expertenaustausch > alt.* > alt.augenoptik

Dirk Marburg (20.09.2009, 18:11)
Ralf . K u s m i e r z wrote:

> X-No-Archive: Yes
> begin quoting, Dirk Marburg schrieb:
> Unsinn. Eine perfekte Lösung, die man nicht bezahlen kann, nützt
> nichts.
> Gruß aus Bremen
> Ralf


Anscheinend bist du nicht vom Fach. Erst einmal muss man dem Kunden eine
optimale Lösung anbieten. Danach kann er entschieden ob diese finanzierbar
ist. Falls nicht, dann kann er die günstiger Lösung bestellen, mit dem
Bewusstsein, das sein Sehproblem nicht optimal gelöst ist. Er kann sich
danach aber nicht Beschweren, wenn er unsicher über Steine stolpert.

Nun zum Preis. Dieser liegt in etwa zwischen 380 und 420 Euro pro Glas. Man
kann bei vielen Optiker auch eine Ratenzahlung vereinbaren. Essilor bietet
den Optiker eine Finanzierungsmöglichkeit für den Kunden an. Warum auch
nicht. Wer kauft heute sein Auto schon bar?

Gruß Dirk
Marc Haber (20.09.2009, 20:29)
"Ralf . K u s m i e r z" <me> wrote:
>begin quoting, Ernst Keller schrieb:
>Da kann ich wohl nur heilfroh sein, daß ich an einen Optiker geraten
>bin, der offenbar sehr qualifiziert ist, nachdem ich vorher bei den
>"Ketten" wiederholt Schiffbruch erlitten hatte.


Es gibt sowohl unfähige unabhängige Optiker als auch (unter
Berücksichtigung der Randbedingungen[1]) einwandfreie Leistung beim
Kettenoptiker. Nur ist der Kettenoptiker, sobald man den
Billigstbereich verlässt, nur noch marginal billiger als der
unabhängige. Deppen gibt es überall, da arbeiten Menschen.

Grüße
Marc

[1] bei den Filialisten in guter Innenstadtlage wird der zur
Refraktion eingesetzte Meister schonmal "von oben" angepfiffen, dass
er sich bitte etwas beeilen möge
Ralf . K u s m i e r z (20.09.2009, 20:39)
X-No-Archive: Yes

begin quoting, Dirk Marburg schrieb:

>> Unsinn. Eine perfekte Lösung, die man nicht bezahlen kann, nützt
>> nichts.


> Anscheinend bist du nicht vom Fach.


Nat?rlich nicht. Aber Gesch?ftsmethoden sind branchen?bergreifend
?hnlich.

> Erst einmal muss man dem Kunden eine
> optimale Lösung anbieten. Danach kann er entschieden ob diese finanzierbar
> ist. Falls nicht, dann kann er die günstiger Lösung bestellen, mit dem
> Bewusstsein, das sein Sehproblem nicht optimal gelöst ist. Er kann sich
> danach aber nicht Beschweren, wenn er unsicher über Steine stolpert.


Ich bin zu den von mir frequentierten Dienstleistern so nett, ihnen
gleich von vornherein meine finanziellen Rahmenvorstellungen
klarzumachen, dann verschwende ich nicht ?berfl?ssigerweise deren
Zeit. Und so unangenehm dieses Thema ist: Blick mal auf Leute, deren
Sehhilfen vom Sozialamt bezahlt werden. Die k?nnen sich dann sicher
auch nicht beschweren...

> Nun zum Preis. Dieser liegt in etwa zwischen 380 und 420 Euro pro Glas.


F?r Gl?ser in Normalausf?hrung, also weder phototrop noch
superentspiegelt und auch nicht ?bergro?, nehme ich an.

> Man
> kann bei vielen Optiker auch eine Ratenzahlung vereinbaren. Essilor bietet
> den Optiker eine Finanzierungsmöglichkeit für den Kunden an. Warum auch
> nicht. Wer kauft heute sein Auto schon bar?


Ich halte das f?r nicht sonderlich seri?s. ?ber Kosten kann man
philosophieren - bei den Verhandlungen ?ber die neuen Gl?ser (der
Optiker hat, ohne da? ich ?berhaupt Piep gesagt h?tte, gar nicht erst
versucht, mir ein neues Gestell aufzuschwatzen - nicht nur Fachmann,
sondern auch guter Psychologe) habe ich auch erst einmal geschluckt,
dann festgestellt, da? die Geschichte in etwa das Gleiche kostete wie
gut zwei Jahre vorher, und dann nachgerechnet, da? es unter 1 E/Tag
lag, und mir dann gesagt, da? es mir das nat?rlich wert ist und ich
bei dem Preis ?berhaupt nicht meckern kann.

