expertenaustausch > comm.software.* > comm.software.misc

Andreas Borutta (21.07.2018, 09:23)
Moin.

Ich helfe einer gemeinnützigen Organsisation und sie wünschen sich
eine einfache Zeiterfassung für die Mitarbeiter.

Da viele nicht technik-affin sind, jedoch alle über ein Smartphone
verfügen, wäre es ideal, wenn die Mitarbeiter Beginn und Ende der
Arbeitszeit einfach über einen Button in einer App angeben könnten.
Hinweis: die Mitarbeiter arbeiten von verschiedenen Orten aus.

Solche Systeme gibt es auf Markt, aber sind sehr kostspielig. Ich
erhielt ein Angebot einer Firma mit Lizenzgebühren von 70 € pro Monat
bei 20 Mitarbeitern.
Das ist fern der Finanzierungsmöglichkeiten der Organisation.

Schön wäre eine kostenlose FOSS-Lösung, wenn sie denn hinreichend
einfach einrichtbar und bedienbar ist.

Realistisch ist vermutlich nur eine Web-Anwendung.

Die Anforderungen:

1 Jeder Mitarbeiter erfasst Beginn und Ende seiner Arbeitszeit selbst
mit einem einfachen Button "Beginn"/"Ende" (Web-App oder App) auf
seinem eigenen Smartphone (Android oder iOS)
Pausen werden nicht separat erfasst, sondern einfach über mehrere
Arbeitszeitintervalle pro Tag

2 Differenzierung nach Projekten ist nicht nötig

3 Nachträglich sollten durch die Mitarbeiter keine Änderungen der
Arbeitszeit möglich sein

4 Mitarbeiter können ihre eigenen täglichen und monatlichen
Arbeitszeiten in der (Web-)App ansehen, die von anderen Mitarbeitern
nicht

5 Alle Daten werden automatisch in ein zentrales Dokument übertragen,
z.B. eine Tabelle, wo die täglichen und monatlichen Arbeitszeiten von
einem Admin eingesehen werden können

6 (Nice to have) Wenn kein Netzzugang besteht, wird der Beginn und das
Ende dennoch gespeichert und übertragen, sobald das Gerät wieder
online ist (sowas geht vermutlich nur bei Apps, nicht aber bei
Web-Apps)

Fällt euch zu dazu etwas ein, könnt ihr mir etwas empfehlen?

Danke :-)

Andreas
Marc Haber (21.07.2018, 10:02)
Andreas Borutta <borumat> wrote:
>3 Nachträglich sollten durch die Mitarbeiter keine Änderungen der
>Arbeitszeit möglich sein


Das wäre für mich eine Katastrophe, ich vergesse schon in auf die
Stunde bezahlten Projekten ständig mich ein- oder auszuklicken.

Grüße
Marc
Ralph Aichinger (21.07.2018, 11:54)
Andreas Borutta <borumat> wrote:
> Solche Systeme gibt es auf Markt, aber sind sehr kostspielig. Ich
> erhielt ein Angebot einer Firma mit Lizenzgebühren von 70 ? pro Monat
> bei 20 Mitarbeitern.


In der Firma in der ich arbeite verwenden wir Timetac.

Zu den Kosten müßte ich nachfragen.

> 3 Nachträglich sollten durch die Mitarbeiter keine Änderungen der
> Arbeitszeit möglich sein


Ich bin mir nicht sicher, ich glaube das kann man sehr feingliedrig
konfigurieren.

> 5 Alle Daten werden automatisch in ein zentrales Dokument übertragen,
> z.B. eine Tabelle, wo die täglichen und monatlichen Arbeitszeiten von
> einem Admin eingesehen werden können


Es gibt diverse sehr feingliedrige Übersichten und Auswertungen,
z.B. ob Arbeitspausen, Gleitzeitregelungen und maximale Arbeits-
zeiten eingehalten wurden.

> Fällt euch zu dazu etwas ein, könnt ihr mir etwas empfehlen?


Was mir bei TimeTac am besten gefällt ist die Stechuhr. Klingt banal,
ist aber so: Wenn man ein physisches Terminal beim Eingang hat, dann
vergißt man viel weniger leicht die Zeit zu registrieren.

Timetac ist nicht supertoll, aber es funktioniert.



/ralph
Andreas Borutta (21.07.2018, 12:16)
Ralph Aichinger schrieb:

> Andreas Borutta <borumat> wrote:
>> Solche Systeme gibt es auf Markt, aber sind sehr kostspielig. Ich
>> erhielt ein Angebot einer Firma mit Lizenzgebühren von 70 € pro Monat
>> bei 20 Mitarbeitern.

