expertenaustausch > comp.* > comp.audio

Thorsten Albrecht (01.04.2020, 22:46)
On Wed, 1 Apr 2020 19:48:11 +0200, Matthias Andree wrote:

>Am 01.04.20 um 15:48 schrieb Thorsten Albrecht:
>Und wie genau widerlegt das jetzt die Einschätzung Softwareproblem?


Hatte ich irgendetwas "widerlegt"? Du hast definitiv Recht mit Deiner
Einschätzung. Und trotzdem hilft mir das bei meinem System keinen Deut
weiter, da _ich_ die benutzte, teilweise kommerzielle, Software nicht
ändern kann. Und selbst wenn man die Bildverzögerung einstellen
könnte: Hätte ich dann jedes Mal, wenn ich nicht über BT streame,
sondern über die internen Lautsprecher höre, Lust, diese Verzögerung
wieder (umständlich) rückgängig machen müssen? Definitiv: nein.
Peter Sauter (02.04.2020, 06:24)
Am 01.04.2020 um 22:46 schrieb Thorsten Albrecht:

> Hatte ich irgendetwas "widerlegt"? Du hast definitiv Recht mit Deiner
> Einschätzung. Und trotzdem hilft mir das bei meinem System keinen Deut
> weiter, da _ich_ die benutzte, teilweise kommerzielle, Software nicht
> ändern kann. Und selbst wenn man die Bildverzögerung einstellen
> könnte: Hätte ich dann jedes Mal, wenn ich nicht über BT streame,
> sondern über die internen Lautsprecher höre, Lust, diese Verzögerung
> wieder (umständlich) rückgängig machen müssen? Definitiv: nein.

Das Bluetooth generell nicht echtzeitfähig ist wegen der hohen Latenzen
ist systembedingt im BT-Protokoll. Das hat auch die Bluetooth Sig
Organisation erkannt und arbeitet aktuell ein einem modernem
Audioprotokollstandard mit deutlich geringeren Latenzen (laut unterem
Heise Newsticker konstante 25ms beim Multistream) und 5.1 Support:



und


Also ist das mit dem hohem Latenzversatz kein "Softwareproblem" sondern
ein generelles Problem in den aktuellen BT Protokollstandards.
Thorsten Albrecht (02.04.2020, 14:06)
On Thu, 2 Apr 2020 06:24:17 +0200, Peter Sauter wrote:

>Das Bluetooth generell nicht echtzeitfähig ist wegen der hohen Latenzen
>ist systembedingt im BT-Protokoll. Das hat auch die Bluetooth Sig
>Organisation erkannt und arbeitet aktuell ein einem modernem
>Audioprotokollstandard mit deutlich geringeren Latenzen (laut unterem
>Heise Newsticker konstante 25ms beim Multistream) und 5.1 Support:


Hatte ich auch schon mal gehört.

>Also ist das mit dem hohem Latenzversatz kein "Softwareproblem" sondern
>ein generelles Problem in den aktuellen BT Protokollstandards.


So weit wollte ich mich nicht aus dem Fenster hängen, da habe ich zu
wenig Ahnung. Aber dachte ich mir bereits.

Es muss ja auch nicht BT sein, sondern mir würde irgendeine
proprietäre Funkverbindung zwischen dem Audioausgang meines Rechners
und dem Cinch-Eingang meiner Hifianlage reichen...

Thorsten.
Arno Schuh (03.04.2020, 10:13)
Ralph A. Schmid, dk5ras wrote:
> "Arno Schuh" <arno.schuh> wrote:
> Ich bediene hier mit zwei Rechnern einmal das BT-taugliche
> Digitalradio und einen tragbaren billig-BT-Lautsprecher, in allen
> Kombinationen ohne jedwede Aussetzer oder Probleme. Ferner habe ich an
> mehreren Sprechfunkgeräten auch mehrere BT-Audiozubehöre (Handmikro
> und headset) im Einsatz, auch diese so problemlos wie verkabelte
> Modelle. Daher kann ich die Probleme in keinster Weise nachvollziehen.


