expertenaustausch > comp.hardware.* > comp.hardware.misc

Hans Reiber (24.10.2008, 16:01)
Guten Tag,

ich suche ein preisgünstiges USB-Interface mit mindestens einem
Eingangsport.
Ich möchte damit Impulse erfassen (max. 20 Hz, ca. 5 ms lang) und unter
Windows XP zählen.
Kann mir jemand einen dafür geeigneten Baustein empfehlen. Seine
Netzspeisung sollte auch über die USB-Schnittstelle erfolgen.
Mit einer einfachen Hochsprache würde ich gerne dieses Port zyklisch
abfragen und somit die angelegten Impulse zählen und auswerten.
Am liebsten wäre mir FreeBasic, eventuell auch Visual Basic.
Für Hinweise wäre ich dankbar.

MfG. Hans Reiber
Helmut Hullen (24.10.2008, 16:21)
Hallo, Hans,

Du (hsreiber) meintest am 24.10.08:

> ich suche ein preisgünstiges USB-Interface mit mindestens einem
> Eingangsport.
> Ich möchte damit Impulse erfassen (max. 20 Hz, ca. 5 ms lang) und
> unter Windows XP zählen.
> Kann mir jemand einen dafür geeigneten Baustein empfehlen. Seine
> Netzspeisung sollte auch über die USB-Schnittstelle erfolgen.
> Mit einer einfachen Hochsprache würde ich gerne dieses Port zyklisch
> abfragen und somit die angelegten Impulse zählen und auswerten.
> Am liebsten wäre mir FreeBasic, eventuell auch Visual Basic.
> Für Hinweise wäre ich dankbar.


Wie wäre es mit dem Gameport, über einen (passenden) Gameport-Adapter?

Such mal nach "USB gameport adaptor".

Viele Gruesse!
Helmut
Josef Moellers (24.10.2008, 16:41)
Hans Reiber wrote:
[..]
> Am liebsten wäre mir FreeBasic, eventuell auch Visual Basic.
> Für Hinweise wäre ich dankbar.
> MfG. Hans Reiber Ich habe mir eine USB-gesteuerte Steckdosenleiste mit diesem Teil gebaut:




Hat 8 digitale Aus- und 5 digitale Eingänge sowie je 2 analoge Ein- und
Ausgänge. AFAICR hat der sogar einen eingebauten Zähler.

Ist nicht ganz billig: ~50€

Josef
Michael (24.10.2008, 17:18)
On Fri, 24 Oct 2008 16:41:52 +0200, Josef Moellers
<josef.moellers> wrote:

>> ich suche ein preisgünstiges USB-Interface mit mindestens einem
>> Eingangsport.
>> Ich möchte damit Impulse erfassen (max. 20 Hz, ca. 5 ms lang) und unter
>> Windows XP zählen.


Darüber gabs letzthin einen Artikel im c't.

[Für diesen Satz hätte ich gerne eine Taste auf meiner Tastatur. ;-)]

bin mir nicht sicher, obs evt. der war:


Carsten Meyer (cm)
Impulslupe
kurz vorgestellt,Logikanalysator,Messgerät, Messinstrument,
Oszilloskop, Trigger, Mikrocontroller, Bus, pctestinstruments, USB,
Messgeräte,Intronix LA1034 Logic Analyzer
c't 7/08, Seite 64
Hans Reiber (24.10.2008, 18:26)
"Helmut Hullen" <helmut> schrieb im Newsbeitrag
news:essb
> Hallo, Hans,
> Du (hsreiber) meintest am 24.10.08:
> Wie wäre es mit dem Gameport, über einen (passenden) Gameport-Adapter?

Danke, Helmut für deinen Beitrag.
Einen Joystick als Interface zu nehmen, daran habe ich auch schon gedacht.
Ich müßte dann die Impulse z.B. über einen Transistor, oder Optokoppler an
einer Taste des Joysticks einspeisen.
Die Frage ist: Wie reaktionsschnell ist hierbei ein Joystick?
Dasselbe habe ich nämlich gerade über die Taste einer Funkmaus gemacht und
den Tastenzustand mit FreeBasic abgefragt. Im Prinzip geht es zwar, aber es
werden Impulse verschluckt!! Offenbar macht mir hier die Tastenentprellung
einen Strich durch die Rechnung.
Hat jemand eine Ahnung, wie schnell reagiert ein Joystick? Meine Impulse
haben eine Dauer von ca. 5 ms !!
Welcher Joystick ist diesbezüglich besonders empfehlenswert?
MfG. Hans
Helmut Hullen (24.10.2008, 19:08)
Hallo, Hans,

Du (hsreiber) meintest am 24.10.08:

>>> Ich möchte damit Impulse erfassen (max. 20 Hz, ca. 5 ms lang) und
>>> unter Windows XP zählen.
>>> Kann mir jemand einen dafür geeigneten Baustein empfehlen.


