expertenaustausch > alt.* > alt.folklore.ddr

Wolf gang P u f f e (15.09.2019, 09:05)
Ich glaube, hier braucht man nichts weiter zu erklären...

gunter Kühne (15.09.2019, 12:51)
Am 15.09.19 um 09:05 schrieb Wolf gang P u f f e:
> Ich glaube, hier braucht man nichts weiter zu erklären...
>

Süß naja das Designen stimmt nicht ganz.
MfG
Interessant ich bin darüber zum MDR gelangt.
die behaupten da es hätte in der DDR nur Fernseher zu 6600, Mark gegeben.
Ist schon erstaunlich wie da gelogen wird.
Mit den Fahrzeugen ist es ähnlich unexakt.
Uwe Schickedanz (15.09.2019, 15:15)
On Sun, 15 Sep 2019 09:05:30 +0200, Wolf gang P u f f e
<remail> wrote:

>Ich glaube, hier braucht man nichts weiter zu erklären...
>


Irgendwie passend. ;)

Gruß Uwe
Wolf gang P u f f e (15.09.2019, 15:21)
Am 15.09.2019 um 12:51 schrieb gunter Kühne:
> Am 15.09.19 um 09:05 schrieb Wolf gang P u f f e:
>> Ich glaube, hier braucht man nichts weiter zu erklären...
>>

> Süß naja das Designen stimmt nicht ganz.


Stimmt, zum Raduga passt nicht so.
Am Samstag auf Einkaufstour sah ich plötzlich das Kaminfeuermodell im
Laden, und ich fühlte mich von diesem Design sehr auf ganz seltsame
Weise angesprochen.
Wieder Zuhause kramte ich in alten Fotos, und siehe da, die Kindheit
hat einen geprägt. Der Dürer 86 kommt dem Modell doch recht nahe.


Morgen gehts mit Kaufabsichten zurück in den Laden.
Das Ding schlachte ich aus und baue ein altes Samsung Tablet ein.
7" und 10" habe ich hier irgendwo noch rumliegen, irgendwas passt schon.
Endlich wieder ein gescheiter Fernseher im Hause! ;-)

> MfG
> Interessant ich bin darüber zum MDR gelangt.
> die behaupten da es hätte in der DDR nur Fernseher zu 6600, Mark gegeben.
> Ist schon erstaunlich wie da gelogen wird.
> Mit den Fahrzeugen ist es ähnlich unexakt.


Gab es nicht auch welche für 4500,-M, die es nie gab?

W.
gunter Kühne (15.09.2019, 16:06)
Am 15.09.19 um 15:21 schrieb Wolf gang P u f f e:
[..]
> Endlich wieder ein gescheiter Fernseher im Hause! ;-)
> Gab es nicht auch welche für 4500,-M, die es nie gab?
> W.

cromat ja standen in Dresden meist rum. Im Laden.
Wir hatten einen Color 20 für 3500, Mark.
der Raguda war 100 mark billiger und dann gabs noch den Rubin für 2900,-

Es gab immer einen zwischen 3 und 4000,-
Nur waren die nur im Raum DD sinnvoll.

Es ist logisch die Berliner wollten wegen Pal alle die teureren.

Und das wird eben heute verallgemeinert.
Philip aus Holland (15.09.2019, 20:44)
gunter Kühne schrieb am 15-9-2019 folgendes:
> Am 15.09.19 um 15:21 schrieb Wolf gang P u f f e:
> cromat ja standen in Dresden meist rum. Im Laden.
> Wir hatten einen Color 20 für 3500, Mark.
> der Raguda war 100 mark billiger und dann gabs noch den Rubin für 2900,-
> Es gab immer einen zwischen 3 und 4000,-
> Nur waren die nur im Raum DD sinnvoll.
> Es ist logisch die Berliner wollten wegen Pal alle die teureren.
> Und das wird eben heute verallgemeinert.


