expertenaustausch > rec.* > rec.mampf

Jesus ist Sieger (05.03.2014, 10:33)
Veganes Leben: Auch Honig und Bücher sind tabu


Die Dekadenz der Antichristen, mit der sie Gottes Schöpfung ablehnen,
erreicht täglich neue Tiefststände.

Jesus ist Sieger
Dottore Deichmann (05.03.2014, 13:48)
Am Wed, 5 Mar 2014 10:33:43 +0200, jesus-ist-sieger
(Jesus ist Sieger) schrieb:

>Veganes Leben: Auch Honig und Bücher sind tabu
>


Sehr interessant. Das Mio Matto kommt auf die Liste für den nächsten
Berlin-Besuch.

Ciao
Harald
Michael Fesser (05.03.2014, 14:45)
..oO(Jesus ist Sieger)

>Veganes Leben: Auch Honig und Bücher sind tabu
>


Wenn Erwachsene sowas für _sich_ entscheiden, sollen sie es halt tun.
Man muß es nicht verstehen. Aber kleine Kinder und sogar Haustiere wie
Hunde und Katzen vegan zu ernähren, ist einfach nur pervers.

Einerseits wollen sie keinem Tier etwas zuleide tun (zählen dazu eigent-
lich auch Stechmücken, Kopfläuse und Silberfischchen?), andererseits
enthalten sie aber ihren eigenen Haustieren deren natürliche Nahrung vor
und wollen sie zu Körnerfressern "umerziehen". Wie krank ist das denn?
Daß Veganer eine mächtige Klatsche haben, ist klar. Aber die "Mutter"
(wenn man sie so nennen will) in dem Film toppt das noch.

Konsequenterweise dürften sie dann auch keine Zimmerpflanzen haben, denn
ein Blumentopf ist wohl kaum eine natürliche Umgebung für so ein armes,
unschuldiges Gewächs. Und wehe, jemand bringt zum Geburtstag einen
Strauß grausamst hingerichteter Schnittblumen mit!!1 Autofahren müßte
ebenfalls tabu sein, bei all den ermordeten Insekten am Kühler ...

Fazit: Ideologische Vollverblödung. Die Kinder und die Tiere tun mir
ehrlich leid.

Fup2 mampf

Micha
Tobias Schuster (05.03.2014, 16:01)
> Wenn Erwachsene sowas für _sich_ entscheiden, sollen sie es halt tun.
> Man muß es nicht verstehen. Aber kleine Kinder und sogar Haustiere wie
> Hunde und Katzen vegan zu ernähren, ist einfach nur pervers.


Ganz so heftig würde ich es nicht sehen.

Aber ich amüsiere mich immer, wenn solche Leute sich auf Würste, Burger
und sonstige Bratstücke freuen, die auch noch nach Fleisch schmecken müssen.

Mein fleischloser Tag besteht aus Salaten, Gemüse, Nudeln mit Pilzen etc.
Aber ich käme nie auf die Idee, mich dann mit o.gen. "Fake-Food" zu
ernähren.

2
Dorothee Hermann (05.03.2014, 18:39)
Am 05.03.2014 13:45, schrieb Michael Fesser:

>>


> Wenn Erwachsene sowas für _sich_ entscheiden, sollen sie es halt tun.
> Man muß es nicht verstehen. Aber kleine Kinder und sogar Haustiere
> wie Hunde und Katzen vegan zu ernähren, ist einfach nur pervers.


Meinst Du, die Katzen können Fertigfutter unterscheiden in 'vegan'
und 'nicht vegan'? Wenn die wollen, können die sich doch ihr
'Fleisch' fangen. ;-)
Und wenn es den Kindern nicht schadet, warum nicht.

> Einerseits wollen sie keinem Tier etwas zuleide tun (zählen dazu
> eigentlich auch Stechmücken, Kopfläuse und Silberfischchen?),
> andererseits enthalten sie aber ihren eigenen Haustieren deren
> natürliche Nahrung vor und wollen sie zu Körnerfressern "umerziehen".
> Wie krank ist das denn? Daß Veganer eine mächtige Klatsche haben, ist
> klar. Aber die "Mutter" (wenn man sie so nennen will) in dem Film
> toppt das noch.


