expertenaustausch > comp.* > comp.software.misc

Jörn Hänsch (27.12.2014, 17:49)
Hei folkens! :-)

Unsere bisherige - fast 6 Jahre alte! - Backuploesung in unserem Hause
neigt sich deutlich seinem Lebensende zu. Verloren gegangen ist bisher
gluecklicherweise noch nichts, aber ich muss da wirklich jetzt mal an
was was Neues denken :-/

Ich habe genau jetzt ein ein ca. 4-5 Jahre altes Samsung-Netbook
(1,6Ghz, 230GB, 1GB) uebrig. So lange es nur einfache Aufgaben zugeteilt
bekommt (z.B. Umkopieren von Dateien, anzeigen von einfachen Netzseiten
usw.) funktioniert das Dingen sogar mit W7proff noch ganz fluessig -
aber nur so lange nicht allzuviel gleichzeitig darauf gemacht wird.
Auf jeden Fall aufgrund des geringen Stromverbrauches ein sehr guter
Kandidat als Server fuer unseres zukuenftiges haeusliches NAS :-)

Da ich neulich im Netz nachgelesen habe, dass W7proff RAID
softwaremaessig bereits unterstuetzt, bin ich heute einfach mal los und
habe mir in freudiger Erwartung im WSV zwei externe USB-HDs mit 1TB sehr
preiswert geschossen :-) Leider habe ich dabei wohl ueberlesen, dass
W7proff USB-Drives fuer RAIDs nicht akzeptiert :-((

Jetzt sitze ich hier also mit diesem Netbook und zwei neugekauften
externen USB-Platten... hhmmm .... ***GGRRRRRR***

Mir ist schon klar, dass ein "USB-RAID"- systembedingt eine ziemlich
besch**** Performance hat. Da es sich aber um rein private Daten handelt
(und die wichtigsten davon sind eh schon deutlich sicherer anderweitig
aufgehoben!), geht es einfach nur um Redundanz und Ausfallsicherheit. Es
macht daher auch wenig Sinn, mit "bordeigenen Mitteln" (=Taskmanager,
Batch + xcopy) diesen Jobb selbst erledigen zu wollen - das habe ich
bereits frueher gemacht, ist aber eigentlich total "overkill".

Hat jemand hier Vorschlaege oder Idden, wie ich aus diesem Dilemma
herauskomme? :-?

mfg,
Jörn

--- - complaints: news ---
Ralph Aichinger (27.12.2014, 17:54)
Jörn Hänsch <usenet> wrote:
> Hat jemand hier Vorschlaege oder Idden, wie ich aus diesem Dilemma
> herauskomme? :-?


Welches Dilemma?

RAID hat mit Backup nicht viel zu tun. Zwei externe Platten die man
abwechselnd "rotieren" läßt sind dafür sicher geeigneter.

/ralph
Rainer Wahl (27.12.2014, 18:47)
Am Sat, 27 Dec 2014 16:49:33 +0100 schrieb Jörn Hänsch:

> Unsere bisherige - fast 6 Jahre alte! - Backuploesung in unserem Hause
> neigt sich deutlich seinem Lebensende zu. Verloren gegangen ist bisher
> gluecklicherweise noch nichts, aber ich muss da wirklich jetzt mal an
> was was Neues denken :-/


Willst du jetzt ein RAID oder ein Backup?

> Auf jeden Fall aufgrund des geringen Stromverbrauches ein sehr guter
> Kandidat als Server fuer unseres zukuenftiges haeusliches NAS :-)


Oder ein NAS? Welches als RAID aufgebaut ist? :-/

> aufgehoben!), geht es einfach nur um Redundanz und Ausfallsicherheit. Es
> macht daher auch wenig Sinn, mit "bordeigenen Mitteln" (=Taskmanager,
> Batch + xcopy) diesen Jobb selbst erledigen zu wollen - das habe ich
> bereits frueher gemacht, ist aber eigentlich total "overkill".


Ehrlich gesagt finde ich RAID Overkill. Das macht IMO nur Sinn, wenn man
viel Speicherplatz am Stück braucht, oder wirklich im laufenden Betrieb
eine defekte Platte tauschen muß. Und um das zu erreichen brauchst du je
nach RAID Level mehrere Platten und wenn dir einmal Daten flöten gehen
(Virus, Fehlbedienung) und du kein Backup hast, sind die Daten, trotz RAID,
futsch.

Vielleicht solltest du erst noch einmal in dich gehen und dir bewußt machen
was der Unterschied zwischen deinen genannten Sachen ist und was du
wirklich willst. ;-)

-=( Rainer )=-
Jörn Hänsch (28.12.2014, 20:39)
> Vielleicht solltest du erst noch einmal in dich gehen und dir bewußt machen
> was der Unterschied zwischen deinen genannten Sachen ist und was du
> wirklich willst. ;-)


Ich bin nun etwas in mich gegangen - was ich eigentlich brauche ist ein
"NAS-Pseudo-RAID" :-P
Ein "echtes" RAID ist natuerlich der absolute Overkill; ich haette es
vielleicht besser mit "Mirroring" oder "automatischer Synchronisation"
beschreiben sollen. Es waere nur so schoen einfach und unkompliziert
gewesen, da W7 anscheinend schon die Bordmittel dafuer hat :-(

Also etwas mehr zur Ausgangssituation:
Wir haben hier zur Hause eigentlich nur Dienstlaptops am Start, wo man
natuerlich nicht unbedingt private Daten dauerhaft drauf haben moechte
:-(( Da wir beide aber auch recht oft dienstlich unterwegs sind, bietet
sich dafuer dann eben eine - oder auch zwei :-) - externe USB-Platten
fuer die rein privaten Sachen an.
Ich bin daher auf der Suche nach einer Loesung, wie ich zwei (oder
spaeter evt. auch mehrere?) externe USB-Platten quasi vollautomatisch im
Rahmen von "Hot-Plugg" miteinander synkronisieren kann.
(Das eigentliche Backup spielt keine Rolle, da anderweitig geloest!)