Und im Vergleich zu Deinem o. a. Preis sind die wohl noch eine ganze
Ecke g?nstiger. Ich hatte ?brigens auch nach Alternativen sowohl
hinsichtlich Hersteller als auch Ausstattung gefragt - wurden mir
bereitwillig genannt, inkl. Vor- und Nachteilen, also bin ich bei dem
urspr?nglichen Vorschlag geblieben.

Gru? aus Bremen
Ralf
Ralf . K u s m i e r z (20.09.2009, 20:54)
X-No-Archive: Yes

begin quoting, Marc Haber schrieb:

> Es gibt sowohl unfähige unabhängige Optiker als auch (unter
> Berücksichtigung der Randbedingungen[1]) einwandfreie Leistung beim
> Kettenoptiker.


Ich kann halt nur von meinen eigenen Erfahrungen ausgehen. Andere
mögen ihre berichten, dann sollte sich daraus ein quantitatives Bild
ergeben.

(Bei mir hatte es sich so ergeben, daß verschiedene Mitarbeiter der
"Kette" mit der Sache zu tun hatten (was an Umzügen der Betriebsräume
usw. lag). Insofern kann ich keine "Individualität" erkennen. Wenn das
Unternehmen an Qualitätssicherung Interesse gehabt hätte, hätte es die
Möglichkeit gehabt, der Sache auf den Grund zu gehen, denn ich habe
mir das Problem garantiert nicht eingebildet. Hatte es aber nicht, und
außerdem bekam ich die fachlichen Kommentare des "anderen" hinterher
zu hören. Richtig ist allerdings, daß ich auch früher ab und zu schon
leichte Probleme mit manchen Brillen hatte, die aber damals wegen
allgemein besserer Sehfähigkeit und weniger entwickelter
Kritikfähigkeit nicht so richtig nachverfolgt hatte.)

Gruß aus Bremen
Ralf
Dirk Marburg (20.09.2009, 21:00)
Ralf . K u s m i e r z wrote:

> X-No-Archive: Yes
> begin quoting, Dirk Marburg schrieb:
> Natürlich nicht. Aber Geschäftsmethoden sind branchenübergreifend
> ähnlich.


Nein, Augenoptik ist kaum mit irgendeinem anderen Beruf vergleichbar,
höchstens noch mit der Hörgeräteakustik.
> Ich bin zu den von mir frequentierten Dienstleistern so nett, ihnen
> gleich von vornherein meine finanziellen Rahmenvorstellungen
> klarzumachen, dann verschwende ich nicht überflüssigerweise deren
> Zeit.

Das ist eine Möglichkeit, aber so kann man natürlich nie rausfinden, ob es
vielleicht eine bessere Lösung gibt.

> Und so unangenehm dieses Thema ist: Blick mal auf Leute, deren
> Sehhilfen vom Sozialamt bezahlt werden. Die können sich dann sicher
> auch nicht beschweren...

Ich glaube, dass in diesem Thread dieses Problem nirgends angesprochen wurde
und hier total OT ist. Sicher ist eine Finanzierung, ob Auto, Brille, Möbel
usw nur bei einem Einkommen möglich. Das Sozialamt übernimmt leider nur eine
Grundversorgung, bestehend aus eine Fern- und einer Lesebrille. Wir sprechen
aber hier von einer Brille die zusätzlichen Komfort bieten soll und zu einem
besonderen Sehprofil passen soll.

>> Nun zum Preis. Dieser liegt in etwa zwischen 380 und 420 Euro pro Glas.

> Für Gläser in Normalausführung, also weder phototrop noch
> superentspiegelt und auch nicht übergroß, nehme ich an.


Der genannte Preis ist inklusive Superentspiegelung, Hartschicht neuester
Technik und Cleancoat.
> Ich halte das für nicht sonderlich seriös. Über Kosten kann man
> philosophieren - bei den Verhandlungen über die neuen Gläser (der
> Optiker hat, ohne daß ich überhaupt Piep gesagt hätte, gar nicht erst
> versucht, mir ein neues Gestell aufzuschwatzen - nicht nur Fachmann,
> sondern auch guter Psychologe) habe ich auch erst einmal geschluckt,
> dann festgestellt, daß die Geschichte in etwa das Gleiche kostete wie
> gut zwei Jahre vorher, und dann nachgerechnet, daß es unter 1 E/Tag
> lag, und mir dann gesagt, daß es mir das natürlich wert ist und ich
> bei dem Preis überhaupt nicht meckern kann.


