expertenaustausch > comm.software.* > comm.software.browser.misc

Rudolf Harras (01.06.2017, 14:44)
Folgendes Problem:
Wikis haben gerne URLs mit Klammern, zum Beispiel:
)

Wenn ich die URL aus dem Browser kopiere und per Mail weiterleiten will passiert
nun folgendes:

Die meisten Browser (Edge, IE, Opera, Chrome, etc.) codieren zumindest den
Umlaut und kopieren folgendes in die Zwischenablage:
)

Einzig Firefox macht das auch mit den Klammern, d.h.:


Ok. Was macht jetzt aber, die andere Seite, also das Mailprogramm?
Ich habe nun Seamonkey, Outlook Web-App, und Usermin-Webmail getestet. Das
ergebnis war: Wenn die Klammern codiert sind, dann erkennen alle die URL richtig
- selbst wenn man die URL selbst in Klammern steckt.
Sind sie hingegen nicht codiert, dann fehlt meistens die letzte Klammer in der URL.

Meiner Meinung nach sollten das die Browser so machen, dass dann auch das
Mailprogramm gar nicht erst raten müsste, ob die Klammer noch zum Text oder noch
zur URL gehört. Was sagt da der RFC dazu? Wieso macht das nur ein Browser so,
dass es keine Probleme verursacht?
Christoph Schneegans (03.06.2017, 00:41)
Rudolf Harras schrieb:

> Wikis haben gerne URLs mit Klammern, zum Beispiel:
> )
> Wenn ich die URL aus dem Browser kopiere und per Mail weiterleiten will
> passiert nun folgendes:
> Die meisten Browser (Edge, IE, Opera, Chrome, etc.) codieren zumindest
> den Umlaut und kopieren folgendes in die Zwischenablage:
> )
> Einzig Firefox macht das auch mit den Klammern, d.h.:
>


Kann ich so unter Windows 10 nicht reproduzieren:

Wenn ich die o.g. Seite aufrufe und dann den Inhalt der Adreßleiste
kopiere, schreiben Firefox und Chrome
"https://de.wikipedia.org/wiki/Kultur_(Begriffskl%C3%A4rung)"
in die Zwischenablage, Edge und IE gar
"https://de.wikipedia.org/wiki/Kultur_(Begriffsklärung)".

> Ok. Was macht jetzt aber, die andere Seite, also das Mailprogramm? (...)
> Wenn die Klammern codiert sind, dann erkennen alle die URL richtig
> - selbst wenn man die URL selbst in Klammern steckt. Sind sie hingegen
> nicht codiert, dann fehlt meistens die letzte Klammer in der URL.


Ja, hier in OE passiert das ebenfalls. Etwa Google Groups jedoch erkennt
beide URLs korrekt, vgl.
<https://groups.google.com/forum/#!msg/de.comm.software.browser.misc/6HN-vLIcxEw/hGsdWCsmAQAJ>.

> Meiner Meinung nach sollten das die Browser so machen, dass dann auch
> das Mailprogramm gar nicht erst raten müsste, ob die Klammer noch zum
> Text oder noch zur URL gehört.


")" darf durchaus unmaskiert in einer HTTP-URL vorkommen. Ein Programm,
das URLs in schlichtem Text erkennen soll, darf also nicht annehmen, daß
")" nicht mehr zur URL gehört.

Der Fehler liegt also nicht bei den Browsern, sondern bei den E-Mail-
Programmen.

Ich schließe ja URLs in schlichtem Text immer in "..." oder <...> oder in
Leerraumzeichen ein, etwa so:

<https://de.wikipedia.org/wiki/Kultur_(Begriffskl%C3%A4rung)>

Dies sorgt aber primär dafür, daß ein Programm nachfolgende Zeichen (in
Sätzen häufig "." oder ",") _nicht_ mehr zur URL rechnet. Es wird
umgekehrt kaum dafür sorgen, daß die ")" mit zur URL gerechnet wird.
Schaden wird's trotzdem nicht.
Rudolf Harras (03.06.2017, 16:29)
Christoph Schneegans schrieb:
> Rudolf Harras schrieb:
>> Einzig Firefox macht das auch mit den Klammern, d.h.:
>>

> Kann ich so unter Windows 10 nicht reproduzieren:


Ok, dann macht es nur Seamonkey so. Ich habe angenommen, der FF verhält sich gleich.

> ")" darf durchaus unmaskiert in einer HTTP-URL vorkommen. Ein Programm, das
> URLs in schlichtem Text erkennen soll, darf also nicht annehmen, daß ")"
> nicht mehr zur URL gehört.


Die werden halt angenommen haben, dass manche Leute auch URLs in Klammern
schreiben, und daher die Klammer nicht mehr zur URL gehört. Eigentlich müsste
man da gegenprüfen ob die Klammer zuvor geöffnet wurde.

> Der Fehler liegt also nicht bei den Browsern, sondern bei den E-Mail-
> Programmen.


Womöglich, aber mit einer %-Encodierung von kritischen Zeichen wäre das
natürlich klarar.

> Ich schließe ja URLs in schlichtem Text immer in "..." oder <...> oder in
> Leerraumzeichen ein, etwa so:


Selbst dann macht es Outlook falsch.
Christoph 'Mehdorn' Weber (11.06.2017, 16:50)
Hallo!

* Rudolf Harras <rudolf.harras>:

> Die werden halt angenommen haben, dass manche Leute auch URLs in Klammern
> schreiben, und daher die Klammer nicht mehr zur URL gehört. Eigentlich müsste
> man da gegenprüfen ob die Klammer zuvor geöffnet wurde.


Im Prinzip eine gute Idee, aber dann benutzt jemand in derselben
Mail einen Smiley und bringt den Klammer-Checker aus dem Tritt ...

Christoph
Rudolf Harras (19.05.2020, 13:57)
Jahre später gibt's dafür nun eine Lösung:


Diese Erweiterung baut wahlweise die Codierungen aus oder ein.
Wenn die Encode-Option aktiviert wird, werden alle URLs entsprechend codiert.
Ähnliche Themen