expertenaustausch > linux.debian.user.german

Jörg Frings-Fürst (25.04.2020, 15:50)
Hallo,

ich stelle mir im Augenblick einen neuen Rechner zusammen.

Zu der
Grafikkarte habe ich Fragen zu Euren Erfahrungen.

Die Karte sollte (in
der Reihenfolge):

- 3 Monitore getrennt ansteuern können.
- Gute Unterstützung in Debian
- Auflösung 2560 x 1440
- Unterstützung von Multi-GPU
- sollte mit
Steam laufen

Kann mir jemand dazu eine Empfehlung geben?

Danke im Voraus.

CU
Jörg
Alexander Dahl (25.04.2020, 19:50)
Moin,

On Sat, Apr 25, 2020 at 03:33:43PM +0200, Jörg Frings-Fürst wrote:
> - 3 Monitore getrennt ansteuern können.
> - Gute Unterstützung in Debian
> - Auflösung 2560 x 1440
> - Unterstützung von Multi-GPU
> - sollte mit
> Steam laufen
> Kann mir jemand dazu eine Empfehlung geben?


Habe mit Steam keine Erfahrung, aber grundsätzlich unter Linux gilt:
Finger weg von nvidia, oder wie es Linus Torvalds einst ausdrückte:
fuck nvidia!

Grüße
Alex
Helge Reimer (25.04.2020, 20:10)
Am Samstag, 25. April 2020, 19:41:37 CEST schrieb Alexander Dahl:

> Habe mit Steam keine Erfahrung, aber grundsätzlich unter Linux gilt:
> Finger weg von nvidia, oder wie es Linus Torvalds einst ausdrückte:
> fuck nvidia!


Darauf habe ich gewartet und halte das nicht unbedingt für richtig.
Klar, man braucht für Nvidia den proprietären Treiber und Nvidia hältsich mit
Informationen zur Entwicklung eines freien Treibers sehr zurück.
Die freien nouveau Treiber sind deswegen nicht wirklich gut zum spielen
geeignet.

Andererseits ist Steam auch nicht quelloffen, sondern auch proprietär. Von
daher spielt das keine Rolle. Spielen nur mit freier Software wird eher
schwierig.

Ich habe die Nvidia RTX2060 und kann nur sagen, daß die hier einwandfrei
läuft. Dank DKMS gibt es auch nach einem Kernelupdate keine Probleme.
Und zumindest unter sid gibt es sehr häufig Treiberupdates.

Teilweise ist es auch eine Glaubensfrage. Ich bin eher auf Intel und Nvidia
getrimmt. Mit AMD habe ich gar keine Erfahrung.
Manfred-Gil (25.04.2020, 20:20)
Am 25.04.20 um 19:50 schrieb Alexander Dahl:
> Moin,
> On Sat, Apr 25, 2020 at 03:33:43PM +0200, Jörg Frings-Fürst wrote:
> Habe mit Steam keine Erfahrung, aber grundsätzlich unter Linux gilt:
> Finger weg von nvidia, oder wie es Linus Torvalds einst ausdrückte:
> fuck nvidia!


Hat Du eine Nvidia bei Dir eingebaut oder woher nimmst Du deine Weisheit
her ?

Ich habe seit gut 15 Jahre nix anderes als Nvidia eingebaut. Und ich
sehe sogar was auf meinem Bildschirm.

Gruß
Manfred
Richard Kraut (25.04.2020, 21:40)
-----BEGIN PGP SIGNED MESSAGE-----
Hash: SHA512

Am Samstag, den 25.04.2020, 19:58 +0200 schrieb Manfred-Gil:

> Hat Du eine Nvidia bei Dir eingebaut oder woher nimmst Du deine Weisheit
> her ?


Evtl. meint er das [1].
Es gibt natürlich auch die lange Fassung des Aalto Talks. Aber da geht es noch
um viele andere Dinge mehr.

> Ich habe seit gut 15 Jahre nix anderes als Nvidia eingebaut. Und ich
> sehe sogar was auf meinem Bildschirm.


Ich hatte früher auch nVidia-Karten. Die Öffnung von AMD und leider die eher
gegenteilige Entwicklung von Seiten nVidias haben mich jedoch zum Wechsel
getrieben (eben eine Abstimmung mit Füßen).

1: "https://youtu.be/IVpOyKCNZYw?list=PL6AUaSuxmcHPLivmGkBDttUo5xUYHjfK 2"

- --
Alexander Dahl (26.04.2020, 08:00)
Moin,

On Sat, Apr 25, 2020 at 07:58:55PM +0200, Manfred-Gil wrote:
> Am 25.04.20 um 19:50 schrieb Alexander Dahl:
> > Habe mit Steam keine Erfahrung, aber grundsätzlich unter Linux gilt:
> > Finger weg von nvidia, oder wie es Linus Torvalds einst ausdrückte:
> > fuck nvidia!

