expertenaustausch > comm.* > comm.technik.dsl

Peter Koerber (21.01.2020, 23:08)
Der lokale (Monopol-)Netzbetreiber in meinem Wohnland (Vini in Papeete)
gibt keine VOIP-Zugangsdaten raus. Bisher verteilte dieser Provider
einen französischen Router und jetzt seit neuestem wird eine Fritzbox
7530 als "Vinibox" zu den ADSL-Anschlüssen angeboten - ich kam nicht aus
dem Staunen raus, als ich hier am anderen Ende der Welt plötzlich
Fritzboxen für den ADSL-Anschluss gesehen hatte (die sind natürlich auf
Vini gebrandet). Vini offeriert mit seinen Viniboxen automatisch einen
zugehörigen VOIP-Anschluss (mit eigener Telefonnummer) für ein DECT-Telefon.

Selber verwende ich Fritzboxen schon seit über 20 Jahren und habe das
aktuellste Spitzenmodel 7590 installiert. Jedoch mangels Zugangsdaten
ohne VOIP des lokalen Providers. Besteht irgendeine Möglichkeit, diese
Zugangsdaten aus einer gebrandeten FB 7530 auszulesen und wenn ich
dieselben habe, dann kann ich diese ja in meiner 7590 eingeben? Und wenn
man diese Zugangsdaten auslesen kann, wie macht man dies? Ist das
Auslesen dann nur auf Fritzboxen beschränkt (dann kaufe ich mir einfach
zusätzlich eine gebrandete FB 7530) oder kann man auf die gleiche Art
bei jedem gebrandeten Router diese Daten auslesen (dann könnte ich dies
an der alten Vinibox Thomson TG797n vornehmen)?
Peter
Thomas Einzel (21.01.2020, 23:42)
Am 21.01.2020 um 22:08 schrieb Peter Koerber:
> Der lokale (Monopol-)Netzbetreiber in meinem Wohnland (Vini in Papeete)
> gibt keine VOIP-Zugangsdaten raus. Bisher verteilte dieser Provider
> einen französischen Router und jetzt seit neuestem wird eine Fritzbox
> 7530 als "Vinibox" zu den ADSL-Anschlüssen angeboten - ich kam nicht aus
> dem Staunen raus, als ich hier am anderen Ende der Welt plötzlich
> Fritzboxen für den ADSL-Anschluss gesehen hatte (die sind natürlich auf
> Vini gebrandet). Vini offeriert mit seinen Viniboxen automatisch einen
> zugehörigen VOIP-Anschluss (mit eigener Telefonnummer) für ein
> DECT-Telefon.


Ich habe selbst schon Konfigurationen zwischen verschiedenen Fritzboxen
übertragen, IIRC kam da eine Art Importassistent, der fragte, was man
übertragen will. Alles übertragen ging IIRC nicht, DECT Handgeräte mußte
man neu anmelden.

Sichere doch die Konfiguration *beider* Fritzboxen und schaue mit einem
Editor in das export file der 7530.

Wenn du einen Abschnitt findest, der mit

voipcfg {

beginnt und offenbar nicht sinnlose Daten enthält würde ich diese
Konfiguration mal testweise auf die 7590 laden. Wenn du kein Passwort
für die 7530 hast, kenne ich keinen Weg.

Allerdings sind die Unterschiede zwischen 7530 und 7590 nicht so
gewaltig, es sei denn man benötigt eine S0.