Rubin, war das nicht eine sowjet-russische Marke? Ich glaube, dass ich
in den 80ern, Anfang 90ern Jahren viele Rubins begegnet bin bei
Freunden in der VR Polen, eigentlich nur ausschließlich. Aber ich kann
mich irren.
Guido Grohmann (15.09.2019, 21:26)
gunter Kühne schrieb:

> cromat ja standen in Dresden meist rum. Im Laden.


Die kosteten je nach Ausführung ca. 4200 oder 4500 Mark. Es wird oft
auch behauptet, daß es einen Chromat für ca. 6000 gegeben habe,aber das
waren Chromalux, teilweise mit Ultraschall-Fernbedienung.

> Wir hatten einen Color 20 für 3500, Mark.
> der Raguda war 100 mark billiger und dann gabs noch den Rubin für 2900,-


Der Nachfolger Color 21 kostete ebenfalls 3500 Mark, eine Rechnung dazu
habe ich nebst Garantieurkunde.

Rubin kamen wohl gar nicht, Raduga nur sehr selten in unserer Gegend in
die Läden. Ich hab die Rubin und Raduga aber massenweise auf einer Reise
in der SU gesehen, standen in Hotelhallen oder Restaurants herum. Die
dortigen Kisten hatten aber ein erstaunlich gutes Bild, so eines hab ich
bei keinem hiesigen Raduga je gesehen.

Zum Raduga hat mir ein Kollege folgende Story erzählt: er arbeitete beim
RFT-Vertrieb. Eines Tages mußten sie eine Sonderschicht einlegen -
Radugas abholen. Die Geräte lagerten noch in einem Güterzug vorder
polnischen Grenze. Auf dem Nachbargleis stand ein zweiter Güterzug. Sie
haben die Geräte einzeln ausgeladen und die Exemplare, bei denen es in
der Kiste klapperte, gingen geradewegs in den Güterzug auf dem
Nachbargleis - retour. Die anderen wurden auf LKWs verladen und zum
Verkauf mitgenommen.

> Es gab immer einen zwischen 3 und 4000,-
> Nur waren die nur im Raum DD sinnvoll.


Ab etwa 1980 waren die Chromat mit über 4000M das billigste, was es im
Laden gab. Die Radeberger Farb-Portables hab ich nie im Laden gesehen,
da kenne ich die Preise auch nicht.

Guido
gunter Kühne (15.09.2019, 22:25)
Am 15.09.19 um 20:44 schrieb Philip aus Holland:
> gunter Kühne schrieb am 15-9-2019 folgendes:
> Rubin, war das nicht eine sowjet-russische Marke? Ich glaube, dass ich
> in den 80ern, Anfang 90ern Jahren viele Rubins begegnet bin bei Freunden
> in der VR Polen, eigentlich nur ausschließlich. Aber ich kann mich irren.

Ja war ein sowjetisches Modell.
in der Modifikation für DDR geeignet.
( Man beachte die Unterschiedlichen Normen.)
gunter Kühne (15.09.2019, 22:27)
Am 15.09.19 um 21:26 schrieb Guido Grohmann:
[..]
> Laden gab. Die Radeberger Farb-Portables hab ich nie im Laden gesehen,
> da kenne ich die Preise auch nicht.
> Guido

Falsch die Schwiegermutter hat 1985 einen Cromat nur für secam für 3600,
Markt in dd gekauft.
Knut Ochdorf (15.09.2019, 22:57)
Guido Grohmann schrieb:

> Zum Raduga hat mir ein Kollege folgende Story erzählt: er arbeitete beim
> RFT-Vertrieb. Eines Tages mußten sie eine Sonderschicht einlegen -
> Radugas abholen. Die Geräte lagerten noch in einem Güterzug vor der
> polnischen Grenze. Auf dem Nachbargleis stand ein zweiter Güterzug. Sie
> haben die Geräte einzeln ausgeladen und die Exemplare, bei denen es in
> der Kiste klapperte, gingen geradewegs in den Güterzug auf dem
> Nachbargleis - retour. Die anderen wurden auf LKWs verladen und zum
> Verkauf mitgenommen.


