expertenaustausch > sci.* > sci.raumfahrt

Neuling001 (12.10.2009, 20:31)
Wo sind die projekte für zukünftie Raumstationen geblieben.
In den 60'er, 70'ern gabs deutlich mehr output.

Wo sind die abgeblieben? ( meine nicht die langweiligen derzeitigen
Projekte.)
Da gabs riesige Weltraum Ringwelten in Zeitschriften zu bestaunen.
(glaube das war P.M: bin mir aber nicht sicher).

Habe vor einiger Zeit in einer P.M. (beim Arzt gibts die noch ;-) ),
einen Kohlefaser Lift gesehen welcher vom Erdboden bis in den Weltraum
reichen soll um Nutzlasten so in die erdnahe Umlaufbahn zu bringen.
Ist mit dieser Umsetzung in den nächsten 1 bis 2 Jahren zu rechnen?
Matthias Wieser (12.10.2009, 22:49)
Neuling001 wrote:

> Wo sind die projekte für zukünftie Raumstationen geblieben.
> In den 60'er, 70'ern gabs deutlich mehr output.
> Wo sind die abgeblieben? ( meine nicht die langweiligen derzeitigen
> Projekte.)
> Da gabs riesige Weltraum Ringwelten in Zeitschriften zu bestaunen.
> (glaube das war P.M: bin mir aber nicht sicher).


Die letzte Steuererhöhung war eigentlich dafür da, ein paar Ringwelten zu
finanzieren, dann kam aber die Finanzkrise dazwischen.

> Habe vor einiger Zeit in einer P.M. (beim Arzt gibts die noch ;-) ),
> einen Kohlefaser Lift gesehen welcher vom Erdboden bis in den Weltraum
> reichen soll um Nutzlasten so in die erdnahe Umlaufbahn zu bringen.
> Ist mit dieser Umsetzung in den nächsten 1 bis 2 Jahren zu rechnen?


1 bis 2 Jahre? Ganz sicher - der wird derzeit gerade unterirdisch
zusammengebaut und soll nächstes Jahr am 1. Mai aufgestellt werden. Es
werden noch Helfer gesucht!
Jochem Huhmann (12.10.2009, 23:51)
Neuling001 <wst69> writes:

> Wo sind die projekte für zukünftie Raumstationen geblieben.
> In den 60'er, 70'ern gabs deutlich mehr output.


Ja, Output in Form von Worten. Ich lese gerade die Ringworld von Larry
Niven bzw. dessen Fortsetzung (The Throne of the Ringworld) und das ist
so unterhaltsam, dass ich ständig leise vor mich hin kichere...

> Wo sind die abgeblieben? ( meine nicht die langweiligen derzeitigen
> Projekte.)


So langweilig sind die gar nicht, wenn man mal genau hinsieht. Vor allem
gibt es die wirklich. Gerade gibt es übrigens den ersten europäischen
Kommandanten auf einer Raumstation! Ein Däne! Gab es in den 70ern Dänen
im Weltraum? -- Siehste!

> Habe vor einiger Zeit in einer P.M. (beim Arzt gibts die noch ;-) ),
> einen Kohlefaser Lift gesehen welcher vom Erdboden bis in den Weltraum
> reichen soll um Nutzlasten so in die erdnahe Umlaufbahn zu bringen.
> Ist mit dieser Umsetzung in den nächsten 1 bis 2 Jahren zu rechnen?


Nein. Komm in hundert Jahren oder so nochmal wieder. Wie Du bis dahin
überlebst lies bitte in einer P.M. nach, ich glaube die hatten dazu mal
was.

Jochem
Jakob Krieger (13.10.2009, 00:20)
- Neuling001

> Habe vor einiger Zeit in einer P.M. (beim Arzt gibts die noch ;-) ),
> einen Kohlefaser Lift gesehen welcher vom Erdboden bis in den Weltraum
> reichen soll um Nutzlasten so in die erdnahe Umlaufbahn zu bringen.


> Ist mit dieser Umsetzung in den nächsten 1 bis 2 Jahren zu rechnen?


Aber ja. Die Kohlefasern werden gerade aus der Kohle
der inszenierten Wirtschaftskrise gewonnen.

jk
Rainer Kresken (13.10.2009, 08:32)
Neuling001 wrote:

> Da gabs riesige Weltraum Ringwelten in Zeitschriften zu bestaunen.
> (glaube das war P.M: bin mir aber nicht sicher).


Die riesigen Ringwelten wirst du auch weiterhin nur in P.M. finden.
Mittlerweile hat man rausgefunden, dass die unvermeidbaren
Coriolisbeschleunigungen von Astronauten nicht zu ertragen wären.