> In der Firma in der ich arbeite verwenden wir Timetac.
> Zu den Kosten müßte ich nachfragen.


Die von mir oben erwähnte Firma war Time Tac.

Andreas
Andreas Borutta (21.07.2018, 12:21)
Marc Haber schrieb:

> Andreas Borutta <borumat> wrote:
>>3 Nachträglich sollten durch die Mitarbeiter keine Änderungen der
>>Arbeitszeit möglich sein

> Das wäre für mich eine Katastrophe, ich vergesse schon in auf die
> Stunde bezahlten Projekten ständig mich ein- oder auszuklicken.


An mich wurder der Wunsch so herangetragen. Da der Admin ja manuell
etwas nachtragen kann, sehe ich das nicht als Katastrophe an.

Ich könnte mir vorstellen, dass diejenigen Mitarbeiter, die einige
Male das Erfassen vergessen haben ein starkes Motiv haben, den Admin
nicht immer wieder zu belästigen.

Andreas
Marc Haber (22.07.2018, 12:33)
Andreas Borutta <borumat> wrote:
>Marc Haber schrieb:
>An mich wurder der Wunsch so herangetragen. Da der Admin ja manuell
>etwas nachtragen kann, sehe ich das nicht als Katastrophe an.
>Ich könnte mir vorstellen, dass diejenigen Mitarbeiter, die einige
>Male das Erfassen vergessen haben ein starkes Motiv haben, den Admin
>nicht immer wieder zu belästigen.


Standardargumente. Das Problem bleibt, und wird auf diese Weise auf
dem Rücken der Mitarbeiter _und_ dem des Admins ausgetragen. Mein
Beileid für so eine Unternehmenskultur.

Grüße
Marc
Andreas Borutta (22.07.2018, 13:21)
Marc Haber schrieb:

> Andreas Borutta <borumat> wrote:
> Standardargumente. Das Problem bleibt, und wird auf diese Weise auf
> dem Rücken der Mitarbeiter _und_ dem des Admins ausgetragen. Mein
> Beileid für so eine Unternehmenskultur.


Aus Neugier und ohne Wertung: Plädierst Du also für ein System, wo
jeder Mitarbeiter beliebig lang nachträglich seine Arbeitszeit
eintragen/korrigieren kann?

Andreas
Marc Haber (22.07.2018, 20:19)
Andreas Borutta <borumat> wrote:
>Aus Neugier und ohne Wertung: Plädierst Du also für ein System, wo
>jeder Mitarbeiter beliebig lang nachträglich seine Arbeitszeit
>eintragen/korrigieren kann?


Mit Historie, ja. Man kann ja Stichproben machen, oder diejenigen mit
besonders vielen Korrekturen mal ernsthaft ins Gebet nehmen dass sie
etwas sorgfältiger eintragen.

Und wenn da irgendwelche Abrechnungsprozeduren in Richtung
FInanzamt/Sozialversicherungsträger oder gar zu Kunden dran hängen,
muss man natürlich auch darauf achten, dass die Leute ihre Zeit
zeitnah genug erfassen, aber das kriegst du mit einem "keine
Änderungen" Verfahren auch nicht wirklich hin.

Bei so einem System könnte man sogar eine Pre-Initialisierung der
Anwesenheitszeiten per "Mobilgerät im Firmen-WLAN" oder nicht
vornehmen. Natürlich nur mit Einverständnis der Mitarbeiter.

Grüße
Marc
Marc Haber (22.07.2018, 20:27)
Andreas Borutta <borumat> wrote:
>Marc Haber schrieb:
>Aus Neugier und ohne Wertung: Plädierst Du also für ein System, wo
>jeder Mitarbeiter beliebig lang nachträglich seine Arbeitszeit
>eintragen/korrigieren kann?


Was ich noch vergaß: So ein System Marke "alles selbst eintragen, aber
keine Korrekturen erlaubt" führt bei mir regelmäßig dazu, dass ich
meine Zeiten alleine in einer App (z.B. der "Hours Tracker") oder gar
in einem Excel aufschreibe um diese Daten dann am abend des letzten
Termins ins "offizielle" System zu übertragen. Während der Arbeitszeit
natürlich.

Wer keine Flexibilität bekommt, der macht sich welche.

Grüße
Marc
Andreas Borutta (22.07.2018, 23:00)
Marc Haber schrieb:

> Andreas Borutta <borumat> wrote:
> Mit Historie, ja. Man kann ja Stichproben machen, oder diejenigen mit
> besonders vielen Korrekturen mal ernsthaft ins Gebet nehmen dass sie
> etwas sorgfältiger eintragen.