Das klappte aber so nicht in der Praxis. So einfach zurückschicken ging
damals nicht erst recht nicht per Bahn.

> Ab etwa 1980 waren die Chromat mit über 4000M das billigste, was es im
> Laden gab. Die Radeberger Farb-Portables hab ich nie im Laden gesehen,
> da kenne ich die Preise auch nicht.


Ich habe hier noch die Rechnung eines RC 6075. Der Preis war 4900 Mark.

Knut
Frank Nitzschner (16.09.2019, 05:51)
gunter Kühne schrieb :

> Es ist logisch die Berliner wollten wegen Pal alle die teureren.


Nö, wir haben, -gegenüber von Hrensko vom Ehekredit einen PAL-Colormat
gekauft. Die KCs mgaben ja nur PAL an der Antenne aus..
WIMRE 5200,- M.

Grüsse
Frank
René Marquardt (16.09.2019, 13:43)
On Sunday, September 15, 2019 at 1:44:24 PM UTC-5, Philip aus Holland wrote:

> Rubin, war das nicht eine sowjet-russische Marke? Ich glaube, dass ich
> in den 80ern, Anfang 90ern Jahren viele Rubins begegnet bin bei
> Freunden in der VR Polen, eigentlich nur ausschließlich. Aber ich kann
> mich irren.


Du irrst nicht.

Guido Grohmann (16.09.2019, 18:30)
gunter Kühne schrieb:

> Falsch die Schwiegermutter hat 1985 einen Cromat nur für secam für 3600,
> Markt in dd gekauft.


Die waren außerhalb des Tals der Ahnungslosen unverkäuflich. 1985 kann
das auch ein Restposten gewesen sein, da wurden die Chromat meines
Wissens nicht mehr gebaut. Dafür gabs dann mangels Inlineröhrendie
Mogelpackung Novamat/Novatron.

Ab 1979 gabs Colortron und Colorett, ab 1980 dann sogar die ersten
Colormat, alle mit Importbildröhren - PIL-Röhren. Die konnte man mangels
Devisen jedoch schon bald nicht mehr einkaufen, man kriegte nur noch die
oft schrottigen Russendeltas. Daher schuf man den Frankenstein
Novatron/Novamat, der Teile des ab etwa 1981 produzierten Colorton 4000
enthielt sowie ein Schaltnetzteil, aber leider auch die ollen
Russenflaschen.

Die Lage entspannte sich erst mit dem Kauf der
Bildröhren-Produktionslinie von Toshiba, Tesla hatte übrigens auch so eine.

Ab da gabs keine nennenswerten Engpässe mehr bei der Lieferung von Farb-TVs.

Guido
Joerg Fischer (16.09.2019, 19:24)
Guido Grohmann <guido.grohmann> wrote:

> Laden gab. Die Radeberger Farb-Portables hab ich nie im Laden gesehen,
> da kenne ich die Preise auch nicht.


Ich hatte Einen. Mit PAL und SECAM. IIRC kosete das kleine Ding aber
auch über 4000. Und wegen des nicht ganz optimalen Preis-
Größenverhältnisses, kaum wohnzimmertauglich, kann ich mich erinnern
das die hin und wieder zu haben waren.

Tschau, Jörg
Magnus Walther (16.09.2019, 20:33)
Am 15.09.2019 um 16:06 schrieb gunter Kühne:
> cromat ja standen in Dresden meist rum. Im Laden.
> Wir hatten einen Color 20 für 3500, Mark.
> der Raguda war 100 mark billiger und dann gabs noch den Rubin für 2900,-
> Es gab immer einen zwischen 3 und 4000,-
> Nur waren die nur im Raum DD sinnvoll.
> Es ist logisch die Berliner wollten wegen Pal alle die teureren.
> Und das wird eben heute verallgemeinert.


Verallgemeinert ist gut, wir wohnten damals ca. 60km westlich von DD, da
ging schon mehr, ARD mit der Dachantenne, ab ca. '81 ARD, ZDF und BR mit
der Gemeinschaftsantenne.

Magnus

Ähnliche Themen