expertenaustausch > comm.provider.* > comm.provider.mail

Georg Schwarz (17.07.2005, 19:06)
welcher Freemail-Provider mit imaps-Unterstützung bietet den meisten
Speicherplatz?
Web.de bietet 12 MB, Freenet 20 MB, Arcor 50 MB.

laposte.net (100 MB) scheint kein imaps zu bieten.

directbox.com (1500 MB) scheint gar kein IMAP zu bieten, ebensowenig
Yahoo (1 GB) oder Google Mail (ebenso)
Patrick Westenberg (17.07.2005, 20:05)
Georg Schwarz schrieb:
> welcher Freemail-Provider mit imaps-Unterstützung bietet den meisten
> Speicherplatz?


IMAP an sich ist durch den Speicherplatzbedarf schon teurer als reiner
POP3 Betrieb. Die verschlüsselte Variante kostet nochmal mehr durch die
SSL-Zertifikate.

Das sollte Dir schon etwas wert sein.
Georg Schwarz (17.07.2005, 20:33)
Patrick Westenberg <spam.fuer.mich> wrote:

> Georg Schwarz schrieb:
> IMAP an sich ist durch den Speicherplatzbedarf schon teurer als reiner
> POP3 Betrieb. Die verschlüsselte Variante kostet nochmal mehr durch die
> SSL-Zertifikate.
> Das sollte Dir schon etwas wert sein.


das war nicht die Frage gewesen.

Wenn etwas für Preis X auf dem Markt angeboten wird, so ist es doch für
mich erstmal unerheblich, ob es mir auch Y > X wert wäre. Das gilt auch
für X=0.
Patrick Westenberg (17.07.2005, 22:00)
Georg Schwarz schrieb:
> Patrick Westenberg <spam.fuer.mich> wrote:
>>Das sollte Dir schon etwas wert sein.

> das war nicht die Frage gewesen.


Eigentlich schon. Du hast explizit nach einem Freemail-Provider gefragt.
Georg Schwarz (22.07.2005, 19:37)
Patrick Westenberg <spam.fuer.mich> wrote:

> Georg Schwarz schrieb:
> > Patrick Westenberg <spam.fuer.mich> wrote:
> >>Das sollte Dir schon etwas wert sein.

> > das war nicht die Frage gewesen.

> Eigentlich schon. Du hast explizit nach einem Freemail-Provider gefragt.


genau. Und damit sollte klar sein, daß das "wieviel EUR" nicht
Gegenstand ist.
Patrick Westenberg (22.07.2005, 21:06)
Georg Schwarz schrieb:
> Patrick Westenberg <spam.fuer.mich> wrote:
>>Eigentlich schon. Du hast explizit nach einem Freemail-Provider gefragt.

> genau. Und damit sollte klar sein, daß das "wieviel EUR" nicht
> Gegenstand ist.


Ich wollte aber darauf hinaus dass Du eine recht kostspielige
Dienstleistung für umsonst willst.
Georg Schwarz (23.07.2005, 15:20)
Patrick Westenberg <spam.fuer.mich> wrote:

> > genau. Und damit sollte klar sein, daß das "wieviel EUR" nicht
> > Gegenstand ist.

> Ich wollte aber darauf hinaus dass Du eine recht kostspielige
> Dienstleistung für umsonst willst.


stimmt. Sie wird nämlich von diversen Anbietern kostenlos angeboten; und
ich habe zu frahen gewagt, welcher solche Anbieter den meisten
Speicherplatz bietet. Leider konnte bislang niemand eine brauchbare
Alternative zu Arcor nennen.
Patrick Westenberg (23.07.2005, 18:11)
Georg Schwarz schrieb:

> stimmt. Sie wird nämlich von diversen Anbietern kostenlos angeboten; und
> ich habe zu frahen gewagt, welcher solche Anbieter den meisten
> Speicherplatz bietet.


Warum fragst Du denn noch wenn Du schon "diverse Anbieter" kennst?

