expertenaustausch > alt.* > alt.fan.aldi

Stefan Schmitz (01.11.2018, 17:24)
Ich habe bei Aldi Süd einen Elektroartikel gekauft, der nicht das hält, was ich
erwartet habe. (Funktioniert schlechter als das defekte Gerät, das er ersetzen
sollte.) Also will ich ihn zurückgeben.

Da ich nicht wusste, wie lange das geht, gerade nachgeschaut: Umtausch innerhalb
2 Monaten mit Kassenbon. Dummerweise sind die zwei Monate Anfang der Woche
abgelaufen.

Frage: Ist Aldi bei dieser Frist kulant, oder kann ich mich nur noch auf einen
Sachmangel berufen und auf Diskussionen darüber vorbereiten?
Stefan Schmitz (05.11.2018, 19:46)
Am Donnerstag, 1. November 2018 16:24:24 UTC+1 schrieb Stefan Schmitz:
> Ich habe bei Aldi Süd einen Elektroartikel gekauft, der nicht das hält, was ich
> erwartet habe. (Funktioniert schlechter als das defekte Gerät, das er ersetzen
> sollte.) Also will ich ihn zurückgeben.
> Da ich nicht wusste, wie lange das geht, gerade nachgeschaut: Umtausch innerhalb
> 2 Monaten mit Kassenbon. Dummerweise sind die zwei Monate Anfang der Woche
> abgelaufen.
> Frage: Ist Aldi bei dieser Frist kulant, oder kann ich mich nur noch auf einen
> Sachmangel berufen und auf Diskussionen darüber vorbereiten?


Die Kassiererin hat mich gefragt, ob der Artikel defekt sei. Meine Antwort:
Er funktioniert nicht ordentlich. Sie: also kaputt.
Mein Einkaufspreis wurde erstattet, aber ich wurde angewiesen, beim nächsten
Mal innerhalb von *zwei Wochen* umzutauschen. Woher nimmt die Frau diese Frist?
Gibt es keine ordentliche Schulung des Personals zu Reklamation und Umtausch?
Mathias Fuhrmann (05.11.2018, 19:52)
Stefan Schmitz schrieb:

> Mein Einkaufspreis wurde erstattet, aber ich wurde angewiesen, beim nächsten
> Mal innerhalb von *zwei Wochen* umzutauschen. Woher nimmt die Frau diese Frist?
> Gibt es keine ordentliche Schulung des Personals zu Reklamation und Umtausch?


Kann dir irgend jemand/irgend etwas recht machen?
Lars Gebauer (05.11.2018, 20:14)
* Stefan Schmitz:
> Am Donnerstag, 1. November 2018 16:24:24 UTC+1 schrieb Stefan Schmitz:
> Die Kassiererin hat mich gefragt, ob der Artikel defekt sei. Meine Antwort:
> Er funktioniert nicht ordentlich. Sie: also kaputt.
> Mein Einkaufspreis wurde erstattet, aber ich wurde angewiesen, beim nächsten
> Mal innerhalb von *zwei Wochen* umzutauschen. Woher nimmt die Frau diese Frist?


Möglicherweise aus einer betriebsinternen Anweisung.

> Gibt es keine ordentliche Schulung des Personals zu Reklamation und Umtausch?


Möglicherweise hat man das Personal (auch) zum Thema kooperative
Problemlösung geschult.

Ist halt so'n Ding, wenn man ein Problem konfrontativ lösen will und
das Gegenüber einfach nicht mitspielt.
Stefan Schmitz (05.11.2018, 23:25)
Am Montag, 5. November 2018 19:14:39 UTC+1 schrieb Lars Gebauer:

> Möglicherweise hat man das Personal (auch) zum Thema kooperative
> Problemlösung geschult.


Und die besteht darin, der Kundschaft eine falsche Frist vorzulügen?

> Ist halt so'n Ding, wenn man ein Problem konfrontativ lösen will und
> das Gegenüber einfach nicht mitspielt.


Hä?
Wo siehst du in der Geschichte etwas Konfrontatives?
Georg Lukaschik (06.11.2018, 09:24)
Hallo Stefan,

am Montag, 05 November 2018 09:46:51
schrieb Stefan Schmitz <ss32>:

> Mein Einkaufspreis wurde erstattet, aber ich wurde angewiesen, beim
> nächsten Mal innerhalb von *zwei Wochen* umzutauschen. Woher nimmt
> die Frau diese Frist?


Betriebsinterne Kulanzregelung.

> Gibt es keine ordentliche Schulung des Personals zu Reklamation und
> Umtausch?


Ich glaube kaum, dass dir die gesetzlichen Vorgaben bei Reklamationen
gefallen würden. Du scheinst ja nicht einmal zu wissen, was ein
Umtausch eigentlich ist.

MfG Georg
Ludger Averborg (06.11.2018, 09:57)
On Tue, 6 Nov 2018 08:24:23 +0100, Georg Lukaschik
<g.lukaschik> wrote:

>Hallo Stefan,
>am Montag, 05 November 2018 09:46:51
>schrieb Stefan Schmitz <ss32>:
>Betriebsinterne Kulanzregelung. AGB.


