expertenaustausch > etc.* > etc.fahrzeug.auto

Martin K. (14.03.2019, 18:55)
Heute Nacht um 3:00 Uhr wird das Model Y vorgestellt, hier der Livestream:



Damit wird dann die Reihe S3XY komplett sein.
Michael Landenberger (14.03.2019, 20:17)
"Martin K." schrieb am 14.03.2019 um 17:55:34:

> Heute Nacht um 3:00 Uhr wird das Model Y vorgestellt,


Wenn man das nicht vor dem Audi Q4 e-tron [1] oder anderen vergleichbaren
Konkurrenzfahrzeugen kaufen kann, gehe ich von einem eher schweren Marktstart
für das Model Y aus.

[1]
<https://www.auto-motor-und-sport.de/elektroauto/audi-q4-e-tron-2021-elektrischer-q3-meb/>

Zwar soll der Q4 e-tron erst 2021 kommen, aber die Erfahrung zeigt, dass von
der Vorstellung eines neuen Tesla-Modells bis zur tatsächlichen Lieferbarkeit
auch schon mal ein paar Jährchen ins Land gehen können. Schaun mer mal.

Gruß

Michael
Martin K. (14.03.2019, 23:05)
Am Donnerstag, 14. März 2019 19:18:01 UTC+1 schrieb Michael Landenberger:

> Zwar soll der Q4 e-tron erst 2021 kommen, aber die Erfahrung zeigt, dass von
> der Vorstellung eines neuen Tesla-Modells bis zur tatsächlichen Lieferbarkeit
> auch schon mal ein paar Jährchen ins Land gehen können. Schaun mer mal.


Ich denke Tesla plant mit anderen Stückzahlen. Das VW Werk in Zwickau soll
bis 330.000 BEV/Jahr ausgelegt sein, für zusammen 6 Modellen von 3 Marken.
Das Tesla Werk für das Model 3 allein für 500.000 Stück.

Das Model Y basiert ja auf dem Model 3 (75% Gleichteile). Ich vermute es
kann auch auf einem Model 3 Band produziert werden. Ich denke die lange
Anlaufzeit vom Model 3 wird man beim Y nicht mehr sehen.
marc (14.03.2019, 23:24)
Martin K. <MartinKobil> wrote:
> Heute Nacht um 3:00 Uhr wird das Model Y vorgestellt, hier der Livestream:
>
> Damit wird dann die Reihe S3XY komplett sein.


Aufbleiben tu' ich da nicht für.

Aber wenn das Ding 3 Kindersitze fassen kann, wird's für mich interessant.

cu
.\\arc
Rupert Haselbeck (14.03.2019, 23:50)
marc schrieb:

> Martin K. wrote:
> Aufbleiben tu' ich da nicht für.
> Aber wenn das Ding 3 Kindersitze fassen kann, wird's für mich interessant.


Du wirst die Kindersitze wohl nicht mehr brauchen, bis man das Ding wirklich
kaufen kann :->

MfG
Rupert
Alfred Lönze (15.03.2019, 00:09)
Am 14.03.2019 um 22:50 schrieb Rupert Haselbeck:

> Du wirst die Kindersitze wohl nicht mehr brauchen, bis man das Ding wirklich
> kaufen kann :->


Zwischen "kaufen können" und Auslieferung dürfte auch noch eine
unbestimmte Zeit liegen.
Frank Kemper (15.03.2019, 09:19)
Martin K. <MartinKobil> wrote:

> Das Model Y basiert ja auf dem Model 3 (75% Gleichteile). Ich vermute es
> kann auch auf einem Model 3 Band produziert werden. Ich denke die lange
> Anlaufzeit vom Model 3 wird man beim Y nicht mehr sehen.


Das hat man ja beim Model X gesehen. Anvisiert waren 60% Gleichteile zum
Model S, am Ende waren es nur 30%.

