expertenaustausch > comm.provider.* > comm.provider.server

Marcus Frings (07.06.2009, 16:38)
Aloha,

ich bin noch Besitzer eines alten dedizierten Root-Servers (Power Server
S v2.3 mit Celeron 2.4 GHz, 512 MB RAM, 80 GB Festplatte, 2 TB Traffic,
12 Monate Vertragslaufzeit, 30 EUR monatlich) bei Strato.

Jetzt flattert mir so ein Wechselangebot von denen ins Haus mit dem
Vorschlag auf einen virtuellen Server "V-PowerServer M Spezial" umzustellen:

1 GB RAM, dynamisch bis zu 2 GB
75 GB Festplatte
3 TB Traffic
3 Monate Vertragslaufzeit
20 EUR monatlich (die ersten 6 Monate kostenlos bei Abmelden des
Root-Servers)

Abgesehen von der kürzeren Vertragslaufzeit und den um 10 EUR geringeren
Kosten pro Monat sehe ich allerdings keine großen Mehrwert, wobei das
allerdings schon ein Grund zum Wechseln für mich wäre.

Welche Nachteile würden mich erwarten, wenn ich von meinem schön sauber
installierten und konfigurierten (Debian-)Root-Server auf einen
virtuellen umziehn würde?

Sind wild gewordene virtuelle Server von anderen Kunden heutzutage noch
ein Problem?

Gruß,
Marcus
Jens Link (07.06.2009, 17:30)
Marcus Frings <mf-usenet> writes:

> Welche Nachteile würden mich erwarten, wenn ich von meinem schön sauber
> installierten und konfigurierten (Debian-)Root-Server auf einen
> virtuellen umziehn würde?


Man kann, je nach eingesetzter virtualisierungs Loesung, nicht alles
machen. IPv6 nativ koennte ein Problem sein, ein IPv6 Tunnel ebenso. Die
Nutzung von z.B. tcpdump erst recht. Oft benutzen alle virtuellen
Instanzen den selben Kernel.

> Sind wild gewordene virtuelle Server von anderen Kunden heutzutage noch
> ein Problem?


Wie die beiden anderen Postings von diesem Wochenende hier in der Gruppe
andeuten ist das (immer noch) ein Problem.

Jens
Marcus Frings (07.06.2009, 18:25)
Jens Link wrote:

[Nachteile V-Server im Vgl. zu Root Server]
> Man kann, je nach eingesetzter virtualisierungs Loesung, nicht alles
> machen. IPv6 nativ koennte ein Problem sein, ein IPv6 Tunnel ebenso. Die
> Nutzung von z.B. tcpdump erst recht.


Okay, das sollte mich alles nicht betreffen. In diesem Sinne spräche
also nichts gegen einen V-Server.
Wichtig am Root-Server war mir damals, dass ich mein Debian so
installieren und konfigurieren kann, wie ich es haben möchte.

Bei einem V-Server kann man zwar das System als root konfigurieren, aber
nicht komplett neu mit seinen Wünschen (Festplattenpartition o. ä.)
einrichten, oder?

> Oft benutzen alle virtuellen Instanzen den selben Kernel.


Was ich noch in Erinnerung habe, ist, dass es bei einem V-Server nicht
möglich ist, Module nachzuladen; andererseits war das bei meinem
Root-Server bisher auch noch nie nötig. Die Kiste dient mir nur als
einfacher Web- und Mailserver. Load und Traffic sind auch nicht
sonderlich hoch.

> Wie die beiden anderen Postings von diesem Wochenende hier in der Gruppe
> andeuten ist das (immer noch) ein Problem.


Ah ja, stimmt. Aber das sind doch wohl hoffentlich die berühmten
Ausnahmen, oder? Mein Root-Server läuft jetzt seit 2006 problemlos durch
und ich will das nicht unbedingt durch eine minderwertige Lösung
verändern nur um 10 EUR monatlich zu sparen.

Wie sind denn so allgemein die Erfahrung mit V-Servern?

Gruß,
Marcus
Wolfgang Ottenweller (07.06.2009, 21:32)
Hallo,

Marcus Frings schrieb:
> Bei einem V-Server kann man zwar das System als root konfigurieren, aber
> nicht komplett neu mit seinen Wünschen (Festplattenpartition o. ä.)
> einrichten, oder?


richtig.

> Was ich noch in Erinnerung habe, ist, dass es bei einem V-Server nicht
> möglich ist, Module nachzuladen


Vserver haben üblicherweise keinen eigenen Kernel (es gibt auch
Virtualisierungslösungen mit eigenem Kernel, aber da passen weniger
Verver auf eine Maschine).