Irgendwie scheint mir der Spiegel bei dieser Familie nicht so das
Auswahlhändchen gehabt zu haben - um für veganes Leben zu werben.
Die Frau ist Kosmetikerin, lässt sich ihre veganen Gerichte zuschicken,
vertraut darauf, was drin ist. Ersetzt also nur das Fleisch, oder?
Kocht und backt sie mit frischem Gemüse, Körnern, Obst, usw.?

> Und wehe, jemand bringt zum Geburtstag einen Strauß grausamst
> hingerichteter Schnittblumen mit!!1 Autofahren müßte ebenfalls tabu
> sein, bei all den ermordeten Insekten am Kühler Fazit: Ideologische
> Vollverblödung.


Du bist böse ;-)

> Die Kinder und die Tiere tun mir ehrlich leid.


Und zu diesem Berg wunderbarer Plastikverpackung sagst Du nichts?
;-)

Dorothee
Dorothee Hermann (05.03.2014, 18:39)
Am 05.03.2014 15:01, schrieb Tobias Schuster:

> Aber ich amüsiere mich immer, wenn solche Leute sich auf Würste,
> Burger und sonstige Bratstücke freuen, die auch noch nach Fleisch
> schmecken müssen.


Genau. Und alles schön in Plastik verpackt.

> Mein fleischloser Tag besteht aus Salaten, Gemüse, Nudeln mit Pilzen
> etc. Aber ich käme nie auf die Idee, mich dann mit o.gen.
> "Fake-Food" zu ernähren.


Da ich auch 'ausserhalb' wohne, wie besagte Familie, benutze ich
'Wochenplan' (jederzeit natürlich änderbar ;-) ), um gezielt einzukaufen
und Wochenmarkt, Bauernhofverkauf, usw. zu nutzen.
Und kann dann auch im voraus planen, einfrieren, Gemüsefach
nutzen, usw. Und ich esse dadurch sehr viele saisonbedingte
Sachen.
Aber ich bin auch erstaunt, dass ich tagelang kein Fleisch/Wurst
auf dem Plan habe, obwohl ich auch ein Fleisch-gern-Esser bin.

Heute Abend gibt es (für eine kleine Runde) Gefüllte Backkartoffeln. Die
sind im Backofen zwischenzeitlich bei niedriger Temperatur 'von alleine'
(Zeitschaltuhr) gar geworden, werden durchgeschnitten, mit gebratenen
Pilzen/Ei/Schnittlauch/Käse gefüllt und überbacken.
Dazu gibt es Grüne Bohnen- (waren gefroren) und Paprikaschoten-Salat,
mit 'ner kräftigen, bisschen scharfen Sauce.
Nachtisch wird so eine Abart eines schwedischen Rezepts für einen
Reisauflauf - mit Kokosraspeln drin und Mandeln.

Dorothee
Dottore Deichmann (05.03.2014, 22:47)
Am Wed, 05 Mar 2014 17:39:30 +0100, Dorothee Hermann
<DorotheeHermann> schrieb:

>Am 05.03.2014 13:45, schrieb Michael Fesser:


>> Und wehe, jemand bringt zum Geburtstag einen Strauß grausamst
>> hingerichteter Schnittblumen mit!!1 Autofahren müßte ebenfalls tabu
>> sein, bei all den ermordeten Insekten am Kühler Fazit: Ideologische
>> Vollverblödung.

>Du bist böse ;-)


Aber nein, 2 Möglichkeiten: das ist eine Satire oder er ist, wie er
sagt ideologisch ...
Wenn er selber ein Fleischfresser ist, meint er es vermutlich ernst.
Dann allerdings fürchte ich, ist es um seine Intelligenz nicht allzu
gut bestellt.

>> Die Kinder und die Tiere tun mir ehrlich leid.


Das wäre der Gipfel der Schizophrenie. Die Tiere, denen es
offensichtlich gut geht, die freien Auslauf haben und essen können was
sie wollen, ausgerechnet die tun ihm leid. Aber was ist mit den
Tieren, die er isst?

>Und zu diesem Berg wunderbarer Plastikverpackung sagst Du nichts?
>;-)


Mmh, auch noch so'ne Sache. Das ist ebenso schizo, vegan dh ökologisch
bewusst leben wollen und dann Müllberge produzieren.