Aber es ist die typische Tesla-Fanbunny-Denke: Bei einem Hersteller, der
erst seit elf Jahren Autos baut - und in dieser Zeit weniger Autos gebaut
hat als die VW-Group in einem Monat - geht das Fanbunny selbstverständlich
davon aus, dass seine ambitionierten Pläne gelingen. Bei einem
Großserienhersteller wie VW selbstverständlich nicht.

Frank
marc (15.03.2019, 09:24)
Rupert Haselbeck <mein-rest-muell> wrote:
> marc schrieb:
> Du wirst die Kindersitze wohl nicht mehr brauchen, bis man das Ding wirklich
> kaufen kann :->


Erstens solltest Du meinen Bedarf, Kindersitze in Zukunft zu brauchen, nicht
unterschätzen :-)

Zweitens kann man's heute schon auf der Website kaufen.

Drittens habe ich wachsendes Vertrauen in Teslas Supply Chain. Ich wohne
ja in Laufreichweite des lokalen Dealers. Da kommen täglich Laster an,
die Model 3 abladen.

Viertens ist das Angebot der Konkurrenz in dem Marktsegment momentan
auch noch sehr übersichtlich.

Und fünftens - rein ideell - mag ich lieber das Mismanagement von Tesla
als den Betrug von VW und Konsorten. Voting with your wallet etc...

cu
.\\arc
Ralf Koenig (15.03.2019, 09:34)
Am 14.03.2019 um 17:55 schrieb Martin K.:
> Heute Nacht um 3:00 Uhr wird das Model Y vorgestellt, hier der Livestream:
>
> Damit wird dann die Reihe S3XY komplett sein.


Hier eine Zusammenfassung in 3 Minuten:


Und ich habe mal was zusammengesammelt:

SUV Coupé oder SUV-Crossover trifft es wohl eher,
keine SUV-Form im Sinne eines Tiguan, Q5, X3, Macan
sondern Heck eher wie GLC Coupé, BMW X4

Sitze höher montiert als in Model 3
Gesamthöhe auch höher
klassische Außenspiegel, keine Kamera-Außenspiegel
großes Glasdach

Lack: gleiche Farben wie Model 3
schwarz (Standard),
silber, blau + 1500USD
weiß, + 2000USD
rot + 2500 USD

Innenraum: schwarz Standard
weiße Sitze: +1000 USD, Rest schwarz

keine Worte zu klassischen Geländewagen-Eigenschaften
Bodenfreiheit
Böschungs/Rampenwinkel
Geländetauglichkeit
Wattiefe
=> wohl eher nicht dafür gemacht

keine Worte zu
Anhängelast
Dachlast

cw = 0,23
Frontfläche nicht angegeben

Serie: 4 normale Türen (keine Flügeltüren wie Model X)
hinten eine Fließheck-Klappe

Serie: 5 Sitze
optional ab 2021: 2 kleine Kindersitze in der dritten Reihe (+3000 USD)

Cockpit/Innenraum wie Model 3 mit dem Zentraldisplay und Schlitzlüftung

1900 Liter variables Kofferraum-Volumen (alle Sitze weggeklappt,
dachhoch gerechnet)

das "normale Kofferraumvolumen" (unter Erhalt der 5 oder 7 Sitze) und
dann sitzehoch oder dachhoch wurde leider nicht angegeben

Kleines Fahrassistenz-Paket mit dem irreführenden Namen
"Autopilot" - 3000 USD
-------------------------
Spurhalteassistent
Abstandsregeltempomat ACC
Auffahrwarnung
Notbremsassistent für Autos und Fußgänger (aber keine Lkw-Trailer quer)
Totwinkelwarner

Großes Fahrassistenz-Paket mit dem irreführenden Namen
"Full Self-Driving" + weitere 5000 USD
-------------------------------------
Autobahn-Fahrautomat
Autobahn Überhol-Assistent
Autopark: Auto-Einparken längs und quer
Summon: Fahrerlos in eine Garage rein und raus
Summon: Fahrzeug kann fahrerlos von einer Parkposition auf einem
Parkplatz wieder zu einem Abholpunkt gerufen werden - keine Details genannt
Erkennt und reagiert auf Ampeln und Stop-Schilder - keine Details genannt
Automatisches Fahren auf Straßen in der Stadt - keine Details genannt

Diese Sachen brauchen erstmal Test-Kilometer, dann brauchen sie
behördliche Zustimmung, dann kommen Software-Upgrades.
"by the end of this year" -> Elon Time :-)
Wenn das Auto 2020 erst kommt, dann frühestens 2020.
Oder Ende 2021. Oder danach.

