expertenaustausch > microsoft.* > microsoft.german.windowsxp.sonstiges

delatoy (01.05.2007, 22:10)
Hallo!
ich weiss, es ist wohl der hunderste beitrag zum thema speicher. aber ich
habe schon überall gesucht, auch über google. jedoch ist mein anliegen etwas
anders und ich verzweifle so langsam... und das schon seit mehr als 5 jahren!

mein system:
windows xp pro sp2 / 1024MB RAM - 1536MB RAM - 2028MB RAM / Asus A7N8X-E
mainboard / MSI geforce 6600 256MB RAM / 3xHD samsung = 500GB
pagefile.sys = 2GB (feste range)

zuerst vorneweg: mein system ist sauber! keine viren, trojaner etc.

mein problem:
meinem system geht immer wieder der speicher aus, dann geht nix mehr. keine
programme, fenster usw. lassen sich mehr öffnen, da zuwenig RAM. es hilft nur
noch ein reboot!

als ich 1GB RAM hatte, war nach bootup etwa ca. 300MB ram weg. nach starten
einiger programme frassen die immer mehr RAM.
bei aufrüstung und 1,5GB RAM waren nach bootup ca. 500MB RAM weg. laufende
programme fressen noch mehr wie vorher.
jetzt bei 2GB RAM ist nach bootup ca. 700MB RAM weg. programme fressen noch
viel mehr RAM.
das ist wie ein teufelskreis und rattenschwanz in einem... je mehr RAM,
desto schlimmer wird es - so kommt es mir vor.

es heisst ja überall, dass windows ein eigenständiges tolles memory
management hat, das den speicher selbst verwaltet und entsprechend zuweisst.
es heisst weiter, dass es neuen programmen speicher automatisch zuweisst.
schön und gut, aber genau da steckt ja das problem: woher will windows
wissen wieviele programme ich noch starten werde. es verschleudert meiner
meinung nach am anfang zuviel RAM, da bleibt am ende nix mehr übrig.

beispiele (processes):
acrobat=136MB
babylon=60MB
crss=55MB
emule=98MB
explorer=106MB
iexplore=358MB
msimn=80MB
rundll32=30MB
setpoint=40MB
svchost(5x)=180MB (total)
winamp=70MB
winlogon=45MB

statistik (taskmanager):
totals: handles=26000 / threads=480 / processes=50
physical mem: total=2096624 / available=728000 / system cache=588000
commit charge: total=823000 / limit=4040000 / peak=1714000
kernel mem: total=118000 / paged=75000 / nonpaged=43000

das ist jetzt auch erst der minimal standard eigentlich. (keine besonderen
programme offen, nur was man laufend als minimum benötigt). wenn ich den
rechner ca. 10h laufe lasse, geht das nochmals ein wenig nach oben. soweit
noch ok...

wenn ich jetzt aber ernsthaft arbeiten möchte und z.b. photoshop, golive,
winscp, acdsee, nero, mozilla, winzip, word usw. öffne, ist schnell
feierabend.
von 3D programmen und video/postproduction gar nicht erst zu sprechen.
grosse files/bilder/video laden geht vielleicht noch, da virtual pagefile.
aber eben: der RAM ist weg, es lassen sich dann z.b. keine menus mehr
aufklappen, sogar startmenu geht nicht mehr auf. kopieren geht auch nicht
mehr, da dort ein extra popup window für kommt - geht aber nicht mehr auf, da
zuwenig RAM. ergo = copy failed! ...was n witz!
und weitere programme starten, kann ich dann erst recht vergessen.

das problem hatte ich jetzt immer. egal auf welchem XP PC auch immer, egal
ob mit 500MB oder mit 2GB RAM.

=> was kann man dagegen tun? wer hat dasselbe problem?

(diese free mem oder ram defrag tools bringen alle nix, da nur kurzfristig
mehr speicher frei wird. sobald man alle programme wieder benutzt, hat man
dasselbe RAM problem erneut.)

thx
Ottmar Freudenberger (01.05.2007, 22:16)
"delatoy" <delatoy> schrieb:

> mein system:
> windows xp pro sp2 / 1024MB RAM - 1536MB RAM - 2028MB RAM / Asus A7N8X-E
> mainboard / MSI geforce 6600 256MB RAM / 3xHD samsung = 500GB
> pagefile.sys = 2GB (feste range)


Dann lass halt Windows die Größe der Auslagerungsdatei verwalten.