Nein, wie auch? Ich bezog mich bei den Lautsprecherboxen auf ein Paar; d.
h., zwei Bluetooth-Boxen, die via TWS zu einem Stereo-System verkoppelt
sind. Da Du oben nicht von solch einem Stereo-System sprachst, gehe ich
einmal davon aus, dass Du die Verbindung zu *einem* Lautsprecher meinst.
Stereo im Headset oder einem Empfänger mit zwei eingebauten Lautsprechern
mag ja noch halbwegs stabil funktionieren. Aber wenn ich die Boxen zumindest
1 bis 2 meter weit auseinander stellen will, um etwas mehr Stereo-Effekt zu
haben ...

Freundliche Grüße

Arno
Peter Eggebrecht (01.05.2020, 11:43)
Thorsten Albrecht (thorsten10) schrieb:

[...]
>So weit wollte ich mich nicht aus dem Fenster hängen, da habe ich zu
>wenig Ahnung. Aber dachte ich mir bereits.


Ist schon etwas her, aber endlich kann ich lesen und damit leben, das bei TV
und dessen Tonuebertragung per Bluetooth es zu Tonverzoegerung wegen der
Latenz kommt.

Zuerst faellt es kaum auf, bei weiterer Bildbetrachtung ich der Tonversatz
allerdings dermassen praesent, das man beginnt die Augen zu schliessen und
lieber hoert...

Aber noch was.....;-)

Da ich Audio grundsaetzlich per Bluetooth auf einen Bose SoundLink Mini II
uebertrage, der leider nicht die Moeglichkeit bietet 2 dieser Lausprecher
anzusteuern um so eine bereitere Tonbasis bieten wuerde, ueberlege ich auf
die Bose SoundLink Revolve zu wechseln, die dazu in der Lage sind.

Ist mir allerdings noch zu teuer, auch weil die Ladestation dazu jeweils
extra bezahlt werden muss.

Gruss Peter
Ralph Aichinger (01.05.2020, 11:50)
Peter Eggebrecht <peter-eggebrecht> wrote:
> Ist schon etwas her, aber endlich kann ich lesen und damit leben, das bei TV
> und dessen Tonuebertragung per Bluetooth es zu Tonverzoegerung wegen der
> Latenz kommt.
> Zuerst faellt es kaum auf, bei weiterer Bildbetrachtung ich der Tonversatz
> allerdings dermassen praesent, das man beginnt die Augen zu schliessen und
> lieber hoert...


Bei vielen Fernsehgeräten kann man eine Verzögerung des Bildes einstellen,
damit alles wieder synchron wird, ein paar Millisekunden oder so.
Hast du schon mal ins Menü geschaut ob das bei dir geht?

/ralph
Arno Schuh (02.05.2020, 09:37)
Peter Eggebrecht wrote:
> Da ich Audio grundsaetzlich per Bluetooth auf einen Bose SoundLink
> Mini II uebertrage, der leider nicht die Moeglichkeit bietet 2 dieser
> Lausprecher anzusteuern um so eine bereitere Tonbasis bieten wuerde,
> ueberlege ich auf die Bose SoundLink Revolve zu wechseln, die dazu in
> der Lage sind.


Da wäre ich aufgrund meiner Erfahrungen vorsichtig. Ich habe einfach einmal
Bose SoundLink Revolve Stereo Probleme
bei Google eingegeben:



Imho. ist da entgegen des Titels gar nichts gelöst. Eine Verkabelung - wie
der Nutzer das Problem hier "gelöst" hat - ist zumindest für mich keine
Lösung. Dann kann ich auch gleich Lautsprecher mit Kabeln kaufen.

Freundliche Grüße

Arno
Peter Eggebrecht (03.05.2020, 09:19)
On Fri, 1 May 2020 11:50:20 +0200 (CEST), Ralph Aichinger
<ra> wrote:
> Bei vielen Fernsehgeräten kann man eine Verzögerung des Bildes einstellen,
> damit alles wieder synchron wird, ein paar Millisekunden oder so.
> Hast du schon mal ins Menü geschaut ob das bei dir geht?


Ja, zumal Bluetooth bereits integriert ist und es sind um ein neueres
Gerät mit smart TV handelt.