Hier gleich mal in richtigen internationalen Einheiten:

Standard, Long , Long AWD, Performance
================================================== ==============
Reichweite EPA est.[km] 368 480 448 448
----------------------------------------------------------------
Höchstgeschw [km/h] 192 208 216 240
----------------------------------------------------------------
Beschl 96km/h 5,9 5,5 4,8 3,5
----------------------------------------------------------------
Preis US [USD] 39k 47k 51k 60k
----------------------------------------------------------------
Bestellbarkeit USA jetzt jetzt jetzt
----------------------------------------------------------------
Lieferung (US) ab Q1/21 Q3/20 Q3/20 Q3/20
----------------------------------------------------------------
also noch Monate 24 18 18 18
----------------------------------------------------------------

"Nur 192 km/h" für die Basis sind ein Lichtblick. Aber die
Beschleunigungen sind weiter viel zu schnell. Manchen freut's, manchen
ärgert es.

Performance
tiefer gelegt
20" Räder verpflichtend
Bremsen, Spoiler, Track Mode

Zu den Laderaten: hat er nix gesagt.
Man kann spekulieren: wie Model 3.
An Supercharger V2, 400V DC, 330A
ca. bis 120 kW
ca. 10 Minuten für 100 km
ca. 30 Minuten für 300 km
Laderaten geteilt zwischen 2 Stalls, wenn parallel
jemand lädt, dann weniger Ladeleistung und längere
Dauer.
die V2 Supercharger bleiben auf V2.

Und dann vermutlich Supercharger V3 Kompatibilität.
also bis 400V DC, ca. 660A, 250 kW
ca. 5 Minuten für 100 km
ca. 15 Minuten für 250 km
Die V3 Supercharger werden neu gebaut, dort
sind die Stalls dann unabhängig in ihrer Ladeleistung,
aber immer noch unter Summenleistung des Stranges
oder Ladeparks.

Diesmal keine *un*verbindlichen US-Reservierungen mit 1000 USD, sondern
gleich verbindliche *US-Bestellungen* im Konfigurator mit 2500 USD
verpflichtender Anzahlung.



Leasing/Finanzierung => nix gesagt, nix auf der Webseite. Muss jeder
selbst klären.

Werke, Karosseriebau, Lack, Endmontage: auch nix gesagt
Ich denke mal Fremont, Kalifornien wie Model 3.
Und dann kommend auch in Shanghai, China, Oktober 2020.

Gerüchteweise GF1 in Nevada (Pilotlinie bis Juni 2020),
aber dann müssten dort in 18 Monaten schon fertige
Autos rauskommen.

Anlaufkurve: das werden sie wohl an den diesmal echten
Bestellungen fest machen. Und besser planen können.

Europa-Werke: nix gesagt.

Meine Spekulation: Model 3 Reservierer wechseln in recht großer Zahl zu
Model Y. Dadurch reicht erstmal Fremont.

Viele Grüße,
Ralf
Michael Landenberger (15.03.2019, 10:27)
"marc" schrieb am 15.03.2019 um 08:24:53:

> Drittens habe ich wachsendes Vertrauen in Teslas Supply Chain. Ich wohne
> ja in Laufreichweite des lokalen Dealers. Da kommen täglich Laster an,
> die Model 3 abladen.


Das Model 3 wurde Ende März 2016 vorgestellt. Ausgeliefert wurden die ersten
Fahrzeuge aber erst Mitte 2017 (USA) bzw. Anfang 2019 (Europa). Ich rechne
daher damit, dass man das Model Y in den USA frühestens 2020 wird kaufen
können, in anderen Ländern eher später.