Seit wann ist eine Ratenzahlung unseriös. Entschuldigung, aber mach dir erst
einmal Gedanken darüber, was du schreibst. Deiner Meinung nach wären alle
Autohändler, Möbelhäuser, Elektromärkte und Baufirmen usw unseriös.
[Kopfschüttel]
> Und im Vergleich zu Deinem o. a. Preis sind die wohl noch eine ganze
> Ecke günstiger. Ich hatte übrigens auch nach Alternativen sowohl
> hinsichtlich Hersteller als auch Ausstattung gefragt - wurden mir
> bereitwillig genannt, inkl. Vor- und Nachteilen, also bin ich bei dem
> ursprünglichen Vorschlag geblieben. Oh, du widersprichst dir selbst


Zitat:
> Ich bin zu den von mir frequentierten Dienstleistern so nett, ihnen
> gleich von vornherein meine finanziellen Rahmenvorstellungen
> klarzumachen, dann verschwende ich nicht überflüssigerweise deren
> Zeit. Zitat Ende


> Gruß aus Bremen
> Ralf


Gruß Dirk
Ralf . K u s m i e r z (21.09.2009, 00:59)
X-No-Archive: Yes

begin quoting, Dirk Marburg schrieb:

> Nein, Augenoptik ist kaum mit irgendeinem anderen Beruf vergleichbar,
> höchstens noch mit der Hörgeräteakustik.


Ach ja...

>> Ich bin zu den von mir frequentierten Dienstleistern so nett, ihnen
>> gleich von vornherein meine finanziellen Rahmenvorstellungen
>> klarzumachen, dann verschwende ich nicht überflüssigerweise deren
>> Zeit.

> Das ist eine Möglichkeit, aber so kann man natürlich nie rausfinden, ob es
> vielleicht eine bessere Lösung gibt.


Es gibt *immer* bessere M?glichkeiten. Und es gibt immer
Kostengrenzen.

>> Und so unangenehm dieses Thema ist: Blick mal auf Leute, deren
>> Sehhilfen vom Sozialamt bezahlt werden. Die können sich dann sicher
>> auch nicht beschweren...

> Ich glaube, dass in diesem Thread dieses Problem nirgends angesprochen wurde
> und hier total OT ist.


Ich halte das nicht f?r OT.

> Das Sozialamt übernimmt leider nur eine
> Grundversorgung, bestehend aus eine Fern- und einer Lesebrille.


Ich finde das nicht in Ordnung. Man kann dar?ber diskutieren, ob
Sehhilfen Kassenpflichtleistungen sein sollten, wenn sie ohnehin von
den meisten ben?tigt werden, aber Gleitsichtbrillen sind meiner
Ansicht nach per se kein Luxus und sollten in der Sozialhilfe also als
normaler Zusatzbedarf anerkannt werden - fr?her war das mit Lese- und
Fernbrille und "Kassengestellen" (diese h??lichen Dinger sind sowieso
ausgestorben) in Ordnung, weil es Stand der Technik war (und
Multifokalbrillen Luxus), aber die Welt dreht sich auch weiter. Wobei
ich mich in letzterer Hinsicht schon frage, wo denn der
Produktivit?tsfortschritt bleibt: Im Vergleich zu Konsumer-Produkten
(Cameras, Ferngl?ser, ...) kommen mir "bessere" Brillengl?ser deutlich
zu teuer vor. Aber gut, das mag sachliche Gr?nde haben...

> Wir sprechen
> aber hier von einer Brille die zusätzlichen Komfort bieten soll und zu einem
> besonderen Sehprofil passen soll.


Ja klar. Aber ich wollte mich mal gegen die Position "Kosten egal, es
mu? das Optimum sein" stellen.

>>> Nun zum Preis. Dieser liegt in etwa zwischen 380 und 420 Euro pro Glas.

>> Für Gläser in Normalausführung, also weder phototrop noch
>> superentspiegelt und auch nicht übergroß, nehme ich an.

> Der genannte Preis ist inklusive Superentspiegelung, Hartschicht neuester
> Technik und Cleancoat.


Da k?men bei phototropen Gl?sern also wohl nochmal ca. 150 E dazu,
richtig?

>> Ich halte das für nicht sonderlich seriös.


> Seit wann ist eine Ratenzahlung unseriös.