> Hat Du eine Nvidia bei Dir eingebaut oder woher nimmst Du deine Weisheit her
> ?


Ich sehe da zwei Aspekte, zunächst den technischen bzw. praktischen.

Die proprietären Treiber waren bei mir immer eine Qual, irgendwann
klemmte das immer. Was besonders Spaß macht: auf der Konsole nach
neuen Treibern suchen und Zeugs kompilieren und installieren, wenn mal
wieder irgendwas kaputt ist. Und der reverse engineerte noveau Treiber
funktioniert quasi nur mit alten Karten.

Für Intel und AMD (ehemals ATI) gibt es in vertretbarem Zeitrahmen
quelloffene Treiber direkt im mainline Linux Kernel, wo man dann ohne
Fremdquellen zu nutzen einfach Debian installiert und es läuft.

Darüber hinaus habe ich auch in anderen Bereichen nvidia als sehr
unkooperativ und unfreundlich gegenüber Freier Software erlebt.
Praktisch keine offen verfügbaren Infos über deren Hardware, wenn Du
bspw. was mit deren Arm-Chips entwickeln willst, alles nur mit NDA.
Andere Firmen machen "upstream first" und das ist mir der sehr viel
liebere Ansatz.

Insofern mache ich einen weiten Bogen um nvidia.

Grüße
Alex
ternaryd (26.04.2020, 09:30)
On Sun, 26 Apr 2020 07:50:03 +0200
Alexander Dahl <post> wrote:

> Die proprietären Treiber waren bei mir immer
> eine Qual, irgendwann klemmte das immer.


Das war so, ist es aber schon länger nicht
mehr. Die einzige Qual für mich ist, daß ich
nach einem kernel-update den Rechner rebooten
_muß_, denn sonst kracht es früher oder später.
Das ist aber nicht nVidia's Schuld und passiert
auch bei anderen.

> Darüber hinaus habe ich auch in anderen
> Bereichen nvidia als sehr unkooperativ und
> unfreundlich gegenüber Freier Software erlebt.


Meine persönliche Erfahrung war da nicht so
negativ; als ich mir die wide-gamut Monitore
besorgt hatte, konnte ich von nVidia auch für
Linux einiges an Hilfe bekommen. Das Problem
war ein Mischen von Tabellenwerten mit 10, 11
und 16-bit. Das hat einige Beratungen hin und
her gedauert, denn viel brauchbare Info fand
man damals nicht in der Suchmaschine. Da hat
mich die Verschlossenheit von Eizo sehr viel
mehr geärgert (und Geld gekostet), besonders
wenn man sich deren Grundpreise ansieht.

> Praktisch keine offen verfügbaren Infos über
> deren Hardware, wenn Du bspw. was mit deren
> Arm-Chips entwickeln willst


Vielleicht muß man dann eher zwischen Konsument
und Entwickler unterscheiden. Auf der anderen
Seite fällt mir spontan keine Anwendung ein,
eine high-end nVidia mit Arm zu verheiraten;
und wenn high-end nicht nötig ist, geht doch
ein alter VGA Modus auch noch.
Dennis Lange (26.04.2020, 12:00)
Mit Glauben hat das viel weniger zu tun als mit Bedürfnissen.

NVidia ist immer noch die erste Wahl wenn es um GPU rendering geht, da
zumindest die bestehenden AMD OpenCL Integrationen in keiner Weise mit
CUDA oder Optix konkurrieren können.

Unter Debian kommt dann immer noch ein anderes Problem mit dazu da der
Kernel im Stable und Testing bereits schwerstens angestaubt ist und die
Installation einer modernen AMD GPU wie Navi nahezu abenteurlich wirkt.

AMDGPU ist toll und wegen Mesa auch die erste Wahl für ein Linux System
wenn es nicht gerade 3D Bilder via Blender auf einer GPU rendern soll
und mit einem aktuellen Kernel + neuem Mesa daher kommt.

Aber versucht mal eine AMD Navi GPU unter Debian zum zucken zu bringen.
Das wird dann ganz schnell zur Handarbeit wo man manuell Ubuntu Pakete
patchen muß um dem Debian überhaupt irgendwas an Treibern anbieten zu
können (die sind dann aber schon 3 Versionen zu alt).

AMD Polaris und Vega sind da schon eher was fürs Debian aber eben nicht
auf 7nm Basis.

AMDGPU funktioniert auch wunderbar mit Steam. Wer was anderes behauptet
hat es noch nicht probiert.

Der AMDGPU Wermutstropfen ist und bleibt die problematische OpenCL
Integration.

Am 25.04.20 um 20:01 schrieb Helge Reimer:
[..]
Jörg Frings-Fürst (26.04.2020, 12:10)
Hallo,

erst einmal Danke für Eure Antworten.

Eigentlich wollte ich keine Diskussion über den Sinn und die
Erfahrungen proprietärer Treiber anstoßen.