> Viertens ist das Angebot der Konkurrenz in dem Marktsegment momentan
> auch noch sehr übersichtlich.


Das wird sich innerhalb des Zeitraums, der hier zur Debatte steht, grundlegend
ändern.

Gruß

Michael
Matthias Eißing (15.03.2019, 11:17)
Am 15.03.19 um 09:27 schrieb Michael Landenberger:
> Ich rechne
> daher damit, dass man das Model Y in den USA frühestens 2020 wird kaufen
> können, in anderen Ländern eher später.


Laut Tesla ab 2021(US)/2022(DE)
Michael Landenberger (15.03.2019, 15:59)
"Martin K." schrieb am 14.03.2019 um 22:05:04:

> Ich denke Tesla plant mit anderen Stückzahlen. Das VW Werk in Zwickau soll
> bis 330.000 BEV/Jahr ausgelegt sein, für zusammen 6 Modellen von 3 Marken.
> Das Tesla Werk für das Model 3 allein für 500.000 Stück.


Logisch. Tesla produziert nur Elektroautos. Wenn sie damit überleben wollen,
müssen sie entsprechend große Stückzahlen bauen. VW baut außer Elektroautos
auch noch Verbrenner, und die in einer Anzahl, gegen die selbst eine Million
Autos im Jahr Peanuts sind.

Und zumindest auf dem europäischen Markt sollen Tesla Model Y und Audi Q4
e-tron fast gleichzeitig auf den Markt kommen:
<https://heise.de/-4336975>

Europäische Model-Y-Interessenten müssen sich demnach bis 2021 gedulden. Im
selben Jahr soll der Verkaufsstart des Q4 e-tron sein, d. h. das Model Y wird
zumindest in Europa von Anfang an ernstzunehmende Konkurrenz haben (vermutlich
nicht nur den Audi, die anderen Hersteller schlafen nämlich auch nicht).
Außerdem sagen mir die 2 Jahre Vorlaufzeit, dass sich bei Tesla in Sachen
Massenfertigung noch so gut wie nichts geändert hat. Das Model 3 war in Europa
auch erst 2 Jahre nach der Vorstellung lieferbar, und wir wissen alle, welche
Anlaufschwierigkeiten die Produktion hatte. Offenbar rechnet Tesla
vernünftigerweise auch beim Model Y mit Anlaufschwierigkeiten und nimmt daher
den Mund nicht mehr ganz so voll wie beim Model 3. Stattdessen nennt man
gleich eine ausreichend lange Vorlaufzeit. Was wiederum ein Indiz dafür sein
könnte, dass Tesla bei der Serienproduktion großer Stückzahlen mit ähnlichen
Startschwierigkeiten rechnet wie beim Model 3. Naja, vielleicht klappt's ja
beim nächsten Modell ;-)

Gruß

Michael
marc (15.03.2019, 17:40)
Michael Landenberger <spamwirdgefiltert> wrote:
> "marc" schrieb am 15.03.2019 um 08:24:53:
> Das Model 3 wurde Ende März 2016 vorgestellt. Ausgeliefert wurden die ersten
> Fahrzeuge aber erst Mitte 2017 (USA) bzw. Anfang 2019 (Europa). Ich rechne
> daher damit, dass man das Model Y in den USA frühestens 2020 wird kaufen
> können, in anderen Ländern eher später.


Naja, es ist immerhin so angekündigt. Was beim Model 3 wohl richtig
reingehauen hat, war das 'ramp up'. Sie haben ja zu Anfang durchaus
einige Autos hingestellt, aber das Hochskalieren der Produktion hat
nicht geklappt.

Das Lehrgeld hat man wohl mittlerweile gezahlt.

>> Viertens ist das Angebot der Konkurrenz in dem Marktsegment momentan
>> auch noch sehr übersichtlich.