Bye,
Freudi
Jörg Burzeja (01.05.2007, 22:23)
delatoy <delatoy> schrieb:
> pagefile.sys = 2GB (feste range)


Windows verwalten lassen.

> beispiele (processes):
> acrobat=136MB
> babylon=60MB
> emule=98MB
> winamp=70MB


Autostart aufräumen.

(oder was entsprechendes)

> wenn ich jetzt aber ernsthaft arbeiten möchte und z.b. photoshop,
> golive, winscp, acdsee, nero, mozilla, winzip, word usw. öffne, ist
> schnell feierabend.


Winfried Sonntag [MVP] (01.05.2007, 23:02)
Jörg Burzeja schrieb:

> Autostart aufräumen.


ACK.

>
> (oder was entsprechendes)


Weshalb nicht Start > Ausführen > msconfig [ENTER] verwenden?

Servus
Winfried
delatoy (02.05.2007, 00:18)
das probiere ich mal aus. lasse es nun komplett von windows managen.
thx

"Ottmar Freudenberger" wrote:
[..]
delatoy (02.05.2007, 00:22)
autostart habe ich extremst aufgeräumt. leider kein grosser unterschied - bis
auf das ein oder andere unnütze programm, das mir jetzt eben keinen speicher
mehr wegnimmt. bringt aber nur minimal etwas.

von diesem "desktop heap" habe ich noch nie was gehört, trifft aber EXAKT
meine sache. das erlebe ich ja jeden tag am PC. super, danke!

"Jörg Burzeja" wrote:
[..]
Ottmar Freudenberger (02.05.2007, 05:07)
"Jörg Burzeja" <No_Spam_burzeja> schrieb:

>> wenn ich jetzt aber ernsthaft arbeiten möchte und z.b. photoshop,
>> golive, winscp, acdsee, nero, mozilla, winzip, word usw. öffne, ist
>> schnell feierabend.

>


;-)
Ich wage allerdings zu bezweifeln, dass dies als Ursache für die
"Probleme" in Frage kommt bzw. irgend etwas messbares bewirkt,
solange er/sie/es die Größe der Auslagerungsdatei (aus welchen
Gründen auch immer) beschränkt.

Bye,
Freudi
delatoy (02.05.2007, 15:38)
nein, eine lösung für das grundproblem, dass meine prozesse zu viel RAM
verschlingen ist es nicht. es wäre lediglich eine letzte rettung am ende zu -
wenn sie denn funktionieren würde.

sobald ich den wert "3072" ändere, bekomme ich beim booten einen bluescreen
(session manager failed).
welche werte habt ihr denn dort stehen?

"Ottmar Freudenberger" wrote:
[..]
Ottmar Freudenberger (02.05.2007, 15:41)
"delatoy" <delatoy> schrieb:

> nein, eine lösung für das grundproblem, dass meine prozesse zu viel RAM
> verschlingen ist es nicht.


Dann hör auf, daran herumzufummeln. Ich meine das ebenso gut wie
ernst.

Bye,
Freudi
delatoy (02.05.2007, 15:50)
PS: mir ist eine sache gestern aufgefallen - seit ich nun den taskmanager den
ganzen tag laufen lasse. anfangs, nach aufstarten, bewegen sich die meisten
prozesse im bereich von 3-10MB, ausser die dicken dinger wie explorer,
iexplore, etc.
später springt es plötzlich um, alles blitzschnell auf über 20-40MB usage.
konnte allerdings noch nicht genau lokalisieren, was das verursacht und
weshalb.
Jörg Burzeja (02.05.2007, 21:10)
Ottmar Freudenberger <freudi> schrieb:
>> nein, eine lösung für das grundproblem, dass meine prozesse zu viel
>> RAM verschlingen ist es nicht.

> Dann hör auf, daran herumzufummeln. Ich meine das ebenso gut wie
> ernst.


Ich habe es erst jetzt lesen können, dass es damit Probleme gibt. Danke
für die zwischenzeitliche Unterstützung und die Empfehlung, weitere
Versuche zu stoppen.

