expertenaustausch > comp.hardware.* > comp.hardware.misc

Manfred Ullmann (22.01.2019, 12:36)
On Sun, 20 Jan 2019 10:49:31 +0100, Manfred Ullmann
<manfred.ullmann> wrote:

>
>zeigt an, daß ich die interne HD
>ST 3320413 AS ATA Device
>eingebaut habe (war schon drin).
>Nun möchte ich LINUX insallieren auf einer ZWEITEN Festpatte.
>Welche Art von HD müßte ich zum Gerät passend kaufen?
>Danke für eure Hinweise.


Dank eurer umfangreichen und oft sehr detaillierten Hinweise
werde ich mir via "amazon" eine passende Platte kaufen und damit
Linux "fahren".


Was mich jedoch zusätzlich interessiet: Sofern ich allein
Windows benötige und per Neustart damit hochfahre - wird dann
IMMER die zweite ("Linux"-)HD angeschaltet und bleibt in
Dauerbetrieb, wenn sie auch stetig NIX zu tun bekommt? Oder
könnte ich diese Platte dann quasi wegschalten (nötigenfalls per
Tool)? (Gälte freilich auch im umgekehrten Fall -
Linux-Verwendung, aber Windows-Ruhe.)

Ist halt oft so: Löste ein "Problem", kommt ein zweites
daher.....

Danke gern nochmals!
Marc Haber (22.01.2019, 16:34)
Michael Limburg <mlimb> wrote:
>Marc Haber wrote:
>Dann läuft er hier auf, da er sein Windows nicht mehr starten kann.
>Linux Installationen enden ja üblicherweise mit Installation und
>automatischer Konfiguration von grub. Wenn der kein Windows findet,
>wird später bei Start auch keines wählbar sein.


Dual Boot ist halt die Hohe Schule, das will man nur machen wenn man
sich wirklich gut auskennt. Ich bin sehr froh, dass ich solchen Zirkus
seit 20 Jahren nicht mehr machen muss.

Grüße
Marc
Marc Haber (22.01.2019, 16:37)
Thomas Einzel <usenet-2019> wrote:
>Von Parallelinstallation mehrerer OS, egal auf wie vielen HDD/SSD rate
>ich ab, Virtualisierung ist der bessere Weg.


Amen. Kann man gar nicht oft genug sagen, gerade Anfängern. Den Umgang
mit Virtualbox etc lernt man so nebenbei, wenn man sich eh an Linux
gewöhnt, man hat immer ein funktionierendes OS zur Recherche, man
sieht den Fehler _und_ das Webforum gleichzeitig, und die Gefahr für
das primäre OS ist nahezu Null.

Grüße
Marc
Michael Limburg (22.01.2019, 16:48)
Manfred Ullmann wrote:

> Dank eurer umfangreichen und oft sehr detaillierten Hinweise
> werde ich mir via "amazon" eine passende Platte kaufen und damit
> Linux "fahren".
>


Was soll der dämliche Link auf uralten gebrauchten Schrott?

> Was mich jedoch zusätzlich interessiet: Sofern ich allein
> Windows benötige und per Neustart damit hochfahre - wird dann
> IMMER die zweite ("Linux"-)HD angeschaltet und bleibt in
> Dauerbetrieb, wenn sie auch stetig NIX zu tun bekommt? Oder


Ja. Wenn es sich aber um eine SSD handelt, dürfte das egal
sein, da die, wenn sie nix zu tun haben, kaum Enegie benötigt.

> könnte ich diese Platte dann quasi wegschalten (nötigenfalls per
> Tool)? (Gälte freilich auch im umgekehrten Fall -
> Linux-Verwendung, aber Windows-Ruhe.)


Kann man mindestens unter Linux (man hdoarm,
GUI: z.B. gnome-disk-utility)

MfG
Takvorian (23.01.2019, 18:36)
Marc Haber schrieb:

> Dual Boot ist halt die Hohe Schule, das will man nur machen wenn man
> sich wirklich gut auskennt.


Mit EasyBCD ist eine Linux-Installation kinderleicht mit zwei/drei Klicks im
Windows-BCD eingefügt, wenn man Grub nicht in den MBR, sondern richtig in
die Linux-Partition installiert hat. Dual-Boot braucht aber niemand, man
kann das jeweils andere System auch aus Windows oder Linux heraus booten.
Sie können sich dann auch niemals gegenseitig stören.
Takvorian (23.01.2019, 18:38)
Thomas Einzel schrieb:

> Von Parallelinstallation mehrerer OS, egal auf wie vielen HDD/SSD rate
> ich ab, Virtualisierung ist der bessere Weg.