Ich habe mittlerweile ein kleines Tool gefunden (Mirror Image auf
Cnet.com), welches als Dienst im Hintergrund werkelt und zumindest den
Anspruch hat, zwei Platten weitestgehend in Echtzeit (höhöhö :-] )
vollautomatisch gegeneinander zu Synchronisieren.

Was mich an diesem Tool leider am meisten stoert ist die Tatsache, dass
das Dingen einfach kein "Hot-Plug" kann. Bereits beim Hochfahren wird
der Dienst gestartet bevor die USB-Platten eingebunden sind - nach jedem
Neustart muss ich daher also die Synkronisation manuell starten, da die
Software die Platten nicht automatisch wiedererkennt.
Also mal eben "eine Platte rausnehmen, ein paar Tage auf Dienstreise
fahren und danach einfach wieder einstoepseln und automatisch
synkronisieren lassen" ist damit also leider nicht :-/

Wenn also jemand von euch eine Softwareempfehlung (gerne auch
"Bezahlware, wenn nicht allzu teuer!) fuer diese Problemstellung hat,
waere ich sehr dankbar! :-)

Jörn

PS: Die "Performance" ist natuerlich - wie aber auch nicht anders zu
erwarten! - grade bei groesseren Daten doch ziemlich besch*****.
Aber fuer den Privatgebrauch reicht es allemal - grade bei kleinen oder
mittelgrossen Dateien ist die Zugriffszeit deutlich schneller als bei
dem alten SOHO-Server, der seit etwa 5-6 Jahren seinen Dienst versah...

--- - complaints: news ---
Rainer Wahl (29.12.2014, 00:51)
Am Sun, 28 Dec 2014 19:39:04 +0100 schrieb Jörn Hänsch:

> Ein "echtes" RAID ist natuerlich der absolute Overkill; ich haette es
> vielleicht besser mit "Mirroring" oder "automatischer Synchronisation"
> beschreiben sollen. Es waere nur so schoen einfach und unkompliziert
> gewesen, da W7 anscheinend schon die Bordmittel dafuer hat :-(


Ja, den Aktenkoffer, aber der macht IIRC nichts vollautomatisch.

> Was mich an diesem Tool leider am meisten stoert ist die Tatsache, dass
> das Dingen einfach kein "Hot-Plug" kann. Bereits beim Hochfahren wird
> der Dienst gestartet bevor die USB-Platten eingebunden sind - nach jedem
> Neustart muss ich daher also die Synkronisation manuell starten, da die
> Software die Platten nicht automatisch wiedererkennt.


Sowas müßte man mit einer Batch hinbekommen, die man in den Autostart legt.
Beim Start der Batch x Sekunden warten (bis die USB Platten eingebunden
sind) und dann den Dienst manuell starten. Manuell im Sinne von, die Batch
startet den Dienst.

> Wenn also jemand von euch eine Softwareempfehlung (gerne auch
> "Bezahlware, wenn nicht allzu teuer!) fuer diese Problemstellung hat,
> waere ich sehr dankbar! :-)


Ungetestet, Syncronaut;


Und das hier scheint mir auch gut geeignet:


-=( Rainer )=-
Jörn Hänsch (29.12.2014, 18:15)
Den 28.12.2014 23:51, skrev Rainer Wahl:

> Sowas müßte man mit einer Batch hinbekommen, die man in den Autostart legt.
> Beim Start der Batch x Sekunden warten (bis die USB Platten eingebunden
> sind) und dann den Dienst manuell starten. Manuell im Sinne von, die Batch
> startet den Dienst.


Ich habe es jetzt so geloest, dass ich genau dieses Dingen einfach
wieder runtergeschmissen habe - da es sich spaetestens nach 20-30GB eh
regelmaessig aufgehangen hat...
Eigentlich sehr schade, weil mir die Loesung ueber einen eigenstaendigen
Dienst/Service (der ueber die GUI nur administriert wird!) fuer ein
autarkes NAS natuerlich am meisten zusagt :-((

> Ungetestet, Syncronaut;
>


Mit knapp 60€ fuer mich definitiv nicht mehr im Rahmen von "nicht allzu
teuer" :-/

> Und das hier scheint mir auch gut geeignet:
>


Das Programm teste ich grade aus - und mit rund 20€ in der Vollversion
auch durchaus in einer fuer mich vertretbaren Preisklasse :-)

Mit der "Echtzeitsynkronisierung" stehe ich allerdings noch ein wenig
auf Kriegsfuss, und komischerweise erkennt das Dingen meine externen
USB-Disks auch nicht als Wechseldatentraeger?!? (=Hotplugg)
Grrr... *******

Der allergroesste Nachteil ist natuerlich wieder, dass auch dieses
Programm dauerhaft einen angemeldeten Benutzer - und damit auch die
komplette Windows-GUI! - braucht.
So lange ich nur meine beiden "Pseudo-Raid-Platten" in Betrieb habe,
funktioniert das sogar noch RICHTIG(!!!) fluessig (Flaschenhals ist dann
definitiv das Netzwerkinterface!) - wenn aber gleichzeitig noch die
dritte USB-Platte (fuers Backup) losroedelt, ist dann schon wieder
richtig Schicht im Schacht :-((

So richtig schlank ist das also auf jeden Fall nicht :-(

Aber auf jeden Fall erstmal Danke fuer deine Hilfe! :-)

Jörn

--- - complaints: news ---
Ähnliche Themen