expertenaustausch > comp.* > comp.audio

Reinhard Zwirner (13.04.2018, 17:07)
Hi,

ich habe hier eine wav-Audiodatei, die 811 MB groß und 80 min 21 s
lang ist.

Gibt es eine Möglichkeit, diese Datei so auf eine (700 MB?-)CD zu
bringen, daß sie auch mit "normalen" (= nicht MP3-abspielfähigen)
CD-Spielern zu Gehör gebracht werden kann?

Für sachdienliche Hinweise dankt im voraus

Reinhard
Holger Marzen (13.04.2018, 17:18)
* On Fri, 13 Apr 2018 17:07:57 +0200, Reinhard Zwirner wrote:

> ich habe hier eine wav-Audiodatei, die 811 MB groß und 80 min 21 s
> lang ist.
> Gibt es eine Möglichkeit, diese Datei so auf eine (700 MB?-)CD zu
> bringen, daß sie auch mit "normalen" (= nicht MP3-abspielfähigen)
> CD-Spielern zu Gehör gebracht werden kann?


Wenn es eine Audio-CD sein soll, wirst Du die Spielzeit auf 74 Minuten
verkürzen müssen ? entweder indem Du was vorne und/oder hinten
abschneidest, oder indem Du die Audiodatei schneller laufen lässt, am
besten unter Beibehaltung der Tonhöhe.

Das kostenlose Audacity kann das unter
Effekt->Tempo ändern

Von 80 auf 72 Minuten ist nicht allzu extrem, je nach Material könnte
das klappen.
Holger Marzen (13.04.2018, 17:21)
* On Fri, 13 Apr 2018 17:07:57 +0200, Reinhard Zwirner wrote:

> ich habe hier eine wav-Audiodatei, die 811 MB groß und 80 min 21 s
> lang ist.
> Gibt es eine Möglichkeit, diese Datei so auf eine (700 MB?-)CD zu
> bringen, daß sie auch mit "normalen" (= nicht MP3-abspielfähigen)
> CD-Spielern zu Gehör gebracht werden kann?


Wenn es eine Audio-CD sein soll, wirst Du die Spielzeit auf 74 Minuten
verkürzen müssen ? entweder indem Du was vorne und/oder hinten
abschneidest, oder indem Du die Audiodatei schneller laufen lässt, am
besten unter Beibehaltung der Tonhöhe.

Das kostenlose Audacity kann das unter
Effekt->Tempo ändern

Von 80 auf 74 Minuten ist nicht allzu extrem, je nach Material könnte
das klappen. Je mehr Du vorher rausschneiden kannst (Pausen, Intro,
Wiederholungen), umso weniger musst Du natürlich tricksen.
olaf (13.04.2018, 18:09)
Reinhard Zwirner <reinhard.zwirner> wrote:

>ich habe hier eine wav-Audiodatei, die 811 MB groß und 80 min 21 s
>lang ist.


Hm..es gab auch mal 80min Rohlinge. Keine ahnung ob es die noch gibt.

>Gibt es eine Möglichkeit, diese Datei so auf eine (700 MB?-)CD zu
>bringen, daß sie auch mit "normalen" (= nicht MP3-abspielfähigen)
>CD-Spielern zu Gehör gebracht werden kann?


Sind 700MB nicht sowieso schon 80min? Ich wuerde es einfach mal ausprobieren.

Olaf
Joerg Walther (13.04.2018, 18:32)
Holger Marzen wrote:

>> Gibt es eine Möglichkeit, diese Datei so auf eine (700 MB?-)CD zu
>> bringen, daß sie auch mit "normalen" (= nicht MP3-abspielfähigen)
>> CD-Spielern zu Gehör gebracht werden kann?

>Wenn es eine Audio-CD sein soll, wirst Du die Spielzeit auf 74 Minuten
>verkürzen müssen


Nein! 700 MB passen auf eine CD im Daten-Modus. Im Audio-Modus passen
800 MB drauf, da Korrekturinfos nicht gebrannt werden. Praktischerweise
passen meist auch noch zwei oder drei Minuten mehr darauf, je nach
Rohling ist das aber verschieden. Heutzutage kann eigentlich jedes
Brennprogramm dieses "Überbrennen", wenn auch meist mit Warnung. Auch
der kostenlose CDBurnerXP müsste das eigentlich können...

- j -
Marcel Mueller (13.04.2018, 18:49)
On 13.04.18 18.09, olaf wrote:
> Hm..es gab auch mal 80min Rohlinge. Keine ahnung ob es die noch gibt.


Es gibt faktisch kaum noch andere.
Ich habe auch 90-er hier liegen.

> Sind 700MB nicht sowieso schon 80min?


Yep.

> Ich wuerde es einfach mal ausprobieren.


Den meisten Brennprogrammen muss man erst irgendwie beibringen, dass sie
mehr als die Nennkapazität drauf brennen sollen, seinen es auch nur ein
paar Sekunden.

Marcel
Marcel Mueller (13.04.2018, 18:49)
On 13.04.18 17.07, Reinhard Zwirner wrote:
> ich habe hier eine wav-Audiodatei, die 811 MB groß und 80 min 21 s
> lang ist.
> Gibt es eine Möglichkeit, diese Datei so auf eine (700 MB?-)CD zu
> bringen, daß sie auch mit "normalen" (= nicht MP3-abspielfähigen)
> CD-Spielern zu Gehör gebracht werden kann?


