expertenaustausch > rec.* > rec.mampf

Heinz Egli (12.10.2004, 10:25)
liebe mampfer

hier ein versuch von mir, auch euch gluschtig zu machen:

1. zwiebelsuppe

gemüsebouillon zusammen mit zwiebelringen kochen, weisswein nach belieben
dazugeben.
trockene weissbrotwürfel ganz am schluss in die suppe geben (so schwimmen
sie oben), mit etwas schnittlauch garnieren.
*vegetarierer streuen etwas reibkäse darüber und überbacken die suppe im
backofen*

2. salat

selleriesalat mischen mit frischen avocados, frische annanasstückchen
darunter mischen, mit einer cherrytomate garnieren und das ganze in den
längshalbierten, ausgehöhlten annanas servieren.

3. curryreis mit exotischen früchten.

die sauce wird dabei mit kokossnussmilch und scharfer vindaloo currypaste
gemacht.
die früchte nicht zu früh mitkochen, damit sie nicht vermuusen. als reis
einen festkochenden, nicht parfumierten reis verwenden.

4. dessert

apfelsorbet mit einem schuss calvados (für kinder anstelle des c. mit
birnenstückchen garniert).

guten appetit!

mfg
heinz
Konrad Wilhelm (12.10.2004, 12:29)
On Tue, 12 Oct 2004 10:25:45 +0200, "Heinz Egli" <nix> wrote:

[..]
>apfelsorbet mit einem schuss calvados (für kinder anstelle des c. mit
>birnenstückchen garniert).
>guten appetit! Lysingehalt dieses Menüs: ca. Null.


(Man sollte am nächsten Tag dann schon lieber ein Steak essen, wenn
man sich nicht schädigen will)

k.
Cornelius Rosenschon (12.10.2004, 13:32)
Hi,

Heinz Egli schrieb:

> hier ein versuch von mir, auch euch gluschtig zu machen:


Genau mein Fall;-)



Gruß Conny
Oliver Limbach (12.10.2004, 14:29)
Konrad Wilhelm wrote:

> Lysingehalt dieses Menüs: ca. Null.
> (Man sollte am nächsten Tag dann schon lieber ein Steak essen, wenn
> man sich nicht schädigen will)


Für den veganen OP kommen als Lysinquelle dann vielleicht Hülsenfrüchte in
Frage, also vielleicht ein Erbsen- oder Linseneintopf.

Gruß, Oliver
nina corda (12.10.2004, 15:33)
Oliver Limbach <olimb> wrote:

> Konrad Wilhelm wrote:
> > Lysingehalt dieses Menüs: ca. Null.
> > (Man sollte am nächsten Tag dann schon lieber ein Steak essen, wenn
> > man sich nicht schädigen will)

> Für den veganen OP kommen als Lysinquelle dann vielleicht Hülsenfrüchte in
> Frage, also vielleicht ein Erbsen- oder Linseneintopf.


oder vielleicht hat er morgens schon was lysinhaltiges gegessen,
amaranthmuesli und vollkornbrot mit sprossen zb.

nina
Heinz Egli (12.10.2004, 16:35)
"Konrad Wilhelm" <konrad_wilhelm> schrieb im Newsbeitrag
news:6fds
> Lysingehalt dieses Menüs: ca. Null.


hi konrad

vielen dank für deinen wichtigen hinweis.

> (Man sollte am nächsten Tag dann schon lieber ein Steak essen, wenn
> man sich nicht schädigen will)


nicht zu heiss anbraten, das zerstört das lysin:-)

vegane ernährung braucht -wie du richtig erkannt hast- nicht nut fantasie
sondern auch beratung, information um alle essentiellen nahrungsstoffe zu
sich zu nehmen.

freundliche grüsse
heinz
Heinz Egli (12.10.2004, 16:35)
"Cornelius Rosenschon" <crosenschon> schrieb im Newsbeitrag
news:6cu1
>


lach
Heinz Egli (12.10.2004, 16:44)
"Oliver Limbach" <olimb> schrieb im Newsbeitrag
news:5031
> Konrad Wilhelm wrote:
>> Lysingehalt dieses Menüs: ca. Null.
>> (Man sollte am nächsten Tag dann schon lieber ein Steak essen, wenn
>> man sich nicht schädigen will)

> Für den veganen OP kommen als Lysinquelle dann vielleicht Hülsenfrüchte in
> Frage, also vielleicht ein Erbsen- oder Linseneintopf.


hi oliver

für mitlesende -und auch für mich- sind solche einwände schon wertvoll!

ich habe jedenfalls gleich nachgegoogelt und mich schlauer gemacht.
heute abend werden linsen eingeweicht:-)

freundliche grüsse
heinz
Konrad Wilhelm (12.10.2004, 20:32)
On Tue, 12 Oct 2004 14:29:26 +0200, Oliver Limbach <olimb>
wrote:

>Konrad Wilhelm wrote:
>> Lysingehalt dieses Menüs: ca. Null.
>> (Man sollte am nächsten Tag dann schon lieber ein Steak essen, wenn
>> man sich nicht schädigen will)

>Für den veganen OP kommen als Lysinquelle dann vielleicht Hülsenfrüchte in
>Frage, also vielleicht ein Erbsen- oder Linseneintopf.