"Lebensmittel, die Sie bei uns gekauft haben, können Sie
zeitlich unbegrenzt und ohne Vorlage des Kassenbons
zurückgeben. Alle von uns zusätzlich zum
Lebensmittelsortiment verkauften Produkte können Sie in
allen ALDI Filialen innerhalb von einem Monat nach Kauf ohne
jede Begründung gegen Vorlage des Kassenbons zurückgeben.
Der Kaufpreis wird Ihnen erstattet."

()

l.
Thomas Heuving (06.11.2018, 10:24)
Stefan Schmitz schrieb am Mon, 5 Nov 2018 13:25:09 -0800 (PST):
> Am Montag, 5. November 2018 19:14:39 UTC+1 schrieb Lars Gebauer:
> Und die besteht darin, der Kundschaft eine falsche Frist vorzulügen?
> ....
> Hä?
> Wo siehst du in der Geschichte etwas Konfrontatives?


GEFUNDEN!!

SCNR
Lars Gebauer (06.11.2018, 10:41)
* Stefan Schmitz:
> Am Montag, 5. November 2018 19:14:39 UTC+1 schrieb Lars Gebauer:
>> Möglicherweise hat man das Personal (auch) zum Thema kooperative
>> Problemlösung geschult.

> Und die besteht darin, der Kundschaft eine falsche Frist vorzulügen?


Das Ziel einer Problemlösung ist ... die Lösung des Problems.

>> Ist halt so'n Ding, wenn man ein Problem konfrontativ lösen will und
>> das Gegenüber einfach nicht mitspielt.

> Hä?
> Wo siehst du in der Geschichte etwas Konfrontatives?


Alleine Deine Wortwahl ("lügen") spricht Bände.
Stefan Schmitz (06.11.2018, 16:40)
Am Dienstag, 6. November 2018 09:41:14 UTC+1 schrieb Lars Gebauer:
> * Stefan Schmitz:
> > Am Montag, 5. November 2018 19:14:39 UTC+1 schrieb Lars Gebauer:
> >> Möglicherweise hat man das Personal (auch) zum Thema kooperative
> >> Problemlösung geschult.

> > Und die besteht darin, der Kundschaft eine falsche Frist vorzulügen?

> Das Ziel einer Problemlösung ist ... die Lösung des Problems.


Und das geht nicht, wenn man Aldis korrekte Frist nennt?

> >> Ist halt so'n Ding, wenn man ein Problem konfrontativ lösen will und
> >> das Gegenüber einfach nicht mitspielt.

> > Hä?
> > Wo siehst du in der Geschichte etwas Konfrontatives?

> Alleine Deine Wortwahl ("lügen") spricht Bände.


Die bezieht sich auf deine Rechtfertigung für die Tätigung falscher Aussagen.
Vor Ort habe ich mich jeden weiteren Kommentars enthalten.
Lars Gebauer (06.11.2018, 19:42)
* Stefan Schmitz:
> Am Dienstag, 6. November 2018 09:41:14 UTC+1 schrieb Lars Gebauer:
> Und das geht nicht, wenn man Aldis korrekte Frist nennt?


Interessiert Dich die Lösung (D)eines Problems oder irgendwelche
"korrekten" (was auch immer das ist) Fristen?

>>>> Ist halt so'n Ding, wenn man ein Problem konfrontativ lösen will und
>>>> das Gegenüber einfach nicht mitspielt.
>>> Hä?
>>> Wo siehst du in der Geschichte etwas Konfrontatives?

>> Alleine Deine Wortwahl ("lügen") spricht Bände.

> Die bezieht sich auf deine Rechtfertigung für die Tätigung falscher Aussagen.


Was - in diesem Zusammenhang - auch immer "richtig" und "falsch" sein
mag.

> Vor Ort habe ich mich jeden weiteren Kommentars enthalten.


Und stattdessen das 1. Posting geschrieben. Dessen Wortwahl auch Bände
spricht.
Diedrich Ehlerding (06.11.2018, 22:51)
Stefan Schmitz schrieb am 05.11.2018 um 18:46:

> Die Kassiererin hat mich gefragt, ob der Artikel defekt sei. Meine Antwort:
> Er funktioniert nicht ordentlich. Sie: also kaputt.
> Mein Einkaufspreis wurde erstattet, aber ich wurde angewiesen, beim nächsten
> Mal innerhalb von *zwei Wochen* umzutauschen. Woher nimmt die Frau diese Frist?
> Gibt es keine ordentliche Schulung des Personals zu Reklamation und Umtausch?


