expertenaustausch > etc.* > etc.post

Stefan Schmitz (10.05.2016, 17:38)
Habe heute einen seltsamen Brief gesehen. Offensichtlich war eine kleine
Ware im Umschlag, frankiert war das ganze mit 1,45 Euro.

Neben dem Absender (irgendwas mit Logistik) war aufgedruckt:
"Versicherte Sendung, Trackingnummer JHL474247"

Bietet die Post doch ein Tracking von normalen Briefen an?
Oder dient diese Angabe bloß der Täuschung des Empfängers? Ich glaube, Marion
hat hier mal beschrieben, dass man so die Quote der nicht angekommenen Sendungen
drastisch reduzieren kann.
Marion Scheffels (10.05.2016, 19:43)
On Tue, 10 May 2016 08:38:48 -0700 (PDT), Stefan Schmitz <ss32>
wrote:

>Oder dient diese Angabe bloß der Täuschung des Empfängers? Ich glaube, Marion
>hat hier mal beschrieben, dass man so die Quote der nicht angekommenen Sendungen
>drastisch reduzieren kann.


Klingt für mich so.
Das ist keine mir bekannte Trackingnummer, viel zu kurz. Die würde
sich viel zu schnell wiederholen.
Bei keiner mir bekannten Sendungsart steht deuitlich drauf, dass sie
"versichert" ist.
"Versichert" wird von Kunden oft mit "sendungsverfolgt" begrifflich
verwechselt, besonders im Zusammenhang mit eBay (okay: das eine ist
ohne das andere auch kaum buchbar).

MarionS
Harald Klotz (10.05.2016, 23:06)
Marion Scheffels schrieb:
> On Tue, 10 May 2016 08:38:48 -0700 (PDT), Stefan Schmitz
> <ss32> wrote:
> Klingt für mich so.
> Das ist keine mir bekannte Trackingnummer, viel zu kurz. Die würde
> sich viel zu schnell wiederholen.


Du meinst bei 60 Billionen Möglichkeiten würde es sich schnell
wiederholen?

Grüße Harald
Marion Scheffels (11.05.2016, 20:04)
On Tue, 10 May 2016 23:06:40 +0200, "Harald Klotz" <klotz>
wrote:

>Du meinst bei 60 Billionen Möglichkeiten würde es sich schnell
>wiederholen?


Ja, da nicht die gesamte Nummer als fortlaufende Nummer verwendet
wird. Wenn ich mich recht entsinne, hatte meine
Selbstbucher-Paketnummer damals 13 Stellen, aber es waren tatsächlich
nur 10.000 Nummern möglich, da sie mit meiner Benutzerkennung anfing
und mit einer Prüfziffer endete.

Bei den heutigen Paketnummern, die noch mehr Stellen haben, ist das
ähnlich, und hier in der NG wurde auch schon von alten Daten
berichtet, die unter Paketnummern noch gespeichert waren.

MarionS
Stefan Schmitz (11.05.2016, 20:15)
Am Mittwoch, 11. Mai 2016 11:11:52 UTC+2 schrieb Harald Klotz:

> Du meinst bei 60 Billionen Möglichkeiten würde es sich schnell
> wiederholen?


Wie kommst du auf die Zahl?
Harald Klotz (12.05.2016, 14:42)
Marion Scheffels schrieb:
> On Tue, 10 May 2016 23:06:40 +0200, "Harald Klotz"
> <klotz> wrote:
> Ja, da nicht die gesamte Nummer als fortlaufende Nummer verwendet
> wird. Wenn ich mich recht entsinne, hatte meine
> Selbstbucher-Paketnummer damals 13 Stellen, aber es waren
> tatsächlich nur 10.000 Nummern möglich, da sie mit meiner
> Benutzerkennung anfing und mit einer Prüfziffer endete.


10.000 Nummern füpr dich allein.
Die Benutzerkennung wird es wohl nicht doppelt geben.

Wenn eine Prüfziffer dabei ist, dann sind es immer noch 1,7 Billionen.

Grüße Harald
Harald Klotz (12.05.2016, 14:44)
Stefan Schmitz schrieb:
> Am Mittwoch, 11. Mai 2016 11:11:52 UTC+2 schrieb Harald Klotz:
>> Du meinst bei 60 Billionen Möglichkeiten würde es sich schnell
>> wiederholen?

> Wie kommst du auf die Zahl?


34^9
9 Ziffern, teilweise durch Buchstaben dargestellt, amcht 34
verschiedene Zeichen.

Grüße Harald
Marion Scheffels (12.05.2016, 20:22)
On Thu, 12 May 2016 14:42:55 +0200, "Harald Klotz" <klotz>
wrote:

>Wenn eine Prüfziffer dabei ist, dann sind es immer noch 1,7 Billionen.


Nein... da in den Identnummern neben den zählenden Positionen (die
nummerisch vergeben sind) auch gewisse Informationen eingebaut sind,
von denen aber nicht die volle Anzahl an Varianten vergeben wurde.

Beispiel: Meine Kennung in der Paketnummer begann mit einer
zweistelligen Kennung für mein zuständiges Frachtzentrum. Es gibt aber
keine 100 Frachtzentren (oder meinetwegen 34^2 Frachtzentren).

MarionS
Ähnliche Themen