Wenn dann bitte nur noch zielführende Antworten.

Danke im Voraus.

Am Samstag, den 25.04.2020, 15:33 +0200 schrieb Jörg Frings-Fürst:
[..]
> Danke im Voraus.
> CU
> Jörg [...]


CU
Jörg
August Meier (26.04.2020, 15:40)
Hallo Jörg,

ich habe mit einer Radeon Pro WX5100 gute Erfahrungen gemacht.

Allerdings weiss ich nicht, was genau Du mit "Multi-GPU" meinst?

Es grüsst

August

Am 26.04.20 um 11:06 schrieb Jörg Frings-Fürst:
[..]
Marc Haber (26.04.2020, 18:20)
On Sun, 26 Apr 2020 07:50:03 +0200, Alexander Dahl <post>
wrote:
>Insofern mache ich einen weiten Bogen um nvidia.


Das mache ich genauso.
Jörg Frings-Fürst (26.04.2020, 20:40)
Hallo August,

Am Sonntag, den 26.04.2020, 14:34 +0100 schrieb August
Meier:
> Hallo Jörg,
> ich habe mit einer Radeon Pro WX5100 gute Erfahrungen gemacht.


Danke. Werde ich mir mal anschauen.
> Allerdings weiss ich nicht, was genau Du mit "Multi-GPU" meinst? Zwei Grafikkarten in einem System.


> Es grüsst
> August [...]


CU
Jörg
Helge Reimer (27.04.2020, 18:50)
Am Samstag, 25. April 2020, 15:33:43 CEST schrieb Jörg Frings-Fürst:

> Kann mir jemand dazu eine Empfehlung geben?


Was hast du denn überhaupt genau vor?
Multi GPU wird per se schon mal nicht günstig.
Da man nichts genaueres weiß kannst du dich vielleicht hier mal orientieren.


1486466143032?
lk=8402&page=2&hideFilter=false&showFilter=false&f ilter_2203=NVIDIA+GeForce+RTX+2070+SUPER&filter_22 03=NVIDIA+GeForce+RTX+2080+SUPER&filter_2203=NVIDI A+GeForce+RTX+2080+Ti&filter_2249=3.0&filter_21474 67256=16391&filter_2147481460=24615

Musst du mal sehen was du brauchst und was passt.
2 dicke Grafikkarten brauchen schon ihren Platz.

Bin ernsthaft gespannt was du da per Steam drauf laufen lassen möchtest.
Eduard Bloch (01.05.2020, 13:30)
Hallo,
* ternaryd [Sun, Apr 26 2020, 09:28:47AM]:
> On Sun, 26 Apr 2020 07:50:03 +0200
> Alexander Dahl <post> wrote:
> > Die proprietären Treiber waren bei mir immer
> > eine Qual, irgendwann klemmte das immer.

> Das war so, ist es aber schon länger nicht
> mehr. Die einzige Qual für mich ist, daß ich


Ist auch heute nicht fehlerfrei. Hab's gestern Nacht ausprobiert, die
Installation mit Debian-Tools hat zwei Stolpersteine (ohne Wiki lesen
oder vorherige Erfahrung nicht lösbar). Der Treiber selbst geht, aber
DDC am HDMI-Ausgang geht nicht, nur der DP-Monitor ist für ddccontrol
erreichbar. Beim Audio andersherum, es wird scheinbar das falsche Gerät
genommen (HDMI-Monitor) und ich kann über PA keine andere Senke
auswählen.

Deckt sich weitgehend mit meiner früheren Erfahrung mit dem
NVidia-Treiber. Nur solange man keine besonderen Ansprüche (außer
OpenGL und CUDA) stellt, "funktioniert" es.

Wobei ich zugegeben muss, Audio ist bei Nouveau nur teilweise besser,
immerhin wird da _meistens_ das richtige Gerät gewählt. Könnte aber auch
eine Implikation davon sein, dass beim beim NVidia die Ausgänge anders
herum enumeriert werden.

MfG,
Eduard.
Dirk Paul Finkeldey (01.05.2020, 18:00)
Am 01.05.20 um 13:20 schrieb Eduard Bloch:
> Hallo,
> * ternaryd [Sun, Apr 26 2020, 09:28:47AM]:
> Ist auch heute nicht fehlerfrei. Hab's gestern Nacht ausprobiert, die
> Installation mit Debian-Tools hat zwei Stolpersteine (ohne Wiki lesen
> oder vorherige Erfahrung nicht lösbar). Der Treiber selbst geht, aber
> DDC am HDMI-Ausgang geht nicht, nur der DP-Monitor ist für ddccontrol
> erreichbar. Beim Audio andersherum, es wird scheinbar das falsche Gerät
> genommen (HDMI-Monitor) und ich kann über PA keine andere Senke
> auswählen.


Ist das auch so wenn du eine eigene configuration vorgibst ?

Gruß

Dirk

Ähnliche Themen