Schon immer.

> Entschuldigung, aber mach dir erst
> einmal Gedanken darüber, was du schreibst. Deiner Meinung nach wären alle
> Autohändler, Möbelhäuser, Elektromärkte und Baufirmen usw unseriös.
> [Kopfschüttel]


Das ist nicht zum Kopfsch?tteln, das *ist* unseri?s (jedenfalls bei
solchen Kleckerbetr?gen). Auto- oder Baufinanzierung ist was anderes,
da sind gr??ere Summen im Spiel (jedenfalls bei gr??eren Autos), aber
bei h?chstens knapp vierstelligen Betr?gen ist das einfach Abzocke -
entweder werden den Kunden ?berh?hte Betr?ge in Rechnung gestellt
(falls die Kreditkonditionen irgendwie "superg?nstig" sind), oder er
wird mit dem Ratenzahlungsmodell abgezockt (denn seine Hausbank sollte
ihm notfalls auche einen Kredit geben und kann wesentlich besser
absch?tzen, ob er sich den ?berhaupt leisten kann); jedenfalls sind
diese ganzen Ratenzahlungsgesch?fte durchgehend unseri?s und
heutzutage auch noch ein wesentlicher Faktor, der Leute in die
Schuldenfalle treibt. (Bei ?rzten w?rde ich eine Ausnahme machen: Eine
Bekannte von mir, eigentlich auf Sozialhilfeniveau bzw. von
Aushilfsjobs lebend, aber keine Unterst?tzung bekommend, weil
Studentin (inzwischen mit dem Studium fertig) brauchte ein
Zahnimplantat, Kostenpunkt so in der Gegend 3000-4000, das konnte die
nat?rlich nicht bezahlen und hat es dann auf zwei Jahre oder so per
Teilstrecke abgestottert, aber im Fall einer "Komfortbrille" h?tte ich
daf?r kein Verst?ndnis gehabt. Eine andere Frage w?re dann, wie es
ausgesehen h?tte, wenn sie ohne Brille quasi blind w?re und mit einer
"sauteueren" Visus 0,8 oder sowas erreichen k?nnte - da zahlt m. W.
die GKV dann n?mlich nichts. Aber solche F?lle kommen wohl kaum vor.)

> Oh, du widersprichst dir selbst
> Zitat:
> Zitat Ende


Was birngt Dich denn auf die Idee, da? der Kostenrahmen zwangsl?ufig
ausgesch?pft werden m??te? Ich sehe mir nat?rlich immer an, was die
n?chstbilligeren L?sungen kosten, und welchen Zusatznutzen ich durch
die Mehrkosten habe.

(Ok, wenn ich z. B. als Grenze 900 sage, dann ein Angebot f?r 850
kriege und mir gesagt, da? ich f?r 910 aber noch $Zusatzwunder bek?me,
kann ich nat?rlich noch einmal nachdenken...)

Im konkreten Fall hatte ich ?brigens gar nichts gesagt, den
Kostenrahmen konnte mir der gute Mann offenbar von der Nase ablesen...

Gru? aus Bremen
Ralf
Marc Haber (21.09.2009, 14:36)
"Ralf . K u s m i e r z" <me> wrote:
>Im Vergleich zu Konsumer-Produkten
>(Cameras, Ferngl?ser, ...) kommen mir "bessere" Brillengl?ser deutlich
>zu teuer vor. Aber gut, das mag sachliche Gr?nde haben...


Zum Beispiel die geringeren St?ckzahlen. Wenn ich zehntausend Kameras
baue, hab ich zehntausend Mal dieselbe Linse und ich kann auch ein
paar Wochen auf die Linsen warten wenn sie in fernost erstmal billig
gefertigt werden m?ssen.

Wenn ich zehntausend Brillen fertige, hab ich da sicher dreitausend
verschiedene Werte in den zwanzigtausend Brillen, eher noch mehr. Und
der Kunde will seine Brille bitte morgen, und zwar mit den richtigen
Werten. Da f?hrt nichts daran vorbei, als die Gl?ser in Europa auf
Bestellung fertigen zu lassen und sie mit immensem logistischem
Aufwand zu transportieren.

Sprich: Du vergleichst wie so oft ?pfel und Birnen.

>Da k?men bei phototropen Gl?sern also wohl nochmal ca. 150 E dazu,
>richtig?


Phototrope Gl?ser will man eh nicht, weil sie dort nicht
funktionieren, wo man sie braucht (im Auto) und sie in vielen
Situationen (Einfahrt aus glei?ender Sonne ins Parkhaus) auch nicht
schnell genug wieder hell werden.

