ich um 109.-EUR ein
Huawei U8650 Sonic von Huawei mit Android drauf.
Frank Kemper (22.05.2012, 14:24)
Georg Wieser wrote:

> Am 22.05.2012 11:56, schrieb Frank Kemper:


> Ich wage eine Bahauptung:


> Es kommen mehr Leute schneller an wenn Du willkürlich 100 Leuten ein
> Navi gibst und sie ein 300km entferntes Ziel ansteuern lässt als mit dem
> Atlas.


> Wobei welche dabei sein werden, die mit dem einen oder dem anderen oder
> beiden niemals ankommen werden.


> Aber die Masse fährt mit Standard Navi sicher gut.


> Sonderwünsche wie Motorradrouten etc...


> Ich empfehle Googleearth. Da sieht man noch mehr als auf allen Atlanten
> zusammen.


Ich empfehle sinnentnehmendes Lesen. Eine Landkarte ist ein anderes
Produkt als ein Navigationsgerät. Ein Navi ist phantastisch, wenn ich
weiß, wohin ich will. Aber bei der Fragestellung "Welche Seen gibt es
denn hier in der Gegend, und an welchen von denen fahren wir denn heute
mal?" kackt das Navi ab. Der Hartmut ist kein bekennender
Technophobiker, vermutlich hat er sogar ein Navi. Aber er fragte nach
einer Landkarte. Wo ist dein Problem damit?

Frank
Sebastian Suchanek (22.05.2012, 15:03)
Am 22.05.2012 09:53, schrieb Georg Wieser:
> Am 20.05.2012 20:26, schrieb Frank Graf:
>> gibt es zwischen dem Shell Atlas bzw. ADAC Auto-Atlas (beide kosten rund
>> 30,- Euro) gewisse Unterschiede um dem einen bzw. dem anderen den Vorzug
>> zu geben?


Bei mir im Kofferraum liegen sowohl ein Shell Europa-Atlas als auch ein
ADAC Rhein-Main-Atlas. Ich kann über beide nix negatives sagen, der ADAC
gefällt mir persönlich vom Kartenbild her einen Tick besser.

Obacht vor Nachahmerprodukten - ich hatte schon einen Autoatlas in der
Hand, der sah mit seinem Einband in Dunkelblau/-lila einem ADAC-Atlas
auf den ersten Blick ziemlich ähnlich, das Kartenbild war aber reichlich
ungewohnt.

> Was willst Du denn damit anfangen?
> Für 49 Euro gibts ein einfaches Navi.
> Als stabiler Unterleger eignet sich aber der Atlas besser.


Was der OP damit anfangen will, weiß ich nicht, aber ich habe meine
Atlanten als Navi-Backup und vor allen Dingen als Möglichkeit, mir einen
groben Überblick über Fahrtrichtungen, Zielgebiete etc. zu verschaffen.
Denn dafür taugen weder mein Auto-Werksnavi,mein Auto-Saugnapfnavi[1],
mein Garmin Outdoor-GPS-Gerät[1] noch mein Smartphone wirklich gut.
So ein Atlas hilft auch, wenn man nur eine grobe Zielrichtung hat,
überhaupt erstmal einen Straßennamen o.ä. zu finden, mit dem man das
Navi füttern kann.

Tschüs,

Sebastian
______
[1] Diese beiden habe ich beim Autofahren natürlich in der Regel nicht
(mehr) dabei, die sollen hier nur als Referenzen dienen.
Georg Wieser (22.05.2012, 15:34)
Am 22.05.2012 14:05, schrieb Roland Mösl:
> On 2012-05-21 18:28, Harald Klotz wrote:
> Deswegen habe ich ja auch ein Huawei 8650 Sonic,
> ein echtes chinesisches Qualitätsprodukt
> bei Elektronikfachgeschäft Aldi erworben.
> Wer Qualität will muß dafür auch zahlen,
> hat 109.-EUR gekostet


Glückwunsch Mösl! Mit Vollgas selber disqualifiziert.

mach ein ;-) dahinter und vielleicht denkt jemand drüber nach was Du willst.
Ich befürchte nur Du meinst das toternst.
Georg Wieser (22.05.2012, 15:36)
Am 22.05.2012 14:24, schrieb Frank Kemper:
> Georg Wieser wrote:
> Ich empfehle sinnentnehmendes Lesen. Eine Landkarte ist ein anderes
> Produkt als ein Navigationsgerät. Ein Navi ist phantastisch, wenn ich
> weiß, wohin ich will. Aber bei der Fragestellung "Welche Seen gibt es
> denn hier in der Gegend, und an welchen von denen fahren wir denn heute
> mal?" kackt das Navi ab. Der Hartmut ist kein bekennender
> Technophobiker, vermutlich hat er sogar ein Navi. Aber er fragte nach
> einer Landkarte. Wo ist dein Problem damit?
> Frank Gar keins, ich frage ihn ja auch was er damit will?


Und der Rest der Antworten bezog sich nicht auf das Urposting sondern
auf das Letzte.

mfg

Schorsch,

der seine Seen mit GoogleEarth sucht.
Frank Hucklenbroich (22.05.2012, 15:38)
Am Tue, 22 May 2012 14:05:53 +0200 schrieb Roland Mösl:

> Deswegen habe ich ja auch ein Huawei 8650 Sonic,
> ein echtes chinesisches Qualitätsprodukt
> bei Elektronikfachgeschäft Aldi erworben.
> Wer Qualität will muß dafür auch zahlen,
> hat 109.-EUR gekostet


Ich wußte gar nicht, daß Elektromopeds mittlerweile so billig sind...

SCNR,

Frank
Tom Schneider (22.05.2012, 17:21)
HC Ahlmann schrieb:
> Frank Graf<f.graf> wrote:
>> gibt es zwischen dem Shell Atlas bzw. ADAC Auto-Atlas (beide kosten rund
>> 30,- Euro) gewisse Unterschiede um dem einen bzw. dem anderen den Vorzug
>> zu geben?

> Mit dem Shell-Atlas kann man auch auf See navigieren, so geht eine UL in
> drss.


Das muss wirklich ein UL sein, oder warum musste Greenpeace der Brent Spar
bei der Navigation helfen? ;-)

> Vom ADAC-Atlas hat das noch keiner berichtet.


Hat der ADAC überhaupt einen Wassersport- oder Rhein-Gau?
Harald Klotz (22.05.2012, 18:02)
Frank Kemper schrieb:

> Und wenn man mit ihnen abends am Esstisch
> sehen möchte, wohin man denn am nächsten Morgen mal
> fahren möchte, dann stehen sie auch im Regen;-)


Für den Zweck ist die klassische Karte immer noch das Beste.
Ein Atlas taugt in meinen Augen ebensowenig wie ein Navi.
Bei beiden fehlt die Übersicht über die gesamte Strecke.

Grüße Harald

Ähnliche Themen