expertenaustausch > linux.debian.user.german

Klaus Maria Pfeiffer (01.01.1970, 02:00)
On 09.05.20 19:57, Richard Kraut wrote:

> Ist Glaubenssache. Es gibt Nutzer*innen, welche keinen Swap mehr nutzen.


so mit glauben hat das leider nichts zu tun.



bzw eigentlich



gre3tings, Klaus
Dietmar Segbert (09.05.2020, 18:10)
Hallo,

ich habe vor langer Zeit beim Einrichten eines Dual-Bootk-Systems
(Windows/Debian) auf meinem lenovo Edge E130 eine 5GB linux-swap-Partition
eingerichtet.

inxi zeigt mir an, dass kein swap verwendet wird (0 kb).

Ist eine swap-Partition noch notwendig oder kann ich auch mit dem Paket
swapspace zum Erfolg kommen?

Im Momment sind 4 GB Ram vorhanden, die ich gerne aufrüsten möchte(8 GB
oder 16 GB). demidecode sagt, dass ein DDR3 SODIMM 4 GB mit 1600 MHz
verbaut ist.

Das Linux soll auf eine SSD umziehen, wenn ich die eingebaute 16 GB SSD
von Samsung (U100) gegen eine 500 GB oder 1TB Platte tauschen kann.

Viele Grüße

Dietmar
Richard Kraut (09.05.2020, 20:00)
-----BEGIN PGP SIGNED MESSAGE-----
Hash: SHA512

Am Samstag, den 09.05.2020, 15:59 +0000 schrieb Dietmar Segbert:

> ich habe vor langer Zeit beim Einrichten eines Dual-Bootk-Systems
> (Windows/Debian) auf meinem lenovo Edge E130 eine 5GB linux-swap-Partition
> eingerichtet.
> inxi zeigt mir an, dass kein swap verwendet wird (0 kb).
> Ist eine swap-Partition noch notwendig oder kann ich auch mit dem Paket
> swapspace zum Erfolg kommen?


Ist Glaubenssache. Es gibt Nutzer*innen, welche keinen Swap mehr nutzen. Haben
dafür aber reichlich RAM. Andere haben entweder noch eine klassische Swap-
Partition oder Swapspace.

Ein Szenario, in welchem Du auf jeden Fall Swap brauchst, ist, falls Du
'Suspend to Disc' nutzt oder nutzen möchtest. Hier wird das Speicherabbild
dann beim Herunterfahren in den Swap geschrieben und beim nächsten Start
wieder von dort geladen.
Alle geöffneten Programme etc. sind dann sofort wieder da, genau so, wie zum
Zeitpunkt, als man den Rechner in den Suspend geschickt hat. Ohne Swap geht
das nicht. Als Alternative hätte man hier noch 'Suspend to RAM'. Hier werden
die Daten, Programme etc. im RAM gehalten und nicht auf die Platte/SSD (Swap)
geschrieben. Vorteil: Es ist alles viel schneller wieder verfügbar. Nachteil:
Der RAM muss weiter mit Strom versorgt werden, also der Rechner genau genommen
nicht wirklich komplett abgeschaltet wird. Stecker ziehen oder den
Netzschalter betätigen wäre ebenfalls nicht so gut. Bei Notebooks kann man das
zwar machen, aber dann wird der Strom für diesen Suspend-Modus eben vom Akku
gezogen.

> Im Momment sind 4 GB Ram vorhanden, die ich gerne aufrüsten möchte (8 GB
> oder 16 GB). demidecode sagt, dass ein DDR3 SODIMM 4 GB mit 1600 MHz
> verbaut ist.
> Das Linux soll auf eine SSD umziehen, wenn ich die eingebaute 16 GB SSD
> von Samsung (U100) gegen eine 500 GB oder 1TB Platte tauschen kann.


Das müsste beides gehen. Im Handbuch [1] ist es ja auch beschrieben, wie man
vorgehen muss.

1: "

"

- --
A. Söldner (10.05.2020, 13:50)
Am 09.05.2020 um 20:50 schrieb Klaus Maria Pfeiffer:
> On 09.05.20 19:57, Richard Kraut wrote:
> so mit glauben hat das leider nichts zu tun.
>
> bzw eigentlich
>
> gre3tings, Klaus


Sehr sehr interessant, wieder etwas gelernt.

Euch Allen einen schönen Sonntag!

A.
Marc Haber (11.05.2020, 17:00)
On Sat, 9 May 2020 20:50:35 +0200, Klaus Maria Pfeiffer
<kmp+list.debian-user-german> wrote:
>


Endlichmal halbwegs aktuelle Abhandlungen zu dem Thema.

Ich fühle mich in meiner langjährigen Praxis, kleinen Maschinen 1 GB
und großen Maschinen 4 Gb swap zu geben, bestätigt.

Grüße
Marc
Dietmar Segbert (16.05.2020, 12:00)
Hallo,
allen meinen Dank, die Infos waren sehr interessant und hilfreich.

Es reizt mich, das Notebook aufzuschreiben und den Speicherriegel und die
SSD, (Sandisk U100, auszubauen und zu ersetzen, doch ich weiß im monent
nicht, ob das für mich als Blindi, wirklich machbar ist. Mal sehen.

MFG

Dietmar
[..]
Sven Hartge (16.05.2020, 12:50)
Dietmar Segbert <didi.segbert> wrote:

> Es reizt mich, das Notebook aufzuschreiben und den Speicherriegel und die
> SSD, (Sandisk U100, auszubauen und zu ersetzen, doch ich weiß im monent
> nicht, ob das für mich als Blindi, wirklich machbar ist. Mal sehen.


Basierend auf meiner Erfahrung in der Arbeit in der IT mit
sehbehinderten Personen und meiner Erfahrung beim Warten von Notebooks
muss ich dir leider sagen: Nein, das ist nicht machbar.

Bastelarbeiten an Notebooks sind ja teilweise für Sehende schon
herausfordernd, für jemanden dem dieser Sinn fehlt ist es faktisch
unmöglich, wenn das Ziel ein funktionierendes Gerät ist.

Grüße,
Sven.
Ähnliche Themen