Dürfte gerade so passen, wenn Du einen 80-er Rohling leicht überbrennst.
Ansonsten 90-er Rohling kaufen.

Marcel
Rainer Knaepper (14.04.2018, 12:03)
news.5.maazl (Marcel Mueller) am 13.04.18 um 18:49:
> On 13.04.18 17.07, Reinhard Zwirner wrote:
>> ich habe hier eine wav-Audiodatei, die 811 MB groß und 80 min 21 s
>> lang ist.
>> Gibt es eine Möglichkeit, diese Datei so auf eine (700 MB?-)CD zu
>> bringen, daß sie auch mit "normalen" (= nicht MP3-abspielfähigen)
>> CD-Spielern zu Gehör gebracht werden kann?


> Dürfte gerade so passen, wenn Du einen 80-er Rohling leicht
> überbrennst. Ansonsten 90-er Rohling kaufen.


Während 80er idR problemlos auf ziemlich allen Audiogeräten laufen,
ist das bei 90ern leider nicht der Fall.

Rainer
Werner Tann (14.04.2018, 14:29)
Rainer Knaepper <rainerk> schrieb:

>> Dürfte gerade so passen, wenn Du einen 80-er Rohling leicht
>> überbrennst. Ansonsten 90-er Rohling kaufen.

>Während 80er idR problemlos auf ziemlich allen Audiogeräten laufen,
>ist das bei 90ern leider nicht der Fall.


In Foren und im Usenet staunt man immer wieder, welche Probleme
dadurch verursacht werden, dass sich der Fragesteller auf eine
Speziallösung versteift - aus welchen Gründen auch immer.

Ich erlaube mir zwei Randbemerkungen:
1) CDs sind ziemlich out, schon gar für privates Audio. Die eigene
Brennstube ist es sowieso.
2) Wenn's denn CD sein muss, weil es für die Oma ist, warum dürfen's
nicht zwei CDs sein (auch Omas können CDs wechseln). Ggf. das
Audiofile einmal schneiden, und gut ist es. Da lieber endlos
herumfummeln und Pausen rausschnippeln ...?
Marcel Mueller (17.04.2018, 07:52)
On 14.04.18 14.29, Werner Tann wrote:
> In Foren und im Usenet staunt man immer wieder, welche Probleme
> dadurch verursacht werden, dass sich der Fragesteller auf eine
> Speziallösung versteift - aus welchen Gründen auch immer.


Nicht nur im Usenet.
Aber umgekehrt könnte man ebenfalls sagen, dass wenn jemand mal eine
Frage zu einem Haus hat, oft auch Antworten kommen, wie man das Ganze
umgehen könnte, indem man /kein/ Haus hat.

Ich bin durchaus auch ein Freund davon, die Motive zu hinterfragen, aber
manchmal übertreibt man dabei auch. Und wegen ein paar Sekunden mehr als
auf einen 80-er Rohling passen, würde ich jetzt nicht das gesamte
AV-Equipment in Frage stellen.

> Ich erlaube mir zwei Randbemerkungen:
> 1) CDs sind ziemlich out, schon gar für privates Audio. Die eigene
> Brennstube ist es sowieso.


Für Leute, die die ganzen guten alten Stereoanlagen weggeschmissen haben
und gegen (leider oft) schlechteres x.1-Equipment oder gar Alexa & Co
getauscht haben, mag das gelten. Aber es soll auch noch die anderen geben.
Selbst wenn heute kein Equipment mehr angeschafft wird, was unbedingt
eine CD sehen will, heißt das für den aktuellen /Bestand/, der zuweilen
30 Lenze auf dem Buckel hat, noch lange nichts. Es kauft halt nicht
/jeder/ alle 5 Jahre alles neu.
Wenn ich mich hier im Haus mal umsehe, dann stehen eigentlich in jedem
Raum noch irgendwie CD-Player. Der älteste Telefunken ist 30 Jahre, der
jüngste Sony vielleicht knapp 10. In allen Räumen (außer der Küche)
lässt sich auch irgendwie digitales, medienloses Material über den PC
oder einen Raspi oder ein Smartphone (per Kabel) zuspielen, und der
gemeinsame Familien-Filserver mit einer reichlichen Musiksammlung steht
auch seit 15 Jahren im Keller, aber dazu müssen die betreffende
Wiedergabegeräte halt auch erst mal laufen. Das tun sie nicht immer.
Es gibt also durchaus noch genug Motive, die nahezu überall vorhandene
Infrastruktur zu nutzen.

> 2) Wenn's denn CD sein muss, weil es für die Oma ist, warum dürfen's
> nicht zwei CDs sein (auch Omas können CDs wechseln). Ggf. das
> Audiofile einmal schneiden, und gut ist es.


Im Prinzip ja, aber wegen ein paar Sekunden über der 80 würde ich mich
da nicht nass machen. CDs haben keine so feste Länge. Da geht immer noch
ein Bisschen.
Selbst gepresste CDs halten sich oft genug nicht an die Standards. Und
damit meine ich nicht nur Un-CDs, sondern eben auch solche mit /mehr/
als 80 Minuten Spielzeit. Das funktioniert auch unter Ausnutzen der in
der Spezifikation vorgesehenen Toleranzen nicht mehr. Und doch spielt
selbst (oder gerade?) der 30 jährige Telefunken die genauso ab, wie
jeder neue Player.

Marcel
Ähnliche Themen