expertenaustausch > soc.recht.* > soc.recht.strassenverkehr

Peter Schmitt (02.04.2016, 19:10)
Hi,
in meiner Nachbarschaft wird eine Straße, die sich innerhalb einer Tempo
30 Zone befindet, wegen Bauarbeiten als Umleitung für eine andere,
stärker befahrene parallel verlaufende Straße eingerichtet.
Dabei wird einiges verändert, z.B. wird die bisher an mehreren
Kreuzungen geltende rechts vor links Regelung durch eine
Vorfahrtregelung ersetzt (Zeichen 306). Was mich jetzt erstaunt: die
Straße wurde explizit aus der Tempo 30 Zone entfernt (z.B. bei
einmündenden kleineren Straßen Schilder 274.2 aufgestellt). Stattdessen
wurden auf der Umleitungstraße auf ganzer Länge diverse Tempo 30
Schilder (274-30) aufgestellt. Ich kann mir beim besten Willen nicht
vorstellen, was das soll. Hat irgendjemand eine Idee?
Ingo Stiller (02.04.2016, 19:27)
Am Samstag, 2. April 2016 19:10:54 UTC+2 schrieb Peter Schmitt:
>Ich kann mir beim besten Willen nicht
> vorstellen, was das soll. Hat irgendjemand eine Idee?


Tempo 30:
Du darfst höchstens 30 km/h fahren. Mehr sagt das Schild nicht aus

Tempo 30-Zone:
Maximale Geschwindigkeit 30 km/h
Nur Rechts-vor-links
Keine Radwege
Keine Pflastermalerei
...

Gruß Ingo
Arne Johannessen (02.04.2016, 19:32)
Peter Schmitt said:
> in meiner Nachbarschaft wird eine Straße, die sich innerhalb einer
> Tempo 30 Zone befindet, wegen Bauarbeiten als Umleitung für eine
> andere, stärker befahrene parallel verlaufende Straße eingerichtet.
> Dabei wird einiges verändert, z.B. wird die bisher an mehreren
> Kreuzungen geltende rechts vor links Regelung durch eine
> Vorfahrtregelung ersetzt (Zeichen 306). Was mich jetzt erstaunt: die
> Straße wurde explizit aus der Tempo 30 Zone entfernt (z.B. bei
> einmündenden kleineren Straßen Schilder 274.2 aufgestellt). Stattdessen
> wurden auf der Umleitungstraße auf ganzer Länge diverse Tempo 30
> Schilder (274-30) aufgestellt.


Standardverfahren.

Die 30-Zone muss vom Chrakter her als solche erkennbar sein. Explizite
Vorfahrtsregelungen im Allgemeinen und Zeichen 306 im Besonderen
widerspricht dem, deshalb ist Streckenvorfahrt in 30-Zonen unzulässig.

Wenn nun z. B. wegen Umleitung einer bedeutenden Vorfahrtsstraße
ausnahmsweise vorübergehend eine Streckenvorfahrt durch eine 30-Zone
eingerichtet werden soll, muss diese Strecke aus der 30-Zone "entfernt"
werden. Weil man trotzdem nicht will, dass durchs Wohngebiet gerast
wird, stellt man zusätzliche 30-Schilder auf. Das ganze gibt einen
schönen bunten Schilderwald.
Diedrich Ehlerding (02.04.2016, 19:35)
Peter Schmitt schrieb am 02.04.2016 um 19:10:

[..]
> Stattdessen wurden auf der Umleitungstraße auf ganzer Länge diverse
> Tempo 30 Schilder (274-30) aufgestellt. Ich kann mir beim besten
> Willen nicht vorstellen, was das soll. Hat irgendjemand eine Idee?


Auszug aus StVO §45 (1c):

| Die Zonen-Anordnung darf sich weder auf Straßen des überörtlichen
| Verkehrs (Bundes-, Landes- und Kreisstraßen) noch auf weitere
| Vorfahrtstraßen (Zeichen 306) erstrecken.

m.a.W. Innerhalb von Tempo-30-Zonen gilt Rechts vor Links. Wenn, wie in
deinem Fall, einerseits die Umleitung Vorfahrt haben, andererseits aber
das Tempo auf 30 beschränkt bleiben soll, muss man das wohl so machen.

Solche Straßen gibt es hier zu Stadt auch - da fährt einerseits ein Bus,
der Vorfahrt haben und nicht an jeder Ecke anhalten soll, andererseits
aber soll dort eben nur 30 gefahren werden; rechts und links beginnen
dann wieder Tempo-30-Zonen.

Diedrich
Henning Koch (03.04.2016, 02:56)
On Sat, 2 Apr 2016 19:35:52 +0200, Diedrich Ehlerding wrote:

>m.a.W. Innerhalb von Tempo-30-Zonen gilt Rechts vor Links.


nein.

Innerhalb von Tempo-30-Zonen gelten die gleichen Vorfahrt- und
Vorrangregeln wie außerhalb.

Lediglich die Straßenverkehrsbehörde ist gehalten, in Tempo-30-Zonen
grundsätzlich (!) rvl zur Anwendung kommen zu lassen.

>Solche Straßen gibt es hier zu Stadt auch - da fährt einerseits ein Bus,
>der Vorfahrt haben und nicht an jeder Ecke anhalten soll, andererseits
>aber soll dort eben nur 30 gefahren werden; rechts und links beginnen
>dann wieder Tempo-30-Zonen.


Ausgerechnet für den Busverkehr müsste man das nicht machen, siehe
dazu die StVO-VwV zu §45:

|Wo die Verkehrssicherheit es wegen der Gestaltung der Kreuzung oder Einmündung
|oder die Belange des Buslinienverkehrs es erfordern, kann abweichend von der Grundregel
|"rechts vor links" die Vorfahrt durch Zeichen 301 angeordnet werden;
Peter Schmitt (03.04.2016, 11:48)
Am 02.04.2016 um 19:10 schrieb Peter Schmitt:
Ähnliche Themen