Verstehe ich richtig: du merkst erst nach mehr als zwei Monaten, dass
das Ding nicht so geht wie du es dir vorgestellt hast, lügst die
Kassiererin noch an (denn es ist ja anscheinend nicht kaputt, es hat nur
nicht die Funktion, die du erwartet hast - aber das hättest du ja nun
wirklich schneller merken können, und nein, "hält nicht, was ich
erwartet habe" ist nicht zwingend ein Sachmangel, dafür müsstest du
schon darlegen, dass es nicht beschreibungsgemäß funktioniert, also
nicht hält, was es versprochen hat - das ist möglicherweise was anderes
als was du erwartet hast), und nölst jetzt herum, dass dir die
freundliche Kassiererin, die es dennoch und ohne dazu verpflichtet zu
sein zurückgenommen hat (kulanterweise, obwohl sie nicht musste, selbst
nach der ohnehin schon mehr als kulanten Aldi-Regelung mit zwei Monaten)
nahelegt, du mögest doch in Zukunft ein bisschen schneller sein beim
Prüfen, ob das gekaute Gerät dir konveniert?

Ein bisschen eigenwillig ist das ja schon, was du hier aufführst, meinst
du nicht auch?
Stefan Schmitz (07.11.2018, 00:23)
Am Dienstag, 6. November 2018 21:51:09 UTC+1 schrieb Diedrich Ehlerding:

> Verstehe ich richtig: du merkst erst nach mehr als zwei Monaten, dass
> das Ding nicht so geht wie du es dir vorgestellt hast, lügst die
> Kassiererin noch an (denn es ist ja anscheinend nicht kaputt, es hat nur


Deswegen habe ich auch ausdrücklich nichts von kaputt gesagt. Wie kannst du mir
da eine Lüge vorwerfen?
Dass sie es so interpretiert hat, ist nicht meine Schuld.

> und nölst jetzt herum, dass dir die
> freundliche Kassiererin, die es dennoch und ohne dazu verpflichtet zu
> sein zurückgenommen hat (kulanterweise, obwohl sie nicht musste, selbst
> nach der ohnehin schon mehr als kulanten Aldi-Regelung mit zwei Monaten)
> nahelegt, du mögest doch in Zukunft ein bisschen schneller sein beim
> Prüfen, ob das gekaute Gerät dir konveniert?


Ich bin einerseits froh, dass die Rückgabe ohne Diskussion funktioniert hat.

Andererseits bin ich verärgert, dass die Kassiererin eine Frist ins Spiel bringt, die in jeder Hinsicht falsch ist. Das kann ich mir nur durch
schlechte Schulung erklären.
Wenige Tage vorher wäre sie auf jeden Fall zur Rücknahme verpflichtet gewesen.
(Und hätte wahrscheinlich trotzdem angemahnt, früher zu kommen.)
Und wäre ihre Deutung "kaputt" richtig, hätte sie auch jetzt wegen
Sachmangelhaftung zurücknehmen müssen.
Johann Mayerwieser (07.11.2018, 02:11)
Am Tue, 06 Nov 2018 14:23:46 -0800 schrieb Stefan Schmitz:

> Andererseits bin ich verärgert, dass die Kassiererin eine Frist ins
> Spiel bringt, die in jeder Hinsicht falsch ist. Das kann ich mir nur
> durch schlechte Schulung erklären.
> Wenige Tage vorher wäre sie auf jeden Fall zur Rücknahme verpflichtet
> gewesen.
> (Und hätte wahrscheinlich trotzdem angemahnt, früher zu kommen.)
> Und wäre ihre Deutung "kaputt" richtig, hätte sie auch jetzt wegen
> Sachmangelhaftung zurücknehmen müssen.


Vielleicht solltest dir überlegen, ob die Kassierin das Ding nicht in
deinem Interesse als Gewährleistung und nicht Rückgabe übernommen hat?
Dann hätte die Kassierin kundenfreundlich gehandelt. Ich bin ja nur froh,
dass Sie mit großer Wahrscheinlichkeit hier nicht mitliest und deine
Motzerei entdeckt.
Diedrich Ehlerding (07.11.2018, 09:22)
Am Dienstag, 6. November 2018 23:23:47 UTC+1 schrieb Stefan Schmitz:

> Deswegen habe ich auch ausdrücklich nichts von kaputt gesagt. Wie kannst du
> mir da eine Lüge vorwerfen?
> Dass sie es so interpretiert hat, ist nicht meine Schuld.


Doch, das ist deine Schuld. Du hast dir ins Fäustchen gelacht und
dich gefreut, dass sie das Ding als kaputt zurückgenommen hat.
Das ist unehrlich. Du magst nicht aktiv gelogen haben, aber
wusstest, dass sie dich falsch verstanden hat.

> Ich bin einerseits froh, dass die Rückgabe ohne Diskussion funktioniert hat. [...]
> (Und hätte wahrscheinlich trotzdem angemahnt, früher zu kommen.)
> Und wäre ihre Deutung "kaputt" richtig, hätte sie auch jetzt wegen
> Sachmangelhaftung zurücknehmen müssen.


Auf die Idee, dass sie nur aufgrund deiner Unehrlichkeit aufgrund
der Falschannahme "kaputt" ohne Diskussion geklappt hat, kommst du nicht?

Ähnliche Themen