> Leider konnte bislang niemand eine brauchbare
> Alternative zu Arcor nennen.


Kostspielige Dienstleistung umsonst gesucht und dann verwundert
wenn es keine brauchbaren Alternativen gibt.

Sorry, aber da gehen mir die Nackenhaare hoch. Nicht zuletzt weil
ich selber gerade einen kostenpflichtigen IMAP-Maildienst aufbaue.
Hergen Lehmann (23.07.2005, 18:42)
georg.schwarz (Georg Schwarz) wrote:

>stimmt. Sie wird nämlich von diversen Anbietern kostenlos angeboten;


Jein. Ein mehr oder weniger heftiger Pferdefuss findet sich praktisch
immer.

>und
>ich habe zu frahen gewagt, welcher solche Anbieter den meisten
>Speicherplatz bietet. Leider konnte bislang niemand eine brauchbare
>Alternative zu Arcor nennen.


Wenn Du viel Speicherplatz für emails brauchst, legt das die Vermutung
nahe, daß Du dieses Medium intensiv nutzt, und auch alte Mails noch
für wichtig und archivierungswürdig hälst.

Unter diesen Umständen solltest Du dir wirklich dringend überlegen, ob
das grundsätzliche Risiko eines kostenlosen Angebots für dich tragbar
ist: es gibt kein Vertragsverhältnis und damit auch keine einklagbaren
Ansprüche - wenn dem Anbieter danach ist, kann er von heute auf morgen
ohne Vorwarnung alle Deine Mails löschen, und/oder den Account
sperren.

Es gibt genügend Anbieter, wo Du für ein Trinkgeld vertraglich
garantierte Leistungen erhälst.

Hergen
Georg Schwarz (24.07.2005, 00:03)
Hergen Lehmann <hlehmann.expires.310305> wrote:

> Unter diesen Umständen solltest Du dir wirklich dringend überlegen, ob
> das grundsätzliche Risiko eines kostenlosen Angebots für dich tragbar


ja, das habe ich überlegt; es *ist* tragbar.

Weder ist alles kostenlose automatisch schlecht noch ist alles, wofür
man bezählt, damit auch qualitativ hochwertig.

> ist: es gibt kein Vertragsverhältnis und damit auch keine einklagbaren


idR. besteht durchaus ein Vertragsverhältnis; wobei die Anbieter häufig
sämtliche Haftungen ausschließen.

> Ansprüche - wenn dem Anbieter danach ist, kann er von heute auf morgen
> ohne Vorwarnung alle Deine Mails löschen, und/oder den Account
> sperren.


ja, idR. wird er diese Möglichkeit vorsehen.

> Es gibt genügend Anbieter, wo Du für ein Trinkgeld vertraglich
> garantierte Leistungen erhälst.


natürlich stellt sich die Frage, was solche Garantien bei einem solchen
"Billiganbieter" wert sind. Aber wir schweifen ab....
Georg Schwarz (24.07.2005, 00:03)
Patrick Westenberg <spam.fuer.mich> wrote:

> Warum fragst Du denn noch wenn Du schon "diverse Anbieter" kennst?


um vielleicht noch weitere kennenzulernen? Um von Erfahrungen von
Benutzern zu hören?

> > Leider konnte bislang niemand eine brauchbare
> > Alternative zu Arcor nennen.

> Kostspielige Dienstleistung umsonst gesucht und dann verwundert
> wenn es keine brauchbaren Alternativen gibt.`


ich bin nicht verwundert. Außerdem heißt, daß niemand etwas genannt hat
hier, noch keineswegs, daß es keine brauchbaren Alternativen gibt.

> Sorry, aber da gehen mir die Nackenhaare hoch. Nicht zuletzt weil


ein wenig mehr Sachlichkeit wäre sicherlich nicht schlecht.

> ich selber gerade einen kostenpflichtigen IMAP-Maildienst aufbaue.


da ist kostenlose Konkurrenz verständlicherweise ein Dorn im Auge.
Dennoch existiert sie.
Patrick Westenberg (24.07.2005, 00:11)
Georg Schwarz schrieb:

> da ist kostenlose Konkurrenz verständlicherweise ein Dorn im Auge.
> Dennoch existiert sie.


