expertenaustausch > comp.* > comp.audio

Thorsten Albrecht (07.02.2017, 16:31)
Dieter Brügmann <dieterbruegmann> wrote:

>Am 05.02.2017 um 18:22 schrieb Holger Marzen:
>Ich nehme mal an, daß es sich dabei um Hardware handelt. Auf's Geld
>kommt es mir dabei zwar nicht an, aber ich dachte mir, daß es auch
>einfacher gehen sollte.
>Auf den Gedanken mit der neuen "Soundkarte" bin ich nach längerem
>Nachdenken auch gekommen.


Ich habe mir letztens diesen Bluetooth-Empfänger

gekauft, der mit einem beliebigen Gerät, welches BT spricht, gekoppelt
werden kann. Ist hauptsächlich für Smartphones und Tablets gedacht,
aber man kann natürlich auch Laptops bzw. PCs mit BT-Karte damit
koppeln.

Einen Nachteil gibt es allerdings bei drahtlosen Audiolösungen via
Bluetooth: es gibt eine minimale Soundverzögerung. Beim Filmegucken
ist das aufgrund der Lippensynchronisation sehr störend. Da ich
hauptsächlich Podcasts über das Gerät höre, ist mir das egal.

Es ist möglich, dass es "drahtlose" USB-Soundkarten gibt, die die o.
g. Audioverzögerung nicht aufweisen. Sie funken meistens im WLAN-Band.
Ich hatte einige Zeit eine solche im Betrieb, aber habe sie wieder
abgeschafft, da es zu Störungen kam.

Falls ich heutzutage dieses Drahtlos-Audio-Projekt noch einmal starten
würde, würde ich auf AirPlay von Apple setzen. D.h. konkret, ich würde
z.B. eine solche Kombination testen:

- Air Server (zum Stream via AirPlay)


- AirPort Express Basisstation (zum Anschließen an die Stereoanlage)


Nachteil dieser Herangehensweise: man kann m. E. nur von bestimmten
Applikationen aus den Ton via AirPlay streamen. Also wird das nicht
mit Audacity funktionieren. Und auch nicht mit meinem DVBViewer... :-(
Daher bleibe ich beim Kabel.

Thorsten
Thorsten Albrecht (07.02.2017, 16:49)
Thorsten Albrecht <thorsten10> wrote:

>Falls ich heutzutage dieses Drahtlos-Audio-Projekt noch einmal starten
>würde, würde ich auf AirPlay von Apple setzen. D.h. konkret, ich würde
>z.B. eine solche Kombination testen:
>- Air Server (zum Stream via AirPlay)
>


AirServer geht doch nicht; das ist die offenbar umgekehrte Richtung
(AirPlay _zum_ PC).

>Nachteil dieser Herangehensweise: man kann m. E. nur von bestimmten
>Applikationen aus den Ton via AirPlay streamen. Also wird das nicht
>mit Audacity funktionieren. Und auch nicht mit meinem DVBViewer... :-(
>Daher bleibe ich beim Kabel.


Ich sehe gerade, dass AirFoil behauptet, jeglichen Ton an AirPort
streamen zu können. Also würde ich damit anfangen.


Thorsten
Dieter Brügmann (07.02.2017, 21:15)
Am 07.02.2017 um 15:49 schrieb Thorsten Albrecht:

> Ich sehe gerade, dass AirFoil behauptet, jeglichen Ton an AirPort
> streamen zu können. Also würde ich damit anfangen.
>


Ich habe mich jetzt über die Bluetooth-Möglichkeiten informiert und
bin dabei auf die Wichtigkeit von APT-X gestoßen.

Also habe ich bei Amazon dieses hier bestellt:
Creative BT-W2 Bluetooth-Audio USB-Transceiver
Esinkin Bluetooth-Empfänger

Das wird demnächst geliefert und ich hoffe, daß ich damit richtig
liege. Dann wird die USB-Karte nur noch für den Fall der seltenen
Digitalisierung von analogen Quellen (Fernsehton) gebraucht.

Vielen Dank nochmal für eure Hilfe.

Da Didi
Bernd Mayer (07.02.2017, 21:37)
Am 07.02.2017 um 20:15 schrieb Dieter Brügmann:
> Am 07.02.2017 um 15:49 schrieb Thorsten Albrecht:
> Ich habe mich jetzt über die Bluetooth-Möglichkeiten informiert und bin
> dabei auf die Wichtigkeit von APT-X gestoßen.
> Also habe ich bei Amazon dieses hier bestellt:
> Creative BT-W2 Bluetooth-Audio USB-Transceiver
> Esinkin Bluetooth-Empfänger


Hallo,

und was verwendest Du als Empfänger für die Stereoanlage?

Bernd Mayer
Dieter Brügmann (07.02.2017, 21:46)
Am 07.02.2017 um 20:37 schrieb Bernd Mayer:

>> Esinkin Bluetooth-Empfänger <------------------------+

> |
> Hallo, |
> |
> und was verwendest Du als Empfänger fur die Stereoanlage? |

|
Den da: ------------------------------------------------------+

Da Didi
Peter Sauter (08.02.2017, 07:08)
Am 07.02.2017 um 15:31 schrieb Thorsten Albrecht:

Hallo
> Es ist möglich, dass es "drahtlose" USB-Soundkarten gibt, die die o.
> g. Audioverzögerung nicht aufweisen. Sie funken meistens im WLAN-Band.
> Ich hatte einige Zeit eine solche im Betrieb, aber habe sie wieder
> abgeschafft, da es zu Störungen kam.