>> Wie wäre es mit dem Gameport, über einen (passenden)
>> Gameport-Adapter?


> Einen Joystick als Interface zu nehmen, daran habe ich auch schon
> gedacht. Ich müßte dann die Impulse z.B. über einen Transistor, oder
> Optokoppler an einer Taste des Joysticks einspeisen.
> Die Frage ist: Wie reaktionsschnell ist hierbei ein Joystick?


Sollte reichen - etliche DCF77-Anwendungen liefen darüber, und da wurden
(sagt meine Erinnerung) auch Zeiten im niedrigen Millisekundenbereich
ausgewertet.
Die Tasten werden i.a. in einer Art Interrupt-/Event-Abfrage
verarbeitet.

> Welcher Joystick ist diesbezüglich besonders empfehlenswert?


Du brauchst keinen Joystick, sondern nur einen Schliesser an den
entsprechenden Pins der Sub-D15-Buchse.

Viele Gruesse!
Helmut
Frank-Christian Kruegel (24.10.2008, 19:18)
On Fri, 24 Oct 2008 16:01:13 +0200, "Hans Reiber" <hsreiber>
wrote:

>Guten Tag,
>ich suche ein preisgünstiges USB-Interface mit mindestens einem
>Eingangsport.
>Ich möchte damit Impulse erfassen (max. 20 Hz, ca. 5 ms lang) und unter
>Windows XP zählen.




Sollte alles machen, was Du willst, und noch viel mehr.

Mit freundlichen Grüßen

Frank-Christian Krügel
Helmut Hullen (24.10.2008, 19:38)
Hallo, Hans,

Du (hsreiber) meintest am 24.10.08:

> ich suche ein preisgünstiges USB-Interface mit mindestens einem
> Eingangsport.
> Ich möchte damit Impulse erfassen (max. 20 Hz, ca. 5 ms lang) und
> unter Windows XP zählen.
> Kann mir jemand einen dafür geeigneten Baustein empfehlen. Seine
> Netzspeisung sollte auch über die USB-Schnittstelle erfolgen.
> Mit einer einfachen Hochsprache würde ich gerne dieses Port zyklisch
> abfragen und somit die angelegten Impulse zählen und auswerten.


Ganz andere Idee:
Wenn nicht der Rechner jeden Impuls einlesen und aufaddieren soll, dann
wäre ein Zähler-Baustein sinnvoll.

Ohne Rechner-Anschluss:

Conrad Digitaler Mini-Zähler 4560
Artikel-Nr.:121341 - LN

LCD-Anzeigezähler Codix 130/132
Artikel-Nr.: 121003 - 62

LCD-ZÄHLERMODUL 7016 6 STELLIG
Artikel-Nr.: 120971 - 62

Mit Rechner-Anschluss

Conrad EINBAUZÄHLER MULTICOUNT 9201 RS232
Artikel-Nr.: 122179 - 62

Viele Gruesse!
Helmut
Roland Messerschmidt (24.10.2008, 19:58)
Hallo Hans!

Hans Reiber schrieb:

> Welcher Joystick ist diesbezüglich besonders empfehlenswert?


Warum Joystick?
Bei Conrad gibt es unter der Artikelnummer 981285 einen
USB/Gameport-Adapter (EUR 14,95).
Hier kannst du ganz bequem deine eigene Hardware anschließen - ich hab
da einmal für den Flugsimulator ein eingenes Panel gemacht.

Leider hab ich aber keine Ahnung, ob das Ding auch schnell genug ist.
5 ms sind nicht ohne, da müßte man sich schon einmal durch die ganzen
Spezifikationen von USB und Gameport kämpfen...

Andere spontane Idee: im Amateurfunkbereich wird sehr viel über die
Soundkarte gemacht (digitale Betriebsarten wie RTTY, Paktor,
PSK31,...). Auch hier hab ich aber keine Ahnung, wie aufwändig so eine
Programmierung ist...

Roland
Hans Reiber (24.10.2008, 21:02)
"Helmut Hullen" <helmut> schrieb im Newsbeitrag
news:essb
> Du brauchst keinen Joystick, sondern nur einen Schliesser an den
> entsprechenden Pins der Sub-D15-Buchse.

Das gefällt mir und ich werde es ausprobieren. Wie ich sehe, gibt es auch in
FreeBasic einen Befehl zur Abfrage des Joysticks und somit auch der Tasten.
Ich brauche also nur über einen Transistor z.B. den entsprechenden Pin am
Sub-D15 auf Masse ziehen.
Jetzt hoffe ich nur, daß meine Zeitbedingung auch erfüllt wird ;-)).

Viele Grüsse und Dank für diesen Vorschlag.