Ciao
Harald
Dottore Deichmann (05.03.2014, 22:51)
Am Wed, 05 Mar 2014 17:39:41 +0100, Dorothee Hermann
<DorotheeHermann> schrieb:

>Heute Abend gibt es (für eine kleine Runde) Gefüllte Backkartoffeln. Die
>sind im Backofen zwischenzeitlich bei niedriger Temperatur 'von alleine'
>(Zeitschaltuhr) gar geworden, werden durchgeschnitten, mit gebratenen
>Pilzen/Ei/Schnittlauch/Käse gefüllt und überbacken.
>Dazu gibt es Grüne Bohnen- (waren gefroren) und Paprikaschoten-Salat,
>mit 'ner kräftigen, bisschen scharfen Sauce.


Hört sich gut an, probiere ich.

>Nachtisch wird so eine Abart eines schwedischen Rezepts für einen
>Reisauflauf - mit Kokosraspeln drin und Mandeln.


Das nun wieder nicht, ich mag Kokos nicht besonders. Esse ich zwar
wenn es nichts anderes gibt, aber Beifall entlockt es mir nicht.

Ciao
Harald
Dottore Deichmann (05.03.2014, 23:06)
Am Wed, 05 Mar 2014 21:47:00 +0100, Dottore Deichmann
<dead> schrieb:

>Am Wed, 05 Mar 2014 17:39:30 +0100, Dorothee Hermann
><DorotheeHermann> schrieb:
>Aber nein, 2 Möglichkeiten: das ist eine Satire oder er ist, wie er
>sagt ideologisch ...
>Wenn er selber ein Fleischfresser ist, meint er es vermutlich ernst.
>Dann allerdings fürchte ich, ist es um seine Intelligenz nicht allzu
>gut bestellt.


Es gibt übrigens einen SF-Roman, 40 Jahre alt von Keith Mano, in der
eine Gesellschaft beschrieben wird in der das Töten einer Mücke mit
standrechtlicher Erschiessung bestraft wird.

Der Autor natürlich ein Konservativer, war aber spannend. Jedenfalls
damals als ich es gelesen habe. Wer weiss, wie ich das heute sehen
würde. Mmh, könnte ich ja mal probieren das wieder zu lesen, Buch
steht hier noch rum.

Ciao
Harald
Lars Krause (06.03.2014, 00:48)
Guten Abend,

Dorothee Hermann schrieb:

> Da ich auch 'ausserhalb' wohne, wie besagte Familie, benutze ich
> 'Wochenplan' (jederzeit natürlich änderbar ;-) ), um gezielt einzukaufen
> und Wochenmarkt, Bauernhofverkauf, usw. zu nutzen.
> Und kann dann auch im voraus planen, einfrieren, Gemüsefach
> nutzen, usw. Und ich esse dadurch sehr viele saisonbedingte
> Sachen.


Und auch die Art und Qualität von Fleisch ist saisonbedingt. Das sollte
man nicht vergessen. Beispiele: Spanferkel, Osterlamm, Martinsgans. Die
meisten Veganer wissen gar nicht, wie abwechslungsreich das sein kann.

> Aber ich bin auch erstaunt, dass ich tagelang kein Fleisch/Wurst
> auf dem Plan habe, obwohl ich auch ein Fleisch-gern-Esser bin.


Warum denn erstaunt? Es gibt doch genug Möglichkeiten, auch ohne diese
Gruppe, sich Rezepte/Anregungen für abwechslungsreiche Menüs zu holen.
Wer gar keinen Plan hat, der kann mit einem 365-Tage Kochbuch anfangen.

Grüße
Lars
Lars Krause (06.03.2014, 00:48)
Guten Abend,

Tobias Schuster schrieb:

> Michael Fesser schrieb: [ergänzt]
>> Wenn Erwachsene sowas für _sich_ entscheiden, sollen sie es halt tun.
>> Man muß es nicht verstehen. Aber kleine Kinder und sogar Haustiere wie
>> Hunde und Katzen vegan zu ernähren, ist einfach nur pervers.

> Ganz so heftig würde ich es nicht sehen.


Doch. Das sollte und darf man m.E. so heftig sehen.