>>> Ich halte das für nicht sonderlich seriös.

>> Seit wann ist eine Ratenzahlung unseriös.

>Schon immer.


Aber vom K?ufer.

Gr??e
Marc
Marc Haber (21.09.2009, 14:38)
"Ralf . K u s m i e r z" <me> wrote:
>(Bei mir hatte es sich so ergeben, daß verschiedene Mitarbeiter der
>"Kette" mit der Sache zu tun hatten (was an Umzügen der Betriebsräume
>usw. lag). Insofern kann ich keine "Individualität" erkennen. Wenn das
>Unternehmen an Qualitätssicherung Interesse gehabt hätte, hätte esdie
>Möglichkeit gehabt, der Sache auf den Grund zu gehen, denn ich habe
>mir das Problem garantiert nicht eingebildet. Hatte es aber nicht,


Ich habe jedes Verständnis dafür, dass man einen Kunden deines
Kalibers lieber im Geschäft der Konkurrenz sieht als im eigenen.

Grüße
Marc
Ernst Keller (21.09.2009, 15:48)
Dirk Marburg <dirknowantspam> wrote:

>Anscheinend bist du nicht vom Fach. Erst einmal muss man dem Kunden eine
>optimale Lösung anbieten. Danach kann er entschieden ob diese finanzierbar
>ist. Falls nicht, dann kann er die günstiger Lösung bestellen, mit dem
>Bewusstsein, das sein Sehproblem nicht optimal gelöst ist. Er kann sich
>danach aber nicht Beschweren, wenn er unsicher über Steine stolpert. Das scheint gut für mein Problem zu sein, mal sehen was der Optiker dazu sagt..


>Nun zum Preis. Dieser liegt in etwa zwischen 380 und 420 Euro pro Glas. Man
>kann bei vielen Optiker auch eine Ratenzahlung vereinbaren. Essilor bietet
>den Optiker eine Finanzierungsmöglichkeit für den Kunden an. Warum auch
>nicht. Wer kauft heute sein Auto schon bar?

Der Preis ist happig, ich werde mich beraten lassen. Ich habe noch ein Gestell
mit Federbügeln, das könnte ich für eine Sportbrille verwenden, meine Holde
reklamiert(berechtigt) sowieso immer wenn ich mit der aktuellen Brille ins
Wasser gehe. Diese Brille hält dank der Federbügel sehr sicher und einen
Nahbereich würde ich nicht benötigen.
Ich kaufe nur bar auch Autos.

Ernst
Ralf . K u s m i e r z (22.09.2009, 02:54)
X-No-Archive: Yes

begin quoting, Marc Haber schrieb:

> Ich habe jedes Verständnis dafür, dass man einen Kunden deines
> Kalibers lieber im Geschäft der Konkurrenz sieht als im eigenen.


Sag mal (keine Ahnung, warum ich Dich eigentlich noch lese, aber das
läßt sich auch ändern): Wurdest Du eigentlich schon als
Riesenarschloch geboren, oder mußtest Du das erst aufwendig erlernen?
(So langsam häuft sich Dein Kotzbrockengehabe ja.)

Gruß aus Bremen
Ralf
Christian @Soemtron (22.09.2009, 16:10)
Ralf . K u s m i e r z <me> schrieb:

> begin quoting, Dirk Marburg schrieb:
>> Nein, Augenoptik ist kaum mit irgendeinem anderen Beruf
>> vergleichbar,

> Ach ja...


:-) Blöde Werbesprüche gibt's jedenfalls auch woanders. Ein gesundes
Mißtrauen ist da durchaus nicht unangebracht.

> Ich finde das nicht in Ordnung. Man kann darüber diskutieren, ob
> Sehhilfen Kassenpflichtleistungen sein sollten, wenn sie ohnehin
> von den meisten benötigt werden, aber Gleitsichtbrillen sind meiner
> Ansicht nach per se kein Luxus und sollten in der Sozialhilfe also
> als normaler Zusatzbedarf anerkannt werden - früher war das mit


Sehe ich auch so. Zumindest solange Fernseher und Internet bezahlt
werden. Da ist eine vernünftige Brille wichtiger.