> Das wird sich innerhalb des Zeitraums, der hier zur Debatte steht, grundlegend
> ändern.


Ja, da gehe ich von aus.

Allerdings - wenn ich persönlich zwischen einem Tesla und einem VW/Audi
wählen kann, weiss ich was ich nehme. :)

cu
.\\arc
Ralf Koenig (15.03.2019, 21:01)
Am 15.03.2019 um 14:59 schrieb Michael Landenberger:
> "Martin K." schrieb am 14.03.2019 um 22:05:04:
>> Ich denke Tesla plant mit anderen Stückzahlen. Das VW Werk in Zwickau soll
>> bis 330.000 BEV/Jahr ausgelegt sein, für zusammen 6 Modellen von 3 Marken.
>> Das Tesla Werk für das Model 3 allein für 500.000 Stück.

> Logisch. Tesla produziert nur Elektroautos. Wenn sie damit überleben wollen,
> müssen sie entsprechend große Stückzahlen bauen.


Müssen nicht.

Auch kleinen Nischenherstellern kann es ja gut gehen und sie können
lange überleben, brauchen nur halt ihre Fanbase.

Zum Beispiel Suzuki oder Honda gibt's schon ewig, die blieben unabhängig
aber sind relativ klein.

Aber Elon Musk und Tesla *wollen* in den Stückzahlen wachsen.

> VW baut außer Elektroautos
> auch noch Verbrenner, und die in einer Anzahl, gegen die selbst eine Million
> Autos im Jahr Peanuts sind.


Naja, 1 Mio sind so 10% von 10 Mio Einheiten im Jahr (schon ganzer
VAG-Konzern mit allen Pkw-Marken). Wirklich Peanuts sehen anders aus.

Nur Marke Volkswagen Pkw: dann 1 Mio Tesla gegen 6 Mio VW Pkw. Das wären
so 16%. Erst reicht keine Peanuts.

> Europäische Model-Y-Interessenten müssen sich demnach bis 2021 gedulden. Im
> selben Jahr soll der Verkaufsstart des Q4 e-tron sein, d. h. das Model Y wird
> zumindest in Europa von Anfang an ernstzunehmende Konkurrenz haben (vermutlich
> nicht nur den Audi, die anderen Hersteller schlafen nämlich auch nicht).


Wir werden es sehen.

> Außerdem sagen mir die 2 Jahre Vorlaufzeit, dass sich bei Tesla in Sachen
> Massenfertigung noch so gut wie nichts geändert hat. Das Model 3 war in Europa
> auch erst 2 Jahre nach der Vorstellung lieferbar, und wir wissen alle, welche
> Anlaufschwierigkeiten die Produktion hatte. Offenbar rechnet Tesla
> vernünftigerweise auch beim Model Y mit Anlaufschwierigkeiten und nimmt daher
> den Mund nicht mehr ganz so voll wie beim Model 3.


Mal schauen. Wenn sie Model Y in Fremont bauen, mag es gehen. Wenn sie
Model Y in Nevada in der GF1 bauen wollen, haben sie zwar eine Vorlage
in Fremont, müssen das in der GF1 aber auch erstmal alles hinbauen.

Gerade Karosseriebau und Lack, denn sonst ist das der Engpass, wenn sie
Model Y Karossen von Fremont nach Nevada karren wollen.

> Stattdessen nennt man
> gleich eine ausreichend lange Vorlaufzeit.


Mal sehen.

> Was wiederum ein Indiz dafür sein
> könnte, dass Tesla bei der Serienproduktion großer Stückzahlen mit ähnlichen
> Startschwierigkeiten rechnet wie beim Model 3.


Glaube ich nicht. 18-24 Monate klingen an sich ok für Fremont. Aber für
Shanghai oder GF1 Nevada wird's wieder ambitioniert.

> Naja, vielleicht klappt's ja
> beim nächsten Modell ;-)


Aus europäischer Tesla-Produktion? Da wird noch die eine oder andere
Ankündigung fällig werden.

Grüße,
Ralf
Ähnliche Themen