Hunde und Katzen sind von Natur aus Fleischfresser und sind mit ihrem
Körperbau und Verdauungssystem auf fleischliche Nahrung ausgerichtet.

Wenn man schon vegane Haustiere will, dann sollte man auch konsequent
sein und spezielle Rassen züchten, die nur noch vegan fressen wollen.

Der Mensch ist von Natur aus Allesfresser und ist mit seinem Körperbau
und Verdauungssystem auf Dauer auf Fleisch *und* Pflanzen angewiesen.

Und Kinder können sich nicht wehren und sollten von den Eltern auch die
Alternativen gezeigt bekommen und sich damit selbst entscheiden können.

Haben Veganer inzwischen eigentlich bewiesen, dass ihre Ernährungsweise
langfristig keine gesundheitlichen oder körperlichen Schäden bewirkt?

Meines Wissens nicht. Das sollten sie aber m.E. erst mal tun, um von der
Ideologie zu einer sachlichen und ernstzunehmenden Grundlage zu kommen.

Grüße
Lars
Tobias Schuster (06.03.2014, 09:40)
> Doch. Das sollte und darf man m.E. so heftig sehen.
> Hunde und Katzen sind von Natur aus Fleischfresser und sind mit ihrem
> Körperbau und Verdauungssystem auf fleischliche Nahrung ausgerichtet.


Das war nicht mein Thema. So lange niemand daran stirbt, liegt das in
der Souveränität dieser Familie.

Meine Feststellung galt nur dem Nachahmen üblicher Ernährung durch
Vegetarier/Veganer mit Pseudo-Fleischprodukten, womit ich ein
konsequentes Handeln jener anzweifle. Es scheint unausgesprochen etwas
auf dem Teller zu fehlen?

2
Daniela Duerbeck (07.03.2014, 02:30)
Mal ne blöde Frage: Ist Muttermilch eigentlich für vegane Babies verboten?

Dani
Daniela Duerbeck (07.03.2014, 02:37)
Dottore Deichmann wrote:

> Mmh, auch noch so'ne Sache. Das ist ebenso schizo, vegan dh ökologisch
> bewusst leben wollen und dann Müllberge produzieren.


Sind in aus Erdöl produziertem Plastik nicht auch tote Dinosaurier drin?

Viele Grüße von Dani
Michael Fesser (07.03.2014, 05:14)
..oO(Dottore Deichmann)

>Am Wed, 05 Mar 2014 17:39:30 +0100, Dorothee Hermann
><DorotheeHermann> schrieb:
>Aber nein, 2 Möglichkeiten: das ist eine Satire oder er ist, wie er
>sagt ideologisch ...
>Wenn er selber ein Fleischfresser ist, meint er es vermutlich ernst.
>Dann allerdings fürchte ich, ist es um seine Intelligenz nicht allzu
>gut bestellt.


Er ist Fleisch_e_sser, und er meint das Gesagte sehr wohl ernst, wenn
auch mit der gebotenen Menge Sarkasmus gewürzt. Mit Vegetariern hat er
kein Problem, solange diese nicht missionieren oder "moralische Gründe"
heucheln. Veganer hingegen haben für ihn grundsätzlich und ausnahmslos
nicht mehr alle Bohnen im Salat, ums ökologisch korrekt zu formulieren.

>>> Die Kinder und die Tiere tun mir ehrlich leid.

>Das wäre der Gipfel der Schizophrenie. Die Tiere, denen es
>offensichtlich gut geht, die freien Auslauf haben und essen können was
>sie wollen, ausgerechnet die tun ihm leid.


Offensichtlich können sie eben nicht fressen, was sie wollen bzw. was
ihrer Natur entspricht. Stattdessen bekommen sie ideologischen Blödsinn
ihrer Halter aufgezwängt.

>Aber was ist mit den
>Tieren, die er isst?


Was soll mit denen sein? Es gibt Alternativen zur Massentierhaltung,
wenn man bereit ist, sie zu bezahlen (für viele ist ja auch beim Essen
Geiz geil). Halbwegs natürliche Haltung und ein halbwegs angenehmes
Leben bis zu Schlachtung sind IMHO immer noch besser als zwangsweise
Verleugnung der biologischen Herkunft.

Micha

Ähnliche Themen