Nein, das ist so generell behauptet völlig falsch. Wenn man es richtig
macht, gibt es keinen Grund, davon abzuraten, denn die OSe sind dann völlig
autark.
Takvorian (23.01.2019, 18:40)
Michael Limburg schrieb:

>> Dank eurer umfangreichen und oft sehr detaillierten Hinweise
>> werde ich mir via "amazon" eine passende Platte kaufen und damit
>> Linux "fahren".
>>

> Was soll der dämliche Link auf uralten gebrauchten Schrott?


Dank der umfangreichen Hinweise hat er leider genau die falsche Entscheidung
getroffen. :o)
Ralph Aichinger (23.01.2019, 21:46)
Takvorian <norbert.staak> wrote:
> Nein, das ist so generell behauptet völlig falsch. Wenn man es richtig
> macht, gibt es keinen Grund, davon abzuraten, denn die OSe sind dann völlig


Doch, es gibt einen Grund davon abzuraten: Hohe Komplexität und Fragilität
des ganzen.

/ralph
Manfred Ullmann (24.01.2019, 01:17)
On Wed, 23 Jan 2019 17:40:51 +0100, Takvorian
<norbert.staak> wrote:

>Michael Limburg schrieb:
>Dank der umfangreichen Hinweise hat er leider genau die falsche Entscheidung
>getroffen. :o)


Wundert mich, dieser Einwand, denn GENAU mit solcher Platte
arbeite ich täglich sehr zufrieden. Und genau eine solche will
ich daher wiederhaben und einbauen lassen für Linux. Und ich
möchte über das jeweilig gewünschte Betriebssystem bei jedem
Neustart entscheiden, lediglich im Bootmanager bequemerweise
einstellen, daß zunächst noch "Windows 7" nach xx Sekunden
starten soll.

Sicherungen für Windows lege ich derzeit ab auf zwei USB-HDs
(dies lediglich nebenbei, weil in einem der ersten Postings
gemosert wurde über eine Partition namens "Z: SICHERUNGEN";
darin wurde und wird keine Betriebssystem-Sicherung angelegt,
lediglich persönlicher "Kram" - und der ist ebenfalls zusätzlich
auf beiden USBs "gespiegelt" per hervorragender, erprobter und
kostenloser Software "USB Backup" und "AOMEI OneKey Recovery
1.5").
Werner Tann (24.01.2019, 16:02)
Ralph Aichinger <ra> schrieb:

>> Nein, das ist so generell behauptet völlig falsch. Wenn man es richtig
>> macht, gibt es keinen Grund, davon abzuraten, denn die OSe sind dann völlig

>Doch, es gibt einen Grund davon abzuraten: Hohe Komplexität und Fragilität
>des ganzen.


Hohe Komplexität und Fragilität möchte ich nun wirklich weitaus mehr
einem virtuellen System zusprechen. Ist ja kein Wunder, ensteht aus
seiner Künstlichkeit und dem Als-ob. Ein virtuelles System ist kein
echtes, und damit es echt aussieht und sich echt anfühlt, braucht es
1000 Verrenkungen.
Ralph Aichinger (24.01.2019, 16:19)
Werner Tann <wtann> wrote:
> Hohe Komplexität und Fragilität möchte ich nun wirklich weitaus mehr
> einem virtuellen System zusprechen. Ist ja kein Wunder, ensteht aus
> seiner Künstlichkeit und dem Als-ob. Ein virtuelles System ist kein
> echtes, und damit es echt aussieht und sich echt anfühlt, braucht es
> 1000 Verrenkungen.


Nein.

Virtualisierung zieht sich heute quer durch alle Serverlandschaften
und viele Client-Testsysteme. DualBoot ist in professionellen Umgebungen
kaum zu finden. Warum wohl? Weil es zu einfach und billig ist?

/ralph
Werner Tann (24.01.2019, 17:07)
Ralph Aichinger <ra> schrieb:

>Virtualisierung zieht sich heute quer durch alle Serverlandschaften
>und viele Client-Testsysteme. DualBoot ist in professionellen Umgebungen
>kaum zu finden. Warum wohl? Weil es zu einfach und billig ist?