An Dich (und die anderen mitlesenden Experten) gerichtet:

Zusätzlich zu der bereits von Dir genannten Quelle gibt es dies:




Robert Kochem hatte hier mal ein Beispiel gezeigt, wie man das
reproduzieren kann (und das hatte ich hier als Ursache vermutet):


Ich werde mir das mal anschauen, und auch den Monitor mal ansehen. Wäre
nett, wenn der Thread in diesem Teil weitergeführt werden kann, denn so
ist das für nicht zufriedenstellend, weil es das Problem 'Desktop Heap'
ja wohl gibt.

Die Frage ist, unter welchen Voraussetzungen es Sinn macht, hierzu
Empfehlungen zu geben, und vor allem, ob / wie die Werte zu setzen
sind, ohne das dies in einen B$ führt.
delatoy (03.05.2007, 00:32)
also, wie erwähnt, habe ich mit dem 'desktop heap' nicht weiter
experimentiert, weil zu unsicher.

aber die sache mit den vielen instanzen von "wordpad" ist in der tat
reproduzierbar. ist aber etwas strange...
etwas praxisnaher ist z.b. dieses vorgehen, was mir oft passiert (auch
jetzt, mit 2GB RAM und dynamisches pagefile managed by windows):
z.b. "iexplore" ausgiebig nutzen, d.h. ca 20 offene windows, dann öfters
öffnen, schliessen, öffnen, schliessen usw.
anschliessend lassen sich weder menus, noch weitere fenster öffnen. auch
werden die letzten windows von iexplore unvollständig angezeigt (toolbars
reduziert/unvollständig).
ausserdem lässt sich neue software nicht mehr starten: error meldungen: zu
wenig speicher/resources/etc frei. brechen ab!

zu diesem zeitpunkt zeigt mir mein taskmanager, dem übrigens jetzt die
menuleiste fehlt, da zuwenig speicher!, folgendes an:
physical mem: total=2096600 / available=771000 / sys cache=817000
PF usage: 920MB

ich blick das nicht. er zeigt mir ja immerhin an, dass ich noch 770MB frei
hätte. aber nix geht mehr.
stimmt das denn überhaupt?

"Jörg Burzeja" wrote:
[..]
Ottmar Freudenberger (03.05.2007, 05:19)
"delatoy" <delatoy> schrieb:

> aber die sache mit den vielen instanzen von "wordpad" ist in der tat
> reproduzierbar. ist aber etwas strange...


Darf ich mal eben meine Einschätzung dazu kundtun (und dabei auch die
Groß- und Kleinschreibung beachten)?

Du verwendest gerne "Tuning"-Tools und/oder probierst alle "Tipps" aus,
die Du auf irgendwelchen Seiten findest und/oder hast auch noch ein
Theme und/oder Transforamtion oder sonstwie Pack installiert, welche
das Aussehen von Windows XP grundsätzlich ändern.

Stimmts?

Bye,
Freudi
Hans-Peter Matthess (03.05.2007, 10:29)
delatoy:

> und ich verzweifle so langsam... und das schon seit mehr als 5 jahren!


Alle Achtung, einen Menschen mit solch einer Leidensfähigkeit
sieht man ganz selten.
Wer oder was hindert dich daran, statt 5 Jahre lang mit einem kaum
nutzbaren System zu verzweifeln, dieses sauber neu aufzusetzen?

hpm
delatoy (03.05.2007, 14:31)
Hallo!
Ich werde mich bemühen... :-)

Tuning-Tools benutze ich eher weniger. Momentan habe ich davon überhaupt
nichts auf meinem PC. (Die einzigen manuellen Mods in der Registry sind
folgende: Max. Server Connections auf 10 erhöht, MenuShowDelay auf 0
gesetzt.) Ausser, wenn man so will, "Advanced System Optimizer" und "Registry
Mechanic".
Desweiteren habe ich noch nie irgendwelche "Themes" installiert. Lediglich
nun vor einem halben Jahr das "Zune Desktop Theme".
ACHTUNG: Das Speicher-Problem habe ich aber schon länger, nicht erst seit
dieser Software.

Gruss,
Frank

"Ottmar Freudenberger" wrote:
[..]

Ähnliche Themen