Ja, wenn er kräftig zulangt: aus 330 g trocknen weißen Bohnen würde es
grad so hinhauen (ich verwende für mich so ca 100 g pro Mahlzeit).

k.
Konrad Wilhelm (12.10.2004, 21:18)
On Tue, 12 Oct 2004 16:44:37 +0200, "Heinz Egli" <nix> wrote:

>für mitlesende -und auch für mich- sind solche einwände schon wertvoll!
>ich habe jedenfalls gleich nachgegoogelt und mich schlauer gemacht.
>heute abend werden linsen eingeweicht:-)

1,6 g /100g.
Ich empfehle dir den "BLS" Bundeslebensmittelschlüssel. Ist z. B. im
Kalorio integriert (wenn man diese Option wählt)

k.
Rene Gagnaux (13.10.2004, 14:01)
Guten Tag Heinz, guten Tag allerseits,

On Tue, 12 Oct 2004 10:25:45 +0200, "Heinz Egli" <nix> wrote
(<416b9502_2>):

>hier ein versuch von mir, auch euch gluschtig zu machen:


Extra für Dich, für vegane Menschen habe ich ein Menü herausgesucht...

Zuerst die Vorspeise...

MMMMM----- Meal-Master via MERE7

Title: Gemischte Pilzvorspeise
Categories: Vorspeise, Kalt, Pilz, Paprika, Vegan
Yield: 4 Servings

2 Rote Peperoni
;Salz
;Pfeffer
2 dl Olivenoel; ungefaehre Menge
200 g Frische Steinpilze
200 g Austernpilze; Pleurottes
2 Zucchini
3 tb Weisswein
2 ts Gruene Pfefferkoerner
-- eingelegt
20 Schwarze Oliven; entsteint
1 bn Basilikum

MMMMM----------------------------REF---------------------------------
-- TV-Zeitschrift, ??
-- Vermittelt von R.Gagnaux

Die ganzen Peperoni direkt auf den Rost in den auf 220 Grad
vorgeheizten Ofen legen. Ca. 20 Minuten roesten, d.h. so lange, bis
die Haut platzt und das Gemuese grosse braune Blasen bekommt. Die
Peperoni aus dem Ofen nehmen und in einen Plastiksack legen, gut
verschliessen. Das Gemuese 30 Minuten darin liegen lassen.

Anschliessend laesst sich die Haut problemlos abziehen. Die
geschaelten Peperoni halbieren, Kerne entfernen, die Haelften in
Streifen schneiden, mit Salz und Pfeffer wuerzen und mit etwas
Olivenoel betraeufeln.

Pilze ruesten und in Scheiben schneiden, d.h. in grobe Stuecke
zerteilen. Zucchini in duenne Scheiben schneiden und in etwas
Olivenoel kurz braun braten, wuerzen und zu den Peperoni geben, Pilze
in Olivenoel kurz duensten. Mit dem Weisswein abloeschen, gruene
Pfefferkoerner beigeben. Kurze Zeit koecheln lassen, wuerzen. Zum
andern Gemuese geben.

Alles auskuehlen lassen und auf Teller verteilen. Oliven grob hacken,
Basilikum zerpfluecken, auf dem Gemuese und den Pilzen verteilen.

MMMMM

Dann als Hauptspeise...

MMMMM----- Meal-Master via MERE7

Title: Gefuellte Curryzwiebeln
Categories: Gemuese, Gefuellt, Zwiebel, Curry, Vegan
Yield: 4 Servings

4 lg Gemuesezwiebeln
100 g Hafergruetze
60 g Butter; fuer die vegane
-- Variante Oel nehmen
2 ts Curry
2 tb Sultaninen
2 dl ;Wasser
;Salz
50 g Haselnusskerne
2 lg Aepfel
1/2 bn Thymian
150 ml Gemuesebouillon; anpassen

MMMMM----------------------------REF---------------------------------
-- D'Chuchi 6/95
-- Vermittelt von R.Gagnaux

Von den Zwiebeln das obere Drittel und den Wurzelansatz wegschneiden.
Den Zwiebeldeckel beiseite legen. Die Zwiebeln schaelen. In eine
Pfanne geben und mit Salzwasser knapp bedeckt auf kleinem Feuer 30
bis 35 Minuten garen.

Gleichzeitig die Hafergruetze in 2/3 der Butter anduensten. Mit dem
Curry bestaeuben und kurz mitduensten. Die Sultaninen und das Wasser
beifuegen. Zugedeckt auf kleinem Feuer 25 Minuten ausquellen lassen.
Salzen.