Leider erfolglos, zumal ich keine Veränderung erkennen kann.
Peter Eggebrecht (03.05.2020, 11:18)
Arno Schuh (arno.schuh) schrieb:

[...]
>Peter Eggebrecht wrote:
>> Da ich Audio grundsaetzlich per Bluetooth auf einen Bose SoundLink
>> Mini II uebertrage, der leider nicht die Moeglichkeit bietet 2 dieser
>> Lausprecher anzusteuern um so eine bereitere Tonbasis bieten wuerde,
>> ueberlege ich auf die Bose SoundLink Revolve zu wechseln, die dazu in
>> der Lage sind.


>Da wäre ich aufgrund meiner Erfahrungen vorsichtig. Ich habe einfach
>einmal Bose SoundLink Revolve Stereo Probleme
>bei Google eingegeben:


>
>k-Revolve/m-p/132994


>Imho. ist da entgegen des Titels gar nichts gelöst. Eine Verkabelung -
>wie der Nutzer das Problem hier "gelöst" hat - ist zumindest für mich
>keine Lösung. Dann kann ich auch gleich Lautsprecher mit Kabeln kaufen.


>Freundliche Grüße


>Arno


Interessant, verstaerkt es mich in meinem Misstrauen, das meine Vorstellung
mit der Realitaet an irgendeinem Punkt kollidieren, sprich nicht so
funktionieren wie erwartet.

Passiert mit in den letzten Jahren immer haeufiger, auf der einen Seite bin
ich ueberraschr was heute moeglich ist, sobald ich jedoch fuer mich einen
Nutzen daraus ableiten moechte stell ich fest, das ich mehr von meinem
Wunschdenken, denn von dem technisch moeglichen ausgegangen bin.....weil ich
die Zusammenhaenge nicht mehr vertehe oder ueberblicke.

Und erneut bin ich gefrustet oder zumindest stark verunsichert.

Gruss Peter
Detlef Wirsing (03.05.2020, 17:24)
Peter Eggebrecht schrieb:

>Interessant, verstaerkt es mich in meinem Misstrauen, das meine Vorstellung
>mit der Realitaet an irgendeinem Punkt kollidieren, sprich nicht so
>funktionieren wie erwartet.
>Passiert mit in den letzten Jahren immer haeufiger, auf der einen Seite bin
>ich ueberraschr was heute moeglich ist, sobald ich jedoch fuer mich einen
>Nutzen daraus ableiten moechte stell ich fest, das ich mehr von meinem
>Wunschdenken, denn von dem technisch moeglichen ausgegangen bin.....weil ich
>die Zusammenhaenge nicht mehr vertehe oder ueberblicke.
>Und erneut bin ich gefrustet oder zumindest stark verunsichert.
> Gruss Peter


Ich quäle mich auch über eine Hürde nach der anderen, zurzeit
ruckelfreie Darstellung von Videos auf dem Fernseher. Es ist nicht so,
dass die Probleme sich nicht lösen ließen. Aber sie beweisen meiner
Meinung nach, dass Geräte oder Funktionen oft weit davon entfernt
sind, so kundenreif zu sein, dass ein normaler Käufer damit umgehen
kann. Ich habe mich in die Thematik Ruckeln von Videowiedergaben, die
mit dem Zeitversatz von Blu-tooth-Lautsprechern eine gewisse
Ähnlichkeit hat, mehrere Wochen einarbeiten müssen, und es läuft immer
noch nicht perfekt. Immerhin habe ich die gängigsten
Bildwiederholfrequenzen 23,976 und 25,000 Frames pro Sekunde in den
Griff bekommen können. Einige andere fehlen noch.

Die Werbung stellt immer alles dar, als ob es kinderleicht wäre und
"out of the box" funktionieren würde. Oft ist das aber nicht der Fall.
Man kommt nur über Umwege und viel Eigeninitiative ans gewünschte
Ziel. Wenn einen das frustriert, sollte man online bestellen und bei
Bedarf das 14-tägige Rückgaberecht in Anspruch nehmen. Die meisten
Probleme sind lösbar, sicher auch das mit dem Delay von
Bluetooth-Lautsprechern. Das dürfte konstant und messbar sein -
digital oder notfalls mit Augen und Ohren.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing

Ähnliche Themen