> Lese- und Fernbrille und "Kassengestellen" (diese häßlichen Dinger
> sind sowieso ausgestorben) in Ordnung, weil es Stand der Technik
> war (und Multifokalbrillen Luxus), aber die Welt dreht sich auch
> weiter. Wobei ich mich in letzterer Hinsicht schon frage, wo denn
> der Produktivitätsfortschritt bleibt: Im Vergleich zu
> Konsumer-Produkten (Cameras, Ferngläser, ...) kommen mir "bessere"
> Brillengläser deutlich zu teuer vor.


Neue Technologie ist immer teurer. Ansonsten hat es Marc ja schon
treffend erklärt.

>> Seit wann ist eine Ratenzahlung unseriA s.

> Schon immer.


Ich hasse das auch, den Preis durch niedrige Raten günstig erscheinen zu
lassen. Dummerweise machen andere Branchen damit den großen Reibach, da
kann man es der Optikbranche nicht verübeln, daran teilhaben zu wollen.
Der durchschnittliche Kunde (der Du nicht bist, deswegen war die
Argumentation sowieso sinnlos) will eben verarscht werden.

cu,
Christian
Christian @Soemtron (22.09.2009, 16:13)
Dirk Marburg <dirknowantspam> schrieb:

> gute Erfahrungen mit Essilor und deren Gleitsichtgläser. Bisher
> haben sich alle Werbeversprechungen erfüllt. Nicht umsonst ist
> Essilor der Weltmakrtführer im Bereich Gleitsichtgläser. Sie sind
> den anderen Firmen in der Entwicklung voraus.


Microsoft ist auch Weltmarktführer... Das ist IMHO kein besonders
griffiges Argument. Daß sie per se anderen in der Entwicklung voraus
sind, stelle ich auch einmal infrage.

> Um dein Lückenhaftes Wissen zum optischen Markt zu füllen: [...]


alles kein Nachweis, daß ein aktuelles hochgelobtes Produkt tatsächlich
die Erwartungen erfüllt. Obwohl, selffullfilling prophecy...

> Auf jeden Fall ist das Definity ein Produkt welches genau zum
> Sehprofil des Threadstellers passt.


Wäre mal interessant, wie Ernst das empfinden würde. Abhängig von den
Refraktionswerten könnte man ja auch einfach eine flachere Glasform
wählen...

cu,
Christian
Dirk Marburg (22.09.2009, 18:45)
Hallo

> Ich hasse das auch, den Preis durch niedrige Raten günstig erscheinen zu
> lassen. Dummerweise machen andere Branchen damit den großen Reibach, da
> kann man es der Optikbranche nicht verübeln, daran teilhaben zu wollen.
> Der durchschnittliche Kunde (der Du nicht bist, deswegen war die
> Argumentation sowieso sinnlos) will eben verarscht werden.
> cu,
> Christian


Ich meinte auch nicht, dass ich mit Kleinen Raten werbe. Wenn ein Kunde auf
Grund seines Sehprofils die optimale Lösung wünscht und dann, wenn er den
Preis errechnet bekommt zurückzuckt, dann biete ich ihm eine Ratenzahlung
an, z.B. Zahlung in 2 bis 3 Raten ohne Preisaufschlag. Ich glaube, da dran
ist nichts unseriös. Meistens zahlt der Kunde dann doch auf einmal.

Gruß Dirk
Ralf . K u s m i e r z (22.09.2009, 20:41)
X-No-Archive: Yes

begin quoting, Dirk Marburg schrieb:

> Ich meinte auch nicht, dass ich mit Kleinen Raten werbe. Wenn ein Kunde auf
> Grund seines Sehprofils die optimale Lösung wünscht und dann, wenn er den
> Preis errechnet bekommt zurückzuckt, dann biete ich ihm eine Ratenzahlung
> an, z.B. Zahlung in 2 bis 3 Raten ohne Preisaufschlag. Ich glaube, da dran
> ist nichts unseriös.


N?, aber wozu soll das dann gut sein?

> Meistens zahlt der Kunde dann doch auf einmal.


Verwirrt mich jetzt irgendwie - oder vielleicht auch nicht.

Gru? aus Bremen
Ralf
Dirk Marburg (22.09.2009, 21:36)
Hallo,

Ralf . K u s m i e r z wrote:

> X-No-Archive: Yes
> begin quoting, Dirk Marburg schrieb:
> Nö, aber wozu soll das dann gut sein?
> Verwirrt mich jetzt irgendwie - oder vielleicht auch nicht.
> Gruß aus Bremen
> Ralf


Tut mir echt Leid für dich, das dein IQ dafür nicht ausreicht. Deshalb
beende ich hiermit meine Beträge zu diesem Thread.

Tschüß Dirk

Ähnliche Themen