Für nicht drahtlose Soundkartenlösungen im Profibereich verwendet
man Vernetzungen über den AVB (Audio-VideoBriding) Standard.
Aufgrund des Protokollstandards werden hier kurze Echtzeitlatenzen
garantiert. Das benötigt aber ab einer bestimmten Geräteanzahl einen
eigenen AVB-Switch.

Zum Standard siehe:


Die Geräte binden sich im PC dann wie eine normale Soundkarte mit
passenden ASIO-Treiber ein. Ist natürlich nichts für den OP
bzw. dafür viel zu oversized.
Holger Marzen (08.02.2017, 07:42)
* On Wed, 8 Feb 2017 06:08:05 +0100, Peter Sauter wrote:

[..]
> Die Geräte binden sich im PC dann wie eine normale Soundkarte mit
> passenden ASIO-Treiber ein. Ist natürlich nichts für den OP
> bzw. dafür viel zu oversized.


ASIO ist die Windows-Welt. Unter Linux ist sowohl Pulseaudio als auch
JACK standardmäßig netzwerkfähig. JACK ist für anspruchsvolle
Anwendungen mit geringen Latenzen. Dazu reicht normales Ethernet.

Mit jacktrip geht es auch übers Internet, aber das sehe ich wegen der
auftretenden Latenzen des Netzwerks eher als Spielerei, jedenfalls wenn
es ums gemeinsame Musizieren geht.

JACK gibt es auch für Windows, aber es herrscht ein Mangel an
JACK-fähigen Clients.
Thorsten Albrecht (08.02.2017, 16:12)
Dieter Brügmann <dieterbruegmann> wrote:

>Am 07.02.2017 um 15:49 schrieb Thorsten Albrecht:
>Ich habe mich jetzt über die Bluetooth-Möglichkeiten informiert und
>bin dabei auf die Wichtigkeit von APT-X gestoßen.
>Also habe ich bei Amazon dieses hier bestellt:
>Creative BT-W2 Bluetooth-Audio USB-Transceiver
>Esinkin Bluetooth-Empfänger


Falls es dieser BT-Empfänger werden soll...

....sehe ich nicht auf Anhieb, dass er APT-X beherrscht.

Thorsten
Peter Sauter (09.02.2017, 07:36)
Am 08.02.2017 um 06:42 schrieb Holger Marzen:
> * On Wed, 8 Feb 2017 06:08:05 +0100, Peter Sauter wrote:
> ASIO ist die Windows-Welt.


Nein ASIO ist ein Standard den Steinberg für Windows eingeführt hat.
Microsoft setzt immer noch auf WDM bzw. WASAPI.

> Unter Linux ist sowohl Pulseaudio als auch
> JACK standardmäßig netzwerkfähig. JACK ist für anspruchsvolle
> Anwendungen mit geringen Latenzen. Dazu reicht normales Ethernet.

Du vergisst die Latzenz der Hardwaregeräte selbst und deren Treiber.
Die Latenzgarantie kann dir kein Audio-Hardwarehersteller für Linux
garantieren insbesondere im Zusammenspiel mit anderen Herstellern.
Das ist aber durch den offenen AVB-Standard garantiert und für Profis
die ihr Studio per Ethernet vernetzen wollen wichtig. Das gilt auch
unabhängig von der Verwendung eines PCs. D.h. für den Liveeinsatz können
die AVB vernetzten Geräte untereinander direkt kommunizieren
(Z.b. für getrennte Abhörmöglichkeiten)

Kein Profi bzw. Masteringstudio verwendet Linux für Audioanwendungen
alleine schon, weil er dann keine Garantie hat, daß sein Audiointerfaces
und Treiber mit dem Linuxsystem vernüftigt funktioniert. Der hat
schlicht keine Zeit für eine Bastellösung weil ihm sonst Projekte und
damit Geld durch die Lappen gehen. Nichts gehen Nerd-Lösungen für
Bastelaffine Leute aber wir reden hier von Profilösungen.

> Mit jacktrip geht es auch übers Internet, aber das sehe ich wegen der
> auftretenden Latenzen des Netzwerks eher als Spielerei, jedenfalls wenn
> es ums gemeinsame Musizieren geht.


Internet Cooperationslösungen gibt es viele. Problem ist dabei die
Abstimmung, wer darf was zu welcher Zeit am Projekt ändern, damit best.
Spurdaten erhalten bleiben. Bisher sehe ich da nur das Ableton Link
als einigermaßen gelungen Lösung. Ist aber eh nicht der primäre Grund
für die Vernetzung per AVB.
Dieter Brügmann (09.02.2017, 21:02)
Am 04.02.2017 um 18:32 schrieb Dieter Brügmann:

[Irgendwas]

So, das Problem ist gelöst.

Die Bluetooth-Komponenten kamen heute an, wurden installiert und es
funktionierte alles auf Anhieb.

Die USB-Verbindung ist damit Vergangenheit.

Danke für alle Hinweise.

Da Didi

Ähnliche Themen