Rainer
Dieter Bruegmann (13.10.2009, 08:55)
Rainer Kresken (13.10.2009 8:32):

> Neuling001 wrote:
>> Da gabs riesige Weltraum Ringwelten in Zeitschriften zu bestaunen.
>> (glaube das war P.M: bin mir aber nicht sicher).

> Die riesigen Ringwelten wirst du auch weiterhin nur in P.M. finden.
> Mittlerweile hat man rausgefunden, dass die unvermeidbaren
> Coriolisbeschleunigungen von Astronauten nicht zu ertragen wären.


Aber in "2001" hat doch der Astronaut sein Lauftraining im rotierenden
Ring gemacht...

Da Didi
Uwe Hercksen (13.10.2009, 10:04)
Rainer Kresken schrieb:

> Die riesigen Ringwelten wirst du auch weiterhin nur in P.M. finden.
> Mittlerweile hat man rausgefunden, dass die unvermeidbaren
> Coriolisbeschleunigungen von Astronauten nicht zu ertragen wären.


Hallo,

wenn die Coriolisbeschleunigungen klein genug sind, dann sind sie auch
auszuhalten. Der Radius bis zum Drehpunkt muss genügend gross sein und
erheblich grösser als die Körpergrösse eines Astronauten. Das
ringförmige rotierende Raumschiff wird man so nicht bauen können, aber
ein Raumschiff mit Gegengewicht an einem genügend langen Drahtseil um
den gemeinsamen Schwerpunkt rotieren zu lassen muß doch machbar sein.
Solange ein Astronaut beim Marsflug dort so entkräftet ankommt wie einer
auf der Erde nach einigen Monaten Aufenthalt in der ISS braucht man
keine bemannte Marsmission zu unternehmen. Auf der Erde gibt es genug
Personal die die Astronauten aus der Landekapsel herausheben und
medizinisch versorgen, auf dem Mars müssen sie in der Lage sein sich
selber zu helfen.

Bye
Roland Neuhaus (13.10.2009, 18:16)
Hallo,

Uwe Hercksen schrieb:
> Rainer Kresken schrieb:
>> Die riesigen Ringwelten wirst du auch weiterhin nur in P.M. finden.
>> Mittlerweile hat man rausgefunden, dass die unvermeidbaren
>> Coriolisbeschleunigungen von Astronauten nicht zu ertragen wären.


> wenn die Coriolisbeschleunigungen klein genug sind, dann sind sie auch
> auszuhalten. Der Radius bis zum Drehpunkt muss genügend gross sein und
> erheblich grösser als die Körpergrösse eines Astronauten. Das
> ringförmige rotierende Raumschiff wird man so nicht bauen können, aber
> ein Raumschiff mit Gegengewicht an einem genügend langen Drahtseil um
> den gemeinsamen Schwerpunkt rotieren zu lassen muß doch machbar sein.
> Solange ein Astronaut beim Marsflug dort so entkräftet ankommt wie einer
> auf der Erde nach einigen Monaten Aufenthalt in der ISS braucht man
> keine bemannte Marsmission zu unternehmen.


vielleicht kann man bald künstliche Schwerkraft ohne Rotation erzeugen:



hier wird es gegen die Schwerkraft eingesetzt, was aber nicht bedeutet,
dass man damit nicht auch von "oben" nach "unten" drücken könnte. Nur
die Auswirkungen auf den Menschen sind noch nicht untersucht und Strom
wird es auch eine Menge brauchen.

Liebe Grüße
Roland
Carla Schneider (13.10.2009, 23:48)
Uwe Hercksen wrote:
[..]
> Solange ein Astronaut beim Marsflug dort so entkräftet ankommt wie einer
> auf der Erde nach einigen Monaten Aufenthalt in der ISS braucht man
> keine bemannte Marsmission zu unternehmen.


Vielleicht sollte man etwas schneller zum Mars fliegen - d.h. das
Rueckkehrschiff und das Material was man auf dem Mars selbst
braucht vorraus schicken, und die Astronauten dann mit hoeherer Geschwindigkeit
hinterher. Gebremst wird dann in der Atmosphaere des Mars.
1. Frage: Wenn man die Marsatmosphaere mit einer Geschwindigkeit erreicht
die gleich der ist mit der die Apollo Kapsel vom Mond kommend die Erdatmosphaere
erreichte wie lange war man dann von der Erde kommend mindestens unterwegs,
wenn man unterwegs nicht mehr wesentlich beschleunigt hat ?

> Auf der Erde gibt es genug
> Personal die die Astronauten aus der Landekapsel herausheben und
> medizinisch versorgen, auf dem Mars müssen sie in der Lage sein sich
> selber zu helfen.