Gute Idee. Danke. Das werde ich vorschlagen.

> Bei so einem System könnte man sogar eine Pre-Initialisierung der
> Anwesenheitszeiten per "Mobilgerät im Firmen-WLAN" oder nicht
> vornehmen. Natürlich nur mit Einverständnis der Mitarbeiter.


So etwas wurde kurz angedacht, aber das weckt einfach viel zu stark
ein Empfinden von "ich werde überwacht". Ich teile die Sicht.

Andreas
Andreas Borutta (22.07.2018, 23:04)
Marc Haber schrieb:

> Andreas Borutta <borumat> wrote:
> Was ich noch vergaß: So ein System Marke "alles selbst eintragen, aber
> keine Korrekturen erlaubt" führt bei mir regelmäßig dazu, dass ich
> meine Zeiten alleine in einer App (z.B. der "Hours Tracker") oder gar
> in einem Excel aufschreibe um diese Daten dann am abend des letzten
> Termins ins "offizielle" System zu übertragen. Während der Arbeitszeit
> natürlich.
> Wer keine Flexibilität bekommt, der macht sich welche.


Nur noch der Vollständigkeit halber, da ich Deinen Vorschlag in Deinem
anderen Posting (Historie) prima fand:
Die Mitarbeiter sollten nichts "eintragen", sondern nur die Aktion
"Beginn" und "Ende" ausführen.
Die Uhrzeit würde dann vom System eingetragen.

Andreas
Marc Haber (23.07.2018, 09:56)
Andreas Borutta <borumat> wrote:
>Marc Haber schrieb:
>> Bei so einem System könnte man sogar eine Pre-Initialisierung der
>> Anwesenheitszeiten per "Mobilgerät im Firmen-WLAN" oder nicht
>> vornehmen. Natürlich nur mit Einverständnis der Mitarbeiter.

>So etwas wurde kurz angedacht, aber das weckt einfach viel zu stark
>ein Empfinden von "ich werde überwacht". Ich teile die Sicht.


Deswegen als Opt-In. Ich würde alleine die Möglichkeit zur
Initialisierung der Daten nutzen wollen. Wann ich eingebucht bin steht
wegen WPA Enterprise sowieso im Log vom RADIUS.

Grüße
Marc
Marc Haber (23.07.2018, 09:58)
Andreas Borutta <borumat> wrote:
>Nur noch der Vollständigkeit halber, da ich Deinen Vorschlag in Deinem
>anderen Posting (Historie) prima fand:
>Die Mitarbeiter sollten nichts "eintragen", sondern nur die Aktion
>"Beginn" und "Ende" ausführen.
>Die Uhrzeit würde dann vom System eingetragen.


d.h. der Weg von der Tür zum Arbeitsplatz und die Zeit, die der
Rechner braucht, die Security-Updates zum Patchday einzuspielen,
bleiben unbezahlt?

Bei entsprechender Wertschätzung der Mitarbeiter kann man das machen,
ja.

Grüße
Marc
Andreas Borutta (23.07.2018, 10:30)
Marc Haber schrieb:

> Andreas Borutta <borumat> wrote:
> d.h. der Weg von der Tür zum Arbeitsplatz und die Zeit, die der
> Rechner braucht, die Security-Updates zum Patchday einzuspielen,
> bleiben unbezahlt?


Mit welchem alternativen Zeiterfassungssystem möchtest Du den gesamten
Zeitaufwand der Mitarbeiter vergleichen.

Andreas
Ralph Aichinger (23.07.2018, 11:35)
Andreas Borutta <borumat> wrote:
> Mit welchem alternativen Zeiterfassungssystem möchtest Du den gesamten
> Zeitaufwand der Mitarbeiter vergleichen.


Wir haben TimeTac, und ein NFC-Terminal bei der Eingangstüre. Damit kann
man sich mit dem Schlüsselchip (den jeder hat, der bei der Türe reindarf)
anmelden, indem man drüberwischt (und kontrolliert daß der Name erkannt wurde).

D.h. die Zeit bis ich meinen Rechner hochgefahren habe (aber auch bis ich die
Stiege in "meinen" Stock genommen habe) wird mitgezählt.

Eine zweite Stechuhr haben wir neben der Küche, damit kann man beim Mittagessen
ausstempeln, oder wenn man sonst eine Pause macht (Küche ist im oberen von zwei
Stöcken, d.h. jeder Stock hat eine physische Stechuhr).

Sicher ist TimeTac nicht billig, aber entsprechende Funktionalität haben
eventuell auch OpenSource-Lösungen in dem Bereich, das ist ja nicht so
kompliziert.

/ralph

Ähnliche Themen