expertenaustausch > sci.medizin.* > sci.medizin.misc

Bernd Meier (27.03.2020, 08:29)
Einfacher Mund-/Nasenschutz soll ja angeblich nur etwas davor
schützen, dass der Träger desselben andere infiziert, aber
nicht davor, dass der Träger infiziert wird.

Stimmt das oder ist das Unsinn?

Denn mir erscheint es unlogisch.
Andreas Borutta (27.03.2020, 08:59)
Bernd Meier:

> Einfacher Mund-/Nasenschutz soll ja angeblich nur etwas davor
> schützen, dass der Träger desselben andere infiziert, aber
> nicht davor, dass der Träger infiziert wird.
> Stimmt das oder ist das Unsinn?


Bei Schutzwirkungen geht es ja nie um absolute Aussagen
(schützt/schützt nicht), sondern allein um quantitative, relative
Bewertungen.

Jede mechanische Barriere bietet einen gewissen Schutz bei einer durch
Tröpfchen übertragenen Infektion.
Das findest Du bestätigt z.B. durch Aussagen des Virulogen Kekulé und,
soweit ich mich richtig erinnere, auch von Herrn Drosten.

Wie gut der Eigenschutz durch einen einfachen MNS im Vergleich z.B. zu
einer FFP3 ist, dazu kenne ich keine Zahlen.
Klar ist nur: er ist deutlich geringer.

Die gesamte Strömungsdynamik, das Wandern eines Tröpfchens durch
Filtermaterialien, die physiologischen Nachteile von Masken
(permanentes Einatmen von durch die innere Feuchtigkeit gesättigte
Luft), etc. sind sicher enorm komplex.

Offenbar wird vom nach wie vor weder RKI oder anderen offiziellen
Institutionen in Deutschland eine Laboruntersuchungen in Auftrag
gegeben, wo Virulogen gemeinsam mit Materialwissenschaftlern prüfen,
mit welchen Methoden sich verwendete Masken (MNS, FFP2, FFP3) für den
Eigenbedarf für eine erneute Verwendung aufbereiten lassen
(Vireninaktivierung).

Trotz der Knappheit von FFP2/3 Masken, werden sie zur Zeit in Praxen
und Krankenhäusern immer noch nach einmaligem Gebrauch typischerweise
weggeworfen.

Das erscheint mir kritikwürdig, aber ich bin kein Mediziner.

Andreas
Helmut Wabnig (27.03.2020, 09:03)
On Fri, 27 Mar 2020 07:29:08 +0100, Bernd Meier
<bm6093209> wrote:

>Einfacher Mund-/Nasenschutz soll ja angeblich nur etwas davor
>schützen, dass der Träger desselben andere infiziert, aber
>nicht davor, dass der Träger infiziert wird.
>Stimmt das oder ist das Unsinn?
>Denn mir erscheint es unlogisch.

Schützen tut es nur teilweise, in Prozent angegeben,
soundsoviel Prozent.

Klar?

Des Sprühnebel aus deinem Mund soll es eindämmen,
zu soundsoviel Prozent.

Klar?

Micropartikel in der Größenordnung von tausendstel Millimter
kann nur ein HEPA Filter abhalten.

Im Reinraum einer Halbleiterfabrik bist sicher.

w.
Bernadette Karf (28.03.2020, 00:50)
Am 27.03.2020 um 07:29 schrieb Bernd Meier:
> Einfacher Mund-/Nasenschutz soll ja angeblich nur etwas davor
> schützen, dass der Träger desselben andere infiziert, aber
> nicht davor, dass der Träger infiziert wird.
> Stimmt das oder ist das Unsinn?
> Denn mir erscheint es unlogisch.


Es erscheint (einigermaßen) logisch, wenn man folgendes berücksichtigt:
Die Viren werden, von einem Infizierten, durch Tröpfchen beim Husten und
Niesen abgegeben. Eine Maske hält die Partikel etwas zurück und sie
fliegen nicht mehr so weit.
Aufgenommen werden die Viren nicht nur durch Einatmen, sondern auch
durch alle Schleimhäute (Also auch Augen - daher soll man sich nicht ins
Gesicht fassen)
Daher kann man sich auch ganz gut anstecken, wenn man angehustet oder
angeniest wird oder etwas Infiziertes anfasst und dann ins Gesicht fasst
oder in die Nase oder den Mund greift.

Gruß
Berna
Helmut Waitzmann (28.03.2020, 23:24)
Bernd Meier <bm6093209>:

>Einfacher Mund-/Nasenschutz soll ja angeblich nur etwas davor
>schützen, dass der Träger desselben andere infiziert, aber nicht
>davor, dass der Träger infiziert wird.
>Stimmt das oder ist das Unsinn?


Vermutung:  Wenn der Träger Viren heraushustet, sind die in den
Tröpfchen enthalten, die er aushustet.  Die Tröpfchen sind so
groß, dass ein ordentlicher Anteil von ihnen im Mund? und
Nasen?Schutz hängen bleiben. 

Wenn ausgehustete Tröpfchen in die Luft vor dem Hustenden
gelangen ? sei es, weil er keinen Mund? und Nasen?Schutz trägt,
oder weil der nicht alles abhält ? verdunstet mit der Zeit die
Flüssigkeit der Tröpfchen.  Zurück bleiben u.?a..  die Viren.  Die
sind jetzt ohne ein Tröpfchen um sie herum viel kleiner und können
jetzt beim Einatmen durch einen Mund? und Nasen?Schutz viel
leichter gelangen als zuvor. 

Das erscheint mir plausibel. 
Walter H. (01.04.2020, 16:24)
On 27.03.2020 07:29, Bernd Meier wrote:
> Einfacher Mund-/Nasenschutz soll ja angeblich nur etwas davor
> schützen, dass der Träger desselben andere infiziert, aber
> nicht davor, dass der Träger infiziert wird.


wenn es in beide Richtungen schützen soll,
heisst des Teil einfach Plastiktüte übern Kopf ;=)
Ähnliche Themen