2. Frage: Wie lange kann man schwerelosigkeit ertragen ohne dass es solche
Folgen hat. Ein Monat ?
Rainer Kresken (13.10.2009, 23:50)
Uwe Hercksen wrote:

> Das ringförmige rotierende Raumschiff wird man so nicht bauen können, aber
> ein Raumschiff mit Gegengewicht an einem genügend langen Drahtseil um
> den gemeinsamen Schwerpunkt rotieren zu lassen muß doch machbar sein.


Ich sehe nicht, dass sowas mal gebaut wird, denn es gibt nicht wirklich
eine Notwendigkeit dafuer.

> Solange ein Astronaut beim Marsflug dort so entkräftet ankommt wie einer
> auf der Erde nach einigen Monaten Aufenthalt in der ISS braucht man
> keine bemannte Marsmission zu unternehmen.


Tatsaechlich ist das Training der Astronauten im Orbit mittlerweile so
ausgekluegelt, dass sich kaum Muskelschwund und Schwaechung einstellen.

> Auf der Erde gibt es genug
> Personal die die Astronauten aus der Landekapsel herausheben und
> medizinisch versorgen, auf dem Mars müssen sie in der Lage sein sich
> selber zu helfen.


Die Astronauten muessen jederzeit in der Lage sein, eine gelandete Sojus
aus eigener Kraft zu verlassen; schliesslich koennte die ja in einem
Notfall werweisswo landen. Die Hilfskraefte sind mehr eine nette Geste,
die das umstaendliche und langwierige Ablegen des Raumanzuges in der
Kapsel ersparen.
Die Anpassung an die volle Erdschwere dauert fuer die
Langzeitastronauten tasaechlich ein paar Tage, aber es spricht ja nichts
dagegen, es auf der Marsoberflaeche erst mal ruhig angehen zu lassen,
zumal dort die Schwerebeschleunigung dort nur etwa ein drittel g hat.

Rainer
Joachim Pimiskern (14.10.2009, 00:04)
Neuling001 schrieb:
> Wo sind die projekte für zukünftie Raumstationen geblieben.
> In den 60'er, 70'ern gabs deutlich mehr output.


Was heute noch wie ein Märchen klingt, kann morgen
Wirklichkeit sein. Hier ist ein Märchen von
übermorgen:



Grüße,
Joachim
Rainer Kresken (14.10.2009, 00:36)
Joachim Pimiskern wrote:

> Was heute noch wie ein Märchen klingt, kann morgen
> Wirklichkeit sein. Hier ist ein Märchen von
> übermorgen:


Commander McLane, sind Sie's??

Rainer
Michael Khan (14.10.2009, 09:41)
Neuling001 wrote:

> Habe vor einiger Zeit in einer P.M. (beim Arzt gibts die noch ;-) ),
> einen Kohlefaser Lift gesehen welcher vom Erdboden bis in den Weltraum
> reichen soll um Nutzlasten so in die erdnahe Umlaufbahn zu bringen.


Ein Weltraumfahrstuhl ins LEO? Stand das wirklich so in P.M.? Würde
mich bei dem Blatt noch nicht einmal mehr wundern.

Immerhin befassen die sich noch mit sowas. Ich dachte, die seien
mittlerweile vollkommen auf Esoterik umgestiegen.
Uwe Hercksen (14.10.2009, 12:09)
Rainer Kresken schrieb:

> Tatsaechlich ist das Training der Astronauten im Orbit mittlerweile so
> ausgekluegelt, dass sich kaum Muskelschwund und Schwaechung einstellen.


Hallo,

vor kurzen sah ich eine Sendung in der Jesko von Puttkamer vor Ort in
Baikonur und im Sternenstädchen einiges kommentierte, da erzählte er
auch das man für die Rückkehrer von der ISS dort eine Party gibt an der
allerdings nur die Angehörigen, Freunde und Kollegen teilnehmen weil die
Astronauten dazu noch nicht fit genug sind und noch medizinisch
untersucht und behandelt werden. Sieht nicht so aus als wären sie nach
der Landung sofort fit und einsatzbereit.

Bye
Uwe Hercksen (14.10.2009, 12:13)
Carla Schneider schrieb:

> 2. Frage: Wie lange kann man schwerelosigkeit ertragen ohne dass es solche
> Folgen hat. Ein Monat ?


Hallo,

der letzte Weltraumtourist auf der ISS war noch nicht mal einen Monat
dort, trotzdem wurde er im Sitz aus der Landekapsel herausgehoben und
versorgt. Mach doch mal eine private Bedrest-Studie im Selbstversuch,
zwei Wochen nur liegen ohne Aufstehen, dann wirst Du die Folgen
überdeutlich spüren.

Bye

Ähnliche Themen