Hans
Hans Reiber (24.10.2008, 21:09)
"Michael" <nospam> schrieb im Newsbeitrag
news:c42t
[..]
> Oszilloskop, Trigger, Mikrocontroller, Bus, pctestinstruments, USB,
> Messgeräte,Intronix LA1034 Logic Analyzer
> c't 7/08, Seite 64

Danke, ich habe mir das angesehen. Es ist mir aber zu teuer und zu
aufwändig.
MfG. Hans
Helmut Hullen (24.10.2008, 21:23)
Hallo, Roland,

Du (nospam) meintest am 24.10.08:

>> Welcher Joystick ist diesbezüglich besonders empfehlenswert?


> Warum Joystick?
> Bei Conrad gibt es unter der Artikelnummer 981285 einen
> USB/Gameport-Adapter (EUR 14,95).
> Hier kannst du ganz bequem deine eigene Hardware anschließen - ich
> hab da einmal für den Flugsimulator ein eingenes Panel gemacht.


Oder

<http://webshop.schneider-consulting.it/USB-Gameport-Adapter-Kabel-USB-zu-Gameport>

wobei dieser Typ von etlichen Versendern etc. angeboten wird; eventuell
mit anderem Aufkleber (der Hersteller ist nicht Logilink). Funktioniert
brav unter Windows und Linux.

Weiter: Suche bei Ebay nach diesem Typ. Angebote ab etwa 8 Euro.

Die Version für etwa 1 Euro taugt nicht für Dein Vorhaben.

Viele Gruesse!
Helmut
Hans Reiber (24.10.2008, 21:25)
"Helmut Hullen" <helmut> schrieb im Newsbeitrag
news:zssb
[..]
> Mit Rechner-Anschluss
> Conrad EINBAUZÄHLER MULTICOUNT 9201 RS232
> Artikel-Nr.: 122179 - 62

Danke auch für diesen Vorschlag.
Ich bräuchte dann schon den "Multicount" mit Rechneranschluß.
Wenn es mit der Einspeisung am Sub-D15 Stecker funktionierte, wäre es mir
lieber und es wäre billiger!
Viele Grüße von
Hans
Martin Schoenbeck (24.10.2008, 23:17)
Hallo Hans,

Hans Reiber schrieb:

> Guten Tag,
> ich suche ein preisgünstiges USB-Interface mit mindestens einem
> Eingangsport.
> Ich möchte damit Impulse erfassen (max. 20 Hz, ca. 5 ms lang) und unter
> Windows XP zählen.
> Kann mir jemand einen dafür geeigneten Baustein empfehlen. Seine
> Netzspeisung sollte auch über die USB-Schnittstelle erfolgen.


Du könntest einen USB-Serial-Konverter verwenden. Der liefert Dir dann bei
passender Geschwindigkeitseinstellung ein Zeichen pro Impuls.

Gruß Martin
Hendrik van der Heijden (25.10.2008, 13:49)
Hans Reiber schrieb:
> ich suche ein preisgünstiges USB-Interface mit mindestens einem
> Eingangsport.
> Ich möchte damit Impulse erfassen (max. 20 Hz, ca. 5 ms lang) und unter
> Windows XP zählen.


Nur zählen oder auf Impulslänge messen oder halbwegs akkurate
Zeitstempel von Impulsstart und/oder -ende bekommen?
Wie fatal wäre das "Übersehen" eines Pulses?

> Kann mir jemand einen dafür geeigneten Baustein empfehlen. Seine
> Netzspeisung sollte auch über die USB-Schnittstelle erfolgen.
> Mit einer einfachen Hochsprache würde ich gerne dieses Port zyklisch
> abfragen und somit die angelegten Impulse zählen und auswerten.


Das wird kaum zuverlässig funktionieren, weil unter WinXP nicht
garantiert ist, daß ein Programm zyklisch jede <5ms CPU-Zeit bekommt.
Mit einigen Trick bekommt man es hin, daß man häufig alle 2ms
CPU-Zeit bekommt, aber auch da kann es Pausen >30ms geben, wo du
Pulse nicht sehen würdest.
Über USB1.1 (mit libusb) geht afaik auch nur ein Paket-Ping-Pong
alle 2-4ms.

Du brauchst entweder
a) Hardware, die das Signal vorverarbeitet
(Pulse erkennt, zählt), die interessanten Daten puffert
und mit geringerer Frequenz halbwegs periodisch vom PC
ausgelesen wird, z.B. ein Mikrocontroller mit RS232 oder
USB-Port oder ein kleines Hardwaregrab an ICs.

b) Hardware, die das Signal mit ausreichender Frequenz
aufzeichnet und gepuffert bereitstellt (Digital-Oszilloskop
oder für'n Anfang eine Soundkarte).
Soundkarten haben einen DC-Filter eingebaut, so daß Impulse
schlechter zu erkennen sind. Bei einfachen PCI-Karten können
das RC-Glieder sein, die kann man überbrücken, und schon
hat man saubere Pegel bei DC.

Je nach Gusto würde ich dir die Soundkarten-Methode oder so etwas empfehlen:
<http://shop.embedded-projects.net/product_info.php?info=p10_Octopus-USB.html>

btdt, Hendrik vdH

Ähnliche Themen