> Die Kiste dient mir nur als einfacher Web- und Mailserver.


Das geht natürlich auf einem Vserver, die Dienste können auch gleich
individuell konfiguriert werden wie auf eigenem Blech.

> Aber das sind doch wohl hoffentlich die berühmten Ausnahmen, oder?


Die Probleme sind nicht immer so krass, aber so problemlos wie ein
dedicated Server kann ein Vserver nicht laufen. Die Resourcen müssen
verteilt werden, das läßt sich bei CPU und RAM recht brauchbar
einrichten, aber nicht bei den Festplattenzugriffen.

Für jeden Vserver eine eigene Platte wäre die optimale V-Lösung, aber
das rechnet sich wohl nicht. Stattdessen gibt es (nicht bei Strato) die
umgekehrte Lösung: Eigene CPU und RAM aber geteilte Platte. :-(

> Mein Root-Server läuft jetzt seit 2006 problemlos durch


Updaten und hoffen, daß Strato ihn Dir nochmal drei Jahre laufen läßt.

Ich habe die Mail auch erhalten, klingt für mich zwischen den Zeilen so,
als ob man die alten Kisten aus den Racks haben will. :-((

> Wie sind denn so allgemein die Erfahrung mit V-Servern?


Wenn ich keinen Dedicated in für mich sinnvoller Preisklasse mehr
bekomme suche ich mir ein anderes Hobby.

Gruß, Wolfgang
Christof Meerwald (07.06.2009, 21:38)
On Sun, 07 Jun 2009 18:25:55 +0200, Marcus Frings wrote:
> Wie sind denn so allgemein die Erfahrung mit V-Servern?


Durchwegs ganz gut, wenn der Anbieter kompetent ist, wie zB Goekal-IT oder
INGATE.

Bei allzu Datenbank (disk-I/O)-intensiven Anwendungen wuerd ich aber in
jedem Fall bei einem V-Server vorsichtig sein.

Christof
Patrick Westenberg (07.06.2009, 21:46)
Wolfgang Ottenweller schrieb:

> Ich habe die Mail auch erhalten, klingt für mich zwischen den Zeilen so,
> als ob man die alten Kisten aus den Racks haben will. :-((


Das wird auch der Grund sein, gerade bei den großen Anbietern.

30 EUR für _einen_ alten Rechner bekommen oder einen neuen Server als
als z.B. vServer-Host aufstellen, auf dem 10 vServer > 10 EUR monatlich
betrieben werden können.

> Wenn ich keinen Dedicated in für mich sinnvoller Preisklasse mehr
> bekomme suche ich mir ein anderes Hobby.


Es gibt ja auch noch kleine Anbieter die dedizierte Server anbieten.

Gruß
Patrick
Jens Link (07.06.2009, 22:19)
Wolfgang Ottenweller <handyfan> writes:

> Ich habe die Mail auch erhalten, klingt für mich zwischen den Zeilen so,
> als ob man die alten Kisten aus den Racks haben will. :-((


Was verstaendlich ist. Strom ist teuer. Und eine etwas groessere,
aktuelle Hardware auf der 6-8 V-Server laufen verbraucht sicher weniger
als die gleiche Menge physikalischer Maschienen. Weniger Abwaerme
entsteht dabei sicher.

Jens
Wolfgang Ottenweller (08.06.2009, 00:57)
Hallo,

Patrick Westenberg schrieb:
> 30 EUR für _einen_ alten Rechner bekommen oder einen neuen Server als
> als z.B. vServer-Host aufstellen, auf dem 10 vServer > 10 EUR monatlich
> betrieben werden können.


aus Anbietersicht ist mir die Sache schon klar (wobei auch
berücksichtigt werden sollte, daß 10 Vserverkunden mehr Supportaufwand
erzeugen als _ein_ Dedicatedmieter).

Bleibt allerdings die Frage, wovon die Anbieter gelebt haben, als sie
uns die dedicated Kisten in der Preisklasse von 20 bis 50 Euro und in
Einzelfällen noch darunter massenweise serviert haben.

> Es gibt ja auch noch kleine Anbieter die dedizierte Server anbieten.


Bei Webhostlist sind einige gelistet, bei 15 Euro im Monat geht's los
(P3-733, 256MB, 10GB, 100GB Traffic, jährliche Vorauszahlung). Bleibt
nur die Frage, wann die kleinen Anbieter - die alle auch Vserver
anbieten - zu rechnen anfangen.

