expertenaustausch > alt.* > alt.rec.digitalfotografie

Ottmar Ohlemacher (16.08.2004, 05:04)
Hallo,

nach dem etwar vor 1...3 Jahren die Preise von Digitalkameras sowie
deren Qualität ein Niveau erreicht haben, dass Digitalkameras auch für
größere Bevölkerungsschichten interessant geworden sind, wäre es mal
interessant zu ergründen, wie weit diese Entwicklung weiter gehen
wird, ob sie ein "natürliches" Ende findet, in dem keine
Qualitätsteigerung und Preisverminderung mehr möglich sind, und wo
dieser Punkt sein wird, oder ob es "endlos" so weiter geht...

mfG Ottmar
Frank Esselbach (16.08.2004, 19:28)
Ich denke, man muss da zwischen den Kameras "fürs gemeine Volk" und den
semi- oder vollprofessionellen unterscheiden.

Die Knipsies werden in Featuremania ersaufen, schliesslich muss ja
verkauft werden, koste es was es wolle. da wird sicher bald ähnlicher
Unfug um sich greifen wie bei den Handies, z.B. wechselbare farbige
Gehäuseschalen, versenden der Bilder per SMS oder Funk-Mail, vielleicht
die aktuell poppigen Hits als Scharfstell-Ton ...

In den "gehobenereren" Schichten wird es - wie in der analogen
Fotografie auch - deutlich gelassener zugehen. Dort zählt Qualität und
Zuverlässigkeit und nicht der 1001ste Gimmick. Was nicht heisst, dass es
keinen technischen Fortschritt geben wird, nur eben deutlich ruhiger.
Die Jagt nach der höchsten Auflösung hat sicher auch irgendwann das Ende
des Sinnvollen erreicht. Die Empfindlichkeit, Rauschfreiheit usw. werden
sich weiter verbessern. Nichts wirklich Aufregendes.

Es hat für den ernsthaften Fotografen auch keinen Sinn, die Kamera
beliebig klein oder leicht zu machen ...

Frank
Marius Stening (16.08.2004, 19:47)
"Frank Esselbach" <spam> schrieb im Newsbeitrag
news:0702
Die Jagt nach der höchsten Auflösung hat sicher auch irgendwann das Ende
des Sinnvollen erreicht. Die Empfindlichkeit, Rauschfreiheit usw. werden

Wieviel MP sind denn sinnvoll? Mein erster PC hatte ne 20 MB Festplatte,
damals waren Festplatten noch selten und ich dachte, ich würde sie nie voll
bekommen ;-)

Marius
Michael Schaefer (16.08.2004, 21:04)
"Marius Stening" <parandeh> schrieb ...

> Wieviel MP sind denn sinnvoll?


Hmm, ... sinnvoll?

zwischen 0 MP (Bild für die Rundablage), 0,1-1 MP (Bilder fürs weltweite
Gewebe), 3-12 MP (Bilder für den gehobenen Allgemeingebrauch und bis zu
A3-Prints bzw. für Poster aus Fernsicht), 50-400 MP (Bilder, die trotz hoher
Vergrößerung aus kürzeren Abständen betrachtet werden sollen bzw. in Kugel-
oder Panoramaprojektion noch hohen Schärfeeindruck vermitteln sollen).

Gruesse, MS
Wolfgang Exler (16.08.2004, 22:24)
Ottmar Ohlemacher <2ohlyyyyyyy> wrote:

>nach dem etwar vor 1...3 Jahren die Preise von Digitalkameras sowie
>deren Qualität ein Niveau erreicht haben, dass Digitalkameras auch für
>größere Bevölkerungsschichten interessant geworden sind, wäre es mal
>interessant zu ergründen, wie weit diese Entwicklung weiter gehen
>wird, ob sie ein "natürliches" Ende findet, in dem keine
>Qualitätsteigerung und Preisverminderung mehr möglich sind, und wo
>dieser Punkt sein wird, oder ob es "endlos" so weiter geht...


nimmst Du Zeitmaschine
fliegst Du Zukunft
guckst Du nach
Kenneth Staker (16.08.2004, 23:28)
Wolfgang Exler <spam> schrub:

>nimmst Du Zeitmaschine
>fliegst Du Zukunft


schreibst die lottozahlen für mich auf
Wolfgang Hauser (17.08.2004, 08:07)
"Marius Stening" <parandeh> schrieb:

>"Frank Esselbach" <spam> schrieb im Newsbeitrag
>news:0702
>Die Jagt nach der höchsten Auflösung hat sicher auch irgendwann das Ende
>des Sinnvollen erreicht. Die Empfindlichkeit, Rauschfreiheit usw. werden
>Wieviel MP sind denn sinnvoll?


Im Massenmarkt (Web, Betrachtung per Beamer, Fernseher u.dgl,
Papierbildchen): 3 sind ausreichend.
Im gehobenen Amateur- und breiten Profibereich ist die Grenze des
Sinnvollen in der Gegend von 10 MP. Nur eine Minderheit verlangt
ernsthaft nach mehr.

>Mein erster PC hatte ne 20 MB Festplatte,


Bilder unterliegen im Gegensatz zum PC-Bereich diversen harten
physikalischen und anwendungsmäßigen Grenzen. Z.B. die Auflösung von
Objektiven, praktisch erreichbare Schärfeleistung (Verwackelung, Größe
und Kosten der Kamera), Sensorpixel sind nicht beliebig verkleinerbar
(Empfindlichkeit, Rauschen, Anforderungen an zugehörige Optik).

Oder am Ende der Kette die Betrachtungsgröße - was letztlich auf die
Grenzen des Auges hinausläuft. Reinzoomen am PC oder Poster mit der
Lupe betrachten zu wollen ist realitätsfern.