Das weiß ich nicht. Aber es ging hier eigentlich nicht um
Profi-Virtualisierungen. Virtualbox wurde erwähnt.
Takvorian (24.01.2019, 17:14)
Ralph Aichinger schrieb:

> Takvorian <norbert.staak> wrote:
>> Nein, das ist so generell behauptet völlig falsch. Wenn man es richtig
>> macht, gibt es keinen Grund, davon abzuraten, denn die OSe sind dann völlig

> Doch, es gibt einen Grund davon abzuraten: Hohe Komplexität und Fragilität
> des ganzen.


Das gilt für jedes OS dieser Welt. Wenn man auf Gerät 1 Windows installiert,
auf Gerät 2 Linux, sind beide für sich alleine hoch komplex und fragil.
Wenn man nun beide OSe autark auf zwei Platten im gleichen Gerät
unterbringt, wird dadurch die Komplexität und Fragilität nicht höher, sie
bleibt exakt gleich. Man könnte sich aber fragen, was ein Windows-User
zusätzlich mit Linux will, scheint mir ziemlich sinnlos. Ich würde mich für
eines entscheiden und dann nur dieses nutzen.
Takvorian (24.01.2019, 17:30)
Manfred Ullmann schrieb:

> On Wed, 23 Jan 2019 17:40:51 +0100, Takvorian
>>Dank der umfangreichen Hinweise hat er leider genau die falsche Entscheidung
>>getroffen. :o)


> Wundert mich, dieser Einwand, denn GENAU mit solcher Platte
> arbeite ich täglich sehr zufrieden.


Wozu hast du dann hier gefragt? Ich an deiner Stelle hätte auf jeden Fall
eine SSD genommen, wie in den "umfangreichen Hinweisen" ja empfohlen wurde.

> Und ich
> möchte über das jeweilig gewünschte Betriebssystem bei jedem
> Neustart entscheiden, lediglich im Bootmanager bequemerweise
> einstellen, daß zunächst noch "Windows 7" nach xx Sekunden
> starten soll.


Ist ja auch mit SSD machbar. Am Besten ist die Trennung bei
Legacy-Installation möglich, sofern nicht der übliche Anfängerfehler gemacht
wird, Grub in den MBR schreiben zu lassen. Damit wäre das Unheil dann
vorprogrammiert.

> Sicherungen für Windows lege ich derzeit ab auf zwei USB-HDs
> (dies lediglich nebenbei, weil in einem der ersten Postings
> gemosert wurde über eine Partition namens "Z: SICHERUNGEN";
> darin wurde und wird keine Betriebssystem-Sicherung angelegt,
> lediglich persönlicher "Kram" - und der ist ebenfalls zusätzlich
> auf beiden USBs "gespiegelt" per hervorragender, erprobter und
> kostenloser Software "USB Backup" und "AOMEI OneKey Recovery
> 1.5").


Die Anwenderdaten lassen sich mit dem Bordmittel Robocopy sichern, für
Images würde ich z.B. Drive Snapshot nehmen, weil dieses Programm keine
Einmischung in Windows hat und sogar im Win PE der Windows-CD läuft, ganz
ohne externe Bootdatenträger. Zeux wie aomei käme mir nicht in die Tüte.
Marc Haber (24.01.2019, 18:15)
Takvorian <norbert.staak> wrote:
>Das gilt für jedes OS dieser Welt. Wenn man auf Gerät 1 Windows installiert,
>auf Gerät 2 Linux, sind beide für sich alleine hoch komplex und fragil.
>Wenn man nun beide OSe autark auf zwei Platten im gleichen Gerät
>unterbringt, wird dadurch die Komplexität und Fragilität nicht höher, sie
>bleibt exakt gleich.


Nein, es entstehen Wechselwirkungen, besonders beim ganz frühen
Systemstart.

Bei meinen letzten Dual-Boot-Experimenten (ein geschäftlich genutztes
Windows 7 und ein privat genutztes solches) ist das eine Windows beim
booten des anderen irreparabel kaputtgegangen. Nachdem ich gefühlt
zwei Monate mit Stefan Kanthak herumgezankt hatte, hab ich dann
zähneknirschend eine zweite Platte gekauft und auf dieser neu
installiert.

Grüße
Marc

Ähnliche Themen