Vermutlich wissen in Deutschland außerhalb der Firma AVM nur wenige
etwas über die Fritzbox Firmware für einen Netzbetreibers im Pazifik. Es
ist durchaus möglich, dass dieser Netzbetreiber VoIP anders nutzt als
Netzbetreiber in Mitteleuropa, d.h. die Fritzbox Firmware kann andere
Funktionen enthalten.
Georg Schwarz (22.01.2020, 01:43)
Ich würde die Config nicht einfach blind zu kopieren versuchen, da man
im Fehlerfall nicht weiß, woran es hakt.
Eher würde ich versuchen, die Config auszulesen und die neue FB händisch
entsprechend zu konfigueren.
Für das Auslesen hilft evtl. folgendes:
Peter Koerber (22.01.2020, 10:23)
Am 21.01.2020 um 11:42 schrieb Thomas Einzel:
> Ich habe selbst schon Konfigurationen zwischen verschiedenen Fritzboxen
> übertragen, IIRC kam da eine Art Importassistent, der fragte, was man
> übertragen will. Alles übertragen ging IIRC nicht, DECT Handgeräte mußte
> man neu anmelden.

Tue ich natürlich nach dem jeweiligen Kauf eines neuen Modelles immer.
Nur hatte ich bisher noch nie VOIP auf der Fritzbox selbst (geht hier
via IP-Gigaset).

> Sichere doch die Konfiguration *beider* Fritzboxen und schaue mit einem
> Editor in das export file der 7530.

Sieht also so aus, dass ich mir halt doch eine vom Provider gebrandete
Fritzbox kaufen muss, um dieselbe mal auszulesen. Das mit dem Übertragen
lasse ich aber lieber sein, denn wenn ich in die Konfiguration der
(bisherigen) Thomson-Vinibox reinsehe, dann bekomme ich gleich die
Krätze. Vermutlich wäre dann mein ganzes Mesh-Netzwerk mit all den
angeschlossenen Geräten (inkl. aller Überwachungskameras) innert
Sekundenbruchteilen tot.

> Wenn du einen Abschnitt findest, der mit
> voipcfg {
> beginnt und offenbar nicht sinnlose Daten enthält würde ich diese
> Konfiguration mal testweise auf die 7590 laden. Wenn du kein Passwort
> für die 7530 hast, kenne ich keinen Weg.

Sieht so aus, dass ich da dazu Telnet verwenden muss - welches ich unter
Windows noch nie angewendet habe.

> Allerdings sind die Unterschiede zwischen 7530 und 7590 nicht so
> gewaltig, es sei denn man benötigt eine S0.

....tja, wenn eine der Beiden aber gebrandet ist, dann hat es sicher
Unterschiede. Fragt sich nur, wie gross dieselben sind.

> Vermutlich wissen in Deutschland außerhalb der Firma AVM nur wenige
> etwas über die Fritzbox Firmware für einen Netzbetreibers im Pazifik. Es
> ist durchaus möglich, dass dieser Netzbetreiber VoIP anders nutzt als
> Netzbetreiber in Mitteleuropa, d.h. die Fritzbox Firmware kann andere
> Funktionen enthalten.

Man hat mir bei Vini versichert, dass es sich um die originale
AVM-Firmware handelt, welche nur eine "Surcouche" bekommen hat. Beim
Malen würde man eine surcouche als zweiten Anstrich bezeichnen. VOIP
dürfte hier bei uns genau gleich wie in Frankreich selber sein. Und
meines Wissens entspricht VOIP überall in Europa dem gleichen Standard.

Ich kann mich noch schwach daran erinner, dass vor Jahren - als in DE
die Provider die VOIP-Zugangsdaten noch nicht dem User mitteilen mussten
- es rechte Diskussionen (und Anleitungen) gegeben hatte, wie man jetzt
dieses Verbot der Mitteilung der Zugangsdaten umgehen könne. Eine Suche
auf dem Internet hat da aber praktisch keine Ergebnisse gezeigt und
wenn, dann waren es Angaben zwischen 2004 und 2006, also m.E. nicht mehr
verwertbare Anleitungen.
Danke Thomas!
Peter
Peter Koerber (22.01.2020, 10:26)
Am 21.01.2020 um 13:43 schrieb Georg Schwarz:
> Ich würde die Config nicht einfach blind zu kopieren versuchen, da man
> im Fehlerfall nicht weiß, woran es hakt.
> Eher würde ich versuchen, die Config auszulesen und die neue FB händisch
> entsprechend zu konfigueren.
> Für das Auslesen hilft evtl. folgendes:
>