Mein erster Server war ein Celeron 1200, 256MB, 40GB bei 1&1. Seitdem
sind die Server immer leistungsfähiger geworden, nur mein Bedarf an
Serverleistung ist nicht gestiegen. ;-)

Gruß, Wolfgang
Patrick Westenberg (08.06.2009, 01:23)
Wolfgang Ottenweller schrieb:

> aus Anbietersicht ist mir die Sache schon klar (wobei auch
> berücksichtigt werden sollte, daß 10 Vserverkunden mehr Supportaufwand
> erzeugen als _ein_ Dedicatedmieter).


Oder man ignoriert die Probleme...

> Bleibt allerdings die Frage, wovon die Anbieter gelebt haben, als sie
> uns die dedicated Kisten in der Preisklasse von 20 bis 50 Euro und in
> Einzelfällen noch darunter massenweise serviert haben.


Da bringts die Masse.
Trotzdem leiden jetzt alle unter dem Preisverfall :-/

> Mein erster Server war ein Celeron 1200, 256MB, 40GB bei 1&1. Seitdem
> sind die Server immer leistungsfähiger geworden, nur mein Bedarf an
> Serverleistung ist nicht gestiegen. ;-)


Wir sollten nochmal reden wenn Strato deinen Server kippt ;-)

Gruß
Patrick
Thomas Hochstein (08.06.2009, 06:27)
Wolfgang Ottenweller schrieb:

> Ich habe die Mail auch erhalten, klingt für mich zwischen den Zeilen so,
> als ob man die alten Kisten aus den Racks haben will. :-((


Offenbar, ja. Dem Angebot folgte bei mir jetzt die Ankündigung einer
Downtime wegen Wartungsarbeiten an der Stromversorgung, mit folgender
Headerzeile:
| X-TMG: emailtemplates
| X-TM: kundenemail_rackkonsolidierung

-thh ;)
Thomas Hochstein (08.06.2009, 06:27)
Wolfgang Ottenweller schrieb:

> aus Anbietersicht ist mir die Sache schon klar (wobei auch
> berücksichtigt werden sollte, daß 10 Vserverkunden mehr Supportaufwand
> erzeugen als _ein_ Dedicatedmieter).


Wenn man denn Suport liefert ...
Marcus Frings (08.06.2009, 10:32)
* Wolfgang Ottenweller <handyfan> wrote:

> Updaten und hoffen, daß Strato ihn Dir nochmal drei Jahre laufen läßt.


Das scheint mir auch die vernünftige Wahl zu sein.

> Ich habe die Mail auch erhalten, klingt für mich zwischen den Zeilen so,
> als ob man die alten Kisten aus den Racks haben will. :-((


Ja, das empfand ich auch so. Seitdem ich den Root-Server damals gemietet
hatte, habe ich mich nicht mehr mit den aktuellen Angeboten
beschäftigt. Als ich jetzt erst sah, was heutzutage an Root-Servern bei
Strato und Hetzner angeboten wird, fielen mir die Augen aus bezüglich
Server-Hardware und deren monatliche Preise.

> Wenn ich keinen Dedicated in für mich sinnvoller Preisklasse mehr
> bekomme suche ich mir ein anderes Hobby.


30 EUR sind für mich auch das Maximum. Mehr bin ich nicht bereit für
einen Root-Server zu zahlen. Dafür brauche ich aber auch nicht 4 GB RAM
und 1 TB Festplatte.

Dann bleibe ich wohl doch besser bei meiner kleinen Serverkiste und
wechsele nicht auf den V-Server

Gruß,
Marcus
Thomas Eßer (12.06.2009, 17:01)
Marcus Frings schrieb:

> ich bin noch Besitzer eines alten dedizierten Root-Servers (Power Server
> S v2.3 mit Celeron 2.4 GHz, 512 MB RAM, 80 GB Festplatte, 2 TB Traffic,
> 12 Monate Vertragslaufzeit, 30 EUR monatlich) bei Strato.
> Jetzt flattert mir so ein Wechselangebot von denen ins Haus mit dem
> Vorschlag auf einen virtuellen Server "V-PowerServer M Spezial" umzustellen:


Mal gespannt, ob und wann ich so ein Angebot bekomme - ich hätte gerne
auf etwas leistungsfähigere Hardware umgestellt - nur bietet Strato da
nichts mehr an, es wird direkt deutlich leistungsfähier und teurer. Die
Vertragslaufzeit beträgt jetzt noch 10 Monate, würde sich also unter
Umständen rechnen ;) ... Kam das Angebot via Mail oder Sackpost?

Grüße,

Thomas
Marcus Frings (13.06.2009, 14:21)
Thomas Eßer wrote:

> Kam das Angebot via Mail oder Sackpost?


In meinem Fall kam das per E-Mail, und zwar am 04.06.

Gruß,
Marcus
Ähnliche Themen