Die Haselnusskerne grob hacken. Etwa die Haelfte zur Fuellung geben.
Den Rest beiseite stellen.

Die Zwiebeln herausheben und leicht abkuehlen lassen. Mit einem
scharfkantigen Loeffel bis auf einen Rand von ca. 1 cm aushoehlen. In
eine Gratinform setzen und bergartig mit der Hafergruetze-Masse
fuellen.

Die Aepfel evtl. schaelen, vierteln, das Kerngehaeuse entfernen und
die Fruechte in Schnitze schneiden.

Zwiebeldeckel und -inneres fein hacken. In der restlichen Butter
hellgelb duensten. Zusammen mit den Aepfeln um die Zwiebeln legen. Mit
Thymianblaettchen bestreuen. Die Bouillon dazugiessen.

Die Zwiebeln im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen auf der zweituntersten
Rille 20 bis 25 Minuten backen. Vor dem Servieren mit den restlichen
Haselnuessen bestreuen.

MMMMM

.... zusammen mit...

MMMMM----- Meal-Master via MERE7

Title: Gemuesehirse
Categories: Getreide, Hirse, Pilz, Vegetarisch, Vegan
Yield: 4 Servings

200 g Karotten
-- in duenne Raedchen
250 g Champignons; geputzt
-- blaettrig geschnitten
1 Zwiebel; fein gehackt
1 bn Petersilie; grob gehackt
1 ts Oel
200 g Erbsen, Tiefgekuehlt
230 g Dose Tomaten
6 dl Gemuesebouillon
300 g Hirse
40 g Gruyere; gerieben. Bei der
-- Veganvariante weglassen

MMMMM----------------------------REF---------------------------------
-- Vermittelt von R.Gagnaux

Das Oel nicht zu stark erhitzen, Zwiebeln und Champignons darin
duensten. Karotten und Erbsen beifuegen, kurz weiterduensten. Tomaten
zugeben, Bouillon dazugiessen. Sobald das Ganze wieder kocht, die
Hirse einruehren. Die Hirse sofort auf kleinste Stufe stellen, so
dass die Fluessigkeit nicht mehr kocht, und die Hirse zugedeckt 20
bis 30 Minuten quellen lassen.

Gemuesehirse mit einer Gabel sorgfaeltig lockern, anrichten und mit
Petersilie und Reibkaese bestreuen.

MMMMM

Und als Dessert:

MMMMM----- Meal-Master via MERE7

Title: Winzer-Kompott
Categories: Suessspeise, Kalt, Apfel, Wein, Vegan
Yield: 4 Servings

1 Orange; Saft
1/2 Zitrone; Saft
75 g Zucker; (1)
1 kg Aepfel
30 g Fett
5 dl Rotwein
100 g Zucker; (2)
2 Gewuerznelken
1 ds Ingwerpulver
8 Gut reife Birnen

MMMMM----------------------------REF---------------------------------
-- A.Wildeisen, D.u.R.
-- Waelti-Portner, Provence
-- Kochbuch, AT 1994
-- ISBN 3-85502-366-2
-- Vermittelt von R.Gagnaux

Dieses alte Rezept stammt aus dem Gebiet, wo der Cotes-du-Rhone
waechst. Vorzugsweise bereitet man deshalb das Kompott mit einem Wein
aus dieser Gegend zu.

Den Orangen- und Zitronensaft mit dem Zucker (1) in eine Pfanne geben
und solange koecheln lassen, bis die Fluessigkeit sirupartig ist.

Inzwischen die Aepfel schaelen, vierteln, das Kerngehaeuse entfernen
und die Fruechte in Schnitze schneiden. In den Sirup geben und solange
zugedeckt kochen lassen, bis sie sehr weich sind. Fein puerieren.
Dann die Butter in das noch heisse Pueree ruehren, das Pueree in eine
tiefe Platte giessen und auskuehlen lassen.

In einer grossen Pfanne den Rotwein, den Zucker (2), die Nelken und
das Ingwerpulver zusammmen aufkochen und 4 bis 5 Minuten leise kochen
lassen.

Die Birnen schaelen, die Fliege sorgfaeltig herausstechen, den Stiel
jedoch an der Frucht belassen. Die Birnen in den Rotweinsud geben und
solange auf kleinem Feuer pochieren, bis die Birnen weich sind. Im
Sud auskuehlen lassen.

Die Birnen auf dem Apfelpueree anrichten. Den Sud auf grossem Feuer
solange einkochen lassen, bis er sirupartig ist. Lauwarm oder kalt
separat zum Kompott servieren.

MMMMM

Fein, oder? ;-)

Salut
René
Heinz Egli (13.10.2004, 14:27)
"Rene Gagnaux" <rene98c64est563uneadr234esse73> schrieb im
Newsbeitrag news:kl0k

hallo rené

> Fein, oder? ;-)


mit so guten zutaten kann ja nur etwas feines entstehen.-)
herzlichen dank für dein rezept!

freundliche grüsse
heinz
Ähnliche Themen