Nö, die ist mir kein Dorn im Auge. Würde ich das als so großes
Problem ansehen, würde ich es bestimmt nicht in Betracht ziehen mit
etwas kostenpflichtigem an den Start zu gehen.

Und wie Du selber schon gesagt hast (was mich zusätzlich beruhigt)
sind die kostenlosen Anbieter nicht so wirklich was.
Hergen Lehmann (24.07.2005, 01:08)
georg.schwarz (Georg Schwarz) wrote:

>> Unter diesen Umständen solltest Du dir wirklich dringend überlegen, ob
>> das grundsätzliche Risiko eines kostenlosen Angebots für dich tragbar

>ja, das habe ich überlegt; es *ist* tragbar.


Wenn der Totalverlust der Daten für dich jederzeit tragbar ist, warum
brauchst Du dann überhaupt erst so viel Mailspace? Lösch' die alten
Mails doch gleich!

>> Es gibt genügend Anbieter, wo Du für ein Trinkgeld vertraglich
>> garantierte Leistungen erhälst.

>natürlich stellt sich die Frage, was solche Garantien bei einem solchen
>"Billiganbieter" wert sind.


Für wenige Eur im Monat bist Du bei einem seriösen, alteingesessenen
Anbieter dabei. Und häufig beschränkt sich die Sache dabei noch nicht
einmal auf reine email, sondern es gibt auch noch zahlreiche Zusatz-
features wie einen Newsserver, Fax-Gateway, SMS-Gateway, Webspace uvm.
dazu.

>Aber wir schweifen ab....


Nein. Du schaust nur mit Scheuklappen stur in eine ganz bestimmte
Richtung, und wunderst Dich, warum die Ausbeute dabei nur spärlich
ausfällt.

Hergen
Ralf Döblitz (24.07.2005, 10:57)
Georg Schwarz <georg.schwarz> schrieb:
[...]
>> Es gibt genügend Anbieter, wo Du für ein Trinkgeld vertraglich
>> garantierte Leistungen erhälst.

> natürlich stellt sich die Frage, was solche Garantien bei einem solchen
> "Billiganbieter" wert sind. Aber wir schweifen ab....


Im Allgemeinen wird man nicht mehr als ein mehrfaches der monatlichen
Zahlungen als Schadenersatz herausholen können, da das sonst ein
unangemessenes Risiko für den Betreiber darstellen würde (falls nicht
explizit ein Maximalbetrag vertraglich vereinbart ist).

Es geht daher eigentlich nur um das Vertrauen in den Anbieter, denn den
Zivilprozeß kann man sich bei den üblichen Tarifen gleich wegen Gering-
fügigkeit sparen.

Sinnvoller ist es, auf effiziente Datensicherungsmöglichkeiten zu achten
(z.B. Synchronisation des gesamten Mailstores nach Hause, wo man das auf
Band oder CD/DVD sichern kann).

Ralf
Ralf Döblitz (24.07.2005, 11:00)
Hergen Lehmann <hlehmann.expires.310305> schrieb:
> georg.schwarz (Georg Schwarz) wrote:
> Wenn der Totalverlust der Daten für dich jederzeit tragbar ist, warum
> brauchst Du dann überhaupt erst so viel Mailspace? Lösch' die alten
> Mails doch gleich!


Wenn er die Daten eh nach Hause spiegelt, dann ist der Totalverlust der
*Online-Daten* tragbar. Man muß im Schadensfall ja nur einen neuen
IMAP-Account einrichten und die Mails dorthin kopieren. So etwas kann
bei geeigneter Technik attraktiv sein, wenn man zuhause Dialup hat, die
Mails aber jederzeit überall verfügbar haben will.

Für so ein Szenario tut es dann wirklich der billigste IMAP-Provider.

Ralf

Ähnliche Themen