Und auch beim PC-Bereich dürfte es nicht nochmal eine
Verzehntausendfachung von Speicherkapazität, Rechenleistung und
teilweise Datendurchsatz in den nächsten 15 Jahren geben.
Entsprechende Datenmengen fallen im Homebereich selbst mit HD-Video
(die datenintensivste Anwendung, die ich mir vorstellen kann) nicht
an, zumal die zunehmende DRM-Gängelung die Filmesammler immer mehr
bremsen wird.
Christian (17.08.2004, 08:30)
> Und auch beim PC-Bereich dürfte es nicht nochmal eine
> Verzehntausendfachung von Speicherkapazität, Rechenleistung und
> teilweise Datendurchsatz in den nächsten 15 Jahren geben.
> Entsprechende Datenmengen fallen im Homebereich selbst mit HD-Video
> (die datenintensivste Anwendung, die ich mir vorstellen kann) nicht
> an, zumal die zunehmende DRM-Gängelung die Filmesammler immer mehr
> bremsen wird.


"640 KB sollten genug für jedermann sein." bill gates

scnr chris
Wolfgang Hauser (17.08.2004, 09:02)
"Christian" <_> schrieb:

>"640 KB sollten genug für jedermann sein." bill gates


Jaja, und 4 Computer decken den Weltbedarf ab, wie ein IBMler Ende der
40er prognostizierte.

Vielleicht versuchst Du mal zu verstehen, was ich geschrieben habe.
Aber für jemanden ohne richtigen Namen war das wahrscheinlich zu
kompliziert.
Jens Ruedig (17.08.2004, 09:07)
>dieser Punkt sein wird, oder ob es "endlos" so weiter geht...

Neulich postete mal hier jemand einen Link zu einem c't-Artikel über
Keramiklinsen, die einen höheren Lichtbrechungsfaktor besitzen und so
ca 20% kompaktere Bauformen erlauben. Die Kameras werden also kleiner
werden!

Außerdem - schätze ich - werden sie ihre Video-Fähigkeiten ausbauen.
Und standardmäßig GPS-tauglich sein und INfrarotempfindlich und
drahtlosen Internetzugang haben und natürlich werden sie sich mit dem
Handy verheiraten und sie werden ihre Bedienung endlich ergonomischer
gestalten (so wenig Display-Menus wie möglich, keine Kippschalter oder
so etwas) und sich an "althergebrachter" und Millionenfach bewährter
Bedienweise orientieren (mit Drehringen). Hach ja. ;o) Und in der c't
las ich mal vor einiger Zeit einen Artikel über projizierbare
Tastaturen, das werden sie natürlich auch haben. Und die Energiefrage
....! Die wird auch gelöst werden, ist ja auch schon viel besser
geworden. Ich denke da so an mein erstes Modell mit knapp einem
Megapixel und wenig mehr als zehn Aufnahmen mit einem Akkusatz
damaliger Kapazität. Und ihre Fern- und Reihenaufnahmefunktion werden
natürlich ausgebaut.

Gruß, Jens.

(mal sehen, was davon stimmt)
Thomas Heier (17.08.2004, 09:39)
Jens Ruedig <jens> wrote:

> Ich denke da so an mein erstes Modell mit knapp einem
> Megapixel und wenig mehr als zehn Aufnahmen mit einem Akkusatz
> damaliger Kapazität.


Spätaufsteher ... ;-))) 320*160 Pixel, max 16Bilder, dann wieder an den
Rechner. Keine Akkus, nur Batterien.
Helmut Faugel (17.08.2004, 09:43)
Thomas Heier schrieb:
> Jens Ruedig <jens> wrote:
>> Ich denke da so an mein erstes Modell mit knapp einem
>>Megapixel und wenig mehr als zehn Aufnahmen mit einem Akkusatz
>>damaliger Kapazität.

> Spätaufsteher ... ;-))) 320*160 Pixel, max 16Bilder, dann wieder an den
> Rechner. Keine Akkus, nur Batterien.


Du hast vergessen das die nur S/W konnte.
Jens Ruedig (17.08.2004, 10:09)
>Spätaufsteher ... ;-))) 320*160 Pixel, max 16Bilder, dann wieder an den
>Rechner. Keine Akkus, nur Batterien.


Das entspricht meiner heutigen Video-Auflösung. 16 Bilder ebenfalls,
allerdings pro Sekunde!

Meine ehemalige Versicherung kommt aus Henstedt-Ulzburg! Der BdV. Habe
aber gekündigt, haben bei einem Schaden nicht gezahlt (ich weiß, der
BdV ist nicht die Versicherung, sondern damals die
Buchdrucker-Feuerversicherung.)

Gruß, JEns.
Lars Mueller (17.08.2004, 11:45)
Wolfgang Hauser wrote:

> Vielleicht versuchst Du mal zu verstehen, was ich geschrieben habe.
> Aber für jemanden ohne richtigen Namen war das wahrscheinlich zu
> kompliziert.


Daß es nicht genug Speicherplatz für eine 20, 40 oder 100 MP
Einzelbildkamera geben wird? Diese Aussage verstehe ich allerdings auch
überhaupt nicht.
Daß es keine technische Weiterentwicklung wie bisher aufgrund diverser
Beschränkungen und Grenzen geben wird? Diese Aussage habe ich schon vor
18 Jahren nicht geglaubt.

Gruß Lars
Thomas Heier (17.08.2004, 13:32)
Helmut Faugel <faugel> wrote:

> Du hast vergessen das die nur S/W konnte.


Nö, meine Apple Quickcam konnte "schon" Farbe.

Ähnliche Themen