Genau das werde ich machen! Das Auslesen der Konfiguration. Zuerst kaufe
ich mir eine gebrandete Vinibox (FB 7530), lese die aus, suche den
Voipteil und übertrage dann denselben auf meine 7590.
Danke Georg!
Peter
Karl-Josef Ziegler (22.01.2020, 11:40)
Normalerweise werden viele Konfigurationsdaten der Fritzboxen in der
Datei ar7.cfg gespeichert. Kommt man per Telnet auf die Box und kann
sich diese Datei ansehen?
Jörg Tewes (22.01.2020, 17:34)
Peter Koerber schrieb:
> Am 21.01.2020 um 11:42 schrieb Thomas Einzel:


> Sieht so aus, dass ich da dazu Telnet verwenden muss - welches ich unter
> Windows noch nie angewendet habe.


Imho geht Telnet bei den neueren Firmwares nicht mehr.

>> Allerdings sind die Unterschiede zwischen 7530 und 7590 nicht so
>> gewaltig, es sei denn man benötigt eine S0.

> ...tja, wenn eine der Beiden aber gebrandet ist, dann hat es sicher
> Unterschiede. Fragt sich nur, wie gross dieselben sind.


Da kommt es auf deinen Provider an. Eine Fritzbox von 1&1 kannste
problemlos mit der originalen AVM Firmware flashen.

Bye Jörg
Georg Schwarz (22.01.2020, 22:29)
Peter Koerber <peter.koerber_NOSPAM> wrote:

> Man hat mir bei Vini versichert, dass es sich um die originale
> AVM-Firmware handelt, welche nur eine "Surcouche" bekommen hat. Beim


das wird auch stimmen; im Deutschen spricht man bei der Fritzbox von
"Branding" (sehr deutsch). Wenn sie ein eigenes verwenden, kannst Du mit
hoher Wahrscheinlichkeit auf "avm" umstellen:



(wie bei Chip nicht anders zu erwarten, Windows-zentrische Anleitung;
hat aber natrülich nichts mit dem PC zu tun, wichtig sind die
ftp-Befehle; nach meiner Erfahrung ist die Variable firmware_version die
entscheidende; es reicht, diese mit GETENV zu überprüfen und dann ggfs.
mit SETENV auf avm zu setzen).

Ob dann natürlich alles bei dem Provider noch geht und vor allem ob die
Konfiguration dann noch passt, ist eine andere Frage.
Ich habe in solchen Fällen immer erstmal auf Werkseinstellungen
zurückgesetzt und dann neu konfiguriert.

Man kann das Branding auch per Telnet ändern; aber das hängt m.E.
stärker vom Modell ab. Ich hab's zumindest bei einigermaßen neuen Boxen
(von 1&1, Branding "1und1") stets mit der ftp-Methode gemacht.

> Malen würde man eine surcouche als zweiten Anstrich bezeichnen. VOIP
> dürfte hier bei uns genau gleich wie in Frankreich selber sein. Und
> meines Wissens entspricht VOIP überall in Europa dem gleichen Standard.


in dem Sinne sogar überall auf der Welt.
Georg Schwarz (22.01.2020, 22:29)
Jörg Tewes <jogi1964> wrote:

> Da kommt es auf deinen Provider an. Eine Fritzbox von 1&1 kannste
> problemlos mit der originalen AVM Firmware flashen.


genauer gesagt ist die Firmware dieselbe, nur die Einstellung für das
Branding eine andere.
Georg Schwarz (22.01.2020, 22:29)
Jörg Tewes <jogi1964> wrote:

> Imho geht Telnet bei den neueren Firmwares nicht mehr.


stimmt; hab's eben mit einer 7530 mit aktueller Firmware ausprobiert;
nach #96*7 kommt direkt ein Fehlerton.
Ähnliche Themen